Wolfgang e.
Wolfgang e.

Gloria Global am 3. Oktober 2014

Joan Carreras

Es ist ganz offensichtlich, dass sich die Gloria-TV-Redaktion bei diesem Beitrag nicht die Mühe gemacht hat, selbst zu recherchieren, sondern lediglich von diversen Bloggerkommentaren abgeschrieben hat, die Carrera's Aussage missinterpretiert haben. Sonst wäre der Redaktion eventuell aufgefallen, dass Joan Carreras sich hauptsächlich auf Benedikt XVI. beruft, und dass Carreras …More
Joan Carreras

Es ist ganz offensichtlich, dass sich die Gloria-TV-Redaktion bei diesem Beitrag nicht die Mühe gemacht hat, selbst zu recherchieren, sondern lediglich von diversen Bloggerkommentaren abgeschrieben hat, die Carrera's Aussage missinterpretiert haben. Sonst wäre der Redaktion eventuell aufgefallen, dass Joan Carreras sich hauptsächlich auf Benedikt XVI. beruft, und dass Carreras nicht den Lebensschutz an sich als simple Ideologie bezeichnet, sondern nur bestimmte Auswüchse des Lebensschutzes.

Ja, es gibt leider aus Lebensschützer, die in ihrem Eifer wichtigere Dinge als das biologische Leben des Menschen aus den Augen verloren haben. Wer sich dem Lebensschutz so sehr verschreibt, dass er dabei den Lebensschutz zum absolut Wichtigstem macht, der relativiert dadurch Gott (oder die Menschwerdung Gottes, auf die Carraras sich bezieht), und wird so zum Lebensschutz-Ideologen.

Das geht auch aus den klärenden Antworten von Carreras auf diverse Anfragen zu seinem Blogbeitrag hervor.

Ich habe selbst solche Lebensschutz-Ideologen kennengelernt, die aufgrund ihrer momentanen Erfolglosigkeit (politisch bewegt sich momentan nichts zum positiven) völlig verbissen gekämpft haben, und dadurch ihrem berechtigten Anliegen mehr geschadet als genützt haben.

Wir Christen sind eben gefordert, zu tun, was wir können, aber auch, mit Blick auf Gott, zu lassen, was wir nicht vermögen. Und diese Gelassenheit fehlt den Ideologen.

Schade, guter Journalismus sähe anders aus, und gerade dann, wenn man schwerwiegende Vorwürfe erhebt, wäre gute Recherche Pflicht.
Wolfgang e.

Gloria Global am 17. Juni 2014

Auch ich bin Laie - und bemühe mich, im Weinberg des Herrn zu arbeiten...
Wolfgang e.

Gloria Global am 12. Juni 2014

Tatsächlich sind auch Theologen darauf angewiesen, bei anderen Fachgebieten den entsprechenden Fachleuten zu vertrauen.
Dennoch darf auch das Vertrauen auf die Fachleute nicht blind sein, eine gesunde Skepsis ist durchaus angebracht, denn:
1. sind in der Naturwissenschaft alle Ergebnisse immer ausdrücklich vorläufig, können also durch neuere / genauere / widerlegende Ergebnisse jederzeit …More
Tatsächlich sind auch Theologen darauf angewiesen, bei anderen Fachgebieten den entsprechenden Fachleuten zu vertrauen.
Dennoch darf auch das Vertrauen auf die Fachleute nicht blind sein, eine gesunde Skepsis ist durchaus angebracht, denn:
1. sind in der Naturwissenschaft alle Ergebnisse immer ausdrücklich vorläufig, können also durch neuere / genauere / widerlegende Ergebnisse jederzeit korrigiert werden.
2. sind auch die Fachleute nicht immer objektiv, vor allem nicht auf moralisch hochsensiblen Gebieten. Da passiert es leider wesentlich öfter, als man allgemein glaubt, dass Ergebnisse anhand selektiver Auswahl der Untersuchungen passend gemacht werden.

