Mk 16,16
Das muß ausgerechnet Kardinal marx sagen - die Modernisten kreisen doch immer nur um sich selber.
Waagerl
Alles dämliches NWO Gequatsche, von K.M.
Mangold03
Negativsuggestionen sind das, was er da betreibt. Satanisch und durchtrieben!
Stelzer
Man muß dann glauben fertig.!! Marx beschreibt hier seine eigene dumpfe und kleingläubige Vergangenheit und er hat für sich selber recht. Es wird eine lange Reise in die Tiefe (in die Tiefe der Hölle)

Na dann gute Reise
Anemone
Das intelligente Volk der Juden, Jesus war ja auch Jude, hielt und hält an seinen Traditionen, seinem Reden von GOTT, seinen Gottesdienstformen fest. Man hat Achtung davor. Die orthodoxe Kirche hält an ihren Traditionen, ihren Gottesdienstformen fest. Die Menschen strömen dahin, wenn sie einen würdigen Gottesdienst haben wollen.
Warum wollen die heutigen Katholiken immer alles verändern? Zurück …More
Das intelligente Volk der Juden, Jesus war ja auch Jude, hielt und hält an seinen Traditionen, seinem Reden von GOTT, seinen Gottesdienstformen fest. Man hat Achtung davor. Die orthodoxe Kirche hält an ihren Traditionen, ihren Gottesdienstformen fest. Die Menschen strömen dahin, wenn sie einen würdigen Gottesdienst haben wollen.
Warum wollen die heutigen Katholiken immer alles verändern? Zurück zu den Wurzeln! das wäre eine heilsame Medizin. Und Vorbild sein, in tätiger Liebe! Wo sieht man heute Priester oder Bischöfe an Krankenbetten, in Altersheimen. Bischöfe vom Format eines Hl.Nikolaus oder Hl.Martins haben tätige Nächstenliebe geübt, würdige Gottesdienste gefeiert, wenn es sein musste auch mal auf einem Konzil gegen Irrlehrer ( Arius) den Mund aufgemacht, aber sich nicht selber als Irrlehrer betätigt! Kyrie Eleison!
rumi
Die Frage ist berechtigt. Wir treten in die neue Periode des offiziellen Antichristentums ein.
jean pierre aussant
Kardinal Marx, bauen Sie doch mit Ihren Kollegen, eine neue protestantische Bewegung und hören Sie auf die Heilige Katholische Kirche zu beschmutzen (wenn es möglich wäre). Es ist ihr gutes Recht kein Katholik zu sein, aber dann seien Sie konsequent und nehmen Sie den einfachen Weg.
M.RAPHAEL
Nicolaus
@Antiquas Ich habe den Trick LEIDER auch NOCH nicht rausgefunden. 😈
michael7
✍️ Man kann nur hoffen,
- dass sich die "lange Reise in die Tiefe" nicht in dem Sinn bewahrheitet, dass viele sich nicht mehr von Christus zur Höhe führen lassen? Also das Tiefe hier als Gegensatz zu "Oberflächlichkeit" verstanden werden soll;
- dass "Austauschreligion" nicht meint, wir bräuchten Gottes Liebe unsererseits nicht beantworten? Hingegen Glaube als billiger "Handel" mit unseren …More
✍️ Man kann nur hoffen,
- dass sich die "lange Reise in die Tiefe" nicht in dem Sinn bewahrheitet, dass viele sich nicht mehr von Christus zur Höhe führen lassen? Also das Tiefe hier als Gegensatz zu "Oberflächlichkeit" verstanden werden soll;
- dass "Austauschreligion" nicht meint, wir bräuchten Gottes Liebe unsererseits nicht beantworten? Hingegen Glaube als billiger "Handel" mit unseren guten Werken Gott gegenüber zurückgewiesen werden soll;
- dass mit "Fundamentalisierung" nicht die feste Verwurzelung im Glauben, sondern der protestantische "Fundamentalismus" gemeint ist, der Luther folgend die Vernunft als "Hure" ansieht und meint, die "Bibel" ohne Vernunft und gegen den Sinn der Kirche verstehen zu können (ähnlich wie auch der Modernismus);
- dass "eigenes Denken" nicht meint, die absolute Wahrheit Gottes der "Mode" oder der eigenen "Meinung" unterwerfen zu können oder zu sollen, sondern sich auch selbst als Ebenbild Gottes mit Hilfe der Vernunft, die uns von Gott geschenkt ist, immer mehr um die Aneignung der Wahrheit Gottes zu bemühen, wie es die Kirche gegen den "Irrationalismus" wie auch den selbstbezogenen (und deshalb in der menschlichen Vernunft gefangenen) "Rationalismus" immer betont hat (vgl. z.B. die Bemühung von Thomas von Aquin und aller katholischen Theologie)!

