Sprache
Klicks
2 Tsd.
de.news 27 1

Wenn der Papst die Lehre der Kirche zur Todesstrafe ändern kann, warum nicht zur Homosexualität?

Die homosexualistische Gruppe New Ways Ministry verwendet die Änderung” der Kirchenlehre über die Todesstrafe durch Papst Franziskus dazu, um Akzeptanz der Homosexualität zu fordern.

Die Gruppe schreibt auf NewWaysMinistry.org (3. August), dass die jüngste Kehrtwende von Franziskus ein Beweis dafür sei, dass “die Kirchenlehre [angeblich] geändert werden kann” und zwar sogar in ihr “Gegenteil”.

Laut der Gruppe haben die gegenwärtigen kirchlichen Diskussionen über Homosexualität „das große Potential, künftige Änderungen der Kirchenlehre in Bezug auf diese Themen zu formen”.

Der Twitter-User “Rorate Caeli” schlägt darum vor, folgende Formulierung für den Katechismus zu bedenken:

„Lange Zeit betrachtete die Kirche homosexuelle Handlungen als in sich ungeordnet. Mit einem besseren Verständnis der Menschenwürde glauben wir jetzt, dass sie wunderbar sind. Darum ist es ein Zeichen der göttlichen Gunst, dass die kirchliche Hierarchie voller mit Menschen mit dieser Neigung ist.“

Bild: © Mazur/catholicnews.org.uk, CC BY-NC-ND, #newsTatwegrogg
Kommentieren
de.news hat diesen Beitrag in Franziskus kündigte die Änderung des Katechismus über die Todesstrafe bereits 2015 an verlinkt.
Carlus
pio molaioni

Zuviel Unschuldige haben kirchliche Gerichte auf dem Gewissen, als dass sich hier überhaupt einer noch für die Todesstrafe aussprechen dürfte. Schamrot müssten sie werden, schamrot.

**********************************

Das sind pauschal Anschuldigungen die nichts aussagen!


1. Nun zählen Sie einige auf , D.h. nennen sie die Namen, die rechtswidrigen Anschuldigungen und das … Mehr
luna1 gefällt das. 
2 weitere Likes anzeigen.
@Pie Jesus
Begreifen Sie denn nicht, dass es im Kampf gegen die Abtreibung und im Kampf gegen die Todesstrafe um ein und dasselbe Prinzip geht: die Unantastbarkeit des menschlichen Lebens.
Pie Jesus
Santiago74 Ich wollte Ihnen nur beipflichten. Die Begründung für die Änderung des Katechismus ist ein Armutszeugnis der Kirche. Sie demontiert sich selbst und nennt es WEITERENTWICKLUNG. Fakt ist der Papst und der Vatikan vermitteln mit ihrer Begründung, dass Atheisten, die Gott ablehnen oder Christen, die sich in Rebellion gegen Gott befinden, besser verstünden, was die Menschenwürde bedeutet … Mehr
Theresia Katharina gefällt das. 
Santiago74
@Pie Jesus

Wieso schreiben Sie mir das bzw. an mich gerichtet? Meine Position deckt sich dahingehend mit der des hl. Thomas bzw. der 2000jährigen Lehrtradition der Kirche, die PF nun durch einen Willkürakt ausgehebelt hat. Sehr zur Lektüre empfohlen:
Thomas von Aquin - Summe der Theologie II-II
Theresia Katharina gefällt das. 
Pie Jesus
Für den Papst geht es um DAS HEUTIGE Bewusstsein und nicht um biblische Wahrheiten.
Das heutige Bewusstsein schreit laut gegen die Todesstrafe ist aber voll für den Massenmord an anschuldige Babys. Abtreibungsgegner werden beschimpft und als Frauenhasser gebrandmarkt und attackiert.

Der Papst spricht von Menschenwürde, ehrt, feiert und hofiert aber eine militante, menschenverachtende Abtreibung… Mehr
Pie Jesus
@Santiago74
Die radikale Ablehnung der Todesstrafe, die Änderung des Katechismus ist nicht im Lichte des Evangeliums, sondern im Lichte des Liberalismus und Humanismus zu verstehen. Humanismus und Liberalismus stellen den Täter, seine Interessen, seine Rehabilitierung mehr im Focus als ihre Opfer und Gerechtigkeit. In der Bibel geht es aber um Bestrafung des Bösen und Gerechtigkeit. Das brutale … Mehr
Theresia Katharina gefällt das. 
2 weitere Likes anzeigen.
Pie Jesus
@Tradition und Kontinuität

