Sprache
Klicks
2,5 Tsd.
Vered Lavan 38 4

Neue Bibelübersetzung: Schon mal was von der Apostelin Junia gehört ? - Deutschlandfunk.

Neue Bibelübersetzung: Schon mal was von der Apostelin Junia gehört ? - Deutschlandfunk.

Neue Bibelübersetzungen: Die Entdeckung der Apostelin
Die evangelische und die katholische Kirche haben jeweils eine Neuübersetzung der Bibel herausgegeben. Uneinig ist man sich nach wie vor über das Wort "allein" sowie die Haarfarbe von König David. Konform gehen die Religionsgemeinschaften jedoch bei einer revolutionären Änderung: Beide machen aus einem männlichen Aspostel eine weibliche Apostelin.
Von Rainer Brandes

Quizfrage: Welche Haarfarbe hatte König David? Blond, bräunlich oder rötlich? Bibelfeste Katholiken hätten bisher geantwortet: blond. Protestanten dagegen: bräunlich. Nachzulesen in der katholischen Einheitsübersetzung bzw. der Lutherbibel im Ersten Buch Samuel, Kapitel 16, Vers 12. Ab 2017 aber hat David für Katholiken jetzt rötliche Haare, der evangelische David bleibt braunhaarig. Die korrekte Antwort auf die Quizfrage muss also wohl lauten: Wir wissen es nicht.

Sowohl die Einheitsübersetzung als auch die Lutherbibel sind zum Jahr 2017 überarbeitet worden. Beide beanspruchen für sich, näher an den Originalquellen zu sein. Doch wie deren korrekte Übersetzung lauten muss, ist eben nicht eindeutig. An der Haarfarbe König Davids wird sich vermutlich kein Glaubenskrieg entzünden. Schon eher an der Frage, wie der Mensch vor Gott gerecht wird. Das ist schließlich der Kern des Streits zwischen der katholischen Kirche und den Kirchen der Reformation.

"Das Gewohnte gibt man nicht leicht her"
Für Martin Luther war klar: Der Mensch wird allein durch den Glauben gerecht. Er bekommt die Gnade Gottes ohne eigene Verdienste. Belege dafür fand Luther im Römerbrief. Das Wörtchen ‚allein‘ ist im griechischen Original allerdings nicht zu finden. Luther hat es quasi in den Text geschmuggelt. Die neue Version der Lutherbibel hält daran fest. Das zeigt, dass bei kirchenoffiziellen Bibelübersetzungen nicht nur rein wissenschaftliche Kriterien eine Rolle spielen. So sieht es der evangelische Neutestamentler Jochen Flebbe von der Universität Bonn:
"Das ist ganz klar eine kirchliche Entscheidung. Ich glaube, es ist der schwierige Abschied vom Gewohnten, von der Tradition. Inhaltlich muss man auch sagen, auch wenn man das ‚allein‘ streicht, ist es kein großer Unterschied, weil der Text meint das. Das ist vollkommen richtig. Daran sieht man eigentlich sozusagen, das Liebgewonnene, das Gewohnte gibt man nicht leicht her."

Zumal die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) die neue Lutherbibel noch mit einem weiteren Anspruch bewirbt: Nicht nur näher an den Originalquellen sei sie, sondern auch näher an Luther. Zum 500. Jahrestag der Reformation gibt es also wieder mehr Luther im Originalton. So ist es nicht verwunderlich, dass Luthers hineingeschmuggeltes "allein" im Text geblieben ist.

