Language Contact
Please type your posting here


Carlus likes this. 

Sollte man sich anhören!




sehr guter Vortra g

Sehr guter Vortrag!



Delphina likes this. 

Ein Zeuge der Wahrheit!



Predigten von Professor May
Die neuesten Predigten
29.07:
Unsere Gotteshäuser
22.07: Fleisch und Geist
15.07: Wahre und falsche Propheten 08.07: Bei Jesus ausharren 01.07: Der gute Mensch 17.06: Das Herz Jesu 10.06: Die siegreiche Gnade Gottes 03.06: Der dreieinige Gott 28.05: Bis an die Grenzen der Erde » Ältere Predigten Die zahlreichen Homilien des hochverdienten Theologen und Predigers Georg May lassen sich in drei Kategorien einteilen: 1. Verkündigung der Frohbotschaft des jeweiligen Sonnt… [More]

Danke, ein grossartiger Vortrag.

Herzlichen Dank für diesen ganz ausgezeichneten Vortrag!
JP

Lieber Prof. May,
ich kann Ihnen leider nur zustimmen. Wir wohnen auf dem Land. Mein Bruder hat am vergangenen Sonntag gesucht, wo in seiner Gegend ein Sonntags-Gottesdienst stattfindet. Dort haben sie jetzt eine Pfarrei-Zusammenlegung hinter sich....
Er hätte 15 km fahren müssen... Wir haben uns dann zu einem gemeinsamen Gottedienst in meiner Pfarrkirche getroffen. Er musste dann 30 km fahren und wir konnten danach in eine Familie als Nikolaus gehen - war auch schön.
Ich frage mich, was machen… [More]

Hier ist ein wirklich tolles Zeugnis einer Berufung:
Erscheinung Christi
Hier werden die Fragen rund um Berufung von diesem Priester sehr anschaulich aus seiner eigensten Erfahrung geklärt.
Es geht nur darum, mit Jesus seinen Weg zu gehen, wohin es auch gehen mag.

40:14 "Die Einrichtung des Rätesystems ist ein Anschlag auf den Priester, als des Repräsentanten Christi, des Hauptes einer jeden Gemeinde. .. Jesus hat nicht angeordnet, dass die Herde den Hirten weidet, sondern dass der Hirt die Herde weiden soll. Der Priester ist nicht der gemeinde verantwortlich, sondern dem Herrn, der ihn zum Hirten bestellt hat."

Lieber Hans03,
dann fehlen und wohl die Engel, die Schutzengel, die die Brautleute zusammenführen, eben die Eltern, die dafür Sorge tragen und ihre Kinder verheiraten.

Ja, wenn dies so einfach wäre. Sicher ist es wie in jedem Fall einer Berufung Gottes Segen notwendig: Ehen werden bekanntlich im Himmel geschlossen.

Noch ein Gedanke zur Frage der katholischen Ehe- und Familienanbahnung.
Wie wurde Rebekka Isaaks Frau? Durch die Barmherzigkeit der Gastfreundschaft.
Wie gelangte ihr Schwiegervater Abraham zu seinem verheißenen Sohn Isaak? Durch die Barmherzigkeit der Gastfeundschaft.
Die Erfüllung dieses Gebotes der Gastfreundschaft schenkt uns Früchte bereits in dieser Welt und wird auch als Treue weiterhin belohnt.

Dies wäre eine Berufung für alle Christen. Die Menschen zu Christus zu führen, ihnen einen Ausweg aus dem Gefängnis seiner Ausweglosigkeit zu zeigen ist ein barmherziges Werk.
Auch ich habe bei der Nachricht des vermeintlichen Suizid mich an Situationen erinnert, in denen ich in ein dunkles Loch gefallen bin. Sicher haben wir alle mal eine schwierige Lebenssituation. Da ist es ein Segen, wenn jemand einem mit einem guten Wort und einer liebevollen Tat wieder Mut macht. Auch dies ist eine wirkliche Berufung für uns alle, für einander einzustehen.

Ich frage mich gerade heute, nach dem Tod des Nationaltorwarts, der eine innere Leere hatte, ob wir Gläubigen, den Menschen nicht den Schatz Christi vorenthalten.
Müssen wir erst lernen, wie wir zu Aussenstehenden von Christus sprechen können?
Aber wir hätten doch eine Basis mit ihnen, sie sind getauft, oder ihre Eltern waren getauft, oder ihre Großeltern waren getauft. Es ist doch eigentlich nur eine Rückholaktion, wenn wir Christus wieder offensiver verkünden.

