Venite exultemus
Venite exultemus

Röslers Satire - nackt durch Berlin

Nichts gegen Rösler! Er ist der einzige praktizierende Katholik im Kabinett!
Venite exultemus

Predigt von Pfr. Pietrek, Mariä Himmelfahrt

"Die katholische Wahrheit sagen" darf aber nicht heißen, nur den Katechismus wiederzugeben (das möchte ich Pfr. Pietrek nicht unterstellen, ich hab die Predigt nicht vollständig gehört). Aus einem blanken Dogma kann man nicht leben, wie Vater Johannes Kreier in der Predigt vom selben Tag sagt. Ein Dogma ist ein Eckpfosten des Glaubens, aber keine geistliche Nahrung.

Deshalb ist es wichtig, aber …More
"Die katholische Wahrheit sagen" darf aber nicht heißen, nur den Katechismus wiederzugeben (das möchte ich Pfr. Pietrek nicht unterstellen, ich hab die Predigt nicht vollständig gehört). Aus einem blanken Dogma kann man nicht leben, wie Vater Johannes Kreier in der Predigt vom selben Tag sagt. Ein Dogma ist ein Eckpfosten des Glaubens, aber keine geistliche Nahrung.

Deshalb ist es wichtig, aber lange nicht ausreichend, die "katholische Wahrheit zu sagen".
Venite exultemus

Pater Schmidberger über die tridentinische Messe

Liebe Latina,

ich gebe dir vollkommen Recht. Mein Anliegen war es auch nie, dieses genannte Thema auszudiskutieren.

Vielmehr möchte ich hier dagegen wehren, dass hier Vorträge veröffentlicht und gutgeheißen werden, die auf dreiste, unkirchliche und dumme Art, mit ungenauen, verfälschten oder verfehlten Argumenten die Messe, die der Papst und 99% aller Priester und Bischöfe der Kirche feiern, …More
Liebe Latina,

ich gebe dir vollkommen Recht. Mein Anliegen war es auch nie, dieses genannte Thema auszudiskutieren.

Vielmehr möchte ich hier dagegen wehren, dass hier Vorträge veröffentlicht und gutgeheißen werden, die auf dreiste, unkirchliche und dumme Art, mit ungenauen, verfälschten oder verfehlten Argumenten die Messe, die der Papst und 99% aller Priester und Bischöfe der Kirche feiern, verunglimpfen.

Das hat nichts mit einer Rettung der Kirche zu tun.

Sentire cum ecclesia!

Dazu empfehle ich einen kurzen Text von P. Gerstle FSSP:
petrusbruderschaft.eu/pages/geistliches/kritik.php
Venite exultemus

Pater Schmidberger über die tridentinische Messe

Ich sage ja: Wenn man sich als Gläubiger eine Messe sucht, dann sind das echte Argumente, es geht mir ganz ähnlich. Und leider kenne ich nur sehr sehr wenige Priester, die nach dem neuen Messbuch so zelebrieren.

Aber das zählt nicht, wenn man einen Vergleich zwischen zwei Messbüchern vornimmt, wie das P. Schmidberger hier versucht.
Venite exultemus

Pater Schmidberger über die tridentinische Messe

Nein! Damit dürfen wir uns nicht zufrieden geben! Denn das ist es, was diese Gemeinschaft kommunikationsunfähig macht. Wenn P. Schmidberger deren Meinung authentisch wiedergegeben hat, kann es keine Einheit mit Rom geben, bevor Rom sich nicht bekehrt und das böse neue Messbuch abgeschafft hat - oder sehe ich da was falsch?
Venite exultemus

Pater Schmidberger über die tridentinische Messe

Ich stimme dir vollkommen zu. Ich halte die Form für sehr wichtig. Aber P. Schmidbergers Vorwürfe gehen deutlich darüber hinaus.
Venite exultemus

Pater Schmidberger über die tridentinische Messe

Ich sage doch, dass ich auch für die Zelebration nach Osten bin.

Aber!

Es ist kein dogmatischer Mangel, den P. Schmidberger unterstellt. Es wird keine Glaubenswahrheit dadurch geleugnet. Er tut gerade so, als wäre das gleichbedeutend mit Glaubensabfall. Es ist liturgisch fragwürdig, mehr aber auch nicht.

Außerdem würde ich auch weiterhin Messbuch und Praxis trennen. P. Schmidberger zieht …More
Ich sage doch, dass ich auch für die Zelebration nach Osten bin.

Aber!

Es ist kein dogmatischer Mangel, den P. Schmidberger unterstellt. Es wird keine Glaubenswahrheit dadurch geleugnet. Er tut gerade so, als wäre das gleichbedeutend mit Glaubensabfall. Es ist liturgisch fragwürdig, mehr aber auch nicht.

