Clicks1.7K

Heinz-Lothar Barth fragt, ob man den Papst rechtgläubig interpretieren kann: "Eigentlich nicht!"

Eva
113
Kleiner Ausschnitt aus der Sondernummer der "Kirchliche Umschau" über die Abu Dhabi Erklärung. Der Text stammt vom Philologen Hein-Lothar Barth.
RudyM and one more user like this.
RudyM likes this.
Gestas likes this.
wenn der Papst Homosexuellen die Füße küßt, so tut er es als Anführer aller Katholiken. Aber wenn alle Katholiken denen die Füße küssen würden ist es eine andere Sache und die vielen Menschen haben auch alle berechtigte Forderungen an Staat und Kirche, werden aber von einem Zeitgeist degradiert zum Unvolk, weil sie nicht alle Homos sind. Der Zeitgeist ist ein unmotiviertes, beliebiges Diktat, …More
wenn der Papst Homosexuellen die Füße küßt, so tut er es als Anführer aller Katholiken. Aber wenn alle Katholiken denen die Füße küssen würden ist es eine andere Sache und die vielen Menschen haben auch alle berechtigte Forderungen an Staat und Kirche, werden aber von einem Zeitgeist degradiert zum Unvolk, weil sie nicht alle Homos sind. Der Zeitgeist ist ein unmotiviertes, beliebiges Diktat, die Gleichheit der Einkommen haben sogar die Linken schon aufgegeben, seitdem diktieren sie die Sexualität und jeder Mensch hat das Recht, keinen Homosex zu machen. Ausserdem muss ich betonen, daß mir mein Lebtag kein Homo begegnet ist und man verlangt von mir Tag und Nacht, ich solle Homos würdigen. Die menschliche Gesellschaft ist ein völlig unbegründetes Diktat an alle, weil sie strotzen vor lauter Wohlstand und wissen sich den ganzen Tag nix mehr anderes anzufangen als Kriegshetzerei gegen Russland und andere Länder. Kriegshetze mit Islam und Homosex
Den Papst "rechtgläubig interpretieren"? Dazu gehörte schon ein unglaublicher Spagat, bei dem man sich schliesslich die (Dogmatik-)Knochen brechen würde.
Sascha2801 likes this.
Moselanus
So ein Unsinn, @Lutrina. 1. könnten Sie sich dann hier auch gar nicht äußern. 2. bedeutet die Priesterweihe nicht unbedingt, dass jemand auch theologisch qualifiziert ist. Da hat Barth sicher vor vielen Priestern Vorsprung. Gerade auch vor traditionellen Priestern. Denn die theologische Ausbildung ist nicht so hervorragend. Da ist es auch ziemlich egal, ob man die Seminare von Pius oder Petrus …More
So ein Unsinn, @Lutrina. 1. könnten Sie sich dann hier auch gar nicht äußern. 2. bedeutet die Priesterweihe nicht unbedingt, dass jemand auch theologisch qualifiziert ist. Da hat Barth sicher vor vielen Priestern Vorsprung. Gerade auch vor traditionellen Priestern. Denn die theologische Ausbildung ist nicht so hervorragend. Da ist es auch ziemlich egal, ob man die Seminare von Pius oder Petrus anschaut. Viele Patres bewegen sich auf dem Niveau von dem, was man früher Messpriester genannt hat. Das ist an sich nicht schlimm. Dann allerdings schon, wenn man beansprucht, den Modernismus theologisch argumentativ zurückzuweisen.
Lutrina
Lesen sie mal im CIC unter Can 218 nach
Moselanus
Sie zitieren offenbar den 83ger... Umso mehr muss ich über Ihre vorherige Äußerung schmunzeln.
a.t.m likes this.
Eugenia-Sarto and one more user like this.
Eugenia-Sarto likes this.
Santiago74 likes this.
a.t.m
Es ist sogar seine Christenpflicht sich zu Fragen des katholischen Glaubens zu Wort zu melden, besonders dann wenn sich eben die irdische kirchliche Hierarchie und hier allen voran der Papst, sich weigern im Sinne Gottes unseres Herrn und seiner Einen, Heiligen, Katholischen und Apostolischen Kirche zu melden und zu wirken.

Gottes und Mariens Segen auf allen Wegen
Sascha2801 and one more user like this.
Sascha2801 likes this.
Eugenia-Sarto likes this.
So ist es. Denn der Glaube des Volkes gehört zu den "loci theologici", d.h. zu den Glaubensquellen und sie werden genutzt zum Nachweis des Glaubens, wenn z.B. andere Quellen versagen (wie jetzt die Hierarchie).
Mk 16,16 and one more user like this.
Mk 16,16 likes this.
Bethlehem 2014 likes this.
In Zeiten von Priestermangel sind es oft die Grossmütter, die dem Volk den Glauben bewahrt und weitergegeben haben.
BluePepper and 2 more users like this.
BluePepper likes this.
Mk 16,16 likes this.
Bethlehem 2014 likes this.
Mk 16,16 likes this.
Lutrina
So Recht Heinz-Lothar Barth auch haben mag: hätte Gott gewollt, daß er sich in theologischen Fragen äußert hätte er ihn zum Priester berufen. Als Laie ist das definitiv nicht seine Aufgabe.
Christus hat die Kirche nicht als eine Demokratie gegründet!
Welch ein Schaden ist ihr schon durch die hoffärtige Einmischung von Laien entstanden
@Lutrina Herr Barth ist sehr gebildet und hält sehr gute Vorträge. Die Laien sollen ja auch gut gebildet sein im Glauben und auf dem Boden stehen. Es spricht doch nichts dagegen, wenn diese sich auch äußern. Sie kommentieren hier ja auch! Natürlich haben viele Laien (Priester, Bischöfe und gar Päpste aber auch) großen Schaden angerichtet, aber Herr Barth sicher nicht
Mk 16,16 and 2 more users like this.
Mk 16,16 likes this.
BluePepper likes this.
Eugenia-Sarto likes this.
Copertino
Sogar grosse Heilige und Kirchenlehrer vertraten die Ansicht, dass es oft die Laien waren, die in Zeiten der Krise die Kirche durchgetragen haben, mit einem gesunden Glaubenssinn, dem "sensus fidelium". Der Hl. Franziskus war ein Laienbruder, der sich erst auf nachhaltiges Drängen noch zum Diakon hatte weihen lassen
Mk 16,16 likes this.
Santiago74 likes this.