Beten wir in diesem Sinn um Einsicht für den "Prediger" Marx!
😇 🙏 🙏 🙏
Eugenia-Sarto
Ganz wirres Denken. "Wenn Ihr nicht werdet wie die Kinder..."
Wir sollen klein werden vor Gott und erkennen, dass wir aus uns selbst nichts können . Gott allein ist das Sein. Wir aber haben unser Sein von Gott erhalten.
Vincent Ferrer
Kard. Marx: "Fundamental heisst wir brauchen keine Lehre von Gott, kein Denken, keine Aufklärung". Und "betendes Denken" ist für ihn "Aufklärung". Also schauen wir uns diese Aussage mal genau an. 1) Fundamental heisst man braucht keine Lehre von Gott. Das ist schlichtweg falsch. Fundamental heisst man hält an der von Jesus offenbarten Lehre fest. 2) "Betendes Denken" ist für ihn "Aufklärung". …More
Kard. Marx: "Fundamental heisst wir brauchen keine Lehre von Gott, kein Denken, keine Aufklärung". Und "betendes Denken" ist für ihn "Aufklärung". Also schauen wir uns diese Aussage mal genau an. 1) Fundamental heisst man braucht keine Lehre von Gott. Das ist schlichtweg falsch. Fundamental heisst man hält an der von Jesus offenbarten Lehre fest. 2) "Betendes Denken" ist für ihn "Aufklärung". Betendes Denken ist ein Codewort für Neu-Interpretierung der Bibel und Aufklärung steht für apostatische und häretisches Gedankengut. An den Früchten des "betenden Denkens" von Kard. Marx zeigt sich, er glaubt Jesus hätte, als er uns den Glauben geoffenbart hatte, einiges nicht ganz richtig dargestellt oder hätte vielleicht noch was vergessen. FUNDAMENTAL HEISST ALLENFALLS: WIR BRAUCHEN KEINE N E U E LEHRE VON GOTT.
Melchiades
Ihr habt alle tolle Kommentare geschrieben, finde ich !
Mir selbst fällt im Augenblick ( recht geistlos) nur eins ein : Kann der nicht mal seine Schnute halten ? Denn seine selbstherrliche gottlose Überheblichkeit und seine Feigheit zum Kreuz zu stehen ( man denke nur an den Tempelberg), gehen mir schlichtweg völlig auf die Nerven ! Wenn er, die DBK und der ZdK meinen sie müssen sich selbst zu …More
Ihr habt alle tolle Kommentare geschrieben, finde ich !
Mir selbst fällt im Augenblick ( recht geistlos) nur eins ein : Kann der nicht mal seine Schnute halten ? Denn seine selbstherrliche gottlose Überheblichkeit und seine Feigheit zum Kreuz zu stehen ( man denke nur an den Tempelberg), gehen mir schlichtweg völlig auf die Nerven ! Wenn er, die DBK und der ZdK meinen sie müssen sich selbst zu Göttern ( Götzen) erhaben und viele Katholiken sind der gleichen Ansicht, dann bitte . Nur schaut dann nicht Dumm aus der Wäsche, wenn der Herr euch dafür auch die Rechnung präsentiert ! Denn Er selbst hat euch gewarnt , doch wenn ihr nicht hören wollt....
Nur lasst uns, die wir wahrhaft glauben mit euren Hokuspokus in Ruhe bzw. auch wenn wir wenige sind, wir wollen mit euch nichts mehr zu tun haben müssen, weil ihr der Staub seit, den wir uns von den Füssen schütteln müssen und wollen !
So weit, mein zugegebener geistloser Kommentar.
Gestas
Danke @Melchiades für den Kommentar. Sie sprechen mir aus der Seele
Ratzi
Ja ja, wir treten ein in die Epoche der NWO-Sekte von Bergoglio. Gute Nacht Europa, heisst es in Israel.
M.RAPHAEL
Warum glaubt er an seine intellektuelle Überlegenheit? Denkt er noch männlich oder hängt er am Rockzipfel der toxischen Weiblichkeit?
Toxische Weiblichkeit
prince0357
Was ist bitte die zit. "Alte Austauschreligion"?
kath. Kirchenfreund
wenn einer anfängt mit dem Wort "Epoche" bin ich sehr mißtrauisch
Waagerl
...fragte der Kardinal und gab mit den Worten des tschechischen Soziologen und Religionsphilosophen Tomáš Halík die Antwort: „Eine lange, "lange Reise in die Tiefe.“

Im wahrsten Sinne des Wortes! Ob manche wissen was sie da reden?
catharina
Wieder ein Marx, der als Aufklärer und Befreier aufzutreten beansprucht! Difficile est saturam non scribere.
Bethlehem 2014
Versteh ich nicht: Wieso "neue Epoche"? -
Das gibt's doch alles schon seit 502 Jahren!
Carlus
Nur jetzt wird es sichtbar. Aus der damaligen Niederlage soll nun ein Sieg werden. Das ist das Bestreben von Marx und Bergoglio.
Il Calmo
"Bilder sagen doch mehr als tausend Worte"
a.t.m
Wahrlich auch ich hoffe wie seine Eminenz Reinhard Kardinal Marx das es in Kürze zu einer neuen Epoche im Christentum kommt, nämlich eine Epoche ohne Deutsche Staatskirche, Ohne deutschsprachige Bischofskonferenzen also eine wahrlich "katholische" Epoche.