Außerdem würde ich auch weiterhin Messbuch und Praxis trennen. P. Schmidberger zieht natürlich die schlechte Praxis zum Vergleich heran. Das verstehe ich bei einem einfachen Gläubigen, der überlegt, wohin er zur Messe geht, aber nicht bei ihm an dieser Stelle. Er muss den korrekten und besten Umgang mit dem neuen Messbuch zum Vergleich nehmen, denn die Piusbruderschaft könnte ja genau so die neue Messe zelebrieren (wer sagt denn, dass sie sich den gängigen Gewohnheiten anpassen muss?).

Deshalb gilt: Die Zelebration versus orientem ist auch nach dem neuen Messbuch die eigentliche Zelebrationsrichtung, mindestens ist sie möglich! Dieser Kritikpunkt greift deshalb nicht so recht.

Einen "Volksaltar" gibt es nach dem neuen Messbuch nicht, das ist eine geläufige, aber inoffizielle Bezeichung. Ein Tisch als Altar ist auch nicht die eigentliche Form des Altares, hat auch nichts mit dem Wesen des neuen Messbuches zu tun.

Fazit: Statt zu schimpfen, könnte P. Schmidberger zeigen, wie man besser mit dem neuen Messbuch umgeht. Anständiger Altar, Latein, versus orientem - ich wäre dafür!
Venite exultemus

Pater Schmidberger über die tridentinische Messe

Liebe evt, schau bitte mal genauer hin!

Es beginnt schon hanebüchen. P. Schmidberger macht aus der Frage der Zelebrationsrichtung eine dogmatische Frage!
Keine Frage bin ich für die Zelebration versus orientem, aber zu behaupten, Gott sei nur in der einen Ecke der Kirche, ist unglaublich engstirnig - wo er Gott doch direkt davor den Gott des ganzen Alls nennt! Auch die neue Messe wird zum …More
Liebe evt, schau bitte mal genauer hin!

Es beginnt schon hanebüchen. P. Schmidberger macht aus der Frage der Zelebrationsrichtung eine dogmatische Frage!
Keine Frage bin ich für die Zelebration versus orientem, aber zu behaupten, Gott sei nur in der einen Ecke der Kirche, ist unglaublich engstirnig - wo er Gott doch direkt davor den Gott des ganzen Alls nennt! Auch die neue Messe wird zum Vater durch Christus im Heiligen Geist gefeiert, egal wie der Priester steht.

P. Schmidberger unterstellt die Leugnung mehrerer Dogmen durch das Neue Messbuch! Versteht ihr nicht, was das heißt?! Und wie blödsinnig das ist? Lest doch mal die Grundordnung des Römischen Messbuches, die Einleitung, das erste Kapitel. Das ist mit KEINEM Wort von einem Mahl die Rede, aber ständig vom Opfer. Was Schmidberger da redet, ist heiße Luft. In den Hochgebeten und oft auch in den Dankgebeten ist sehr wohl vom Opfer die Rede. Eine Leugnung des Opfercharakters ist völlig abwegig.

Denkt doch an die vielen ehrlichen Priester, die INNERHALB der Kirche ihren Dienst tun, die sich um eine würdige Zelebration so sehr bemühen, was denen hier alles an den Kopf geschmissen wird.

Die Neue Messe hat einige Zeichen der alten Messe nicht mehr. Das heißt aber noch lang nicht, dass sie deren Bedeutung verneint. Nach dieser Argumentation könnte auch ein Orthodoxer herkommen und uns unterstellen, wir würden die Dreifaltigkeit und die Zwei-Naturen-Lehre leugnen, weil wir zum Kreuzzeichen nicht Daumen, Zeigefinger und Mittelfinger zusammenlegen und die anderen beiden Finger in die Handfläche.

Fazit: Was P. Schmidberger hier erzählt, ist teils fromm und hilfreich, zumeist aber haltlos, dreist, dümmlich.

Und hier geht es mir in keiner Weise um seinen Ausdruck oder seine Redegewandtheit, auf so etwas hacke ich nicht herum, sondern nur um den Inhalt.
Venite exultemus

Pater Schmidberger über die tridentinische Messe

Jemand, der schon lange Zeit immer wieder mit der Piusbruderschaft zu tun hatte, sagte mir mal: "Ihr größtes Problem ist, dass sie doof sind."

Das bestätigt sich bei diesem Vortrag zu 100%.
Venite exultemus

Hochaltar und "für viele"

Was hier v.a. zu erkennen ist: Das allein macht noch keine Liturgie. Ich kenne Priester, die versus populum zelebrieren und sich ans Messbuch halten und viel ergriffener und ergreifender zelebrieren.

Man sollte sich nicht täuschen und meinen, mit solchen schnell geänderten Äußerlichkeiten (über die sicherlich gestritten werden darf!) wäre es getan und die Krise in der Liturgie und der Kirche …More
Was hier v.a. zu erkennen ist: Das allein macht noch keine Liturgie. Ich kenne Priester, die versus populum zelebrieren und sich ans Messbuch halten und viel ergriffener und ergreifender zelebrieren.

Man sollte sich nicht täuschen und meinen, mit solchen schnell geänderten Äußerlichkeiten (über die sicherlich gestritten werden darf!) wäre es getan und die Krise in der Liturgie und der Kirche überwunden.