Antikatholische Grundhaltung
Genauso wenig verwunderlich ist es, dass das "allein" in der neuen katholischen Einheitsübersetzung fehlt. Auch wenn der katholische Theologe Wolfgang Thönissen mit dem kleinen Wörtchen längst seinen Frieden gemacht hat:
"Luther hat das ‚allein‘ eingefügt, aber das ist ja nicht falsch, sondern das ist eine Unterstreichung, auch wenn das Wort darin nicht steht. Ökumenisch betrachtet heißt ja ‚allein‘ ‚nicht ohne‘. Also, ‚allein‘ ist kein Selektionsprinzip. Dann verliert das ‚allein die Schrift, allein die Gnade, allein der Glaube‘ so etwas wie die Speerspitze einer protestantischen Grundhaltung, die prinzipiell antikatholisch ist."
Wolfgang Thönissen leitet das Johann-Adam-Möhler-Institut für Ökumenik in Paderborn. Dessen Aufgabe ist es, auf katholischer Seite den theologischen Dialog mit der evangelischen Kirche zu führen. Aus dieser Perspektive heraus sieht Thönissen es durchaus kritisch, wie die beiden neuen Bibelübersetzungen entstanden sind. Denn an der neuen Einheitsübersetzung haben keine evangelischen Theologen mitgeschrieben.

"Verschiedene Interpretationen des Urtextes"
Das war bei ihrer Vorgängerin von 1980 noch anders. Doch im Jahr 2005 hat sich die EKD aus dem Projekt zurückgezogen. Wolfgang Thönissen gibt dafür beiden Seiten die Schuld: "Es ging darum, dass die Vatikanische Gottesdienstkongregation gesagt hatte, jede Übersetzung muss auch liturgischen Grundsätzen genügen. Das heißt also, in den Gottesdiensten weltweit müssen gemeinsame Richtlinien bedacht werden. Mit Sicherheit hat es hier eine Überregulierung gegeben."

Es gibt nun auch eine Apostelin:
Paulus grüßt im Brief an die Römer (Röm 16,7) eine Apostelin:
> Einheitsübersetzung des Katholischen Bibelwerks: "Grüßt Andronikus und Junia, die zu meinem Volk gehören und mit mir zusammen im Gefängnis waren; sie ragen heraus unter den Aposteln und haben sich schon vor mir zu Christus bekannt."
> Luther-Übersetzung der evangelischen Kirche 2017: "Grüßt den Andronikus und die Junia, meine Stammverwandten und Mitgefangenen, die berühmt sind unter den Aposteln und vor mir in Christus gewesen sind."

Die evangelische Seite hat das dann so verstanden, der Vatikan verlange eine katholische Handschrift in der Übersetzung. Das wollte die EKD nicht mittragen. Dass sich nun evangelische und katholische Kirche mit ihren jeweils eigenen neuen Übersetzungen profilieren, das sieht der evangelische Theologe Jochen Flebbe positiv:
"Es geht darum, unterschiedliche Glaubensweisen zu haben. Also, Christentum ist von Anfang an immer pluralistisch. Es gibt verschiedene Möglichkeiten, Christ zu sein. Das ist ganz wichtig. Entsprechend ist es auch vollkommen richtig, dass sich evangelisch/katholisch auch profiliert. Und es geht ja letztendlich um verschiedene Interpretationen des Urtextes. Und der Text lässt verschiedene Interpretationen, verschiedene Glaubensweisen zu. Entsprechend ist es vollkommen richtig, dass man sich sozusagen profiliert."

Abgrenzung zum Reformationsjubiläum
Trotzdem dürften die verschiedenen Konfessionen dabei nicht die Gemeinschaft aller Christen aus dem Auge verlieren. Das sieht auch sein katholischer Kollege Wolfgang Thönissen so. Gerade auf evangelischer Seite erkennt er allerdings zum Teil Tendenzen sich abzugrenzen, vor allem in Hinblick auf den 500. Jahrestag der Reformation:
"Zu viel an Profilierung tut uns wahrscheinlich nicht gut. Ich will mal die Grenze so markieren: Wenn diese Profilierung konfessionell – oder ich will es noch etwas drastischer ausdrücken: konfessionalistisch – verstanden wird, also das heißt im Geiste der gegenseitigen Abgrenzung, dann ist diese Profilierung falsch. Das will ich einmal so klar und deutlich sagen."
Deshalb wünscht sich Wolfgang Thönissen, dass die evangelische und die katholische Seite wieder zueinanderfinden. Am Ende könnte dann eine vollständig ökumenische Bibelübersetzung stehen – neben der katholischen Einheitsübersetzung und der evangelischen Lutherbibel. Dabei dürften die Hindernisse wahrscheinlich gar nicht so groß sein. Die evangelischen und katholischen Revisoren sind nämlich schon jetzt an erstaunlich vielen Stellen zu den gleichen Ergebnissen gekommen.