Gottes und Mariens Segen auf allen Wegen
Carlus
Marx ist sich dessen bewusst was er spricht. Wir sind bereits beginnend im Jahre 1958 mit dem PP Johannes XXIII. (2ter) in eine neue Epoche im Christentum eingetreten.

1. es gab eine Epoche vom großen Abendländischen Schisma, deren Enphase wurde in einem Verbrechen gegen das Papsttum durch PP. Johannes XXIII (1ter) in die zur Endphase und zu dessen Verurteilung geführt, so hat er ohne sich …More
Marx ist sich dessen bewusst was er spricht. Wir sind bereits beginnend im Jahre 1958 mit dem PP Johannes XXIII. (2ter) in eine neue Epoche im Christentum eingetreten.

1. es gab eine Epoche vom großen Abendländischen Schisma, deren Enphase wurde in einem Verbrechen gegen das Papsttum durch PP. Johannes XXIII (1ter) in die zur Endphase und zu dessen Verurteilung geführt, so hat er ohne sich dessen bewusst zu sein zur Beendigung beigetragen. Diesem Papst wurde von allen drei Jurisdiktionen (Kardinälen) im Konzil von Konstanz (das er für alle drei Jurisdiktionen einberufen hat) abgeurteilt und in die Verbannung geschickt worden. Die Mitpäpste Benedikt XIII. diesem wurde als Häretiker und Schismatiker die Papstwürde entzogen. Papst Gregor XII. wurde als der im Glauben rechtmäßig geblieben Papst bestätigt, der führte das Papstamt weiter bis er das Konzil in eine päpstliche und rechtmäßige Ordnung gebracht und eine neue Konklave Ordnung erstellt hat, um so eine geordnete Papstwahl nach dem Schisma zu ermöglichen. Nun lebte Papst Gregor XII. die päpstlichen Amtsgeschäfte nieder und legte im zweiten Schritt die Papstwürde wieder in die Hände Gottes zurück. nahm von der Kirche die Aufgaben des Kardinalbischof von Porto an, welche er bis zu seinem Tode führte. Dieser zweite Schritt ist nach kirchlicher Tradition unerlässlich, wenn ein Papst noch zu seiner Lebenszeit ein Konklave ermöglichen will, siehe Konklave Ordnung N° III. In dem Konzil von Konstanz wurde als rechtmäßiger Nachfolger auf den Stuhl des Apostelfürsten Petrus der neue Papst Martin V. gewählt.

2. es gibt die Epoche des größten weltweiten Schisma durch die Gründung der Nachäfferkirche Besetzter Raum, diese Gründung geht auf das Wirken vom angeblich 2. VK zurück, welches nicht mehr unter der Führung Gottes dem Heiligen Geist abgehalten wurde. PP. Johannes XXIII. (2ter) selbst hat Gott den Heiligen Geist ausgeladen und den Geist der Welt eingeladen. Er sagte der Kirche und der Welt, "er öffne die Fenster der Kirche damit ein neuer Geist einziehen und der alte Mief entweichen kann.

