Klicks3,7 Tsd.
de.news
31

Vor laufender Kamera: Franziskus von angeblichen „Missbrauchs“-Aktivisten getäuscht [Video]

Nach der Generalaudienz am 20. Februar traf sich Papst Franziskus mit einer Gruppe anti-kirchlicher Aktivisten, die angebliche Missbrauchsfälle für ihre Zwecke ausnutzen.

Die Gruppe wurde von der polnischen Abgeordneten Joanna Scheuring-Wielgus sowie von Marek Lisiński, dem Leiter der obskuren Stiftung „Habe keine Angst“, angeführt.

Die beiden übergaben Franziskus einen „Bericht“ über unbestätigte klerikale „Missbrauchsfälle“ in Polen.

Franziskus begann, mit ihnen zu beten. Offenbar hat ihm niemand gesagt, dass Scheuring-Wielgus und Lisiński militante Atheisten sind.

Als er hörte, dass Lisiński angeblich selbst ein „Missbrauchsopfer“ sei, küsste Franziskus seine Hände. Er versprach, den „Bericht“ auf dem gegenwärtigen Missbrauchsgipfel vorzulesen.

Scheuring-Wielgus ist eine Aktivistin für den Homosexualismus und die Abtreibung. Sie fordert, dass ungeborene Kinder weder als „Kind“ noch als „Mensch“ bezeichnet werden dürfen. Mit ihrem „Bericht“ will sie Rücktritte polnischer Bischöfe erzwingen.

Lisiński sagte dem polnischen Staatsradio, dass er wie in Australien oder den USA von der Kirche Geld will.

Der ehemalige Alkoholiker behauptet, er sei im Alter von 13 Jahren ein Ministrant gewesen und von seinem Pfarrer „missbraucht“ worden. Es gibt keine Beweise dafür, dass er jemals als Ministrant gedient hat.

Die Kirche zählt in Polen zu den ganz wenigen Organisationen, die spezielle Richtlinien gegen den sexuellen Missbrauch Minderjähriger erlassen haben. Trotzdem greift der „Bericht“ nur die Kirche an.

Er enthält sehr wenige nachgewiesene Fälle von Missbrauch. Die Diözese Oppeln hat im Fall eines ihrer Priester, der des Missbrauchs beschuldigt wird, bereits eine lange und detaillierte Liste von Lügen veröffentlicht, die der „Bericht“ behauptet.

#newsCqaqksefog

sudetus
widerlich dieser Scharlatan, man kann ich nicht mehr sehen !
Ministrant1961 und einem weiteren Benutzer gefällt das.
Ministrant1961 gefällt das.
Maria Katharina gefällt das.
Mangold03
Na laut Bild kann er sich doch verbeugen, vor der weltlichen Hoheit. Wie ist das dann mit der Feier der Hl. Eucharistie zu verstehen`????
Magee
Der Mann ist so peinlich, mit seinen übertriebenen, unangebrachten Demutsgesten. Nur vor Einem, da beugt er nicht sein Knie..
Maria Katharina und einem weiteren Benutzer gefällt das.
Maria Katharina gefällt das.
Gestas gefällt das.
Der Mann ist der Falsche Prophet der Bibel.
Was will man da erwarten?
Gestas gefällt das.
Marie M. und einem weiteren Benutzer gefällt das.
Marie M. gefällt das.
Ministrant1961 gefällt das.
a.t.m
Wieso aufregen, das Rom der Nach VK II ÄRA (Hure Babylon? Afterkirche, Der Besetzte Raum, Konzilssekte) steht vermutlich nicht nur kurz vor den Fall, sondern erntet gerade dass was sie eben seit Jahrzehnten unter dem Motto "Die Geister die rief, will ich nicht mehr loswerden" gesät hat, kath.net/news/67025 und siehe kath-zdw.ch/maria/freimauerische.plan.html beachte besonders Punkt 24.

Gottes…Mehr
Wieso aufregen, das Rom der Nach VK II ÄRA (Hure Babylon? Afterkirche, Der Besetzte Raum, Konzilssekte) steht vermutlich nicht nur kurz vor den Fall, sondern erntet gerade dass was sie eben seit Jahrzehnten unter dem Motto "Die Geister die rief, will ich nicht mehr loswerden" gesät hat, kath.net/news/67025 und siehe kath-zdw.ch/maria/freimauerische.plan.html beachte besonders Punkt 24.