"Jungfrau" war eigentlich eine "junge Frau"
Da ist zum Beispiel die Sache mit der Jungfrau. Sprachwissenschaftlern ist schon lange klar: Der Prophet Jesaja kündigt im hebräischen Original an, eine junge Frau – und nicht eine Jungfrau – werde ein Kind empfangen. Die Jungfrau kam erst durch einen Übersetzungsfehler ins Griechische in den Text. Da steht sie bis heute. Doch in den Ausgaben von 2017 legen sich sowohl die katholischen wie evangelischen Übersetzer per Anmerkung fest: Die korrekte Übersetzung müsste eigentlich "junge Frau" lauten. Nur den Text entsprechend zu ändern, das haben sie sich dann doch nicht getraut.

An anderer Stelle waren sie da mutiger. Es geht um die Rolle der Frauen in den Gemeinden: Nicht nur, dass in den Briefen jetzt die Gemeinden mit "Brüder und Schwestern" angesprochen werden, obwohl im Original nur die Brüder vorkommen. Der evangelische Theologe Jochen Flebbe macht auf eine seiner Ansicht nach geradezu revolutionäre Änderung aufmerksam:

"Noch viel interessanter scheint mir, dass in Römer 16 Junia als Apostelin jetzt ganz deutlich auch in der Einheitsübersetzung markiert wird – hier allerdings wieder in der Lutherübersetzung noch deutlicher, weil da ein "die" davorgesetzt wird."

Apostel Junias wird wieder weiblich
Mit anderen Worten: Aus dem Apostel Junias wird die Apostelin Junia. Die Forschung geht inzwischen davon aus, dass die Kirche erst im Mittelalter die Apostelin zum Apostel machte, weil nicht sein konnte, was nicht sein durfte. Bis heute lehnt die katholische Kirche das Frauenpriestertum unter anderem mit der Begründung ab, es habe keine Apostelinnen gegeben.

Wenn es jetzt im offiziellen katholischen Bibeltext eine Apostelin Junia gibt, könnte das Konsequenzen haben. Wolfgang Thönissen:
"Ich denke, man kann das durchaus so sehen: Papst Franziskus ist ja auch dabei, Fragestellungen wieder aufzugreifen: Welche Stellung hat die Frau in der katholischen Kirche, auch im Blick auf Ämter? Also, denken Sie an Diakonat für Frauen. Also, von da aus gesehen hat diese Übersetzung durchaus auch Hinweischarakter. Ob das dann zu einem veränderten Amtsverständnis führt, gut, das weiß heute niemand."

Lutherbibel revidiert 2017 - Jubiläumsausgabe.
Die Bibel nach Martin Luthers Übersetzung (Mit Apokryphen).
Deutsche Bibelgesellschaft, Stuttgart 2017, 1536 + 64 Sonderseiten, 25 Euro
Die Bibel. Revidierte Einheitsübersetzung 2017
Katholisches Bibelwerk, Stuttgart 2016, 1552 Seiten, 9,90 Euro

Text übernommen aus: www.deutschlandfunk.de/neue-bibelueber…
Bildquelle: Ebd.

Da gibt es nur Eines !!: Kaufboykott - Wer macht mit ?!?

