Sprache
Klicks
1,7 Tsd.
Hl Margareta 10 8

Der hl. Alphons Liguori: Wer seine Augen nicht bewacht, wird leicht in Unkeuschheit fallen

Darum sagt der heilige Hieronymus: „Der Teufel ist zufrieden mit dem Anfang." Es genügt dem bösen Geiste, wenn wir anfangen, ihm die Tür ein wenig aufzutun, denn dann wird er leicht Mittel finden, sie ganz zu öffnen. Einer Person des anderen Geschlechtes freiwillig und bedachtsam ins Gesicht sehen, ist ein höllischer Funke, der die Seele in den Untergang stürzen wird. Denn, sagt der heilige Bernard: „Die ersten Pfeile, die keusche Seelen treffen und nicht selten tödlich verwunden, dringen durch die Augen."

Durch die Augen ist König David gefallen, durch die Augen fiel Salomon, dessen Hand einst der Heilige Geist geleitet hatte. Und so viele andere sind der Augen wegen ewig zu Grunde gegangen!

Bewahre daher die Augen, wenn du nicht einst trauern und weinen willst, mit dem Propheten Jeremias: Mein Auge hat mir mein Leben genommen (Klagel. 3,51), durch die bösen Gedanken und Begierden, welche durch die Augen eingedrungen sind, habe ich meine Seele verloren.

Darum ermahnt der heilige Gregorius: „Bezähme die Augen, sonst stürzen sie dich in die Sünde." Die Augen, die man nicht im Zaume hält, werden zu Krallen der Hölle, von denen die Seele mit Gewalt gezogen wird. "Wer einen gefährlichen Gegenstand ansieht," fährt der große Papst fort, "fängt an zu wollen, was er zuvor nicht wollte."
Auf dasselbe deutet die heilige Schrift, da sie von Holofernes, der die Judith angesehen hatte, spricht: Ihre Schönheit nahm seine Seele gefangen (Jud. 16,11).
mariandl
@Nicolaus eine Frau kann sich dezent auch schminken,aber nicht so wie im Rotlichtmilieu,so meine ich es und mit der Kleidung ebenfalls,schlich ,einfach ,schön und gepflegt!Ich kenne keine Mode von Hinterbrettbach und die Landfrauen stehen den Städtern mit der Mode nicht hinten an
Immaculata90
@CSc Alles recht und schön. Daß man sich anständig kleidet, ist m. E. eine Selbstverständlichkeit für einen Kulturmenschen, erst recht für einen Katholiken. Ob man sich deshalb in gewissen Pius X. Kreisen teilweise wie Amishpeople herrichten muß, und aus der Mantilla ein Dogma macht, sei dahingestellt. Sünden gegen das 6. Gebot gab es schließlich auch schon zu Zeiten, als man bei uns noch … Mehr
Nicolaus
@mariandl
Welch tiefe Weisheit, jetzt warte ich noch auf Kleidungsratschläge für Frauen von Stand aus dem Landfrauenverein Hinterbrettbach.
mariandl
Eine Frau soll sich pflegen und schlicht und einfach anziehen ...
Hildegard51
Es gibt einen Gott

Der Gottesleugner Whytney in Amerika hat ein sehr auffälliges Ende genommen und sein Tod bestätigte die Wahrheit: „Gott lässt seiner nicht spotten.“ Das liberale Weltblatt „New York Herald“ brachte im Dezember 1904 nachstehenden Bericht:

Whytney befand sich in der Stadt Baltimore im Wirtshaus in Gesellschaft von mehreren Freunden und Kameraden. Das Gespräch kam auch auf … Mehr
videre
Alfons di Liguori: Der Wille Gottes

Von der Vereinigung unseres Willens mit dem Willen Gottes


Unsere ganze Vollkommenheit besteht darin, unseren über alles liebenswerten Gott zu lieben: die Liebe ist das Band der Vollkommenheit(Kolosserbrief 3, 14). Nun, unseren Willen mit dem allheiligen Willen Gottes zu vereinigen: Das ist die ganze Vollkommenheit der göttlichen Liebe. Die hauptsächliche … Mehr
videre
Von der Barmherzigkeit Gottes

Vom hl. Alfons Maria von Liguori


Gott ist so geneigt, seine Gnaden uns mitzuteilen, daß, mit dem hl. Augustinus zu reden, sein Verlangen, sie uns zu geben, stärker ist als unsere Sehnsucht, sie von Ihm zu empfangen. Der Grund ist, weil es der Güte wesentlich ist, sich mitzuteilen: est sui diffusiva, sagen die Philosophen, sie hat den Drang in sich, in Wohltun für … Mehr
Hl Margareta
Matth. 5, 27
„Wer ein Weib ansieht, um ihrer zu begehren, hat die Ehe schon gebrochen in seinem Herzen“
Hl Margareta
Der hl. Kirchenlehrer Alphons Maria von Liguori hat vor allem Einfluss auf die katholische Moraltheologie genommen, der bis heute andauert.