Language Contact
clicks
10.1k

Feministische Liturgie bei Dominikanerinnen

"Bei den Schwestern von Bethanien [Dominikanerinnen] wird jährlich die Sommersonnenwende gefeiert, ein altes Schöpfungsritual, das hier im Rahmen der feministischen Liturgie zelebriert wird. ..."
Please type your posting here

Na klar jeder oder jede macht sich einen eigenen Glauben,
dann sehen wir so aus wie in diesem Video gezeigt.
Zudem ist das gar keine Liturgie, sondern ein ganz
simples Sonnwendfeuer. Was das mit Hl.Dominikus zu
tun hat, weiß ich nicht.

Liebe Schwester Columba Schonath und liebe Schwester Magdalena Lorger, bittet für euren Orden, der euch auf dem Weg zum Himmel gestärkt hat. Amen.
Oh weh, das habe ich schon fast wieder verdrängt. Was ist aus diesen "Dominikanerinnen" jetzt geworden?

Der Feminismus ist eine satanische Ideologie! Das gottgefällige Weib hat Maria zum Vorbilde und wird nichts unterlassen, ihr nachzueifern!

Ordnung, Ordnung, Ordnung muss her!
Sonst geht unser Glaube bald in einem teuflischen Synkretismus a la New Age auf.
Nonnenklöster sollten Bastionen des wahren Glaubens sein, keine Sammelstätten für experimentierfreudige Feministinnen.
Der Heilige Geist möge diese Frauen erleuchten und zum Glauben an den einzigen und wahren Gott zurückführen.

Gott sei Dank gibt es in der Familie des heiligen Dominikus auch andere Schwestern!
Hatte gestern ein gutes Gespräch mit zwei kleinen Schwestern vom Lamm hier am Ort, deren Liebe zu Christus und Leben im Heiligen Geist zu spüren ist. Die Begegnung hat mir viel gegeben.
www.communautedelagneau.org
Die Scheidelinie geht heute mitten durch alle Orden.


unglaublich!!!!
wieso gehen die nicht zu hare krishna oder zu natur"religionen"????

Also, bei aller Toleranz,.. das , was hier geboten wird, ist in höchstem
Maße grenzwertig, um es einmal vorsichtig auszudrücken!
Die Sonnenwendfeier ist im Zyklus katholischer Fest- und Feiertage
in keinster Weise vorgesehen !
Und es steht kath. Ordensfrauen nicht zu, ihr persönliches Woodoo- Woodoo abzuhalten oder Geisterbeschwörung zu betreiben. Und eine eigene, quasi "Pseudo-Liturgie" zu feiern, um darin irgendwelche Natur- Geister und Natur- Götter zu preisen, ist schlichtweg heidnisch und … [More]

das ist ja entsetzlich, es braucht dringend einen Papst, der hier wieder Odnung schafft! DerOrden war für Frauen, die aus dem Gefängnis kamen, um sich wieder eingliedern zu können.
Diese Frauen gehören aus der Kirche ausgeschlossen, verbreiten nur Unheil, sind Hexen!

esoterik verbunden mit katholischem glauben-für frauen an der GRENZE---hier wird es ja klar gesagt----

O HERR erbarme dich ihrer!

Unmöglich - Furchtbar ich rege mich gerade wieder auf!!!
Furchtbar!!!!
[More]

@alles das und mehr

Ist das nicht herrlich: Miserrimus Peccator mischt sich in die Diskussion ein, geht aber nie auf das ein, was man ihm als Vorlage hinüberschiebt.
Wie im richtigen Leben...hihi - siehe Karl May: Hugh, ich habe gesprochen! ...Und das wars dann.

Vielleicht ist es besser so... Schönen Tag noch! PS: Das mit dem "Ordinären" hab ich, zu Ihren Gunsten, jetzt einfach mal überlesen, gell. [More]

@Hochmut!
haha, so gar nicht hochmütig - würde uns Häretikern ja auch nicht so gut stehen. ;-)
Wenn man von Deinen Bekleidungsideen, Deiner Schwelle für Ordinäres, usw.,,, absieht, bist Du echt gut drauf!
(hab mich abgehaut, als ich Deine witzige Antwort las, etwas müde nach einem halben Nachtdienst. Aber jetzt bin ich hellwach! lol Danke Dir!)

Ich habe leider keine Erlaubnis zum Hochladen bekommen, deshalb verweise ich an dieser Stelle noch einmal auf den Vortrag "Von der biologischen Revolution zur Gefahr des Genderismus" auf
www.anti-zensur.info
, weil ich das Thema in diesem Zusammenhang für wichtig halte.

