à Dieu
à Dieu

(11. Teil 2012) Außerhalb der Kirche ist kein Heil - dort lagern Dämonen

verehrter dr. nay, man kommt gar nicht umhin, Ihre geistes-gegenwart und Ihren diagnostischen scharfsinn zu bewunderrn und sehr viel daraus zu beziehen. ob Sie aber aus liebe die je verzweifelten seelen erkennen und Ihnen beistehen, - hierfür gäbe es keinen anderen beweis als eine sprache und intonation zärtlicher oder zur indignation herausgeforderter liebe, der mir bis hierher verborgen bleibt.
à Dieu

(12. Teil 2012) Das tiefste Böse ist der Kontrolle Gottes nicht entzogen

„Entweder hat Gott uns nicht berufen, oder wir haben Ihn nicht gehört, auf jeden Fall müssen wir in der Welt leben. Das ist die Tatsache, mit der wir uns abzufinden haben. Angenommen, wir wären Mönche, so hätten wir mindestens eine dreifache Ration Fasten und Geißeln nötig, bis das göttliche Erbarmen uns nach dreißig oder vierzig Jahren der Buße trockengelegt und urbar gemacht hätte wie die …More
„Entweder hat Gott uns nicht berufen, oder wir haben Ihn nicht gehört, auf jeden Fall müssen wir in der Welt leben. Das ist die Tatsache, mit der wir uns abzufinden haben. Angenommen, wir wären Mönche, so hätten wir mindestens eine dreifache Ration Fasten und Geißeln nötig, bis das göttliche Erbarmen uns nach dreißig oder vierzig Jahren der Buße trockengelegt und urbar gemacht hätte wie die Pontinischen Sümpfe. Die Luft, die wir seit unserem ersten Schrei einatmen, ist nicht rein. Wahrlich sie ist nicht rein.
...
Was vermöchten Sie für mich? Ich stehe zwischen dem Engel des Lichts und dem Engel der Finsternis und schaue sie abwechslungsweise an, und wilder Hunger nach dem Absoluten erfüllt mich.“

georges bernanos (in briefen)
à Dieu

Die eigene Schwäche gerne verkaufen

‚das christentum ist eine begegnung, es ist ein ereignis’ j. ratzinger

„das ‚ich – du’ gelingt hier auf erden insofern das ‚ich – du’ zwischen Gott und mensch gelingt. Dies ist die kernaussage der enzyklika deus caritas est... der mensch wird zum ich in der auseinandersetzung mit einem unbedingten du, das das ich erst zum ich heranreifen lässt. so nimmt es denn nicht wunder, dass letzlich das …More
‚das christentum ist eine begegnung, es ist ein ereignis’ j. ratzinger

„das ‚ich – du’ gelingt hier auf erden insofern das ‚ich – du’ zwischen Gott und mensch gelingt. Dies ist die kernaussage der enzyklika deus caritas est... der mensch wird zum ich in der auseinandersetzung mit einem unbedingten du, das das ich erst zum ich heranreifen lässt. so nimmt es denn nicht wunder, dass letzlich das große thema unserer zeit ... der beziehungsunfähige mensch ist; verurrteilt, sich einzig durch leistung oder konsum oder durch beides zu definieren. ... Jesus Christus befreit uns von einer kasuistik, von einer moraltheologie, die einzig und allein auf fälle reduziert ist, auf richtiges handeln; sie befreit uns hin zu einer hochherzigen haltung Gott, und damit den menschen gegenüber. ... wenn wir mit Jesus Christus Gott als abba ansprechen können, dann gelingen auch unsere zwischenmenschlichen beziehungen. Und deshalb ist joseph ratzinger auch fasziniert von dem, was blaise pascal coeur nennt, oder mit john henry newman heart. ... cor ad cor loquitur , das herz spricht zum herzen; ... es geht um das wesentliche des menschen, um seine gesamte person. ...
es kommt auf die innere teilnahme und teilhabe an. und dies geschieht im innern der kirche. Gott ist nicht nur eine unpersönliche causa sui, wie die neoscholastik uns vermitteln wollte ...
am ende seines daseins konnte pater alfred delp sagen ‚was zählt, ist ungebrochene anbetung’ und diese beziehung zum dreifaltigen gott in jesus christus befähigte ihn auch, gelassen in den tod zu blicken.“
prof. dr. imre von gaal, die theologie von benedikt XVI Die Theologie von Benedikt XVI.
à Dieu