Gottes und Mariens Segen auf allen Wegen
Immaculata90 und 4 weiteren Benutzern gefällt das.
Immaculata90 gefällt das.
Ministrant1961 gefällt das.
Gestas gefällt das.
Theresia Katharina gefällt das.
Maria Katharina gefällt das.
Es ist halt Jorge Mario Bergoglio der Bischof von Rom, Kandidat des Team Bergoglion und der Maffia von St. Gallen. Damit ist alles gesagt was ein Gläubiger wissen muss, um die richtigen Schlüsse zu ziehen. Wer Augen hat der sehe, wer Ohren hat der höre, und wer das deuten kann und will wird verstehen.
Immaculata90 und 3 weiteren Benutzern gefällt das.
Immaculata90 gefällt das.
a.t.m gefällt das.
Theresia Katharina gefällt das.
Maria Katharina gefällt das.
Marie M.
Ein Papst, der nicht zu differenzieren vermag und ständig aus dem Bauch heraus redet und handelt, ist in Zeiten in denen die Gegner der Kirche nichts auslassen um ihr zu schaden, nicht länger tragbar.
Dixit Dominus und 3 weiteren Benutzern gefällt das.
Dixit Dominus gefällt das.
Magee gefällt das.
Ministrant1961 gefällt das.
Maria Katharina gefällt das.
Timotheus
Ist das Naivität - oder was ist das?
Pater Jonas
Ein Papst welcher verneigend jemandes Ring/Hand küsst??!! Erinnern wir uns daran, vor einiger Zeit küsste derselbe auf dieselbe Weise, Kissingers Hand. Wer ist Kissinger? Wer ist Bergoglio?
Johann47 und einem weiteren Benutzer gefällt das.
Johann47 gefällt das.
Carlus gefällt das.
Samariterin
Es ist wirklich kurios, dass obwohl der mutmassliche Missbrauch Anfang der 80. Jahre stattgefunden hat, findet der Typ keine Zeugen mehr, dass er tatsächlich Ministrant war...das stinkt nach Lüge...
Carlus gefällt das.
Immaculata90
N M pervertiert den Klerus auf die Dauer, und nicht nur diesen. Ist doch interessant, daß die geschlechtliche Entartung mit der Einführung der Aftermesse einhergeht!
Moselanus
Letzteres halte ich für eine Illusion.
Carlus gefällt das.
Carlus
Der Heilige PP. Pius V. hat über die nicht zugelassene und eigenmächtige Veränderung der Liturgie einen Fluch ausgesprochen. D.h. er hat als Stellvertreter Christi verfügt, diese menschlich geartete Treiben bleibt ohne Segen Gottes.

Wo aber Gott seinen Segen verweigert, da trifft der Fluch von Satan, dem Nachäffer Gottes, zum dämonischen Gelingen bei.
Immaculata90 und 2 weiteren Benutzern gefällt das.
Immaculata90 gefällt das.
Johann47 gefällt das.
Maria Katharina gefällt das.
Immaculata90
@Moselanus Ich kenne Studien zu diesem Thema, die nachweisen, daß NOM schwul macht. Allein durch die VolxAltäre werden die narzißtischen rosa Selbstdarsteller angezogen!
Ja, ja, alles "Hoax", alles "Fake-News", alles "Verleumdung". Nicht passiert...
Winfried
@Maria Katharina
"Alle Christen sind verpflichtet, die Gemeinschaft der Glaubenden in allen ihren Dimensionen immer zu wahren (CIC). Die Kirche wertet den Austritt aus ihr als ein bewusstes und willentliches Abwenden von der Glaubensgemeinschaft. Das heißt im Kirchenrecht Schisma, welches den Ausschluss vom weiteren Empfang der Sakramente nach sich zieht" (= Exkommunikation). - Prof. Matthias …Mehr
@Maria Katharina
"Alle Christen sind verpflichtet, die Gemeinschaft der Glaubenden in allen ihren Dimensionen immer zu wahren (CIC). Die Kirche wertet den Austritt aus ihr als ein bewusstes und willentliches Abwenden von der Glaubensgemeinschaft. Das heißt im Kirchenrecht Schisma, welches den Ausschluss vom weiteren Empfang der Sakramente nach sich zieht" (= Exkommunikation). - Prof. Matthias Pulte (Kirchenrechtler)
Ist alles bestens geregelt.
Wegen des Geldes Sakramente entziehen. Ja freilich.
Das können die ihrem Frisör erzählen.
Außerdem will ich von der Afterkirche sowieso keine Sakramente (mehr)!!
vir probatus gefällt das.
Nicky41 und einem weiteren Benutzer gefällt das.
Nicky41 gefällt das.
agafangel gefällt das.
Nicolaus
Bedauerlicherweise hat @Winfried recht.
@Winfried Blödsinn!!! Kein Gläubiger in Deutschland muss dem Steuerverein, der sich Amtskirche nennt Steuern zahlen. Man kann aus dem Steuerverein austreten und dennoch Mitglied der katholischen, apostolischen Kirche bleiben. Dass dieser aufgeblasene Steuerverein dann natürlich Gift und Galle spuckt ist doch klar.
Maria Katharina gefällt das.
Winfried hat nicht recht. Dies ist Mietlings-Sprech, der hier übernommen wird. Damit halten die alle Gläubigen bei der Stange, die nichts checken oder nicht selbständig denken können.
Aber Andersgläubigen, Geschiedenen, Homosexuellen etc. die Sakramente anbieten, das ist dann schon okay.
Wer so was glaubt, der ist wahrlich nicht mehr zu retten.
Immaculata90 gefällt das.
Winfried
@Katholische-Legion @Maria Katharina