Konkret: die "Pressemitteilung des Berufsverbandes der Frauenärzte (BVF) und der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologische Endokrinologie und Fortpflanzungsmedizin (DGGEF)" stammt sicher von ausgewiesenen Fachleuten, aber von Fachleuten, die ein massives Interesse daran haben, die "Pille danach" in einem möglichst günstigem Licht erscheinen zu lassen. Es ist daher den deutschen Bischöfen durchaus vorzuwerfen, dass sie sich viel zu einseitig genau auf diese Pressemitteilung verlassen haben, und die zahllosen durchaus kundigen kritischen Einwürfe anderer Fachleute (z.B. durch das IMABE-Institut) völlig negiert haben.

Tatsächlich ist die Wirkweise der diversen "Pillen danach" bisher Großteils unbekannt. Man hat eisprunghemmende Wirkungen entdeckt. Wie die Pillen sonst wirkten, weiß man nicht genau. Jedenfalls würde die eisprunghemmende Wirkung alleine nicht ausreichen um den ausgewiesenen "Wirkungsgrad" zu erreichen. Viele Möglichkeiten außer der Nidationshemmung bleiben dabei nicht übrig...

Und solange dieser dringende Verdacht nicht ausgeräumt ist, ist ein katholischen Theologe bzw. Bischof verpflichtet, vor der Anwendung zu warnen.

Und das gehört akribisch genau dargelegt. Damit kann man eventuell etwas erreichen.

Mit der billigen Polemik von oben stellt sich Gloria.tv nur ins Abseits und wird in dieser Frage nur noch mehr ignoriert werden als bisher.
Wolfgang e.

Gloria Global am 12. Juni 2014

Die Sache mit der Pille danach ist ein Skandal, allerdings ist die Aussage: "Das Problem liegt auch bei den deutschen Bischöfen, die selbst die Abtreibung von Kindern mit der Pille danach angeordnet haben." grob ungenau und daher angreifbar und schädlich für das Projekt "Gloria.tv".

Das Zulassen der Verwendung eines Mittels, dessen Wirkweise nicht ganz klar ist, ist keine Anordnung einer Abtr…More
Die Sache mit der Pille danach ist ein Skandal, allerdings ist die Aussage: "Das Problem liegt auch bei den deutschen Bischöfen, die selbst die Abtreibung von Kindern mit der Pille danach angeordnet haben." grob ungenau und daher angreifbar und schädlich für das Projekt "Gloria.tv".

Das Zulassen der Verwendung eines Mittels, dessen Wirkweise nicht ganz klar ist, ist keine Anordnung einer Abtreibung.

Auf diese Weise wird Gloria.tv im besten Fall erreichen, dass es von den Verantwortlichen überhaupt nicht mehr ernstgenommen wird.

Wenn ihr etwas erreichen wollt, ist Präzision erforderlich, populistische Übertreibung hingegen schädlich.
Wolfgang e.

Gloria Global am 12. Juni 2014

Die österreichische Familienministerin definiert auch nicht besser:
"Familie ist für mich dort, wo sich Kinder wohlfühlen..."

Wo fühlen sich Kinder wohl? - zu Hause, unter dem strengen Regiment der Eltern? - nein, hier kann doch nur Mc Donalds gemeint sein... 😁
Wolfgang e.

Neues Attentat auf die Wahrheit Jesu Christi! Antichristlicher Tempel im Zentrum Berlins geplant!

@pio molaioni

Wer sollte denn das gewesen sein, "Kaiser Friedrich der Große"? Noch nie gehört.

König natürlich, Kaiser wurden die Preußen erst später...
Wolfgang e.

