Clicks4.7K
Galahad
8

Kardinalstaatssekretär Bertone wusste von der Abdankung Benedikts und der Ankunft von Franziskus sieben Monate vorher?

Kardinalstaatssekretär Bertone wusste von der Abdankung Benedikts UND der Ankunft von Franziskus sieben Monate vorher?

Aus einem Artikel des Catholic Herald:

Asked if he was surprised by Benedict XVI’s resignation, the cardinal said: “I had guessed it, but put it out my thoughts. I knew long in advance, at least seven months before. And I had many doubts. We debated the topic at length after it seemed already decided. I told him: Holy Father, you must bestow upon us the third volume on Jesus of Nazareth and the encyclical of faith, before you sign things over to Pope Francis.”

Eigene Übersetzung:

Gefragt ob er von der Abdankung Benedikts überrascht war, antworte der Kardinal (Bertone): “Ich hatte es geahnt, aber die Gedanken daran verdrängt. Ich wusste es lange vorher, mindestens sieben Monate. Und ich hatte viele Bedenken.

Wir debattierten die Sache ausführlich auch nachdem sie schon entschieden schien. Ich sagte zu ihm:

„Heiliger Vater, sie müssen uns noch den dritten Teil von Jesus von Nazareth schenken und die Enzyklika über den Glauben bevor sie die Dinge an Papst Franziskus überschreiben.

Also, dass Benedikt schon ein Jahr vorher einige Vertraute in seine geplante Abdankung eingeweiht hatte, ist ja kein Geheimnis mehr, auch nicht, dass Leonardo Boff den ausgefallenen Papstnamen Franziskus vor der Wahl vorhersagte, aber dass der Kardinalstaatssekretär scheinbar schon wusste, dass man „die Dinge an Papst Franziskus überschreiben würde“, ist doch schon eine interessante Geschichte, die die Sache mit dem „Team Bergoglio“ in ein noch anderes Licht rückt.

Volltext
Bildquelle
UNITATE!
1. bergoglio war 2005 Gegner von Benedikt!
demnach muss er einem gewissen kreis schon lange davor bekannt gewesen sein-wie sonst kommt man auf diesen unscheinbaren mann??
durch das Konklave 2005 wurde er im ganzen Kollegium bekannt.

der kreis besteht aus folgenden zum Zeitpunkt des Konklaves 2005:

liberale-also ideologische Gegner von ratzinger-stichwort "geist des Konzils" (vor allem …More
1. bergoglio war 2005 Gegner von Benedikt!
demnach muss er einem gewissen kreis schon lange davor bekannt gewesen sein-wie sonst kommt man auf diesen unscheinbaren mann??
durch das Konklave 2005 wurde er im ganzen Kollegium bekannt.

der kreis besteht aus folgenden zum Zeitpunkt des Konklaves 2005:

liberale-also ideologische Gegner von ratzinger-stichwort "geist des Konzils" (vor allem Europäer-kasper,lehmann,,martini,franzosen und holländer,amis)-diese hatten auch einige südamerikanische und afrikanische stimmen indirekt "gekauft"-durch die deutschen Hilfswerke

moralisch erpressbare

nach der Wahl benedikts wurden ja die alte riege welche in Rom das sagen hatte um sodano abgesetzt.somit eine 2 mächtige gruppe der es weniger um eine bestimmte Richtung geht sondern um einfluss und macht-sie wollen ihre ruhe für ihre dinge.

bertone hat sich auf die gewinnerseite retten können-er hat seine ruhe.

die Gegner von bergoglio waren allesamt ratzingerianer-also seine Gegner aus theologischen gründen-sie hatten aber keine Chance mit scola gegen bergoglio-da er 1. italiener ist und 2. ratzingerianer.

wie ich schon seit dem letzten Konklave vermutet habe und wie es auch bestättigt wird bauen die lieberalen einen liberalen Nachfolger für Franziskus auf der in vor allem theologisch bei weitem übertrifft-nämlich kardinal tagle von den phillipinen.

auf der anderen seite sieht es schlecht aus wenngleich Franziskus sich es vor allem mit der kurie verscherzt hat.dazu die Afrikaner und Amerikaner und einige Europäer vor allem die Italiener.

mögliche Kandidaten der konservativen sind pell-oulette-und ein Afrikaner. oder ein unbekannterer Italiener.
Carlus
zu @ Schilo 13:55
Haben Sie dafür eine Erklärung?