Aber erstaunlich, dass es Protestanten gibt, die so Abendmahl feiern - und das quasi in meiner Nachbarschaft. Der Prior hat übrigens zuletzt mächtig Stress von der EKD bekommen, weil er sich weihen lassen hat - von einer protestantischen Gruppe, die die apostolische Sukzession beibehalten hat.
Venite exultemus

Predigt der Priesterweihe FSSP

Verzeihung, liebe evt, aber machen Sie mal die Augen auf!

Mixa wurde ungerechtfertigt sexueller Missbrauch vorgeworfen, ja.

Aber die explizite Verneinung von jeglicher Gewaltanwendung war kein Schweigen (er hat nicht nur "seine Sünden nicht über die Medien herausposaunt", wie Sie sagen), sondern das war eine glatte Lüge.

Zwischen Verschweigen und Leugnung besteht ein Unterschied.

Damit …More
Verzeihung, liebe evt, aber machen Sie mal die Augen auf!

Mixa wurde ungerechtfertigt sexueller Missbrauch vorgeworfen, ja.

Aber die explizite Verneinung von jeglicher Gewaltanwendung war kein Schweigen (er hat nicht nur "seine Sünden nicht über die Medien herausposaunt", wie Sie sagen), sondern das war eine glatte Lüge.

Zwischen Verschweigen und Leugnung besteht ein Unterschied.

Damit hat er sich selbst hier die Schuld zu geben. Sowas geht einfach nicht. Keine Entschuldigung.
Sicherlich lief in dieser Causa einiges sehr krumm, aber dafür gibt es keine Entschuldigung. Das war - Verzeihung - eine riesengroße Dummheit, die er sich selbst zuzuschreiben hat.
Venite exultemus

Gloria Global am 18. Juni

Das ist doch Blödsinn, dem Heiligen Vater Unwissenheit in der Causa Mixa zu unterstellen. Es geht hier nicht um irgendein Klein-Klein, sondern um einen Bischof, zudem einen, den er selbst ernannt hat, einen aus Deutschland, einen, dessen Rücktritt mit einem riesigen Skandal in Deutschland verbunden ist.
Venite exultemus

Gloria Global am 11. Juni

Zum heutigen Herz-Jesu-Fest:

Ein Kommentar gegen die Belächelung dieser Frömmigkeit.
Venite exultemus

Incensing the Eucharistic Lord

Mehr zur Verehrung der Eucharistie hier!
Venite exultemus

Gloria Global am 7. Juni

Auch wenn in Priesterseminaren einiges schief läuft ...

... cantate hat Recht. Sicherlich eine von den üblichen Tradi-Legenden.
Venite exultemus

Gloria Global am 1. Juni

Patriarch Bartolomaios kündigt die Einberufung eines panorthodoxen Konzils schon fürs nächstes Jahr an!

Das ist ein ganz wesentlicher und notweniger Schritt auf dem Weg zur Einheit!
Venite exultemus

Prof. Bernd Senf: Der EURO ist eine FEHLKONSTRUKTION

Jetzt vermutet doch nicht hinter allem die Freimaurer!

Die Frage, die Senf letztlich stellt ist eine grundsätzliche: Kann es unendliches Wirtschaftswachstum geben? Denn darauf ist bei uns alles ausgerichtet: Im Schulunterricht wirds so erklärt und die Politik zielt darauf. Stillstand ist Rückschritt durch die Inflation. Aber wohin soll das führen?
Venite exultemus

Prof. Bernd Senf: Der EURO ist eine FEHLKONSTRUKTION

"Grundproblem im Geldsystem"

Konsequenz: Geld abschaffen?
Venite exultemus

Tagesvideo

Äh ... FDP-Wahlkampfveranstaltung?

Die Rechnung stimmt nicht. Die Staatsquote ist definiert als der Quotient aus Konsum des Staates Investitionen des Staates und dem BIP.

Es geht also um fließende Gelder. Es wird nicht nur berechnet, was der Staat einkassiert, sondern auch, was er ausgibt, z.B. an Sozialhilfe (Kindergeld z.B.). Die Staatsquote ist nicht ein Maß für Abzocke, sondern für …More
Äh ... FDP-Wahlkampfveranstaltung?

Die Rechnung stimmt nicht. Die Staatsquote ist definiert als der Quotient aus Konsum des Staates Investitionen des Staates und dem BIP.

Es geht also um fließende Gelder. Es wird nicht nur berechnet, was der Staat einkassiert, sondern auch, was er ausgibt, z.B. an Sozialhilfe (Kindergeld z.B.). Die Staatsquote ist nicht ein Maß für Abzocke, sondern für Umverteilung.

Damit fliegt das ganze Beispiel als populistischer Schmarn auf. Zudem ist ja nichtmal gesagt, ob Steuernachlassungen auch an den Konsumenten oder Arbeitnehmer weitergegeben werden. Das ist alles ein bisschen zu billig.

Und das sage ich, obwohl ich auch für eine kleinere Staatsquote wäre!