@Rübezahl und Iacobus
Vielen Dank für die Belehrung, die ich gerne annehme! Ich bin kein Philosoph, daher bitte ich darum, auch in Zukunft solche Fehler aufzudecken und mir mitzuteilen!
Allerdings bleibt die Aussage, dass der Satan ein Feind des Menschen ist und dass der Mensch, besonders der Christ gegen ihn kämpfen muss, stehen. Die Pflicht, den Satan zu bekämpfen, ergibt sich aus der Tatsache, dass wir Christen sind. Die Heiligmachende Gnade, die von Gott kommt, ist - so Er will - in uns. … [More]


30 Millionen Hütten in Deutschlands Eichenwäldern, wär das schön...
jeder für sich hört das Lied der Lerche...etc....bestaunt den Mond und flickt niemandem am Zeug... Einfach himmlisch

@ Hochmut
Wer nur aus einer Rippe erschaffen wurde, braucht nicht auf eigenen Beinen zu stehen! Ich wittere HÄRESIE! ;-)
Und für die braven Diskutanten eine kleine fernöstliche Aufmunterung, hab's von einer lieben Freundin im Jänner erhalten, als ich beim roten Drachen, im schönen China war:
Meine Hütte liegt mitten in einem dichten Wald.
Jedes Jahr wächst der Efeu höher. Keine Neuigkeiten von den Angelegenheiten der Menschen. Nur gelegentlich das Lied eines Holzfällers. Die Sonne scheint,…
[More]


Es lässt sich nicht wegdiskutieren, dass die wirtschaftliche Selbständigkeit und Unabhängigkeit von Frauen ein Muss ist für eine gesunde Beziehung der Geschlechter; sowohl innerhalb, als auch außerhalb einer Ehe.
Ob durch das längst überfällige Hausfrauengehalt (!), oder durch Berufstätigkeit ... Hauptsache auf eigenen Beinen stehen!
[More]

Monika Elisabeth,
ganz richtig. Das kann ich nur voll unterstreichen

Eines bitte nicht vergessen: Nicht nur die Frau wurde oder wird ihrer Weiblichlichkeit (und Mütterlichkeit) beraubt. Der Mann wurde und wird ebenso seiner Männlichkeit (Väterlichkeit) beraubt! Und das geht schon eine ganze Weile so zu.
Ich schau mich um und was sehe ich? Vielleicht ein paar "nette" Männer, aber wenn es drauf ankommt, machen sie sich vom Acker, weil sie einfach nicht mehr "Manns" genug sind um Verantwortung zu übernehmen. Sie trauen sich nicht mehr Partei zu ergreifen, sind … [More]

Das AZK-Video von dem Vortrag von Inge M. Thürkauf werde ich hier hochladen.

Es gibt in einer Ehe nichts quälenderes als das ständige Rangkampfgerangel. Dabei ist die Liebe doch in der Regel da, sonst hätte man ja nicht geheiratet. Doch auf Dauer hält das keine Ehe aus.
Das schlimme ist, daß die Weiblichkeit sich mit der Kindererziehung genau das hat nehmen lassen, was ihr Bedeutung, wenn man so will „Macht“, gegeben hat. Alles in allem ist das Verhältnis zwischen Mann und Frau gründlich vergiftet worden.
Heute ist es leider selbstverständlich, daß der weibliche Teil … [More]

Sevoschu schreibt:
>>Wenn ich mich auf die Seite des einen stelle, bin ich wesenhaft gegen das diesem einen widersprechende Prinzip.<<
Iacobus hat darauf bereits ziemlich richtig geantwortet.
Man sollte nicht vom Bösen als von einem "Prinzip" sprechen. Denn diese Ausdrucksweise würde stark an die ontologische Ebene denken lassen, und somit wäre ein gutes Prinzip (= Gott) und ein böses Prinzip (das Böse schlechthin) gegeben.
Das Böse gründet aber immer im Guten und stellt lediglich einen Mangel… [More]

Das Handeln des Christen ist aber dialektisch, nicht in sich selbst, sondern in Bezug auf die Kräfte, die es in der Welt vorfindet. Das Böse ist ganz recht die Negation des Guten, also sein direkter Widerspruch und ihm also dialektisch entgegengesetzt. Insofern muss man also behaupten, dass der Kampf des Christen gegen das Böse sich direkt aus seinem Wesen ergibt. Das Böse bleibt der Feind des Guten und der Feind der Christen. Das kann man nicht wegdiskutieren!

@Sevoschu:
Die Bezeichnung Gegenrevolution ist ein Unwort, da es aus dem Handeln des Katholiken in der Welt eine Tätigkeit innerhalb des "konstitutionellen Rahmens" der Dialektik macht.
Diese Terminologie degradiert den Katholizismus. Er wird zu einer Partei erniedrigt, die Teil des Fürstentums dieser Welt ist, - denken Sie an "links" und "rechts" (These / Antithese) und an das Parteienwesen (viele Marken, ein Erzeuger).
..die Kirche ist aber nicht Teil des Fürstentums dieser Welt!

