Language Contact

Venite exultemus


Predigt von Pfr. Pietrek, Mariä Himmelfahrt

"Die katholische Wahrheit sagen" darf aber nicht heißen, nur den Katechismus wiederzugeben (das möchte ich Pfr. Pietrek nicht unterstellen, ich hab die Predigt nicht vollständig gehört). Aus einem blanken Dogma kann man nicht leben, wie Vater Johannes Kreier in der Predigt vom selben Tag sagt. Ein Dogma ist ein Eckpfosten des Glaubens, aber keine geistliche Nahrung.
Deshalb ist es wichtig, aber lange nicht ausreichend, die "katholische Wahrheit zu sagen".

Pater Schmidberger über die tridentinische Messe

Liebe Latina,
ich gebe dir vollkommen Recht. Mein Anliegen war es auch nie, dieses genannte Thema auszudiskutieren.
Vielmehr möchte ich hier dagegen wehren, dass hier Vorträge veröffentlicht und gutgeheißen werden, die auf dreiste, unkirchliche und dumme Art, mit ungenauen, verfälschten oder verfehlten Argumenten die Messe, die der Papst und 99% aller Priester und Bischöfe der Kirche feiern, verunglimpfen.
Das hat nichts mit einer Rettung der Kirche zu tun.
Sentire cum ecclesia! Dazu empfehle … [More]

Pater Schmidberger über die tridentinische Messe

Ich sage ja: Wenn man sich als Gläubiger eine Messe sucht, dann sind das echte Argumente, es geht mir ganz ähnlich. Und leider kenne ich nur sehr sehr wenige Priester, die nach dem neuen Messbuch so zelebrieren.
Aber das zählt nicht, wenn man einen Vergleich zwischen zwei Messbüchern vornimmt, wie das P. Schmidberger hier versucht.

Pater Schmidberger über die tridentinische Messe

Nein! Damit dürfen wir uns nicht zufrieden geben! Denn das ist es, was diese Gemeinschaft kommunikationsunfähig macht. Wenn P. Schmidberger deren Meinung authentisch wiedergegeben hat, kann es keine Einheit mit Rom geben, bevor Rom sich nicht bekehrt und das böse neue Messbuch abgeschafft hat - oder sehe ich da was falsch?


Pater Schmidberger über die tridentinische Messe

Ich sage doch, dass ich auch für die Zelebration nach Osten bin.
Aber!
Es ist kein dogmatischer Mangel, den P. Schmidberger unterstellt. Es wird keine Glaubenswahrheit dadurch geleugnet. Er tut gerade so, als wäre das gleichbedeutend mit Glaubensabfall. Es ist liturgisch fragwürdig, mehr aber auch nicht.
Außerdem würde ich auch weiterhin Messbuch und Praxis trennen. P. Schmidberger zieht natürlich die schlechte Praxis zum Vergleich heran. Das verstehe ich bei einem einfachen Gläubigen, der … [More]

Pater Schmidberger über die tridentinische Messe

Liebe evt, schau bitte mal genauer hin!
Es beginnt schon hanebüchen. P. Schmidberger macht aus der Frage der Zelebrationsrichtung eine dogmatische Frage!
Keine Frage bin ich für die Zelebration versus orientem, aber zu behaupten, Gott sei nur in der einen Ecke der Kirche, ist unglaublich engstirnig - wo er Gott doch direkt davor den Gott des ganzen Alls nennt! Auch die neue Messe wird zum Vater durch Christus im Heiligen Geist gefeiert, egal wie der Priester steht.
P. Schmidberger unterstellt … [More]



Hochaltar und "für viele"

Was hier v.a. zu erkennen ist: Das allein macht noch keine Liturgie. Ich kenne Priester, die versus populum zelebrieren und sich ans Messbuch halten und viel ergriffener und ergreifender zelebrieren.
Man sollte sich nicht täuschen und meinen, mit solchen schnell geänderten Äußerlichkeiten (über die sicherlich gestritten werden darf!) wäre es getan und die Krise in der Liturgie und der Kirche überwunden.
Aber erstaunlich, dass es Protestanten gibt, die so Abendmahl feiern - und das quasi in … [More]