Lieber kantor10365,
danke für deine Eintragungen. Ich gehöre auch einem Familienkreis an. Er wurde vor Jahren im Rahmen eines Taufelterntreffs der Gemeinde initiert. Leider lässt man uns seit damals auch allein, gewährt uns nur Räumlichkeiten.
Ich finde in unserer Gemeinde keine wirklich an religiös-kirchlichen Themen Interessierten. Bei allerlei Gremienarbeit ist das für mich eine traurige Situation.

@Kantor10365
"Im Jahr 2007 hat die Ökumene auch in unserem Bistum eine Priesterberufung zerstört. Der betreffende inzwischen suspendierte Priester lebt heute mit einer geschiedenen Pastorin in einer ungülitigen eheähnlichen Gemeinschaft. Hier ist die Frage: Warum wurde nicht angewiesen, bei einem notwendigen Besuch im evangelischen Pfarrhaus ein Begleitung mit zu nehmen. Das kann auch ein Laie sein. Er hat nur die Aufgabe, daß jedes Gespräch einen dienstlichen Charakter behält und das … [More]

Schlußfazit: Vor 20 Jahren fiel die Berliner Mauer. Dieser Vortrag könnte Hilfe und Motivation sein, um eine Wende gegen den Glaubensabfall in den eigenen Reihen herbeizuführen. Zum Glück gibt es Familienkreise, die sich schon um die geschilderten Sachverhalte Gedanken machen. Ich kann nur hoffen, daß auch die Konsequenzen folgen, die da heißen: regelmäßiges Gebet, Empfang des Sakramentes der Versöhnung, Teilnahme an der Eucharistiefeier am Sonntag und wenigsten ein- oder zweimal in der Woche. … [More]

Kardinal Meisner hat vor einigen wochen in einem Interview gesagt:
Wenn wir den Zölibat aufheben, dann müssen wir bald auch die Unauf-
löslichkeit der Ehe abschaffen. Er nannt als Beispiel 4 evangelische Bischöfinne, die geschieden und wiederverheiratet sind.

Zum Video:
Ein sehr guter Vortrag mit klaren Worten!

Markante Beispiel: Tübingen.

Erfurt bildet Priester mit den geforderten Eigenschaften aus.

In unserem Diözesanrat wird mit dem Kardinal nur über Sachverhalte aus dem politschen und Wirtschaftlichen Bereich beraten. Die in dem Gremium anwesenden Abgeordneten von politschen Gremien werden in anwesenheit des Bischofs mit Aufgaben versehen, deren Umsetzung sie in der Folgezeit in ihrer politischen Arbeit erwartet wird.

Im Jahr 2007 hat die Ökumene auch in unserem Bistum eine Priesterberufung zerstört. Der betreffende inzwischen suspendierte Priester lebt heute mit einer geschiedenen Pastorin in einer ungülitigen eheähnlichen Gemeinschaft. Hier ist die Frage: Warum wurde nicht angewiesen, bei einem notwendigen Besuch im evangelischen Pfarrhaus ein Begleitung mit zu nehmen. Das kann auch ein Laie sein. Er hat nur die Aufgabe, daß jedes Gespräch einen dienstlichen Charakter behält und das Abdriften in die private, vertrauliche Ebene verhindert.

In den Fragen der sittlichen Situation muß man Situationen zwischen Diözesen mit überwiegend Katholischer Bevölkerung und Diaspora unterscheiden. Ein Fehlverhalten bleibt in der Diaspora nicht lange unentdeckt und unter den Gläubigen gibt es dafür auch keine Toleranz.
Auffällige Sachverhalte werden dem Bischof gemeldet.

Viel Priester lehnen den Einsatz von Kantoren zum vortrag des Antwortpsalmes und den ausgesungenen Vortrag von Gloria und Credo ab. Die Angst vor den Beschwerden von Familien, deren Essen kalt wird ist größer als die Liebe zur Liturgie.

Im Erzbistum Berlin haben Domkapitulare über ihre Aufgabe für Pfarreien in Berlin und im Umland verantwortlich.