Kommentieren
alfredus
Diese immer wieder neuen Übersetzungen der Bibel, Katechismus, liturgische Bücher, bis hin zu den Gesangbüchern, ist meistens nicht sinnvoll. Da werden zum Beispiel bewährte Liedstrophen verändert und gesanglich umgestaltet. Von einer echten Notwendigkeit kann keine Rede sein. Das Beispiel Bibel ist noch gravierender, da werden mutwillig neue Bezeichnungen und Redewendungen konstruiert. Die … Mehr
Marie M. gefällt das. 
Vered Lavan gefällt das. 
Marie M.
"Apostolin Junia" - das erinnert mich an die Mär von der "Päpstin Johanna", die es auch nie gegeben hat.
Theresia Katharina gefällt das. 
Gestas gefällt das. 
DrMartinBachmaier
Das von Ihnen verlinkte Video kenne ich auch, insbesondere deswegen, weil ich Tilman Knechtel trotz seiner Jugend für denjenigen Inverstigativjournalisten, der hinsichtlich dessen, wer die Welt regiert, den besten Durchblick hat, halte.
Die amerikanische Prominenz weiß offenbar, dass die Michele männlich ist.
Gestas gefällt das. 
Vered Lavan gefällt das. 
Vered Lavan
@DrMartinBachmaier - Alles klar. Ich habe dieses Video hier angesehen: www.youtube.com/watch - das erklärt alles. Das von Ihnen verlinkte Video habe ich auch angesehen.
Gestas gefällt das. 
DrMartinBachmaier
@Vered Lavan: Die hat doch keine Kinder! Ihre Vorzeigeobjekte sind, wenn ich mich richtig erinnere, gemäß dem von mir bereits verlinkten Beitrag aus Afrika. Eine Geburtsurkunde dieser Kinder konnte sie leider nicht vorweisen, die arme Michele!
Vered Lavan gefällt das. 
Ein einfacher Christ
@Don Reto Nay Können Sie einige Kirchenväter nennen, die hier einen Mann sehen? Danke im Voraus.
Vered Lavan
@MisterX & @Don Reto Nay Römer 16, 7: ἀσπάσασθε Ἀνδρόνικον καὶ Ἰουνίαν τοὺς συγγενεῖς μου καὶ συναιχμαλώτους μου, οἵτινές εἰσιν ἐπίσημοι ἐν τοῖς ἀποστόλοις, οἳ καὶ πρὸ ἐμοῦ γέγοναν ἐν Χριστῷ. -- καὶ Ἰουνίαν = "...und Iunias...". (Link: www.bibelwissenschaft.de/…/lesen)
Don Reto Nay
@Ein einfacher Christ: Ich habe zu der Frage das folgende in meinen Unterlagen zu Röm 16,7 gefunden:

1. Wer sind Andronikus und Junias in Röm 16,7?
Andronikus und Junias sind zwei Verwandte des Paulus.

2. Was ist das Problem mit Junias?
Junias wird von einigen griechischen Kirchenvätern (Minderheit) als Frau betrachtet.

3. Ist Junias eine Frau oder ein Mann?
Nach der Akzentuierung des Namens… Mehr
DrMartinBachmaier gefällt das. 
5 weitere Likes anzeigen.
Carlus
Viandonta

"AJG"
-------------------------

Dies Kürzel ist schon belegt ---- Arnold Jansen Gymnasium.
Dieser kann doch nun gar nichts für dieses Konstrukt.

*******************************

Das stimmt mich jetzt traurig, wenn ich die Bezeichnung Gemeinschaft mit der offiziellen Abkürzung einbaue könnte dies doch ohne Beanstandung durchgehen, so z.B.

"AJGem."

Viandonta könnten Sie mir bei … Mehr
Vered Lavan
@DrMartinBachmaier - Wirklich?? Wie konnte sie (M. Obama) dann Kinder bekommen??!
Eremitin
Ich habe ältere Bibeln und schon das neue Gotteslob ....?????
Sunamis 46 gefällt das. 
Vered Lavan gefällt das. 
Tina 13
Die Gottesmutter sagte mal, besorgt euch die Bücher, die es nachher nicht mehr zu kaufen gibt!!!