Predigt der Priesterweihe FSSP

Verzeihung, liebe evt, aber machen Sie mal die Augen auf!
Mixa wurde ungerechtfertigt sexueller Missbrauch vorgeworfen, ja.
Aber die explizite Verneinung von jeglicher Gewaltanwendung war kein Schweigen (er hat nicht nur "seine Sünden nicht über die Medien herausposaunt", wie Sie sagen), sondern das war eine glatte Lüge.
Zwischen Verschweigen und Leugnung besteht ein Unterschied.
Damit hat er sich selbst hier die Schuld zu geben. Sowas geht einfach nicht. Keine Entschuldigung. Sicherlich lief… [More]

Gloria Global am 18. Juni

Das ist doch Blödsinn, dem Heiligen Vater Unwissenheit in der Causa Mixa zu unterstellen. Es geht hier nicht um irgendein Klein-Klein, sondern um einen Bischof, zudem einen, den er selbst ernannt hat, einen aus Deutschland, einen, dessen Rücktritt mit einem riesigen Skandal in Deutschland verbunden ist.





Prof. Bernd Senf: Der EURO ist eine FEHLKONSTRUKTION

Jetzt vermutet doch nicht hinter allem die Freimaurer!
Die Frage, die Senf letztlich stellt ist eine grundsätzliche: Kann es unendliches Wirtschaftswachstum geben? Denn darauf ist bei uns alles ausgerichtet: Im Schulunterricht wirds so erklärt und die Politik zielt darauf. Stillstand ist Rückschritt durch die Inflation. Aber wohin soll das führen?


Tagesvideo

Äh ... FDP-Wahlkampfveranstaltung?
Die Rechnung stimmt nicht. Die Staatsquote ist definiert als der Quotient aus Konsum des Staates Investitionen des Staates und dem BIP.
Es geht also um fließende Gelder. Es wird nicht nur berechnet, was der Staat einkassiert, sondern auch, was er ausgibt, z.B. an Sozialhilfe (Kindergeld z.B.). Die Staatsquote ist nicht ein Maß für Abzocke, sondern für Umverteilung.
Damit fliegt das ganze Beispiel als populistischer Schmarn auf. Zudem ist ja nichtmal gesagt, … [More]

Gloria Global am 12. Mai

Salutator, du hast vollkommen Recht, wir sollten nach vorn schauen, die Sache ist erstmal vorbei und wir sollten nicht auch noch öffentlich auf Mixa rumhacken.
Dennoch finde ich die Argumentation zu weitgehend. Die Watsch ereigneten sich nicht in den 50ern, sondern bis in die 90er hinein. Da war das nun wirklich nicht mehr normal, zumindest nicht von einem Priester, daran könnte ich mich erinnern.

Watschn sind kein Missbrauch, aber Gewalt. Da gibts nichts zu deuteln. Gewalt war mal … [More]


Bischof Mixa sprach zu oft die Wahrheit!

Äh .... Also ich bin Laie, ich weiß nicht, obs da ein Missverständnis gibt ...

Ich meine, dass Faber eher in die Schublade "liberal" gehört, Mixa in die Schublade "konservativ".
Gloria.tv besteht aus eher "konservativeren" Usern. Ich mag diese Schubladen nicht, aber wenn man sie schon gebraucht, würde ich mich auch in diese Schublade stecken.
Mixa ist also beliebt, er wird verteidigt. Faber beerdigt einen Atheisten, er ist hier unbeliebt, er wird sofort verurteilt bis in alle Ewigkei… [More]

Bischof Mixa sprach zu oft die Wahrheit!

Misericordia,
mit ihrer Allwissenheit wär ich gern gesegnet. Vielleicht gibt es Opfer, von denen Sie nichts wissen? Einer, der angeblich das Opfer sei, hat das abgewiesen. Sind damit alle "Hinweise" (was immer das heißen soll) hinfällig? Warten Sie doch lieber die Untersuchungen ab, statt sich vorher so weit aus dem Fenster zu hängen.
Ich weiß nicht, ob es Opfer gibt. Ich weiß nicht, ob Mixa Kinder missbraucht hat. Ich habe das auch niemals behauptet.
Interessant finde ich übrigens, wie Mixa … [More]

Bischof Mixa sprach zu oft die Wahrheit!