Neues Attentat auf die Wahrheit Jesu Christi! Antichristlicher Tempel im Zentrum Berlins geplant!

alles nicht neu

Schon Kaiser Friedrich der Große wollte in Berlin einen Tempel für alle Religionen bauen, einen Kuppelbau nach dem Vorbild des Pantheons in Rom, mit Gebetsnischen für die verschiedenen Religionen. Er hat das sogar bauen lassen, die Idee wurde aber von allen Religionen abgelehnt. Schließlich ist daraus die Berliner katholische Kathedrale geworden...
Wolfgang e.

Gloria Global am 30. Mai 2014

St. Immakulata,

Was das heißen soll?

Es geht hier um biologische Tatsachen:

Ja, das Geschlecht eines Menschen ist bereits bei der Empfängnis genetisch festgelegt.
Da die Entwicklung der Geschlechtsmerkmale über verschiedene Hormone gesteuert wird, kann es jedoch durch Fehlbildungen in der Embryonalentwicklung passieren, dass die äußeren Geschlechtsmerkmale entweder falsch, oder undeutlich …More
St. Immakulata,

Was das heißen soll?

Es geht hier um biologische Tatsachen:

Ja, das Geschlecht eines Menschen ist bereits bei der Empfängnis genetisch festgelegt.
Da die Entwicklung der Geschlechtsmerkmale über verschiedene Hormone gesteuert wird, kann es jedoch durch Fehlbildungen in der Embryonalentwicklung passieren, dass die äußeren Geschlechtsmerkmale entweder falsch, oder undeutlich ausgeprägt sind. Das passiert selten, aber doch.

Wenn das Geschlecht bei der Geburt optisch nicht eindeutig feststellbar ist, entscheiden die Eltern, welches Geschlecht das Kind haben soll. So ist die Rechtslage, da kann ich nichts dafür...

Wenn man in so einem Fall später bemerkt, dass das genetisch festgelegte Geschlecht eigentlich ein anderes wäre, ist eine "Geschlechtsumwandlung" (die dann eigentlich keine Umwandlung, sondern eine Richtigstellung ist) nicht verwerflich.
Wolfgang e.

Gloria Global am 30. Mai 2014

Vorsicht bei Beurteilung von Geschlechtsumwandlungen.

Nicht jede Geschlechtsumwandlung ist moralisch verwerflich. Es gibt tatsächlich (sehr wenige) Menschen, deren äußere Geschlechtsmerkmale nicht mit dem genetischen Geschlecht übereinstimmen. Hier ist eine "Richtigstellung" der äußeren Merkmale durchaus angebracht.

Zudem sieht die Rechtslage in fast allen Staaten momentan vor, das bei unklare…More
Vorsicht bei Beurteilung von Geschlechtsumwandlungen.

Nicht jede Geschlechtsumwandlung ist moralisch verwerflich. Es gibt tatsächlich (sehr wenige) Menschen, deren äußere Geschlechtsmerkmale nicht mit dem genetischen Geschlecht übereinstimmen. Hier ist eine "Richtigstellung" der äußeren Merkmale durchaus angebracht.

Zudem sieht die Rechtslage in fast allen Staaten momentan vor, das bei unklarer Ausprägung der Geschlechtsmerkmale nach der Geburt die Eltern entscheiden, welches Geschlecht das Kind haben soll. Die Genetik wird dabei in der Rechtslage nicht berücksichtigt. Auch hier kann es Fehlentscheidungen geben, deren spätere Korrektur gerechtfertigt ist.

Anders zu beurteilen ist die Sache natürlich bei einer Geschlechtsumwandlung "einfach so".
Wolfgang e.

Gloria Global am 21. Mai 2014

Nunja, natürlich sieht der gläubige Mensch in den Naturkatastrophen eine Folge der Erbsünde und der Sünden der Menschheit.
So direkt kausal, wie der serbisch-orthodoxe Metropolit das hier darstellt, ist die Sache allerdings nicht.
Auch Christus hat es abgelehnt, einen direkten Zusammenhang zwischen konkreten Sünden und konkreten Katastrophen zu konstruieren.