Yohanan, natürlich haben Sie recht, dass eine Familie eine geistliche Gemeinschaft sein kann und soll. Oft hat jemand nicht die Möglichkeit zur Heirat. Sie oder er findet keinen Partner oder der Versuch einer Partnerschaft scheitert. Die Entscheidung für oder gegen eine Lebensweise setzt voraus, dass einem die Möglichkeit geboten wird. Es kann auch nicht jeder in einem Orden leben oder Priester werden, selbst wenn er dies noch so wünschenswert hält. Was kann man besseres tun, als einer solchen … [More]

Helene, wenn man in der Kirche ist, heißt dies nicht, dass man automatisch das Heil hat. Man ist selbst als Verbrecher nicht ausgeschlossen aus der Kirche. Wer aber Gott innerlich ablehnt, dem nutzt es auch nicht, wenn er in der Kirche ist.
Eines ist dabei sehr wichtig: Allein Gott kann in die Seele eines Menschen sehen und seine Umstände beurteilen. Daher können wir niemals wissen, ob jemand in den Himmel oder die Hölle kommt.
Ich hoffe auf Gottes Barmherzigkeit, denn gerecht ist niemand vor Gott.

Ich habe heute morgen von den drei Hauptlebenswegen gesprochen und will damit klar machen, dass eine Familie eine geistliche Gemeinschaft ist. Eltern müssen sich geistlich nicht verstecken. Sie tragen eine aller höchste Berufung.
Wer sich fragt, ob er ehelos oder in der Ehe leben soll, der soll sich klar sein, dass das ehelose Leben um Christi willen nicht löblicher ist als das Eheleben, denn dieses geschieht auch um Christi willen.
Alles zur Ehre Gottes, zum Aufbau der Kirche, geben wir den Glauben an die nächste Generation weiter. Das Fortleben der Kirche hier auf Erden ist unser Auftrag.

@hans03
Das zitierte Schreiben ist ein Dokument der Glaubenskongregation, die sich auf die beständige Lehre der Kirche beruft, speziell KKK 1650, Familiaris consortio... Gott allein weiß, was die wirklichen Gründe für ein "Nicht-beenden-wollen/können" eines Zustandes der objektiven Sünde sind, ob egoistische oder andere. Da "traut" sich anscheinend selbst die Kirche kein Urteil darüber zu. Genau deshalb ja die Aussage, sie sind nicht von der Kirche, vom Heil ausgeschlossen, aber können eben die Sakramente nicht empfangen.

@pina et hans03
"überhaupt einen gläubigen partner finden mit dem man dann eine echt katholische ehe eingehen will"
Sucht nicht die ideale katholische Partnerschaft. Wenn der Partner deine Katholizität respektiert reicht das voll aus. Eine positive Entwicklung ist ja nicht ausgeschlossen.
Wenn wir gläubig sind, sind wir es ja auch stellvertretend.
Heute muss es doch reichen, wenn der Partner formal katholisch ist.


@Helene,
vielen dank für deine Mühe und Unterstreichungen. aus dem Schluss:
"um uneingeschränkte Treue zum Willen Christi, der uns die Unauflöslichkeit der Ehe als Gabe des Schöpfers zurückgegeben und neu anvertraut hat"
Ja, darauf muss die kirchliche Lehre orientiert sein.
Gelobt sei Christi Willen, der unser Leben ist!

Dies gilt übrigens auch für gutkatholische Männer.

meint ihr nicht,ihr lässt etwas wesentliches außen vor---überhaupt einen gläubigen partner finden mit dem man dann eine echt katholische ehe eingehen will.......warum sind wohl soviele gutkatholische frauen singles????

Leute, wenn ich ein Christ sein will, dann hat das Konsequenzen und diese breiten sich auf das gesamte Leben aus und durchdringen es im Idealfall.
Es geht nicht darum, ob ich die eine Ehe lieber gegen eine andere Ehe tausche, nur weil ich da ein Kind habe und dort nicht oder was auch immer man sich für seltsame Konstellationen im Rausch der Sünde einhandelt.
Es geht um Leben und Tod, dass muss man begreifen.
Will ich mich an Gottes Gebote halten, dann muss ich wirklich danach streben allen … [More]

Helene, da weiß ich nicht, ob Sie in jedem Fall recht haben. Dies geht ja auch eindeutig aus ihrem Zitat des KKK hervor. Wer sich nicht ändert will und seinen eigenen Egoismus lebt, nicht an Gottes liebevoll für uns vorgeschriebenen Gebote hält, schließt sich sicherlich vom Heil selbst aus.
Sonst würde es ja keine Hölle geben. Ich bin überzeugt, dass man sich an Gottes Gebote halten sollte. Sicher kann man auch eine Partnerschaft wieder beenden, wenn man einsieht, dass dies keine gültig vor … [More]


@Monika Elisabeth
Und wenn einer aus der zweiten, ungültigen Ehe ein Kind hat, das er liebt, von der Frau die er mag und die ihn mag, soll er dann in die erste gültige Ehe zurückkehren zu der Frau die er nicht mag und die ihn nicht mag und von der er kein Kind hat?
[More]