Nun wollen wir die Heilige Kirche der Sorge des höchsten Hirten, unseres Herrn Jesus Christus, anempfehlen. Und bitten wir seine heilige Mutter Maria, damit sie den Kardinälen bei der Wahl des neuen Papstes mit ihrer mütterlichen Güte beistehe.

1.
Papst Benedikt kannte die Mannschaft die ihm das Handeln umnmöglich gemacht hat unddie ihn vom …
More
zu @ Schilo 13:55
Haben Sie dafür eine Erklärung?

Nun wollen wir die Heilige Kirche der Sorge des höchsten Hirten, unseres Herrn Jesus Christus, anempfehlen. Und bitten wir seine heilige Mutter Maria, damit sie den Kardinälen bei der Wahl des neuen Papstes mit ihrer mütterlichen Güte beistehe.

1.
Papst Benedikt kannte die Mannschaft die ihm das Handeln umnmöglich gemacht hat unddie ihn vom Amt verjagt haben;

2. so kann es sein, daß ihm sogar bewusst war, wer sich das Amt anzueignen hatte;
3. so gibt es Situationen in denen der Mensch nicht mehr handeln kann sondern nur noch bitten,
4. durch das Wirken der Gottesmutter kann manches Unheil abgewendet oder gemildert werden,
5. so teilte auch er selbst mit, er könne für die Kirche nicht mehr als nur beten,
6. die Kirche kann und wird auch durch das freimaurische Wirken nicht vernichtet,
7. die Glanz und die Wahrheit der Kirche wird in dieser Zeit vom Schmutz und Schund der RPKK verdeckt und mit Dreck beschmiert;

Anmerkung

1. Kirche ist der mystische Leib Christi, dieser geht in unserer Zeit den Kreuzweg, den zuvor der irdische Jesus gegangen ist;
2. der irdische Jesus wurde zuerst von den Hohenpriestern, dann vom Volk und zuletzt von den Römern verraten;
3. der mystische Christus wird vom derzeitigen Hohenpriester, Rotarius Franziskus und allen anderen rotarischen Mietlingen verraten,
4. diese führen die Gläubigen ebenfalls zum Verrat, mit diesen die gesamte Menschheit
5. dieser Kreuzweg kennt auch die Station der Dornenkrönung, diese hat mit der Amtsverjagung von Papst Benedikt begonnen und mit der Amtsaneignung von Rotarius Fraziskus seinen Höhepunkt fast erreicht;

wünsche Gottes Segen
DrMartinBachmaier
Der Titel, den ich meinte, ist laut dem Wikipedia-Eintrag zu "Papst"

Summus Pontifex Ecclesiae Universalis, „Oberster Priester der Weltkirche“. Dieser Titel regelt seine Stellung in der Liturgie, zum Beispiel in der Konzelebration mit Patriarchen.

Im Kirchenrecht ist aber nach wie vor mit "Summus Pontifex" (ohne Zusatz "Ecclesiae Universalis") der Papst gemeint.
DrMartinBachmaier
Theoretisch könnte eine Abmachung auch freiwillig sein, schmeckt aber eher nach Zwang, zumal man ja auch anderes weiß.

Ich möchte über die Sache sowieso einen Artikel schreiben, würde es aber vorziehen, wenn erst der eigentliche Entdecker der Rücktrittsungültigkeit, Arthur H. Lambuaer, in einem hochrangigen Artikel hervorträte (etwa beim Compact-Magazin), deswegen halte ich mich etwas zurück.

More
Theoretisch könnte eine Abmachung auch freiwillig sein, schmeckt aber eher nach Zwang, zumal man ja auch anderes weiß.

Ich möchte über die Sache sowieso einen Artikel schreiben, würde es aber vorziehen, wenn erst der eigentliche Entdecker der Rücktrittsungültigkeit, Arthur H. Lambuaer, in einem hochrangigen Artikel hervorträte (etwa beim Compact-Magazin), deswegen halte ich mich etwas zurück.