Eine Kleinigkeit noch: Die Statu…More
Nunja, natürlich sieht der gläubige Mensch in den Naturkatastrophen eine Folge der Erbsünde und der Sünden der Menschheit.
So direkt kausal, wie der serbisch-orthodoxe Metropolit das hier darstellt, ist die Sache allerdings nicht.
Auch Christus hat es abgelehnt, einen direkten Zusammenhang zwischen konkreten Sünden und konkreten Katastrophen zu konstruieren.

Eine Kleinigkeit noch: Die Statue in St. Gangolf ist tatsächlich deplatziert, weniger wegen der Nacktheit an sich (der Petersdom ist voller Nacktdarstellungen), sondern, weil die Figur hier wohl kaum dazu beiträgt, auf das Wesentliche hinzulenken und eine besseres Verständnis des Geschehens am Altar zu fördern.

Dieser Satz allerdings: "Er kritisiert, dass eine Figur, bei der das Geschlechtsteil im Zentrum steht, in den Mittelpunkt der Kirche gestellt wurde." ist etwas komisch. Einerseits habe ich nicht den Eindruck, das das Geschlechtsteil hier in irgendeiner Weise besonders betont wäre (also ideell im Zentrum stünde), andererseits ist es doch so, dass bei jeder menschlichen Figur, wenn die Proportionen richtig dargestellt sind, das Geschlechtsteil (rein örtlich gesehen) im Zentrum steht...
Wolfgang e.

Kardinal Reinhard Marx zum Kommunionempfang

Lieber MisterX

Die Taufe kann man nicht ungeschehen machen. Aber die Kirche kann man dennoch verlassen. Oder ist ein notorischer Ketzer noch Teil der Kirche? Oder ist ein Katholik, der aufgrund seiner Sünden in der Hölle landet noch Teil der Kirche?
Wolfgang e.

Kardinal Reinhard Marx zum Kommunionempfang

Lieber Lothar,

bei allem Respekt, aber ich habe das Gefühl, dass du entweder einen auf deutsch formulierten Text nicht verstehen kannst, oder dass du ihn bewusst missverstehen willst.

Wenn hier steht: "Den Leib Christi empfangen darf IN DER KATHOLISCHEN KIRCHE der-/diejenige..." dann sind somit bereits alle außerhalb der katholischen Kirche ausgeschlossen.

Im nächsten Satz wird das noch einmal…More
Lieber Lothar,

bei allem Respekt, aber ich habe das Gefühl, dass du entweder einen auf deutsch formulierten Text nicht verstehen kannst, oder dass du ihn bewusst missverstehen willst.

Wenn hier steht: "Den Leib Christi empfangen darf IN DER KATHOLISCHEN KIRCHE der-/diejenige..." dann sind somit bereits alle außerhalb der katholischen Kirche ausgeschlossen.

Im nächsten Satz wird das noch einmal konkretisiert: "Das heißt konkret: Katholisch getauft ist, ...", damit sind noch einmal alle Nichtkatholiken ausgeschlossen.

Genügt 2x nicht, um das zu verstehen?

Abgesehen davon ist deine Theorie, das Christus die konsekrierte Hostie einfach wieder verlassen würde, nicht katholisch (als lutheranisch könnte man diese Theorie eventuell durchgehen lassen...). Abgesehen davon ist Christus nicht "in der Hostie", sondern vielmehr: Die Hostie IST Christus.
Wolfgang e.

Gloria Global am 14. März 2014

@a.t.m.

Inwieweit sollte ich die zitierten Bibelstellen vergessen haben?
Widerspricht das, was ich geschrieben habe, diesen Stellen?

Dass es bei der Sünde eine objektive Seite und eine subjektive (die persönliche Schuld) gibt, ist Lehre der Kirche.
Dass ich bei einem Sünder nur die objektive Seite beurteilen kann, nicht aber die subjektive (also die persönliche Schuld), ist ebenfalls Lehre …More
@a.t.m.