@Iacobus,
gut, die Gegenrevolution gehört nicht zum Wesen des Katholizismus, ist aber eine direkte Folge aus demselben.

@Sevoschu:
So kommt es aber rüber, auch wenn Sie es nicht so meinen.
Das Problem in Ihrem Selbstverständnis liegt in Ihrer Betonung des Gegnerschaftsmotivs als konstitutives Element des Katholizismus (Stichwort: "Gegenrevolution").
- Der Katholizismus konstituiert sich nicht aus einer Gegnerschaft. Die Kirche ist durch Gott konstituiert und Gott ist der ewige Schöpfer, der in sich ist (ich bin der ich bin), ohne Ursache, der nicht geschaffen ist und der keines Bezugspunktes benötigt um "sich … [More]

@Iacobus
Dualistisch im manichäischen Sinne habe ich es nie aufgefasst! Dennoch darf ich sagen, dass die Feindschaft mit dem Teufel im Wesen Gottes und im Wesen des Guten liegt, denn Gut und Böse sind ein logischer Widerspruch! Das Gute ist nur das, was Gott will, das Böse ist nicht das, was Er will, also alles das, was Er nicht will!


@Sevoschu:
... es gibt kein "Prinzip des Bösen" (im dualistischen Sinne), das ist manichäisches Gedankengut.
- Dualismus und Dialektik sind Geschwister.

@Hochmut
Schade das du neuerdings falsche Aussagen aus meinen Beitrag heraus interpretierst, den du aus dem Kontext herausgerissen zitiert hast.
Ich habe eindeutig geschrieben:
und welche Auflagen man dann zu erfüllen hat (man kann ja nicht einfach irgend etwas schreiben, sonst kommt dabei sowas raus, was die Schwester Klarissa erzählt)
Ich habe mit keiner einzigen Silbe erwähnt, dass Frauen nur komische Sachen schreiben.

@Iacobus
Ganz wesentlich definiere ich mich als (so der Herr will) Kind Gottes als Feind Satans. Das eine zieht das andere mit sich! Das hat weder etwas mit Freimaurerei noch mit Hegelianismus zu tun, dessen Denkschema sie ja präzise anführen! Im Gegenteil: Wenn ich mich auf die Seite des einen stelle, bin ich wesenhaft gegen das diesem einen widersprechende Prinzip. Es geht hier nicht nur um Haltung. Denn die erlöste Seele ist kraft der Gnade Gottes wesenhaft ein Feind des Bösen! Korrigieren Sie mich, wenn ich mich hier theologisch irre, Iacobus!

@Sevoschu:
Wir definieren uns aber nicht daraus. - Das ist ein feiner aber wesentlicher Unterschied.
Hüten Sie sich vor der Dialektik!

@jacobus
Sehr wohl ist das Wirken der Kirche Gottes auch ein ganz entschiedenes Gegen, nämlich das gegen den Satan und sein Wirken in der Welt! Gott liebt das Gute und Er hasst das Böse! Er bekämpft es: Jedes Sakrament befördert sowohl die Heiligmachende Gnade als auch die Kraft, dem Bösen wirksam zu widerstehen. Die Person des hl. Erzengels Michael ist eine ausdrückliche Kämpfernatur! Er ist der Besieger Satans schlechthin! In einer Litanei wird die Muttergottes als "Kriegsheer", und zwar … [More]

@Sevoschu:
Widersprochen haben Sie mir nicht ; meine Aussage bezog sich auf die von Ihnen eingebrachte Thematik Revolution und Gegenrevolution :
Das Werk Gottes und der Kirche definiert sich nicht aus einem "Gegen".
Sie in diese Logik hineinzupassen, würde bedeuten, sie der Dialektik zu unterstellen, und diese ist das Prinzip der Freimaurerei:
These + Antithese = Synthese. Im gegenständlichen Fall hätten Sie hierzu folgende Aufschlüsselung: These=links=Revolution Antithese=rechts=Gegenrevolution Synthese = Neue Weltordnung.

@jacobus
Vielen Dank für Ihren Beitrag! Aber inwiefern habe ich Ihnen in dem meinen widersprochen?