Wenn man was ungültig machen will, kann man dies durch Einbauen von Widersprüchen tun. So heißt es zuvor bei einem Nebensatz, der sich auf "ich erkläre (declaro)"!!! und nicht auf den ut-Satz bezieht (ich zitiere aus dem Gedächtnis), dass "ein neuer "Summus Pontifex" (im CIC das Wort für "Papst") gewählt werden muss". Da steht kein Futur, heißt das dann ab jetzt? Das wäre falsch, denn er "tritt" ja angeblich erst am 28. Februar, 20 Uhr, "zurück". Bezieht es sich trotz fehlenden Futurs auf die Zukunft, dann ist das halt seine Meinung, dass es noch mindestens einen weiteren Papst (in 10, 20 oder 100 Jahren) gibt, was ich persönlich nicht glaube. Dieser Satz ist, bezieht er sich auf die Papstwahl, ein in jeder Interpretation ein Widerspruch.

Da aber die ganze Erklärung keinen kirchenrechtlichen Bezug hat (er wendet sich an Leute, die mit drei Heiligsprechungen zu tun haben, also nicht an die Kardinäle des Konklave, die ihm das Amt verliehen haben und denen er es auch kündigen müsste), mag sein, dass der Ausdruck "Summus Pontifex" nur die Stellung der Priester in der Kozelebration regelt (siehe in Wikipedia, was der Titel "Summus Pontifex" bedeutet. Er fühlt sich ja, wie einst JP2, als er altersschwach und Krank war, nicht mehr in der Lage, den Dienst (ministerium) auszuüben, was, ebenfalls wie bei JP2, nichts mit einer Niederlegung der Leitungsfunktion zu tun hat, und da ist es okay, die heilige Mutter Maria zu bitten, dass ein guter Liturgievorsteher gewählt werde. So könnte man dem Ganzen einen Sinn abgewinnen. Ansonsten sind es Widersprüche.

Dass Benedikt XVI. die Kirche der Sorge Christi anvertraue, steht übrigens nicht im Text. "confido" heißt "ich vertraue", kann keine Objekt haben; "ich anvertraue" heißt "committo", "permitto" oder "credo". Der besagte Satz ist nicht übersetzbar, da er ein grammatikalischer Quatsch ist.
One more comment from DrMartinBachmaier
DrMartinBachmaier
Eine decisio (Abmachung) benötigt immer zwei Seiten. Hier waren dies die Partei Benedikts und das Team Bergoglio. Ohne dieses zweite Team hätte eine "decisio magni momenti" ("Abmachung von großer Wichtigkeit") ja nicht zustande kommen können. Was also ist daran so verwunderlich?

Was hier nicht erwähnt ist, ist, dass sich die geplante Abdankung nur auf den Dienst (ministerium), nicht aber auf …More
Eine decisio (Abmachung) benötigt immer zwei Seiten. Hier waren dies die Partei Benedikts und das Team Bergoglio. Ohne dieses zweite Team hätte eine "decisio magni momenti" ("Abmachung von großer Wichtigkeit") ja nicht zustande kommen können. Was also ist daran so verwunderlich?

Was hier nicht erwähnt ist, ist, dass sich die geplante Abdankung nur auf den Dienst (ministerium), nicht aber auf das Amt (munus) des Papsttums bezieht und auch diese Abdankung vom Dienst nicht einmal ausgesporchen war, sondern nur in der nun korrigierten Fassung steht.
Eugenia-pia
In einer kranken Kirche ist alles krankhaft. Alles merkwürdig.
Galahad likes this.
pacem
Auch ein Kardinalstaatssekretär kann sich mal verreden - natürlich wird er nicht gesagt haben "an Papst Franziskus"....sondern "an ihren Nachfolger" oder "bevor Sie abdanken" etc. Rückblickend hat er das eben so formuliert - daraus wieder eine Verschwörungstheorie zu basteln...(ich benutze dieses Wort, obwohl ich es eigentlich nicht mag, aber hier ist es wirklich zutreffend...) naja - wer nichts …More
Auch ein Kardinalstaatssekretär kann sich mal verreden - natürlich wird er nicht gesagt haben "an Papst Franziskus"....sondern "an ihren Nachfolger" oder "bevor Sie abdanken" etc. Rückblickend hat er das eben so formuliert - daraus wieder eine Verschwörungstheorie zu basteln...(ich benutze dieses Wort, obwohl ich es eigentlich nicht mag, aber hier ist es wirklich zutreffend...) naja - wer nichts Besseres zu tun hat und unbedingt Stoff sucht, um seine Papsthetze zu nähren...wirkt aber langsam etwas krankhaft...
Libertas Ecclesiae likes this.
Iacobus