Clicks3.2K
de.news
192

Der Damm bricht: US-Bischof bezeichnet Anschuldigung gegen Franziskus als „glaubwürdig“

Nachdem der emeritierte US-Nuntius Carlo Maria Viganò enthüllt hat, dass Papst Franziskus von den homosexuellen Missbräuchen durch Kardinal Theodore McCarrick gewusst und diese ignoriert hat, bricht ein Damm.

Bischof Joseph Strickland aus Tyler im US-Bundesstaat Texas fordert eine gründliche Untersuchung und Maßnahmen gegen alle – und sei es auf der höchsten Ebene der Kirche [Papst Franziskus] - die für schuldig befunden werden.

Stickland hält Franziskus offenbar für schuldig, wie er auf DioceseOfTyler.org (26. August) schreibt:

„Es muss klar sein, dass es sich bisher um Vorwürfe handelt, aber als Hirte finde ich sie glaubwürdig.“

Bild: Joseph Strickland, © dioceseoftyler.org, #newsSlyvwyvlbe
@NAViCULUM
Ja, sicher war es Sünde. Deshalb wurde er ja auch zur Buße aufgerufen und als Strafe von quasi allen seinen priesterlichen Rechten und Pflichten entbunden. Wenn man mir von heute auf morgen verbieten würde, meinen Beruf (meine Berufung) auszuüben, so würde ich das sehr wohl als Strafe empfinden. Ähnlich einem Verkehrssünder, dem der Führerschein entzogen wird.
@NAViCULUM
Diese jungen Männer waren doch wohl alle über 20. Es liegt also keine Straftat im eigentlichen Sinne vor. Benedikt ging stets behutsam aber konsequent vor. Für die Rechten war er deshalb nicht brachial genug, für die Linken hingegen war er der "Panzerkardinal".
2 more comments from Tradition und Kontinuität
@Immaculata90
Es gibt keinen "Verbrecherpapst"!
Papst Benedikt hat in dieser Sache alles richtig gemacht!
Usambara
@NAViCULUM " ..... Benedikt XVI. McCarrick aufgefordert habe, das Seminar zu verlassen, in dem er lebte. Zudem sei ihm verboten worden, öffentlich Messe zu feiern, Vorträge zu halten oder Reisen zu unternehmen. Stattdessen sei McCarrick ein Leben in Gebet und Buße aufgetragen worden.Das klingt nach meinem Empfinden jetzt auch nicht nach hartem durchgreifen." -->>> Worum geht es Ihnen …More
@NAViCULUM " ..... Benedikt XVI. McCarrick aufgefordert habe, das Seminar zu verlassen, in dem er lebte. Zudem sei ihm verboten worden, öffentlich Messe zu feiern, Vorträge zu halten oder Reisen zu unternehmen. Stattdessen sei McCarrick ein Leben in Gebet und Buße aufgetragen worden.Das klingt nach meinem Empfinden jetzt auch nicht nach hartem durchgreifen." -->>> Worum geht es Ihnen eigentlich??? - P.B.XVI. hat es in Güte gemacht und wollte ihn offensichtlich nicht in aller Öffentlichkeit bloßstellen. Hätte dieser gute Kardinal nur einen Funken Verstand gehabt, hätte er sich für die Feinfühligkeit bedankt und der Aufforderung Folge geleistet. Aber NEIN, Überheblichkeit und Wichtigtuerei haben ihm nun sein Genick gebrochen. Also, kehren sie den Schmutz nicht in die Schuhe von P.Benedikt!!!
Tradition und Kontinuität likes this.
Chris.Izaac
@NAViCULUM
Höchst interessant, wenn auch nicht verwunderlich, wie ein gottloses und linkes Medium den Angeklagten verteidigt.
Immaculata90
Das Menetekel für diesen Verbrecherpapst scheint angezählt. Deo gratias!
Eugenia-Sarto
Solche Täter sollten zuerst mal verhaftet und in die Engelsburg interniert werden. Dann folgt der Prozess.
Ich bleibe dabei, Die Bestrafung von McCorrick durch Papst Benedikt war angemessen. Er wurde aus dem Seminar entlassen und ihm wurde jede öffentliche Ausübung des Priestertums untersagt. Das ist eine Sanktion, und keine Versetzung!
Usambara likes this.
@NAViCULUM
Dem kann ich teilweise zustimmen. Benedikt hatte mit dem Regieren so seine Schwierigkeiten.
Santiago74 likes this.
Theresia Katharina likes this.
@NAViCULUM
dass Benedikt XVI. McCarrick aufgefordert habe, das Seminar zu verlassen, in dem er lebte. Zudem sei ihm verboten worden, öffentlich Messe zu feiern, Vorträge zu halten oder Reisen zu unternehmen. Stattdessen sei McCarrick ein Leben in Gebet und Buße aufgetragen worden+
Ich finde die Bestrafung hart und angemessen. Was hätte der Damalige Papst denn mehr tun sollen, als den untreuen …More
@NAViCULUM
dass Benedikt XVI. McCarrick aufgefordert habe, das Seminar zu verlassen, in dem er lebte. Zudem sei ihm verboten worden, öffentlich Messe zu feiern, Vorträge zu halten oder Reisen zu unternehmen. Stattdessen sei McCarrick ein Leben in Gebet und Buße aufgetragen worden+
Ich finde die Bestrafung hart und angemessen. Was hätte der Damalige Papst denn mehr tun sollen, als den untreuen Kardinal von seinen Funktionen zu entbinden. Hätte er ihn erschiessen lassen sollen? Man braucht ja nur zu schauen, wer alles nach Dublin eingeladen wurde, um zu sehen, welchen Geistes Kind heute im Vatikan die Oberhand hat. Sehen Sie endlich der Realität in die Augen!
smily-xy likes this.
Kosovar
@NAViCULUM