"Wer seinen Verstand einsetzt wird problemlos erkennen, dass die Kirche mit ihrer Einschätzung der (gelebten) Homosexualität richtig lag (und liegt), bei der Todesstrafe jedoch irrte. ", normalerweise schätze ich Ihre Kommentare, was aber Ihre radikale Ablehnung der Todesstrafe angeht, widerspreche ich Ihnen vehement. Sie sind nur gegen die Todessstrafe, weil die Deuts… Mehr
@Svizzero
Wäre eigentlich ein angenehmer Nebenverdienst, wenn wir uns nur mit den Ideen dieses Gremiums besser identifizieren könnten.
@Tradition und Glauben
Ich bin bei Gtv nun schon fast 6 Jahre dabei und brauche mich von Ihnen nicht als angeblicher Troll beschimpfen zu lassen. Ich bin ein ganz normaler Katholik, und wenn Sie unbedingt in Schubladen einteilen wollen, ich bin Ratzingerianer. Und ziemlich tolerant. Wenn Sie mir Affinitäten zur DBK unterstellen, liegt das wohl daran, dass Sie die meisten meiner Beiträge nicht … Mehr
Weil eine homosexuelle Handlung objektiv sündhaft, der Verzicht auf`s staatliche Töten aber kein Verstoß gegen die Zehn Gebote ist.
@Tradition und Kontinuität

Ich frage mich langsam, wer Sie sind? Ein Troll? Ein Gremienkatholik? Ein von der DBK bezahlter Ja-Sager?

Ich entwickle Ihr Argument weiter:

1. Wer seinen Verstand einsetzt wird problemlos erkennen, dass die Kirche mit ihrer Einschätzung der (gelebten) Pädophilie richtig lag (und liegt), bei der Homosexualität jedoch irrte. Darum ist es Sophisterei die beiden Phän… Mehr
Wer seinen Verstand einsetzt wird problemlos erkennen, dass die Kirche mit ihrer Einschätzung der (gelebten) Homosexualität richtig lag (und liegt), bei der Todesstrafe jedoch irrte. Darum ist es Sophisterei die beiden Phänomene miteinander zu vergleichen. Homosexuelle Handlungen widersprechen der Menschenwürde genau so wie die Hinrichtung eines Menschen.
Klaus Elmar Müller gefällt das. 
Eine "Änderung" durch den Papst macht das Kraut auch nicht mehr fett...bezw. die Sünde ungeschehen...

Weitere US-Diözese macht Missbrauchstäter öffentlich
Vor dem Hintergrund des Missbrauchsskandals in der katholischen Kirche der USA will nach der Diözese Harrisburg nun auch die Diözese Pittsburgh (US-Bundesstaat Pennsylvania) die Namen von Geistlichen veröffentlichen, die des sexuellen … Mehr
Die Änderung zur Homosexualität wird auch noch kommen. Amoris Laetitia änderte ja praktisch die Lehre über den Ehebruch und das Konkubinat. Bald wird Homosexualität verpflichtend sein, insbesondere für Priesteramtskandidaten, damit das "Frischfleisch" den Bischöfen nicht ausgeht... Sie glauben doch nicht, dass es in Deutschland, Österreich und der Schweiz anders ist? Diese Kirchen sind mit … Mehr
Radulf gefällt das. 
2 weitere Likes anzeigen.
Santiago74
Dazu gestern User Magee:

"Die durchtriebenen Jesuiten nutzen jedoch dieses Mainstreamthema, um durch selbiges eine Schneise für die Akzeptanz von Lehränderungen aufgrund soziokulturellen Wandels zu schlagen. Das eigentlich verwerfliche an diesem Vorgehen ist doch, dass hier hochoffiziell behauptet wird, die Kirche müsse ihre Lehre neuen Erkenntnissen anpassen. Damit ist die Axt an die ewiggü… Mehr
Theresia Katharina gefällt das. 
5 weitere Likes anzeigen.
Die Art und Weise wie Franziskus hier spricht und mit welchem Wortlaut er seinen Erlass verfügt hat, sie spricht Bände. Da ist keine Kontinuität (ich führte schon aus, daß diese möglich wäre), nicht einmal mehr eine zeitgemäße Auslegung, sondern schon deshalb und daran der Wille zum Neuen, zum Umsturz erkennbar. So spricht nicht die Kirche, so spricht nicht die Lehrmeisterin und so spricht auch … Mehr
Radulf gefällt das. 
3 weitere Likes anzeigen.