Wer hören kann, der höre!
Sunamis 46 gefällt das. 
4 weitere Likes anzeigen.
D.A.S.
Bekommen wir wiedermal ein anderes Evangelium gelehrt? tztztz...
Zum Glück habe ich viele ALTE HEILIGE SCHRIFT. Was anderes brauche ich nicht.
Sunamis 46 gefällt das. 
3 weitere Likes anzeigen.
Ein einfacher Christ
Der Kirchenvater Johannes Chrysostomos hat dazu folgendes geschrieben:
Es ist schon etwas Großes, ein Apostel zu sein; aber erst unter den Aposteln hervorragend zu sein, bedenke, was das für ein Lob ist! Hervorragend waren sie durch ihre Taten und guten Werke. Ach, was muß das für eine erleuchtete Tugend dieser Frau gewesen sein, daß sie des Titels eines Apostels würdig erachtet wurde!
www.unif…
Mehr
Elisabetta
Don Reto Nay: Falschübersetzungen sind immer peinlich. Die von Ihnen (Vered Lavan) angeführten Beispiele zeigen erneut zweifelsfrei, dass es sich hier nicht um eine katholische (noch um eine ernstzunehmende) Übersetzung handelt.
-----------------------
Ich denke, dass diese "peinliche, nicht ernstzunehmende" Übersetzung aber bei weniger bibelfesten Katholiken, die es auch geben soll, sehr wohl … Mehr
Vered Lavan gefällt das. 
Gestas gefällt das. 
DrMartinBachmaier
Zur Jungfrau, hebräisch 'alma(h), ziemlich exakt gesprochen ralmah (ralmah), jedoch mit dem norddeutschen Zäpfchen-r, hier meine Analyse.
Vered Lavan gefällt das. 
elisabethvonthüringen
Wirklich: Ein alter Hut!

Donnerstag, 23. Januar 2014

Wer war die Apostelin Junia?

Wer sich mit dem Thema Frauenpriestertum auseinandersetzt, der kennt sie: Die Apostelin Junia. Sie verkörpert alles, was man sich als pro-women-priest-Anhänger_in wünschen kann. Eine hochgerühmte Apostelin, die von einer frauenfeindlichen Männergesellschaft verdrängt wurde, indem man ihren Namen aus der Hl. … Mehr
Santiago74 gefällt das. 
DrMartinBachmaier
Die Apostolin Junia ist ja demnach eine Transvestitin. Wer's glaubt. In der heutigen Zeit offenbar aber ganz normal.
Michele Obama jedoch ist nämlich tatsächlich eine Transe. Früher war sie mal ein Mann (Michael Obama).
Vered Lavan gefällt das. 
3 weitere Likes anzeigen.
Don Reto Nay
@Vered Lavan: Die "Apostolin Junia" ist ein alter Hut und bleibt ein alter Hut.
Vered Lavan gefällt das. 
Fantasticmax gefällt das. 
a.t.m
@Don Reto Nay , kann ihnen nicht ganz zustimmen, denn niemals dürfen wir die Macht der Feinde Gottes unseres Herrn und seiner Kirche unterschätzen und viele Kleriker und Episkopaten haben sich schon mit den FM fraternisiert und das schön getarnt über deren Vorfeldvereine wie Rotary, Kiwanis und Lyons "Gleiches gesinnt sich immer zu Gleichen" . Und es wird eben immer klarer das ALLE Deutschsprac… Mehr
alfredus gefällt das. 
Gestas gefällt das. 
Vered Lavan
@Don Reto Nay & @Carlus Ich habe gerade mit einem älteren Herrn telefoniert, der in den 70zigern an der Katholischen Fakultät in Tübingen Katholische Theologie studiert hatte. Er sagt, dass schon damals die katholischen Professoren darüber sprachen, diese Änderung zur "Apsotelin Junia" vorzunehmen!
Gestas gefällt das. 
2 weitere Likes anzeigen.
Carlus
Don Reto Nay

@Carlus: Ich würde die Unfähigkeit, einen Text sauber zu übersetzen, nicht den Freimaurern in die Schuhe schieben. Die Freimaurer sind an dieser Bruchlandung unschuldig.
************************************
1. Die Freimaurer haben diese Übersetzung nicht vorgenommen,
2. dies waren Theologen und teilweise angebliche geistliche Herren, deren Hirn vom Gedankengut der Freimaurer … Mehr
Sunamis 46 gefällt das. 
4 weitere Likes anzeigen.
Carlus
Don Reto Nay