@Jeremias
Sie werden zu persönlich. Natürlich wird Gott Mixa vergeben oder vergeben haben.
ICH habe Mixa nichts zu verzeihen, weil er mir nichts getan hat. Und wenn, dann würde ich das tun oder mich von Herzen darum bemühen.
Darum geht es hier nicht. Es geht um Glaubwürdigkeit. Es geht um aufrichtigen Umgang mit Schuld. Auch Gott vergibt nicht mal so nebenbei. Wir müssen unsere eigenen Taten ernst nehmen und Konsequenzen daraus ziehen.
@Misericordia Ich habs extra fett davor geschrieben: "Vorau… [More]

Bischof Mixa sprach zu oft die Wahrheit!

Ich wefe nicht den ersten Stein nach Mixa! Niemals werde ich mit meinem Namen Kritik an Mixa äußern, max. in einem halbwegs anonymen Forum und unter Katholiken wie hier. Aber zu behaupten, Mixa würde eigentlich nur wegen offensiv katholischer Äußerungen abgekanzelt, ist strunzdoof - Verzeihung.
Es stimmt auch nicht, dass alle anderen eine zweite Chance bekämen und Mixa nicht. Wie jeder andere Staatsbürger hat sich Mixa nun einem gerichtlichen Verfahren zu unterziehen. Er wird bestraft oder … [More]

Katholische Fundamentalisten

Der Schlüsselsatz fällt wohl am Ende von Herrn Oschwald "Das sind militante Menschen, die voll hinter dem stehen, was Benedikt XVI. sagt und will."
Militant ist gelogen und der Rest ... Ja, wenn nur noch ein seichtes, indifferentes Christentum als gesunde Religiösität zählt, ein Katholizismus aber, der sich selbst ernst nimmt, als Fundamentalismus gilt, dann muss hierzu wohl nicht mehr viel gesagt werden.

Overbeck spendet Kommunion

Liebe Elisabeth,
was du schreibst, zeigt, dass du die Kirche wie mit Scheuklappen ansiehst: Nämlich nur auf Österreich. Es gibt soviel lebendiges kirchliches Leben. Wenn wir Kirche als Weltkirche ernst nehmen, dann müssen wir uns einfach mal weniger wichtig nehmen. Österreich ist nicht die Welt und die österreichische Kirche ist nicht "die Kirche".
Es reicht ein Blick z.B. in die Diaspora in Ostdeutschland (z.B. in die Heimat deiner Patronin Elisabeth v. Thüringen ) - hier läuft … [More]

Overbeck spendet Kommunion

Gerade da liegt doch das berechtigte Anliegen der Reform: Der Altar soll wieder erkennbar sein! Seit dem Barock sieht man doch nix mehr vom Altar, sondern nur noch eine riesige Bilderwand, in der der Altar total verschwindet.
Was hier zu sehen ist, wäre eine gute Umsetzung der Reform gewesen. Die Rede ist nicht von einem Tisch und auch nicht der Zelebrationsrichtung. Was hier zu sehen ist, ist ohne Zweifel ein Altar, kein "Mahltisch", und das erkennbarer als jeder Barockaltar!


Priester im Focus der Aufmerksamkeit

Msgr. Bätzing hat etwas zu lang gesprochen, ja. Aber wenn man genau hinhört, findet man durchaus wertvolle Aspekte. Die Mühe muss man sich halt machen und nicht rundheraus alles verwerfen.
Auch würde ich nicht alle Seminare in Deutschland über einen Kamm scheren. Vom Seminar in Erfurt habe ich solche Dinge noch nie gehört - im Gegenteil, meines Wissens nach, gibts wöchentlich eucharistische Anbetung und sicherlich auch Rosenkranzandachten.
Es läuft vieles schief, aber wenn man was erreichen will, muss man auf Pauschalierungen verzichten.