(3. Teil 2012) "Wenn das die Kirche ist, dann werde ich Kommunist"

dr. nays olli-kahn-rede ("eier, wir brauchen eier") setze ich hinzu / entgegen:

"Gib uns den Geist Deines Priestertums; den Geist der Ehrfurcht vor Gott; den Geist der Zerknirschung, der Demut und der keuschen Furcht, den heiligen Gott durch die Sünde zu verunehren; den Geist der Reinheit und der männlichen Zucht; den Geist der Wissenschaft und der Weisheit; den Geist der brüderlichen Liebe und …More
dr. nays olli-kahn-rede ("eier, wir brauchen eier") setze ich hinzu / entgegen:

"Gib uns den Geist Deines Priestertums; den Geist der Ehrfurcht vor Gott; den Geist der Zerknirschung, der Demut und der keuschen Furcht, den heiligen Gott durch die Sünde zu verunehren; den Geist der Reinheit und der männlichen Zucht; den Geist der Wissenschaft und der Weisheit; den Geist der brüderlichen Liebe und Einheit, ohne allen Neid und Streit; den Geist des Großmutes und der Hochherzigkeit; den Geist des Gehorsams, der Geduld und der Liebe zu Deinem heiligen Kreuz.
...
Verleih uns, oh Herr, wenn Du uns als deine Priester haben willst, jene Gabe, ohne die man dein Priester in Wahrheit nicht sein kann: Verleih uns die Gnade des Gebets, der Sammlung, der Innerlichkeit. Halt uns, wenn wir dir zerstreut und ausgegossen davonlaufen wollen. Treib uns Närrische zu Dir zurück, wenn es sein muss mit dem Stachel des Leides, der Bitterkeit des Herzens und der Not. Gib uns nur eines: die Gnade, wahrhaft betende Menschen zu sein ... Wenn wir Beter sind, dann sind und bleiben wir in der Gemeinschaft Deines Priestertums, dann werden wir immer mehr, was wir nach Deinem Willen sind: Deine Jünger, Deine Apostel, Deine Priester, die Zeugen Deiner Wahrheit und die Ausspender Deiner Geheimnisse."

hugo rahner
à Dieu

Der große Schweiger im Neuen Testament

hier wird gesagt, joseph erfüllte all seine pflichten (wie erfreulich, wie richtig!), während er auf ‚sein recht gegenüber der frau’ verzichtete. dass der mann ein solches ‚recht’ habe, - was für ein ‚grundsatz’ wider das heil, wider die heiligkeit. es erinnert an die permissivität / geilheit des mittelalters, dessen diabolischer irrsinn im ‚natürlchen männlichen recht’ eines seiner wahnzentren …More
hier wird gesagt, joseph erfüllte all seine pflichten (wie erfreulich, wie richtig!), während er auf ‚sein recht gegenüber der frau’ verzichtete. dass der mann ein solches ‚recht’ habe, - was für ein ‚grundsatz’ wider das heil, wider die heiligkeit. es erinnert an die permissivität / geilheit des mittelalters, dessen diabolischer irrsinn im ‚natürlchen männlichen recht’ eines seiner wahnzentren zu haben schien.

frau und mann haben die möglichkeit zum leiblichen füreinander/zueinander, jener fleischlichen spürbarkeit der liebe zum äußersten, - im innersten.
stirbt dieser verbindungs-/verdichtungsswunsch bei einem partner oder wird er aus geistlicher motivation zurückgewiesen, dann leben die beteiligten in der konsequenz enthaltsam (treu, stark)).

