Clicks1.2K
de.news
3

Hoax-Anschuldigungen gegen Kardinal Gulbinowicz in der Sackgasse

Die Staatsanwaltschaft von Breslau in Polen hat eine Anzeige gegen Kardinal Henryk Gulbinowicz, 95, dem ehemaligen Erzbischof von Breslau, wegen Verjährung zurückgelegt.

Der Homosexuelle Karol Chum [von englisch: „cum“, Sperma], der eigentlich Przemysław Kowalczyk heißt, erzählte der kirchenfeindlichen Gazeta Wyborcza eine schlüpfrige Geschichte.

Im Januar 1989 wurde der 15-jährige Kowalczyk, der damals Schüler im Kleinen Seminar der Franziskaner in Lignitz war, angeblich zur Kurie nach Breslau geschickt, "um ein Paket abzuholen."

Da er "lange Zeit" darauf warten musste, wurde ihm angeboten, die Nacht in der Kurie zu verbringen.

Als er schon im Bett war, habe Gulbinowicz "sein Zimmer, ohne zu klopfen, betreten", habe seine Geschlechtsteile für ein paar Minuten "massiert" und sei dann "wieder gegangen."

Die Kurie nahm Kowalczyks Anschuldigungen "sehr ernst" und versuchte, ihn zu kontaktieren. Doch schon nach einem kurzen Briefwechsel weigerte er sich, den Diözesandelegierten zu treffen und erklärte, dass ihn die Stiftung "Hab-Keine-Angst", die im Missbrauchs-Geschäft tätig ist, vertreten würde.

"Hab-Keine-Angst" wurde vom Betrüger Marek Lisiński gestartet, dem es gelang, Papst Franziskus zu übertölpen, sodass dieser Lisińskis Hände küsste.

Kowalczyk erzählte seine Geschichte zum ersten Mal vor 22 Jahren der homo-propagandistischen Nischen-Monatszeitung Inaczej. Damals wusste er aber den Namen seines angeblichen "Täters" noch nicht.
Mangold03
Na, da kam ja nun die Erleuchtung; jetzt weiß er wie jemand heißt der ihm angeblich ......! Wieviel Schmutz ..! .. hat sich bis jetzt keiner dafür interessiert , und sollte auch so bleiben ... warum nun plötzlich?? Aufmerksamkeitsdefizitsyndrom??? Und absolut glaubwürdig bei einem Homo!!! Er sollte sich schämen, nach so vielen Jahren etwas zu behaupten .....:!
Joseph Franziskus likes this.
Nicolaus
Besonders gerne nimmt man ja schon Verstorbene her, es dementiert sich so schwer aus der Gruft.
Joseph Franziskus likes this.
Diese äußerst unglaubwürdigen Anschuldigungen, die immer wieder, wie in diesem Fall, durch homosexuelle, perverse Personen, gegen katholische Amtsträger, behauptet werden, gehen nicht nur auf Kosten der unschuldig vor Gericht gezerrten Priester, sondern auch auf Kosten der tatsächlichen Opfer, von sexuellen Missbrauch, durch Priester. Seltsamer Weise, mußte sich noch nie einer dieser Typen, die …More
Diese äußerst unglaubwürdigen Anschuldigungen, die immer wieder, wie in diesem Fall, durch homosexuelle, perverse Personen, gegen katholische Amtsträger, behauptet werden, gehen nicht nur auf Kosten der unschuldig vor Gericht gezerrten Priester, sondern auch auf Kosten der tatsächlichen Opfer, von sexuellen Missbrauch, durch Priester. Seltsamer Weise, mußte sich noch nie einer dieser Typen, die Priester durch ihre Lügen vernichten, für seine falschen Anschuldigungen, später vor Gericht dafür verantworten. Auch nicht, wenn sich schließlich alles, als ein infamer Lügenkonstrukt herausstellt. Weder wird der Ruf, des unschuldigen Priesters dadurch wieder hergestellt, noch hat der Lügner irgendwelche Konsequenzen zu befürchten. Bestes Beispiel, der ehemalige Augsburger Bischof Walther Mixa.
Mangold03 and one more user like this.
Mangold03 likes this.
Nicolaus likes this.