"Es muß beim den Austritt Erklärenden der Wille bestehen, sich von der Gemeinschaft der Kirche zu trennen. Das setzt innerlich einen Akt der Apostasie, der Häresie oder des Schismas voraus. Was genau das Motiv ist, müßte geprüft werden, ist aber für die Rechtswirkung, nämlich die Exkommunikation, unerheblich.
...
Durch die eingetretene Exkommunikatio…Mehr
@Katholische-Legion @Maria Katharina

"Es muß beim den Austritt Erklärenden der Wille bestehen, sich von der Gemeinschaft der Kirche zu trennen. Das setzt innerlich einen Akt der Apostasie, der Häresie oder des Schismas voraus. Was genau das Motiv ist, müßte geprüft werden, ist aber für die Rechtswirkung, nämlich die Exkommunikation, unerheblich.
...
Durch die eingetretene Exkommunikation verändert sich die Rechtsposition des Ausgetretenen. Das durch die Taufe sakramental begründete Band des Ausgetretenen mit der Kirche bleibt jedoch unauflöslich.
...

Nachdem im Laufe der letzten Jahre klar wurde, daß ein Austritt aus dem deutschen Kirchensteuersystem nicht notwendigerweise ein Austritt aus derKirche als geistlicher Gemeinschaft ist, erreicht mich von verschiedenenSeiten immer wieder die Frage, wie dieser Austritt von statten gehen soll.Es sollte sicherlich ein Brief an den zuständigen Bischof gesandt werden, indem die Gründe klargelegt werden, d.h., daß es nicht um Trennung von derKirche geht, sondern darum, daß man nicht gewillt ist, länger bestimmte glaubenszersetzende Praktiken zu unterstützen bzw., daß man die Priester des alten Ordo unterstützen möchte, für deren Auskommen man ohnehin noch Gelderspenden muß, da diese in aller Regel noch immer nicht von diözesaner Seitebesoldet, sondern mit Mißtrauen oder gar Ablehnung bedacht werden. Kann ein solchermaßen "ausgetretener Katholik" eine Beerdigung bekommen?
Der Kirchenaustritt erfolgt durch eine entsprechende schriftliche Erklärung vor einer kirchlichen Behörde (bischöflichen oder pfarrlichen). Damit ist ein formaler Akt gegeben. Der Kirchenaustritt hat nach can. 1184 CIC/1983 Paragraph 1, Nr. 1 die kirchenrechtliche Folge, dass das kirchliche Begräbnis und das Requiem (vgl. can. 1185) verweigert wird. Im Einzelfall wäre zu prüfen, was das Motiv für den Kirchenaustritt ist: Apostasie, Häresie oder Schisma. Die kanonischen Rechtsfolgen bleiben aber dieselben. Jedenfall ist klar, dass mit Rücksicht auf die in der Kirchenaustrittserklärung mitgeteilten Entscheidung ein Begräbnis nicht möglich ist, es sei denn es wird ein Zeichen der Reue gegeben.
Fest steht, auch wenn die deutsche Praxis zur Zeit noch anders aussieht und deutlich gegen römische Vorschriften in Sachen "actus formalis ab Ecclesia deficere" verstösst, dass der Austritt vor einer staatlichen Behörde kein Kirchenaustritt ist, sondern nur ein Austritt aus der Kirche als einer Körperschaft des öffentlichen Rechts."
www.gero-p-weishaupt.com
Nicky41 und einem weiteren Benutzer gefällt das.
Nicky41 gefällt das.
agafangel gefällt das.
Es ist alles bestens geregelt. Wie ich schon erklärt habe. Wer es nicht glaubt, möge es lassen.
Gestas gefällt das.
Winfried
"Es ist alles bestens geregelt."