es gibt kein ‚recht’ auf sexuelle verfügung – für niemand. ich bin sicher: das ist göttlicher wille. (dieser befund ist übrigens auch ein wenig movens und aussage der ‚sexuellen revolution’, die in ihrer ambiguität, ihrer ambivalenten bandbreite diese gute ‚neuigkeit’ enthielt/enthält.)
à Dieu

Freundinnen: Edith Stein

wenn nur die interviewerin nicht (dort) wäre - dieser widerspruch zur interviewten. immerzu näselt sie "ich bin journalistin" oder so was ähnliches.
à Dieu

Was ist Ökumene?; Interview mit Kardinal Kurt Koch

sehr bedacht.
Sie konnten und können sich meiner nichtvereinnahmungsabsicht sicher sein.
à Dieu

Was ist Ökumene?; Interview mit Kardinal Kurt Koch

"Ich möchte die Einschätzung à Dieu's nicht kommentieren"
warum eigentlich nicht?
"Dennoch: Ganz aus der Luft gegriffen ist der Vorwurf à Dieu's nicht .."
.. (größten)teils aber doch ...(?)

lingualpfeife, Sie sprechen nicht mit mir, weil ....

(entschuldigen Sie, dass ich hier so ausschließlich in eigener sache frage).
à Dieu

Was ist Ökumene?; Interview mit Kardinal Kurt Koch

lingualpfeife, Sie schieben einen bedeutsamen einwand ins vor sich hin schnarchende* forum. vielen dank!
was Sie am journalistischen stil 'ein bisschen' stört, bedarf klarer, rundheraus gesagter kritik. warum so vorsichtig? und: ja, der kardinal ist first-class capabler die schier unvereinbaren aufgaben, die er zu tragen hat (nicht-welt-sein und klug, hochleistungsgetaktet in der welt agieren…More
lingualpfeife, Sie schieben einen bedeutsamen einwand ins vor sich hin schnarchende* forum. vielen dank!
was Sie am journalistischen stil 'ein bisschen' stört, bedarf klarer, rundheraus gesagter kritik. warum so vorsichtig? und: ja, der kardinal ist first-class capabler die schier unvereinbaren aufgaben, die er zu tragen hat (nicht-welt-sein und klug, hochleistungsgetaktet in der welt agieren).
.
(*der rechtgläubigen-tross wird seiner dickbäuchigkeit, seiner trägheit partout nicht gewahr, dessen, dass er gemästet ist mit biederer selbstgerechtigkeit / selbstgenügsamkeit.)
à Dieu

Wir haben eine anstrengende Religion

danke für die luziden, leisen ehrenworte.
à Dieu

Vom Unglauben durch Denken zum Glauben

die ‚unerhörte persönliche enttäuschung’ über roman ingarden ist wahrscheinlich mehr als diese; sie ist vielleicht die entdeckung der wirksamkeit des bösen im menschen überhaupt, sei es, dass der geliebte mann die kindlichkeit ihrer seele überfuhr, sei es eine andere misere im kontext des einander gebrauchens. der ‚erlebnisstrom liebe’ kann in einen aufklarungsprozess münden, der alle zweifel an …More
die ‚unerhörte persönliche enttäuschung’ über roman ingarden ist wahrscheinlich mehr als diese; sie ist vielleicht die entdeckung der wirksamkeit des bösen im menschen überhaupt, sei es, dass der geliebte mann die kindlichkeit ihrer seele überfuhr, sei es eine andere misere im kontext des einander gebrauchens. der ‚erlebnisstrom liebe’ kann in einen aufklarungsprozess münden, der alle zweifel an der emsigen industrie des teufels vernichtet und der den glauben an die absolutheit der göttlichen liebe ein für alle mal etabliert.
gerade edith stein war diesem erlebnis gewachsen, ja, in ihrem vordringen zur wahrheit war sie stärker als die allermeisten, wie wir hören.