3. welche Gemeinsamkeiten liegen vor?
3.1. Beide PP. Johannes XXIII. haben eine Konzil (Konstanz und 2 Vatikanisches einberufen und beide wollten mit dem Geist der Welt die Kirche verändern.
3.2. Johannes XXIII. der 1te wollte mit dem deutschen Adel die alleinige Führungsmacht der Kirche an sich reißen, die Mitpäpste auslinken und den deutschen Adel intensiver in die Führung der Kirche einbinden und so den Geist der Welt auch Macht über die Kirche geben. Die Kardinäle haben ihn als unverbesserliche Verbrecher gegen das Papsttum abgesetzt und in die Verbannung geschickt. Papst Gregor stellte nun das von einem Verbrecher einberufen Konzil wieder auf die rechtliche und Kirchliche Eben ein.
3.3. Johannes XXIII. der 2te hat in seinem Konzil die Einheit in der Handlung zu den größten Feinden der Kirche hergestellt, Kommunismus der Freimaurerei und deren Häresie nicht verurteilt. Er öffnete dem Geist der Welt und Vater der Häresie die Fenster, damit dieser alle Grundalgen der Kirche auf eine zweideutige Aussage umformulierte. Dadurch konnte die Nachäfferkirche Besetzter Raum gegründet werden. Bisher ist noch kein im Glauben treu gebliebener Papst als Nachfolger in der Kirche in das Amt berufen worden, der diesem von einem der Kirche untreu gewordenen Papst auf eine kirchenrechtliche Ebene zu bringen. Der eine wurde in die Verbannung geschickt und der andere wurde durch Besetzter Raum heilig gesprochen unter Missachtung der Ordnung zur Heiligsprechung.
3.4. der eine PP. Benedikt XIII. wurde als Häretiker und Schismatiker abgesetzt, der andere PP. Benedikt XVI. kam als Konzilstheologe aus der Häresie und dem Schisma wieder in den Schoß der Kirche zurück und wollte und hat einige wichtige Punkt bereinigt, Mundkommunion, Beichte, Heiliges Messopfer Exkommunikation der Bischöfe Piusbruderschaft und einiges mehr. Nun haben diesen Benedikt XVI. die Revolutionäre in die Verbannung geschickt, kannten ihm, aber die Papstwürde nicht entreißen.
3.5. diesen verbannten aus der Sünde kommenden Papst Benedikt hat die Allerheiligste Dreifaltigkeit gewürdigt der Kirche auf dem mystischen Kreuzweg sichtbar voran zu schreiten und so Christus selbst zuvertreten.
Waagerl
Manchmal frage ich mich ob einige Geistliche, genauso wie Prominente ihre Seele nicht schon dem Teufel verschrieben haben. Denn allein eine Charakterschwäche zu erkennen, reicht bei bestimmten Personen nicht mehr aus. Es ist auch mehr als Gleichgültigkeit und Unglaube!
Nicolaus
Und der Marx ist der neue Leitstern dafür. Der un-heilige Marx: Dargestellt mit kaputtem Navi und Schweinebraten. 😈
Carlus
Das Geblüt Marx bürgt für Niederlagen. Der politische Marx ist an die Wand gefahren und der religiöse Marx stürzt in den Abgrund.
HerzMariae
Netzkommentar: „Marx will ein anderes Christentum, ein Christentum der freimaurerischen Aufklärung, das den Menschen nicht klein und demütig vor der Allmacht Gottes werden läßt, sondern ihn auf dessen Thron hebt, ihn "frei macht zu eigenem Denken", ganz wie es schon die Schlange der Eva im Paradies versprochen hat: "dass an dem Tag, an dem ihr davon esst, euch die Augen aufgehen und ihr sein …More
Netzkommentar: „Marx will ein anderes Christentum, ein Christentum der freimaurerischen Aufklärung, das den Menschen nicht klein und demütig vor der Allmacht Gottes werden läßt, sondern ihn auf dessen Thron hebt, ihn "frei macht zu eigenem Denken", ganz wie es schon die Schlange der Eva im Paradies versprochen hat: "dass an dem Tag, an dem ihr davon esst, euch die Augen aufgehen und ihr sein werdet wie Götter, die Gutes und Böses erkennen". Und er will eine Kirche, der das Wort Gottes nicht mehr genügt, die der Beratung und der Wissenschaft bedarf und auf diese hören sollte. ZITAT: „Beten ist Aufklärung, nicht Verdunklung, nicht Verengung.“ Es solle den Menschen nicht „klein machen, sondern ihn frei machen zum eigenen Denken, dazu, die eigenen Erfahrungen zu reflektieren“. Also kein Dialog mehr mit Gott, sondern Monolog, Selbstreflektion. Kein auf Gottes Wort Hören, sondern nur auf die eigene Stimme. Reinste, freimaurerische Anthropozentrik statt christlicher Theozentrik. Christentum 2.0: Die Lehre von Christus 2.0, dem Sohn von Maria 2.0, dem Antichristen. Ich bleibe römisch-katholisch und lasse mich gerne von Gott "unfrei machen": Siehe, ich bin der Knecht des Herrn, mir geschehe nach Seinem Willen!“
Salzburger
Kleiner HinWeis: BMV nannte Sich die "doule" - was nicht "Magd" heisst, sondern "Sklavin"!
Tobias0.2
@Salzburger das ist korrekt
Salzburger
Kleiner NachTrag zum kleinen HinWeis: Wenn sich BMV als "Sklavin des HERRn" bezeichnete, so dürfen wir nicht vergessen, daß antike Sklaven nicht unbedingt arm waren - manche waren Millionäre -, aber daß sie unbedingt rechtlos waren.
Ausgerechnet die HöchstBeGnadete hielt somit nichts von den "MenschenRechten", von denen seit 1789 (bzw. kirchenintern seit Pius XII.) gefaselt wird.