@Maria Katharina
Eben, wie oben zitiert, nach CIC 1184/85 des allgemein gültigen Kirchenrechts. Oder sehen Sie sich auf Grund juristisch-theologischer Studien in der Lage, sich über das Kirchenrecht zu stellen?
Nicky41 gefällt das.
Wenn ich sage, dass es geregelt ist, ist es das!!!!
Auch, wenn Sie es nicht begreifen.
Des Weiteren geht es Sie nichts an.
Winfried
@Maria Katharina
Ihre "Argumente" werden immer besser ...
Maria Katharina gefällt das.
Nicolaus
Prälat Henryk Jankowski (ehemaliger Solidarnosch Kaplan), Domkapitular und Stadtpfarrer der Brigittenkirche in Danzig ist das nächste Verleumdungsopfer. Strafrechtliche Ermittlungen gegen ihn wurden eingestellt, das ficht Medien und andere Dreckschleudern nicht an den Verstorbenen, der sich nicht mehr verteidigen kann, zu beschuldigen und sein Denkmal in einem kriminellen vandalistischen Akt zu …Mehr
Prälat Henryk Jankowski (ehemaliger Solidarnosch Kaplan), Domkapitular und Stadtpfarrer der Brigittenkirche in Danzig ist das nächste Verleumdungsopfer. Strafrechtliche Ermittlungen gegen ihn wurden eingestellt, das ficht Medien und andere Dreckschleudern nicht an den Verstorbenen, der sich nicht mehr verteidigen kann, zu beschuldigen und sein Denkmal in einem kriminellen vandalistischen Akt zu stürzen, sogar das deutsche Staatsfernsehen berichtet darüber.
PF kann ruhig Verräterhände und Moslemfüße küssen, das macht den Kohl auch nicht mehr fett.
Immaculata90 gefällt das.
Immaculata90
Ist eigentlich schon mal jemanden aufgefallen, daß die ganze Mißbrauchshysterie vor allem in jenen Ländern angefacht wird, wo man von der Kirche noch Geld holen kann?
Maria Katharina gefällt das.
Aber sicher.
Deshalb bin ich ja raus aus dem verlogenen Kirchensteuerverein.
Die machen den HERRN permanent lächerlich mit ihren Aktionen und durch ihre Mietlinge und dann sollte man denen noch das Geld in den Rachen werfen für ihr satanisches Treiben. NEVER!!
Die verwenden das Geld, um den Glauben zu zerstören!
Hier zählt nicht: "Gebt dem Kaiser, was dem Kaiser gehört - und Gott, was Gott gehört…Mehr
Aber sicher.
Deshalb bin ich ja raus aus dem verlogenen Kirchensteuerverein.
Die machen den HERRN permanent lächerlich mit ihren Aktionen und durch ihre Mietlinge und dann sollte man denen noch das Geld in den Rachen werfen für ihr satanisches Treiben. NEVER!!
Die verwenden das Geld, um den Glauben zu zerstören!
Hier zählt nicht: "Gebt dem Kaiser, was dem Kaiser gehört - und Gott, was Gott gehört". Denn sie werfen es dem Widersacher hin, damit jener sie in der Leitung wie man am Besten die Kirche zerstört, anleitet.
NEIN'! Das Geld gehört jenen Hirten, die sich für die Verbreitung der wahren Lehre stark machen und nicht einknicken!!
Immaculata90 und einem weiteren Benutzer gefällt das.
Immaculata90 gefällt das.
Antiquas gefällt das.
Nicolaus gefällt das.
@Maria Katharina Hier kann man Ihnen nur 100% zustimmen. Desweiteren gebt auch kein Geld für die CARITAS ect., denn dies sind auch nur Betrüger, die auf unser Geld aus sind. Gebt das Geld lieber direkt den Armen.
Nicolaus und 2 weiteren Benutzern gefällt das.
Nicolaus gefällt das.
Immaculata90 gefällt das.
Maria Katharina gefällt das.
Moselanus
Jeder echte Mißbrauchsfall ist einer zu viel. Natürlich gilt die Unschuldsvermutung. Aber jedem
Verdacht muss nachgegangen werden. Dabei ist es völlig egal, ob ein Kleriker liberal, konservativ oder traditionsgebunden ist. P. Engelbert Recktenwald FSSP hat sich dazu exzellent geäußert.
Ministrant1961 gefällt das.
Desweiteren gebt auch kein Geld für die CARITAS ect.
________
Das mache ich schon seit Jahren nicht mehr.
Nur für jene, welche wirklich für den HERRN und SEINE Kirche arbeiten.
Sonst bleibt ihnen der Schnabel sauber.