großer vortrag. vielen dank, frau professor!
à Dieu

Vom Unglauben durch Denken zum Glauben

darum sind die wahren künstler (nicht deren nachäffer) – die maler, die dichter, die musikschaffenden – in der unsichtbaren / unhörbaren weltregion sehende / hörende.
in ihrer kunst entzünden sie das wahr-genommene. „kunst ist das zünden des geistes in der materie“ (th. mann); „das gedicht setzt de bedeutungen in freiheit“ (robert musil); die kunde ist die einer außervernünftigen, freien …More
darum sind die wahren künstler (nicht deren nachäffer) – die maler, die dichter, die musikschaffenden – in der unsichtbaren / unhörbaren weltregion sehende / hörende.
in ihrer kunst entzünden sie das wahr-genommene. „kunst ist das zünden des geistes in der materie“ (th. mann); „das gedicht setzt de bedeutungen in freiheit“ (robert musil); die kunde ist die einer außervernünftigen, freien verfassung der welt, die teil der gesamtsammlung des all(e)s ist. die kunst vermag den schatz von den himmeln zu destillieren. ebenso wie dies – eben (meist) nicht artistisch, nicht materialisiert – die heiligen tun.
à Dieu

Mosebach über (katholische) Literatur

was für ein überraschender, ... schöner beitrag.
eva, Sie halten den aufforderungen der kamera – zum exhibitionismus, zum auftritt des entleibten worts, zum reizlichen spiel mit dem publikum – so mit leichtigkeit und selbstverständlichkeit stand, dass man ganz verblüfft ist.
dieser erfrischung wegen horcht man wieder auf, schaut man wieder hin, weil Ihre haltung uns heutigen menschen unbekannt …More
was für ein überraschender, ... schöner beitrag.
eva, Sie halten den aufforderungen der kamera – zum exhibitionismus, zum auftritt des entleibten worts, zum reizlichen spiel mit dem publikum – so mit leichtigkeit und selbstverständlichkeit stand, dass man ganz verblüfft ist.
dieser erfrischung wegen horcht man wieder auf, schaut man wieder hin, weil Ihre haltung uns heutigen menschen unbekannt wurde, weil sie dem, was als journalismus pressluftgehämmert und ‚gelehrt’ wird so ganz konträr ist. entsprechend entfaltet der interviewte (der Ihnen im öffentlichen gespräch anvertraute) seine ganze qualität, da er sich aufgehoben fühlt in Ihrer ernsthaften, empfangenden aufmerksamkeit. this is beauty.
à Dieu

Sabatina James - von Islam zum Christentum - ein Leben zwischen Verstecken und Mission

"Wenn die Öffentlichkeit einen Zustand erreicht hat, in dem unentrinnbar der Gedanke zur Ware und die Sprache zu deren Anpreisung wird, so muss der Versuch, solcher Depravation auf die Spur zu kommen, den geltenden sprachlichen und gedanklichen Anforderungen Gefolgschaft versagen" theodor w. adorno

... woran ich mich endlich halten sollte.
à Dieu

Sabatina James - von Islam zum Christentum - ein Leben zwischen Verstecken und Mission

verzeihung, mein geschwätz von gestern (!) war wieder mal zu aufgeregt, zu überspannt. was ich schlicht sagen wollte, ist dieses: jene gläubige muslimin, mit der ich gestern sprach (it just happened so) schien mir so viel näher bei Gott als die hier vorgestellte umsetzung einer geschäftsidee.
à Dieu

Sabatina James - von Islam zum Christentum - ein Leben zwischen Verstecken und Mission

zu viel kalkül, zu penetrante sex-emissionen (zeitgemäßes weibliches dominanzgehabe / ‚sex = schlagkraft’, aus kommerzieller sicht wie auch im nahkampf), zu deutlich der weg des praktisch unchristlichen, zu ersichtlich das nisten im aufgetanen marktsegment.

