Zieht Die Leiter Hoch! – I

Mit Peitschenhieben konnten die Römer der Bruderschaft den Glauben nicht rauben Darum locken sie jetzt mit dem Zuckerbrot und gurren wie friedliche …
stmarcelinitiative.com
CSc
Bischof Williamson schreibt: "Wenn der Glaube der heutigen Römer durch Vatikan II zumindest ernstlich zerrüttet ist – was sicherlich zutrifft -, muss man Menschen, die den wahren Glauben zu behalten wünschen, dringend mahnen, sich von solchen Würdenträgern fernzuhalten, damit ihr eigener Glaube nicht auch erschüttert wird. In anderen Worten, man muss sie mahnen, „die Leiter hochzuziehen.“" (stma…More
Bischof Williamson schreibt: "Wenn der Glaube der heutigen Römer durch Vatikan II zumindest ernstlich zerrüttet ist – was sicherlich zutrifft -, muss man Menschen, die den wahren Glauben zu behalten wünschen, dringend mahnen, sich von solchen Würdenträgern fernzuhalten, damit ihr eigener Glaube nicht auch erschüttert wird. In anderen Worten, man muss sie mahnen, „die Leiter hochzuziehen.“" (stmarcelinitiative.com/zieht-die-leiter-hoch-ii/)
michael7
Wenn für Williamson und die Piusbruderschaft der oberste Hirte der Kirche ohne "Wenn" und "Aber" Bergoglio ist, dann ist die Bruderschaft verpflichtet, sich zu unterstellen und die Direktiven aus Rom anzuerkennen!
CSc
„Sollten freilich Gebote kirchlicher Oberer offensichtlich gegen göttliches Gesetz verstoßen, so würde auch ihnen gegenüber das Wort des Apostelfürsten Petrus gelten: «Man muß Gott mehr gehorchen als den Menschen.» Im allgemeinen freilich sind kirchliche Verordnungen solange als gerecht vorauszusetzen, bis das Gegenteil erwiesen ist. Das Vertrauen in die übernatürliche Führung unserer …More
„Sollten freilich Gebote kirchlicher Oberer offensichtlich gegen göttliches Gesetz verstoßen, so würde auch ihnen gegenüber das Wort des Apostelfürsten Petrus gelten: «Man muß Gott mehr gehorchen als den Menschen.» Im allgemeinen freilich sind kirchliche Verordnungen solange als gerecht vorauszusetzen, bis das Gegenteil erwiesen ist. Das Vertrauen in die übernatürliche Führung unserer Vorgesetzten wird uns vor ungerechtem, vorschnellem Urteil bewahren; die vollendete Bereitschaft zum Gehorsam gegen Gott vor ungerechtfertigtem, unterschiedslosem, indiskretem Menschengehorsam schützen.“ (Willibald Cajetan Scherer, Der Gehorsam nach der Lehre des hl. Thomas von Aquin dargestellt, Paderborn 1926, S. 156)
michael7
Man dürfte einem wahren Stellvertreter Christi aber niemals einfach "die Leiter hochziehen"!
CSc
Gemäß dem Naturrecht haben wir die Pflicht, uns all denen zu entziehen, die das Heil unserer unsterblichen Seele gefährden. Dieser Grundsatz gilt auch gegenüber einem wahren aber schlechten Stellvertreter Christi.
michael7
Die Herde darf sich vom Hirten nicht lossagen, außer sie erkennt, dass er gar nicht der wahre Hirte ist! Das muss sie ihm dann aber auch klar machen!
CSc
Aus diesem Grund sagen sich die Lefebvrianer auch nicht vom Hirten los.
michael7
Wenn sie die Leiter hochziehen? Das macht man normalerweise bloß, wenn ein Wolf die Herde bedroht!
CSc
Gemäß den katholischen Theologen kann auch ein wahrer aber schlechter Hirte die Herde bedrohen.

Francisco de Vitoria schreibt: "Wenn der Papst durch seine Anordnungen und seine Akte die Kirche zerstört, kann man ihm Widerstand leisten und die Ausführung seiner Befehle verhindern." (Obras de Francisco de Vitoria, 486 - 487; zitiert nach: Michael Davies, Apologia pro Marcel Lefebvre. Teil I: 1905 …More
Gemäß den katholischen Theologen kann auch ein wahrer aber schlechter Hirte die Herde bedrohen.

Francisco de Vitoria schreibt: "Wenn der Papst durch seine Anordnungen und seine Akte die Kirche zerstört, kann man ihm Widerstand leisten und die Ausführung seiner Befehle verhindern." (Obras de Francisco de Vitoria, 486 - 487; zitiert nach: Michael Davies, Apologia pro Marcel Lefebvre. Teil I: 1905 - 1976, 2. Auflage, o.O. 1987, S. 368)

Thomas de Vio Cajetanus schreibt: "Dem Papst, der die Kirche öffentlich zerfleischt, ist also auch ins Angesicht zu widerstehen ..." (Thomas de Vio Cajetanus, De comparatione auctoritatis papae et concilii cum apologia eiusdem tractatus, Rom 1936, Nr. 411 [Scripta theologica, Bd. 1]; zitiert nach: Gérard Mura, Bischofsweihen durch Erzbischof Lefebvre. Theologische Untersuchung der Rechtmäßigkeit, Zaitzkofen 1992, S. 101)

Der hl. Robert Bellarmin schreibt: "So wie es demnach erlaubt ist, einem Papste zu widerstehen, welcher den Körper anfällt, so ist es auch erlaubt, dem zu widerstehen, welcher die Seele beängstigt, oder den Staat verwirrt und umsomehr, falls er die Kirche zu zerstören trachtete." (Robert Bellarminus, Über den Papst, Augsburg 1843, S. 403 [2. Buch, Abschn. 29], zitiert nach: Gérard Mura, Bischofsweihen durch Erzbischof Lefebvre. Theologische Untersuchung der Rechtmäßigkeit, Zaitzkofen 1992, S. 103)
Miserere_nobis
Bergoglio hat selber das Amt schon niedergelegt, nur keine will das Wahrnehmen...
Er ist nicht mehr der Stellvertreter Christi...
CSc