Papst tauft fünf Erwachsene

Naja, man müsste diskutieren, ob denn die Reduzierung der Zeichen, wie sich an vielen Stellen geschehen ist, eine "Eigenheit des röm. Ritus" ist (z.B. minimal wenig Wasser zur Taufe, vorgestanzte Hostien usw.). Zu Zeiten Papst Gregors des Großen, auf den wir uns ja sehr oft und gern (und zu Recht) berufen, war da vieles anders. Die Liturgiereform hat an der Stelle teils Gutes bewirkt, überlässt aber zuviel der Freiheit des Zelebranten. Man denke z.B. an die Orantenhaltung der Priester - in der … [More]

Papst tauft fünf Erwachsene

Ich denke, es geht hier nicht um "action", sondern tatsächlich um eine Symbolik, die der Papst selbst in seinem Jesus-Buch wunderbar beschreibt (Kapitel zur Taufe Jesu): Das Untertauchen ist ein Symbol für den Tod, der Papst bezeichnet es als eine Antizipation des Kreuzesopfers: Durch den Tod zu neuem Leben (Auftauchen). Ein Sterben (Untertauchen) und Auferstehen (Auftauchen) wird durch drei Schlückchen Wasser überhaupt nicht deutlich, es ist nicht im geringsten zu erkennen, wenn man es nicht erklärt.

2010 - alle Christen feiern (ausnahmsweise) GEMEINSAM Ostern

Es ist so:
Der schräge Fußbalken ist noch garnicht so alt. Ich glaub, der kommt aus Russland und ist ca. 400 Jahre alt. Er hat ursprünglich keine theologische Bedeutung - es war mehr künstlerische Innovation. Er wird aber (wie alles) ausgedeutet und zwar - wie Ludwig sagte - als Waage, die uns an das Jüngste Gericht erinnert.

Anlass

Ich kenne das Video. Das gibts in voller Länge auch hier auf gtv. Ist aus nem Piusseminar.
Die FSSPX soll nicht stigmatisiert werden, aber mich stört, dass man so tut, als wären das ganz harmlose Leute, die eben die Tradition pflegen und hier und da nen Konzilstext anders auslegen, aber von Rom nicht verstanden werden.
So stellt sich die FSSPX auch selbst da! (Siehe das Video zu dem bedauernswerten Zustand in Amiens.)
Aber das ist sie nicht. Das Problem liegt tiefer, nämlich darin, dass sie … [More]

Anlass

Stimme vollkommen zu.
Aber es wäre dennoch schöner, wenn Tradiwaberl auf Videomaterial der FSSPX verzichtete. Denn sonst wirds unglaubwürdig, dass er nur für die ao. Form werben möchte.

Der Priesterzölibat ist apostolischen Ursprungs

Na so ein Schmarn! In der frühen Kirche gab es lange Zeit erstmal garkeine Priester, sondern nur Bischöfe und Diakone. Wie solls da von Anfang an einen "priesterlichen" Pflichtzölibat geben? Verzeihung, aber jeder Orthodoxe würde das in Luft zerreißen und wenn jemand Ahnung von der Alten Kirche hat, dann die Orthodoxie. Kardinal Sticklers "Beweis" ist eine Aneinanderreihung von Thesen, die zwar schon ins Bild passen, aber kein Grundlage haben. Das ist genauso gut belegt wie ein "historischer Jesus".

Mozart Requiem (Cecilia Bartoli, George Solti, Vienna,1991)

Es ist ja schön, dass dieses Werk auch dort aufgeführt wird, wo es hingehört: In der Messe, nicht im Konzertsaal.
Aber - auch wenn ich sonst kein übergroßer Freund der ao. Form bin - es ist auf die Messe zu Mozarts Zeit geschrieben. Wenn man sie in der Messe spielen möchte, dann entweder in der ao. Form oder man sollte die o. Form so zelebrieren, dass es ingesamt passt: Versus orientem, mit stillem Kanon und gebetetem Introitus (alles Dinge, die das neue Messbuch hergibt, bzw. sogar empfiehlt!)… [More]