hatte heute ein gespräch über religion mit einer jungen moslemischen frau - kopftuch, entschieden unaufgebrezelt, vornehm und leidenschaftli…More
zu viel kalkül, zu penetrante sex-emissionen (zeitgemäßes weibliches dominanzgehabe / ‚sex = schlagkraft’, aus kommerzieller sicht wie auch im nahkampf), zu deutlich der weg des praktisch unchristlichen, zu ersichtlich das nisten im aufgetanen marktsegment.

hatte heute ein gespräch über religion mit einer jungen moslemischen frau - kopftuch, entschieden unaufgebrezelt, vornehm und leidenschaftlich sprechend; eine sehr schöne frau.

(s.boe.., ich klinge schon wie Sie ...; haben Sie sich selbst rausgehäckt oder was ist passiert?)
à Dieu

Manfred's bittere Erkenntnis: "Wozu das Ganze?"

"Nach der neuen deutschen Rechtschreibung darf der Apostroph beim Genitiv als Ausnahme in den Fällen verwendet werden, in denen er die Grundform eines Personennamens verdeutlicht. Beispiele: Andrea’s Friseursalon, Willi’s Würstchenbude, Mozart's Sonaten."
à Dieu

"Irrtümer und Widersprüche im allgemeinen, kulturell-historischen und individuellen Relativismus"

„nietzsche hat wie kaum ein anderer denker nicht nur die zum relativisums und zur skepsis führenden konsequenzen der kopernikanischen wendung kants - derzufolge nicht unser urteil sich nach der wirklichkeit, sondern die uns erscheinende welt sich nach dem subjekt richtet, und eine denknotwendigkeit anstelle der seinsnotwendigkeit tritt - sondern auch die verheerenden folgen dieses relaivismus …More
„nietzsche hat wie kaum ein anderer denker nicht nur die zum relativisums und zur skepsis führenden konsequenzen der kopernikanischen wendung kants - derzufolge nicht unser urteil sich nach der wirklichkeit, sondern die uns erscheinende welt sich nach dem subjekt richtet, und eine denknotwendigkeit anstelle der seinsnotwendigkeit tritt - sondern auch die verheerenden folgen dieses relaivismus für das leben tief gesehen, wenn er auch später durch die idee des übermenschen, des willens zur macht und des aktiven nihilismus sich von der verzweiflung an der wahrheit ... befreien wollte. aber in einer früheren schrift ‚in der dritten ‚unzeitgemäßen betrachtung’ .. schreibt nietzsche: ‚die zweite gefahr heißt verzweiflung an der wahrheit. diese gefahr begleitet jeden denker, welcher von der kantischen philosophie aus seinen weg nimmt, vorausgsetzt, dass er ein kräftiger und ganzer mensch in leiden und begehren sei, und nicht nur eine klappernde denk- und rechenmaschine. ... sobald aber kant anfangen sollte, eine populäre wirkung auszuübern, so werden wir dieser in der form eines zernagenden und zerbröckelnden relativismus und skeptizismus gewahr werden; und nur bei den tätigsten und edelsten geistern, die es niemals im zweifel ausgehalten haben, würde an seiner stelle jene erschütterung und verzweifulung an aller wahrheit eintreten wie sie zum beispiel heinrich von kleist als wirkung der kantischen philosophie erlebte. ‚vor kurzem’, schreibt kleist einmal in seiner ergreifenden art ‚wurde ich mit der kantischen philosophie bekannt und dir muss ich jetzt daraus einen gedanken mitteilen, indem ich nicht fürchten darf, dass er dich so tief, so schmezerhaft erschüttern wird als mich: wir können nicht entscheiden, ob das was wir wahrheit nennen wahrhafr wahrheit ist, oder ob’s uns nur so scheint. ist’s das letztere, so ist die wahrheit, die wir hier sammeln, nach dem tod nichts mehr ... wenn die spitze dieses gedankens dein herz nicht trifft, so lächle nicht über einen anderen, der sich tief in seinem heiligsten inneren davon verwundet fühlt. mein einziges, mein höchstes ziel ist gesunken und ich habe keines mehr.’ "
à Dieu

