Clicks61
Tina 13
25

„Amen, ich sage euch: Einer von euch wird mich verraten“

Sel. John Henry Newman (1801-1890)

Theologe und Kardinal, Gründer der Oratorianergemeinschaft in England
Betrachtungen und Gebete, Teil III, 2, 2 „Our Lord refuses sympathy“, § 15 (trad. © Evangelizo)

„Amen, ich sage euch: Einer von euch wird mich verraten“

Als Jesus von seiner Mutter wegging, wählte er sich andere menschliche Freunde – die zwölf Apostel –, so als verlangte ihn danach, jemandem seine Zuneigung schenken zu können. Er wählte sie dazu aus, wie er sagt, „nicht Knechte, sondern Freunde zu sein“ (vgl. Joh 15,15). Er machte sie zu seinen Vertrauten. Er sagte ihnen Dinge, die er anderen nicht sagte. Es war sein Wille, sie zu bevorzugen, nein, sie zu verwöhnen, so wie ein Vater sich seinen Lieblingskindern gegenüber verhält. Er machte sie durch die Dinge, die er ihnen sagte, gesegneter als Könige und Propheten und weise Männer. Er nannte sie „seine Kinder“ (vgl. Joh 13,33) und zog sie für den Empfang seiner Geschenke „den Weisen und Klugen“ (vgl. Mt 11,25) vor. Er jubelte, als er sie seligpries, dass sie in all seinen Prüfungen bei ihm ausgeharrt hätten (vgl. Lk 22,28). Und wie in Dankbarkeit kündete er an, dass sie auf zwölf Thronen sitzen und die zwölf Stämme Israels richten würden (vgl. Lk 22,30). Er fand Trost in ihrer Zuneigung, als seine große Prüfung sich näherte. Er versammelte sie beim Letzten Abendmahl um sich, als wenn sie ihm Halt geben könnten. „Mit Sehnsucht“, sagt er, „habe ich danach verlangt, dieses Paschamahl mit euch zu essen, bevor ich leide“ (vgl. Lk 22,15). Es bestand also ein gegenseitiger Austausch der Güter und eine innige Zuneigung zwischen ihnen. Es war jedoch sein anbetungswürdiger Wille, dass auch sie ihn verlassen und er sich selbst überlassen bliebe. Einer verriet ihn, ein anderer verleugnete ihn, die übrigen liefen von ihm weg und ließen ihn in den Händen seiner Feinde zurück […] Er trat also die Kelter allein. Er, der allmächtig war und selig und der seine eigene Seele mit der vollen Herrlichkeit der Schau seiner göttlichen Natur erfüllte, wollte dennoch diese Seele allen Schwächen unterwerfen, die von [der menschlichen] Natur aus zu ihr gehören. Und wie er sowohl die Freude über die Zuneigung als auch die Trostlosigkeit unter der Abwesenheit menschlicher Freunde ertrug, so konnte er – und tat es, da es ihm gefiel – dem Licht der Gegenwart Gottes entsagen.
Gestas and 4 more users like this.
Gestas likes this.
Hildegard51 likes this.
Rita 3 likes this.
charlemagne likes this.
Ministrant1961 likes this.
Tina 13
„Amen, ich sage euch: Einer von euch wird mich verraten“
Ministrant1961 likes this.
Gestern war im Fernsehen eine Sendung, über Jesus und seine Verurteilung, sowie seine Auferstehung. Wie in den letzten Jahren üblich, geschieht das jetzt immer vor Ostern, oder Weihnachten. Aber anders wie früher, als zur Osterzeit oft christliche Filme liefen, die vom Leben und Wirken, des Gottmenschen handelten und von den damit verbundenen Wundern, werden heutzutage eigentlich ausschließlich …More
Gestern war im Fernsehen eine Sendung, über Jesus und seine Verurteilung, sowie seine Auferstehung. Wie in den letzten Jahren üblich, geschieht das jetzt immer vor Ostern, oder Weihnachten. Aber anders wie früher, als zur Osterzeit oft christliche Filme liefen, die vom Leben und Wirken, des Gottmenschen handelten und von den damit verbundenen Wundern, werden heutzutage eigentlich ausschließlich Sendungen übertragen, die die Göttlichkeit Jesu Christis anzweifeln, dem Herrn leibliche Geschwister Ansichten und natürlich, die Wunder der hl. Schrift, leugnen. Gott soll aus aller Bewusstsein gestrichen werden.
Gestas and one more user like this.
Gestas likes this.
charlemagne likes this.
Gestas likes this.