Inwieweit sollte ich die zitierten Bibelstellen vergessen haben?
Widerspricht das, was ich geschrieben habe, diesen Stellen?

Dass es bei der Sünde eine objektive Seite und eine subjektive (die persönliche Schuld) gibt, ist Lehre der Kirche.
Dass ich bei einem Sünder nur die objektive Seite beurteilen kann, nicht aber die subjektive (also die persönliche Schuld), ist ebenfalls Lehre der Kirche.
Das Christus im Gleichnis vom Zöllner und vom Pharisäer am Ende sagt: Jener ging gerechtfertigt nach Hause ist wohl nicht zu leugnen (und das, wohlgemerkt, ohne irgend einen Hinweis darauf, dass der Zöllner sich vorgenommen hätte, sein Leben zu ändern).
Dass der Vater im Gleichnis vom verlorenen Sohn dem Sohn entgegeneilt, bevor dieser um Vergebung bittet, ist wohl auch nicht zu leugnen.

Christus ist also den Sündern gegenüber barmherzig, sogar auch, bevor sie um Verzeihung bitten. Das ist für uns Vorbild.

Nirgends pflegt Christus allerdings eine falsche Barmherzigkeit, die die Dinge nicht mehr beim Namen nennt.

Das alles hebt die Warnungen der Paulusbriefe nicht auf.
Also: Was habe ich vergessen?
Wolfgang e.

Gloria Global am 14. März 2014

@alleswirdgut

Natürlich gibt es in den Verwirrungen unserer Zeit Menschen, deren subjektiv-persönliche Schuld an ihren durcheinandergeratenen Lebensumständen sehr gering ist. Daher ist, nach dem Beispiel Jesu, jedem Menschen, selbstverständlich auch einem "wiederverheirateten Geschiedenen", mit Barmherzigkeit zu begegnen.

Wie schaut die Barmherzigkeit Jesu aus? Die öffentlichen Sünder zu seiner…More
@alleswirdgut

Natürlich gibt es in den Verwirrungen unserer Zeit Menschen, deren subjektiv-persönliche Schuld an ihren durcheinandergeratenen Lebensumständen sehr gering ist. Daher ist, nach dem Beispiel Jesu, jedem Menschen, selbstverständlich auch einem "wiederverheirateten Geschiedenen", mit Barmherzigkeit zu begegnen.

Wie schaut die Barmherzigkeit Jesu aus? Die öffentlichen Sünder zu seiner Zeit waren die Zöllner.

Es gibt ein Gleichnis von einem Zöllner und einem Pharisäer. Der Zöllner kommt darin viel besser weg (er geht gerechtfertigt nach Hause).
Aber:
- wie verhält sich der Zöllner im Tempel?
- Wäre der Zöllner gerechtfertigt nach Hause gegangen, wenn er auf den Rat eines "barmherzigen" Freundes hin sich vorne neben den Pharisäer gestellt hätte, nach dem Motto: der ist ja auch nicht besser?
- Welches Verhalten sollte man daraus für die Situation eines "wiederverheirateten Geschiedenen" ableiten, bzw. aus Barmherzigkeit ihm empfehlen?
Wolfgang e.

Gloria Global am 14. März 2014

@Tradition und Kontinuität.

Tatsächlich. Vielleicht sollte man den entsprechenden Bischöfen und Theologen einmal eine Liste mit den geistigen Werken der Barmherzigkeit zukommen lassen...

Geistliche Werke der Barmherzigkeit:
- die Unwissenden lehren
- die Zweifelnden beraten
- die Trauernden trösten
- die Sünder zurechtweisen
- den Beleidigern gern verzeihen
- die Lästigen geduldig ertragen
- …More
@Tradition und Kontinuität.

Tatsächlich. Vielleicht sollte man den entsprechenden Bischöfen und Theologen einmal eine Liste mit den geistigen Werken der Barmherzigkeit zukommen lassen...