1. für die Mithilfe und die Spendung der Taufe im Weltgeist, danke ich Ihnen sehr;
2. bisher kannte ich nur den Familienname "Besetzter Raum",
3. obiger Taufe schenkten sie diesem unterworfenen Kind der Vorname "Apostolin Junia Gemeinschaft",
4. darf ich in Zustimmung des Taufspender das Kind auch im Kürzel rufen AJG
5. die Kinder der Katholischen Kirche tragen auch ein Kürzel,… Mehr
Don Reto Nay gefällt das. 
2 weitere Likes anzeigen.
Vered Lavan
@Don Reto Nay - Das Problem ist bloss: Wo bekommt man dann in 20-30 Jahren noch eine vernünftige Übersetzung ?? Da kann man sich dann nur noch den Griechischen Urtext zu Gemüte führen, was schon jetzt oft das Beste ist !: www.bibelwissenschaft.de/…/lesen-im-bibelt… ++ www.bibel.com/bibel/bibel-griechisch-nt/
Santiago74 gefällt das. 
4 weitere Likes anzeigen.
Don Reto Nay
@Vered Lavan: Falschübersetzungen sind immer peinlich. Die von Ihnen angeführten Beispiele zeigen erneut zweifelsfrei, dass es sich hier nicht um eine katholische (noch um eine ernstzunehmende) Übersetzung handelt.

@Carlus: Ich würde die Unfähigkeit, einen Text sauber zu übersetzen, nicht den Freimaurern in die Schuhe schieben. Die Freimaurer sind an dieser Bruchlandung unschuldig.

@Carlus: … Mehr
Marie M. gefällt das. 
8 weitere Likes anzeigen.
Carlus
Don Reto Nay

1. wie das Bild zeigt gibt es zwei neue Einheitsübersetzungen
1.1. linkes Bild die neue Übersetzung der Lutherbibel, EKD und
1.2. rechtes Bild die neue Einheitsübersetzung der DBK;

2. wie bei allen Angriffen auf die katholische Glaubenslehre, Handkommunion, Interkommunion, Zulassung von Ehebrechern und praktizierenden Homosexuellen nimmt die DBK die Einführenden Aufgaben und … Mehr
alfredus gefällt das. 
Gestas gefällt das. 
Tina 13
Ohooo
Gestas gefällt das. 
Vered Lavan gefällt das. 
Carlus
1. Diese angebliche Bibelübersetzung in deutscher Sprache hat mit der göttlichen Offenbarung die Gemeinsamkeit die das prophetische Buch vom Propheten Satans der QUR ' AN mit der Heiligen Schrift hat,
2. beide Bücher haben den gleichen Schöpfergeist, der keine Gemeinsamkeit zu Gott dem Heiligen Geist besitzt,
3. von dem Zeitpunkt an mit dem aus diesem Buch die Lesung und das Evangelium verkün… Mehr
alfredus gefällt das. 
Gestas gefällt das. 
Vered Lavan
@Don Reto Nay - Wenn aus der Jungfrau Maria eine "Junge Frau" wird und aus dem Apostel Junias eine Frau gemacht wird, so hatten die das wohl in der neuen Katholischen Übersetzung (2016) gemacht. Das ist auf jeden Fall bedenklich.
alfredus gefällt das. 
Gestas gefällt das. 
Don Reto Nay
Die "Kirche(n)", die das produziert haben, haben mit der Katholischen Kirche nichts zu tun. Die "Einheitsübesetzung" ist - wie aus den hier dargelegten Sachverhalten einwandfrei hervogeht - eine interne Angelegenheit der EKD (Evangelische Kirche in Deutschland). Als Katholiken sollten wir das respektieren und uns nicht in diese Sache einmischen.
Fantasticmax gefällt das. 
3 weitere Likes anzeigen.
Vered Lavan
Da gibt es nur Eines !!: Kaufboykott - Wer macht mit ?!?
alfredus gefällt das. 
Gestas gefällt das.