Vielleicht wollte Papst Benedikt ja, ihm did Möglichkeit geben umzukehren und Buße zu tun & gleichzeitig eben das Ansehen der Kirche schützen. Das ist alles schwer... das ein Papst sich überhaupt mit Kriminalität befassen muss ist traurig genug
Plaisch
Der Papst ist überhaupt nicht DAS Problem, sondern eine mangelhafte Theologie von Priestertum und Menschsein.
Plaisch
Genau, darum bin ich dagegen, jetzt einfach auf Franziskus einzuschlagen. DAs ist reine Heuchelei. B16 und JP2 haben diese Männer gefördert.
Klaus Peter likes this.
One more comment from Plaisch
Plaisch
@NAViCULUM
Vielleicht ist es kein hartes Durchgreifen, aber nützen drakonische Massnahmen mehr, wenn sie doch nicht beachtet werden? Ich bin kein softy, aber man muss die psychologische Realität auch sehen, dass mit verborgenen Einzelmassnahmen die Kirche nicht gesund wird.
Es hätte ein Exempel statuiert werden müssen und der Mann bei entsprechender Beweislage öffentlich infam erklärt. DAs …More
@NAViCULUM
Vielleicht ist es kein hartes Durchgreifen, aber nützen drakonische Massnahmen mehr, wenn sie doch nicht beachtet werden? Ich bin kein softy, aber man muss die psychologische Realität auch sehen, dass mit verborgenen Einzelmassnahmen die Kirche nicht gesund wird.
Es hätte ein Exempel statuiert werden müssen und der Mann bei entsprechender Beweislage öffentlich infam erklärt. DAs hätte anderen Täter die Augen geöffnet.
@Herr Schwarz
Doch, der Papst ist sehr wohl das Problem. Er hat die schlechten Führungskräfte ernannt und die guten hat er davongejagt.
Usambara likes this.
@NAViCULUM
Sie können es einfach nicht lassen, einen Teil der Schuld jetzt auf Papst Benedikt abwälzen zu wollen. Tut mir leid, aber Benedikt hatte mit Homosexualismus nichts im Sinn. Franziskus erntet jetzt die bitteren Früchte seiner ideologisch verblendeten Personalpolitik. Und das ist auch richtig so. Der Krug geht so lange zum Brunnen, ...…. .
smily-xy likes this.
Herr Schwarz
Nicht der Papst ist das Problem... Es ist die ganze Führungsebene. Wenn man sich schon entschieden hat solche Leute zu verscheuchen sollte der Papst nicht allein gehen müssen.
Boni
@NAViCULUM,
Sie meinen, Benedikt hätte mit Exkommunikation und Anathema arbeiten müssen? Aber hier geht es ja nicht um Verfehlungen gegen den Glauben direkt. Der Glaube fehlt ja in dieser Organisation allerorten.
a.t.m likes this.