KYRIE ELEISON

Ich würds anders erklären, aber Prinzip hat er vollkommen Recht! Das Kyrie ist kein Bittruf (an dieser Stelle in der Messe).
Der Ruf "Kyrie eleison" wurde in der Antike beim Einzug des Kaisers in die Stadt Rom gebraucht. So ist es auch hier zu verstehen: Es ist ein Huldigungsruf vor dem Herrn, der so am Beginn der Messe gleichsam begrüßt wird.
Ganz ähnlich übrigens das "Hosanna". Dort ist jedem klar: Es ist ein Huldigungsruf. Heißt aber übersetzt: "Hilf doch!" Dennoch kein Bittruf.
Genau aus … [More]

ADSUM - Ausschnitt 2

Vielleicht, liebe Lisi, damit dieser Film ein breiteres Publikum erreicht und nicht durch Klischees und barocken Pomp Leute abschreckt, die für den Kern der Botschaft doch eigentlich empfänglich wären?
Wunderbarer Film! Garnicht so pathetisch, wie der Trailer, aber echt gut!



Konzil II

"21. Damit das christliche Volk in der heiligen Liturgie die Fülle der Gnaden mit größerer Sicherheit erlange, ist es der Wunsch der heiligen Mutter Kirche, eine allgemeine Erneuerung der Liturgie sorgfältig in die Wege zu leiten."
Eine allgemeine Erneuerung ist ja wohl nur ein schöneres Wort für Reform. Die ao. Form hält uns vor Augen, woher diese Konstitution kommt, woher der Reformwille, weil wir die Reformbedürftigkeit dieses Ritus sehen.
Der Diskussionspunkt ist nicht, OB es eine Reform … [More]

Allheilmittel

Bisschend anmaßend, ne? Die Liturgie ist Quelle, Mitte und Höhepunkt. Und der Begriff "Liturgie" erschöpft sich nicht in der ao. Form des röm. Ritus. Ein Allheilmittel ist die lateinische Messe garantiert nicht.

übersehen

Das Argument verstehe ich nicht: Vielmehr wurden doch beim Messbuch von 1970 alle möglichen, als überflüssig angesehenen Wiederholungen rausgestrichen ...

belanglos

Ich finde man sollte sich wirklich mal nen Kopf machen, warum die eine Form "ordentlich", die andere "außerordentlich" heißt. Bestimmt nicht, weil das Messbuch von 62 "außerordentlich gut" im Gegensatz zum Folgenden ist.

belanglos

Ich glaube, dem Herrn ist es ziemlich egal, in welchem Ritus seinem Auftrag nachgekommen wird. Der Ritus ist v.a. für die Menschen wichtig. Er ist die äußere Form des Auftrags Jesu. Und die äußere Form hat nicht den Auftrag, dem Herrn zu gefallen, sondern den Menschen zum inneren Kern der Sache zu führen. Dem Herrn gefallen die Menschen, die den Weg seiner Nachfolge gehen. Ob sie die Kraft dazu aus dem Novus Ordo, der ao. Form, dem syro-malabarischen Ritus, der Göttlichen Liturgie schöpfen ist wirklich belanglos. Hauptsache, es geschieht in Einheit mit seiner Kirche.

modern

Das Anliegen der Liturgiereform war doch gerade, das Alte wieder von dem zu trennen, was die Klarheit der Riten verschüttet hat. Das wurde zu einem ganzen Teil auch korrekt umgesetzt. Und genau das sollte sorgfältig getrennt werden von einer miserablen Praxis: Stichwort Volksaltarhändchenhalten.

Rubriken gab es von früh an

Naja, Pfr. Wagner, da würd ich aber nicht immer unterschreiben wollen.
Z.B. halte ich den Weltkatechismus bzw. das Kompendium für denkbar ungeeignet für den Religionsunterricht. Das sind Nachschlagewerke, die in staubtrockener Sprache Wissen vermitteln. Wissen, keinen Glauben! Da ist nichts von Begeisterung für unseren Herrn. Das ist ja auch nicht die Aufgabe dieses Werkes. Aber das macht es ungeeignet. Als ich mit vllt. 14 Jahren das Kompendium das erste Mal in der Hand hatte, empfand ich es … [More]