Sehr interessanter Beitrag. Wie die Schwester gesagt hat, es bereitet mir, als Mann, einiges Unbehagen, wenn ich sehe, dass Frauen ihre eigene Liturgie feiern, aber mein Unbehagen ist keineswegs eine Abweisung. Dieses Unbehagen ist auch Angst, die in mir steht - und diese Angst sagt nichts darüber aus ob solche Liturgie Gott gefällt oder nicht.
Wie gasagt: sehr interessant und öffnet ein wenig die Augen auf etwas mir sehr fremdes. Danke
darius.ofm

@Miserrimus Peccator
...es geht schlicht um Unterordnung der Frau. So bitter das sein mag...
Mein Kommentar dazu (siehe weiter unten) war, ehrlich gesagt, nicht ganz ernst gemeint.
Dass die Frau dem Manne untertan ist/sein muss, lieber MP, das ist in der Natur der Frau durch den Lieben Gott festgelegt. Deswegen hat diese Tatsache auch nichts Bitteres an sich, sondern das Unterordnen unter den Mann geschieht automatisch.
Nichtsdestotrotz ist es völlig legitim sich aufzulehnen gegen eine Autorit…
[More]

@Sevoshu:
Das Werk satans und seiner Vasallen definiert sich aus einem "Gegen" ; nicht jenes Gottes und der Kirche.

Entschuldigen Sie bitte, Hochmut, ich habe vergessen, den Beitrag zu adressieren: Der war ausnahmsweise mal an Miserrimus Peccator gerichtet! Dennoch ging es mir dabei nicht um die TFP, deren Schwierigkeiten mir wohl bekannt sind, sondern um das Gedankengut Plinios zur Revolution im beschriebenen Sinne.

Nö. Aber Plinio C.d.O. und die TFP sind mir ein Begriff - da wär ich recht vorsichtig für die Werbung zu machen. [More]

Das kann sehr gut sein, Hochmut, dass die Promiskuität damals schon sehr weit fortgeschritten war. Dennoch hat die feministische Propaganda alle Hebel in Bewegung gesetzt, um die Menschen zum Gebrauch dieser Verhütungsmittel anzuheizen. Was hätte es eher gebraucht? Eine kräftige kirchliche Verkündigung, einen gezielten Angriff auf diese falschen Ideen! Der Papst hat sowas auch gestartet. Als Antwort kam aus Deutschland die Königsteiner Erklärung!

lol
Nette Antwort! ;-)
Keine Sorge, ich laß Dich mit meinen Gedichtchen schon unbehelligt.
Aber die Gedichtidee hat doch was:
Also, vom K. Wecker ausgeliehen, ungefragt, aber doch irgendwie wissend, daß er dem zustimmen wüde (für uns Männer ;-) ): Lied vom Mannsein Ich bin, seit ich was von mir weiß, auf Kraft und Siegen programmiert. Im Sagen groß. Das Herz zumeist auf breite Schultern reduziert. Natürlich: Denker und modern, rein hirnlich schon im rechten Gleis. Verteufelt nur, daß meine Lust … [More]

Viel interessanter als so manches finde ich zu diesem Gedanken die Ideen von Plinio Correo de Oliveira, die er in seinem Werk "Revolution und Gegenrevolution" dargelegt hat, das kürzlich auf deutsch erschienen ist. Revolution ist für ihn die Gesamtheit aller widernatürlichen und widerkirchlichen/widergöttlichen Tendenzen der Menschheitsgeschichte. Vor allem beleuchtet er als Geschichtsprofessor die Zeit seit dem Mittelalter. Ich finde das höchst interessant! Kennen Sie das Werk?

Glauben Sie mir, für die Pille, da musste man keine Propaganda betreiben - ALLE WOLLTEN DIE HABEN. Männlein und Weiblein gleichermaßen. Da waren sich alle einig.
Wissen Sie, wie sich das für ein Mädchen oder eine promiskuitiv lebende Frau anfühlt, jeden Monat Ängste zu haben, ob man schwanger geworden ist oder nicht? Da war die Pille doch DIE Erlösung!
Entwickelt hat die Pille übrigens ein Mann. Hihi

Und noch was freches: Die Pille für den Männ hätte man auch entwickeln … [More]

Sevoschu,
wir sind uns völlig einig.
Nur kurz zu den Verschwörungen:
Der durchschnittliche Verschwörungstheoretiker macht einen kapitalen Fehler. Er blendet den Widersacher, den Teufel, die alte Schlange aus.
Es gibt keine Weltverschwörung von Menschen, aber es gibt weltweit Menschen, die sich vom Teufel instrumentalisieren lassen. alles das und mehr: Du bist mir einer. Wenn ich Dir jetzt auf deine grandiose Frage antworte, kommst Du wieder mit einem ellenlangen Gedicht. Darum mache ich das nicht.

Auch hier haben Sie völlig recht! Aber wer hat denn die Pille und die anderen Verhütungsmittel erfunden und propagiert, vor allem propagiert? Das waren Feministen!