Hanna-Barbara Gerl-Falkovitz über Katharina von Siena

liebe frau professor, ich glaube, Sie sind die/der einzige universalgelehrte, die/den es je gab. universal im sinne von alles erspürend, kennend und verkörpernd, das der geistigen und seelischen region überhaupt einwohnt: rationalität, das heartspeaksuntoheart-vermögen (das j.h. newman meinte), eros, literatrisch-sein, eine rundheiit und integrität der person, wie ich sie bei niemandem erlebte
à Dieu

Was der Papst mit der Piusbruderschaft will

„FEIERST DU NEUE ANFÄNGE? Mensch der Kirche zu sein heißt heute einsam sein, fremd sein, .., falsch verstanden werden. Da hilft es nicht zu fragen: Woher kommt es, dass wir einsam sind? Was haben wir dazu beigetragen? Sondern vielmehr: Wie werden wir damit fertig? Wie leisten wir es, die Kruste der Einsamkeit um uns zu sprengen? Es drängt sich uns die Frage auf, Kirche, bist du nicht innerlich …More
„FEIERST DU NEUE ANFÄNGE? Mensch der Kirche zu sein heißt heute einsam sein, fremd sein, .., falsch verstanden werden. Da hilft es nicht zu fragen: Woher kommt es, dass wir einsam sind? Was haben wir dazu beigetragen? Sondern vielmehr: Wie werden wir damit fertig? Wie leisten wir es, die Kruste der Einsamkeit um uns zu sprengen? Es drängt sich uns die Frage auf, Kirche, bist du nicht innerlich an dir selbst verzagt? Gibst du dich selbst auf? .. Es ist nicht mehr so gewesen, dass die Welt um die Kirchenmauer herum etwas mitbekommen hat von dem brausenden Leben, das in diesem Raum schlägt, sondern der Strom von draußen hat seine Wellen in den Raum hineingeschlagen und hat uns in die allgemeine Entwicklung hineingerissen. Auf uns selbst geschaut ist es so, dass wir ehrlich und sachlich nicht mehr dem Menschen entsprechen, der der Lebensquell und Aufbaugrund der Kirche sein soll. ... Sind wir noch glühende Menschen? Ist noch irgendeine Leidenschaft in unserer Seele, für die man sich selbst einsetzt? Oder ist das alles so nüchtern und dürftig und schön geordnet, dass es kein Herz mehr entzündet? Der glühende Mensch! Nicht der Fanatiker! Der glühende Mensch, dem man anspürt, dass er aus tausend Weihungen kommt, der an Dingen gerührt hat, die nicht auf der Straße liegen: das ist der Mensch, auf den Kirche gebaut hat. So müssen wir eine Frage an uns selber stellen, die Frage, ob wir noch einmal fähig sind, .. aus der Erstarrung herauszukommen, .. ob wir noch einmal ahnen, dass das Leben nicht nur Gewohnheit ist und Starre, sondern etwas Fließendes. .... Die Kirche fährt als Schiff auf dem Meer, geschmückt mit einem Kreuzesmast. Das bedeutet immer wieder ein Bluten, ein Versinken in Einsamkeit. Unsere Taufe ist eine Taufe auf den Tod, aber auf den Tod zum Leben. Die Kirche ist nicht da für ein paar fromme Stunden, sondern um uns in die göttliche Dimension hineinzureißen, damit wir leben als Sterbende und so sterbend gewinnen. So heißt die Antwort auf die Frage: Kirche, wirst du leben oder sterben? so: Die Kirche wird leben, wenn wir wieder vor dem Herrgott hingeraten und von ihm angerührt und erfüllt sind, so dass wir bereit sind, für ihn zu sterben. Aus dem Tod zum Leben kommen, das soll unser Geheimnis sein.“

alfred delps diagnose aus einer weit vorkonziliaren zeit, 1941.