Geistliche Werke der Barmherzigkeit:
- die Unwissenden lehren
- die Zweifelnden beraten
- die Trauernden trösten
- die Sünder zurechtweisen
- den Beleidigern gern verzeihen
- die Lästigen geduldig ertragen
- für die Lebenden und Verstorbenen beten

hie steht nichts von "die Augen zudrücken" oder "die Sünde nicht mehr Sünde nennen"...
Wolfgang e.

Medienbericht: Papst will Limburger Bischof absetzen

Hmm...

Schaun' wir mal, was daran wirklich stimmt. Es gab schon viele Zeitungsenten bezüglich Limburg...

Jedenfalls war Benedikt XVI. bei der Absetzung von ins Gerede gekommenen Bischöfen wesentlich schneller (siehe z.B. Bischof Mixa). Franziskus lässt sich hier immerhin bereits über drei Monate Zeit, um den Fall gründlicher studieren zu können.
Wolfgang e.

Gloria Global am 14. Februar 2014

@a.t.m.

Soweit ich informiert bin, ist Bischof Küng einer der wenigen Bischöfe, der die Trennung von Kirche und Aktion Leben in seiner Diözese tatsächlich vollzogen hat.

Ich kann das aber momentan nicht verifizieren. Weiß jemand mehr?
Wolfgang e.

Kann GOTT eine Meinung haben?

Weitere Übersetzungsmöglichkeiten für mišljenje:

Annahme, Anschauung, Anschein, Ansicht, Auffassung, Befinden, Einschätzung, Einstellung, Erachten, Gedanke, Gesinnung, Gutfinden, Meinung, Standpunkt, Stellungnahme, Urteil, Gutdünken

Der Fall ist also nicht eindeutig...
Wolfgang e.

Kann GOTT eine Meinung haben?

Nunja, von Mdjugorje bin ich zwar nicht überzeugt, aber ich vermute (meine) eher, dass es sich hier um einen Übersetzungsfehler handelt, und der Wille Gottes gemeint war.
Das Wort "Meinung" hat auch in der deutschen Sprache mehrere Bedeutungen, wird wohl auf kroatisch ähnlich sein.

Sogar der Vatikan macht beim Übersetzen gravierende Fehler (jüngst erst musste die erste deutsche Version von …More
Nunja, von Mdjugorje bin ich zwar nicht überzeugt, aber ich vermute (meine) eher, dass es sich hier um einen Übersetzungsfehler handelt, und der Wille Gottes gemeint war.
Das Wort "Meinung" hat auch in der deutschen Sprache mehrere Bedeutungen, wird wohl auf kroatisch ähnlich sein.

Sogar der Vatikan macht beim Übersetzen gravierende Fehler (jüngst erst musste die erste deutsche Version von Evangelii Gaudium zurückgezogen werden...)
Wolfgang e.

Zur Zukunft der Kirche

Könnte jetzt bitte jeder noch genau schreiben, was im Dokument des Papstes alles nicht enthalten ist? Wir werden das sammeln und an den Papst weiterleiten, mit der Empfehlung, dass der Papst das nächste mal einfach den Katechismus samt Ott und Denzinger neu auflegen soll, anstatt ein apostolisches Schreiben zu verfassen, damit er ja nichts vergisst.

Meine Güte! Wenn ihr alle so viel Eifer in …More
Könnte jetzt bitte jeder noch genau schreiben, was im Dokument des Papstes alles nicht enthalten ist? Wir werden das sammeln und an den Papst weiterleiten, mit der Empfehlung, dass der Papst das nächste mal einfach den Katechismus samt Ott und Denzinger neu auflegen soll, anstatt ein apostolisches Schreiben zu verfassen, damit er ja nichts vergisst.

Meine Güte! Wenn ihr alle so viel Eifer in die Mission und das Apostolat stecken würdet, wie ihr hier verbratet, um zu untersuchen, was im Papsttext alles fehlt, dann wäre die ganze Welt längst katholisch... 😡