anarchos
anarchos

Sterben und was kommt dann ?

das ist dogmatisch nicht nachweisbar!
anarchos

Gloria Global am 17. Juli

Wer bestimmt eigentlich, wer als heilig zu gelten hat?
Der Mensch oder vielleicht Scheinwunder!
anarchos

Berufungsverfahren für Bischof Williamson im September

Man befrage doch einmal Zeitzeugen, ob er recht hat oder nicht?
anarchos

Zollitsch will spezifisches Diakonenamt für Frauen

Wie konnte dieser Mann nur zu einem Bischofsamt kommen.
Das ist hier die Frage!
anarchos

Unter Franziskus "wieder interessant katholisch zu sein"

Wie konnten solche Leute zu einem Bischofsamt kommen.
Das ist hier die Frage!
anarchos

Priester wegen seiner “schlechten Predigten” ermordet

Mit dem Begriff Priester sollte man behutsam umgehen.
Er hat heute nicht mehr die Bedeutung wie früher.
Der frühere Priester hatte Berufung und zeigte zum Teil auch äußere Zeichen dafür.
Heute ist es nur noch Priesterberuf ohne Berufung und der ist zu einem einträglichen Job geworden.
Mit der Kirchensteuer lässt sich gut leben und nach Glaube und Moral frägt sowieso niemand mehr.
Solche Leute …More
Mit dem Begriff Priester sollte man behutsam umgehen.
Er hat heute nicht mehr die Bedeutung wie früher.
Der frühere Priester hatte Berufung und zeigte zum Teil auch äußere Zeichen dafür.
Heute ist es nur noch Priesterberuf ohne Berufung und der ist zu einem einträglichen Job geworden.
Mit der Kirchensteuer lässt sich gut leben und nach Glaube und Moral frägt sowieso niemand mehr.
Solche Leute sind aber keine Priester, sondern Funktionäre einer bereits antichristlichen Kirche.
Sie führen niemanden zum Glauben, das sie selber keinen wahren Glauben haben.
anarchos

Papstbruder Ratzinger: Benedikt XVI. ist erleichtert nicht mehr Papst zu sein

Der Papst ist nicht freiwillig zurückgetreten. Er wurde dazu gezwungen.
Bekanntlich gibt es mafiose Strukturen im Vatikan.
Er wäre besser im Amt geblieben.
Hier geht es aber um päpstliche Vollmacht und nicht um Amtsgewalt, denn er übt jetzt kein Amt mehr aus.
Er könnte aber stets intervenieren, sollte der jetzige Papst die Kirche völlig in den Ruin führen wollen.
Dieser Papst ist ein liberalgesin…More
Der Papst ist nicht freiwillig zurückgetreten. Er wurde dazu gezwungen.
Bekanntlich gibt es mafiose Strukturen im Vatikan.
Er wäre besser im Amt geblieben.
Hier geht es aber um päpstliche Vollmacht und nicht um Amtsgewalt, denn er übt jetzt kein Amt mehr aus.
Er könnte aber stets intervenieren, sollte der jetzige Papst die Kirche völlig in den Ruin führen wollen.
Dieser Papst ist ein liberalgesinnter Jesuit, der auch Kontakte zu Freimaurerlogen hat.
Hier ist der Jesuitenorden mit im Boot.
Einen delegierten Papst hat es bisher auch nur einmal in der Kirchengeschichte gegeben.
anarchos

DBK-Sekretär: Deutsche Kirche würde nie wie in Frankreich gegen Homo-Ehe mobilisieren

Die Schaffung einer Gegenkirche war das seit langem angestrebte Ziel der Freimaurerlogen.
Dieser Coup ist ihnen mit dem Zweiten Vatikanischen Konzil gelungen.
Und zwar dadurch, dass die beiden Konzils-Päpste bereits der Loge des Schottischen Ritus angehörten.
Hiermit fand das liberal freimaurerische Gedankengut Zugang zur römisch-katholischen Kirche.
Das Ergebnis ist eine dem Zeitgeist angepasste…More
Die Schaffung einer Gegenkirche war das seit langem angestrebte Ziel der Freimaurerlogen.
Dieser Coup ist ihnen mit dem Zweiten Vatikanischen Konzil gelungen.
Und zwar dadurch, dass die beiden Konzils-Päpste bereits der Loge des Schottischen Ritus angehörten.
Hiermit fand das liberal freimaurerische Gedankengut Zugang zur römisch-katholischen Kirche.
Das Ergebnis ist eine dem Zeitgeist angepasste Kirche, die aber nicht die wahre Kirche Christi ist.
Es ist eine Diesseits ausgerichtete Kirche.
anarchos

Papstbruder Ratzinger: Benedikt XVI. ist erleichtert nicht mehr Papst zu sein

Ein Papst behält zeitlebens seine päpstliche Vollmacht, die er nur im Fall einer Apostasie verlieren würde.
Der jetzige Papst ist nur ein Delegierter Papst -papa delegatus- mit eingeschränkter Vollmacht.
anarchos

Franziskus: "Christus ist unser Anwalt im Himmel"

Dieser Papst hat keinen Anwalt im Himmel, denn er verleugnet Christus
vor dem Judentum und dem Islam.
anarchos

Letzte Worte: "getragen von Sympathie"

Der Papst scheint doch noch zur Erkenntnis gelangt zu sein, dass dieses vatikanische Regime mit einer "Fremdbesetzung" nicht mehr zu regieren war.
anarchos

Vatikan hält «Papstamt auf Zeit» für möglich

Das Papsttum ist bereits von der Freimaurerei erobert worden.
anarchos

Vatikanzeitung weist Fehlinterpretation von Papstrede als Homo-Kritik zurück

Warum verschweigt der Papst die Aussage der Heiligen Schrift
bezüglich der Homosexualität.
Im Römerbrief des Apostel Paulus Kap. I,32 steht eindeutig, dass
sowohl Täter als auch Sympathisanten "des Todes würdig sind,
d.h. den Tod verdienen".
Dies zu leugnen oder zu verschweigen bedeutet Häresie!
anarchos

Prof. Georg May wird Apostolischer Protonotar

Dieser Titel wird ihm in der Ewigkeit nicht von Nutzen sein.
Den überlieferten Glauben zu verteidigen und einen Titel von
einer apostatischen Kirchenorganisation entgegen zu nehmen
sind wohl kaum miteinander vereinbar.
anarchos

Papstbrief zum 11. September

Nicht im Namen Gottes, sondern im Namen Allahs.
anarchos

Für Alle? Nein, für Viele!

pro multis, sed non pro universis!
I. Concilium Vaticanum