Clicks903

Die verlöschende Kerze oder 2. Februar Mariä Lichtmess - Darstellung Jesu im Tempel

Und hier ein Beitrag vom letzten Jahr, der gar nicht gealtert ist.

An 2.02. feiert die Kirche Mariä Lichtmess oder Darstellung Mariens im Tempel. Es ist der Tag der geistlichen Berufe und der Tag der Kerzenweihe. Beides hängt zusammen, wenn eine geistliche Berufung ist wie eine Kerze: sie leuchtet umso heller, je mehr sie sich verbrennt. Sie gibt Wärme, Licht und vertreibt die Dämonen der Luft, was uns die traditionelle Kerzenweihe lehrt, welche mit Exorzismen verbunden ist.

Was hat denn die Kerze davon?

Gar nichts. Sie wird weniger. Es ist wie bei Johannes dem Täufer, der über den Heiland sagte:

"Ich muss abnehmen, er muss aber wachsen" (Joh 3,30).

Gott ist das Maß, Gott ist das Ziel. Deswegen sind unsere äußeren Tätigkeiten und unsere Effizienz völlig gleichgültig. Sie sind ein weltlich Ding, welches unsere Heiligung hindert. Geistliches Leben hat etwas mit Warten zu tun. Wie viele Jahrzehnte wartete Anna im Tempel, wie lange wartete Simeon? Gott hat ihnen etwas versprochen und sein Wort gehalten. Gott wartete bis diese beiden bereit waren Christus in den Händen zu halten. Gott hat sie darauf vorbereitet und gereinigt. St. Simeon durfte Christus in seinen Unterarmen halten (in ulnas suas), denn das Kind war schon größer, und lobte das Licht zur Erleuchtung der Heiden und der Juden. St. Simeon und Anna waren Kerzen, die sich verbrannten und bis zu Ende brannten. Sie dachten nicht:

Wie effizient bin ich? Wann ist es soweit? Kommt da was?

Der nachkonziliare Horizontalismus hat das Ordensleben zerstört, weil man aufhörte sich an Gott, der der ganz Andere ist (totum aliud), auszurichten und man begann an der Welt Maß zu nehmen, mit der man "Dialog pflegen" sollte. So wurden die menschliche Beliebtheit, Aktionismus und äußere Effizienz zum Zeichen einer wahren Ordensberufung. Das ist aber völlig falsch. Welt ist nicht Kirche, Kirche ist nicht Welt. In einem Orden oder als Priester soll man zuerst Gott leben, von Gott durchdrungen sein und somit ganz anderes als die heidnische Umgebung werden. Sind wir ganz anders, weil Gott-förmig, der nicht von dieser Welt ist, dann kommt die Welt nach und nach zu uns, um sich wirklich eines Besseren belehren zu lassen. Sie fragt uns:

"Wie finde ich das ewige Leben?"

und nicht

"Welche Geldanlage haben Sie denn?"

Lesen Sie weiter unter: traditionundglauben.com/…/mariae-lichtmes…
Lichtmess heisst es, weil eine purificatio (Reinigung) bei der jungfräulichen Gottesmutter unnötig ist. Der Heiland ist gekommen, nicht um aufzuheben, sondern um zu erfüllen.
Eremitin and 5 more users like this.
Eremitin likes this.
De Profundis likes this.
Klaus Peter likes this.
Elista likes this.
Hildegard51 likes this.
Theresia Katharina likes this.
@Tradition und Glauben Darstellung des Herrn und nicht Mariens!
Ja, ich weiß, habe es berichtigt. Aber das Fest hieß : Reinigung Mariens, Purificatio Mariae, sodass Maria im Tempel auch vorkommt. Aber Sie haben natürlich recht.
alfredus and one more user like this.
alfredus likes this.
Theresia Katharina likes this.
Ja, darauf hatte ich vor kurzem hingewiesen, dass das Fest früher Mariä Reinigung hieß! Was heute fast in Vergessenheit geraten ist!
alfredus likes this.
alfredus and 2 more users like this.
alfredus likes this.
Waagerl likes this.
Nicolaus likes this.