Sprache
Klicks
1,8 Tsd.
AlexBKaiser 19 20

Beatrix von Storch antwortet dem Establishment

Getroffene Hunde bellen.

Das Sperren von Twitter und das Löschen von Facebook sowie die Anzeige der Polizei und Hunderter Gutmenschen werden nichts ändern: Ich werde auch im Jahr 2018 für die Innere Sicherheit und die Meinungsfreiheit streiten. Ich werde nicht schweigen und ich werde die Probleme weiter beim Namen nennen.

In meinem Silvester-Tweet, für den Twitter mich als Strafe gesperrt hat und den Facebook wegen § 130 StGB (Volksverhetzung) zensiert hat, habe ich angesprochen, was wir gerade erleben: Zum Schutz vor Horden junger, gewaltbereiter Männer werden vom Staat gesonderte Schutzzonen für Frauen auf unseren Silvesterfeiern eingeführt. Hundertschaften der Polizei sind nötig, um Frauen und Mädchen vor dem „Sex-Mob“ der „Migranten“ – so nennt es die Bildzeitung - zu schützen.
Und ja: Es handelt sich bei diesem „Sex-Mob“ von jungen Männern nicht um protestantische Schweden, nicht um katholische Polen, nicht um orthodoxe Russen, nicht um jüdische Israelis, nicht um buddhistische Thailänder. Es handelt sich in der übergroßen Mehrheit um junge muslimische Männer. Für sie sind Frauen und Andersgläubige Menschen zweiter Klasse.

Wir haben kein Problem mit Ausländern in Deutschland. Wir haben ein Problem mit dem Islam. Das wollen das politische Establishment und seine Anhänger aber nicht hören. Mein Tweet wurde gelöscht, weil ich offen ausgesprochen und erkennbar kritisiert habe, was inzwischen in der Zeitung zu lesen ist. Die Bild spricht davon, daß Hundertschaften von Polizei durch 1.330 Platzverweise an „aggressive, provokante Migranten“ ein „weiteres Köln“ verhindert haben. Ich habe die gruppenvergewaltigenden Männerhorden barbarisch genannt und gewagt auszusprechen, was sie außer barbarisch und gruppenvergewaltigend auch noch sind: muslimisch.

Köln, in dem „friedlich“ gefeiert werden konnte, glich einer Hochsicherheitszone. Das ist das anschauliche Ergebnis des Versagens der Merkel-Regierung. Das ist das Versagen des politischen Establishments in Deutschland. Das ist das größte Staatsversagen in der Geschichte der Bundesrepublik. Das Establishment hat die Kontrolle verloren und schießt nun auf die, die den Kontrollverlust anprangern. Wenn 3000 Polizisten notwendig sind, die früher nicht nötig waren, um die Kontrolle zu bewahren, dann nenne ich das Kontrollverlust.

Das totale Versagen des politischen Establishments geht einher mit einem drastischen Ausbau des Überwachungsstaates und der Einschränkung der Meinungsfreiheit. Der Bundestag hat das Netzwerkdurchsetzungsgesetz erlassen, um sozialen Netzwerke zu zwingen, missliebige Meinungen zu sperren. Ein solches Vorgehen kennen wir sonst nur aus repressiven, autoritären Staaten. Im Grundgesetz heißt es, eine Zensur findet nicht statt. Selbst die Vereinten Nationen haben das verfassungswidrige Gesetz bereits als Verstoß gegen die Menschenrechte kritisiert.

Mit meinem Tweet hat es in diesem Jahr angefangen. Das war der unüberhörbare Startschuss. Ganz leise und ohne großen Wirbel werden aber vermutlich Abertausende kleinere Accounts gesperrt, Menschen mundtot gemacht, über die BILD & Co. nicht berichten. Die Meinungsfreiheit für die Masse stirbt leise. Es wird die Löschorgie kein Halten mehr kennen, wenn wir jetzt nicht unsere Stimme für die Meinungsfreiheit erheben- und zwar laut. Weil das politische Establishment spürt, dass es seine Glaubwürdigkeit und Deutungshoheit verloren hat, setzt es darauf, den Druck auf abweichende Meinungen und die Opposition zu erhöhen.

Die Polizei in Köln folgt politischen Vorgaben, wenn sie jetzt gegen mich Anzeige erstattet. Die Anhänger der Multikulti-Agenda schließen sich dem natürlich an. Aber ich werde mich nicht mundtot machen lassen. Nicht von Merkel und nicht von Maas, nicht von den Linksextremisten, die die AfD bedrohen. Wer mich verklagt, weil ich barbarische, in Gruppen vergewaltigende Horden barbarische, in gruppenvergewaltigende Horden nenne, der stellt sich vor diese Gewalttäter, der macht sich mit den Gewalttätern gemein. Ich werde aber nicht aufhören mich für die einzusetzen, die unseren Schutz verdient haben. Die Frauen, die Mädchen, die Innere Sicherheit in Deutschland, die die größten Opfer von Merkels Politik der offenen Grenzen sind.

Ich werde weitermachen, egal wie oft man mich sperrt und wie viele Klagen es gibt, ich fechte das aus – weil mir Deutschland am Herzen liegt.

Quelle: Freiewelt.net
Kommentieren
Brazos
@Viandonta
Natürlich werden die Fäden weltweit gezogen, aber ich würde die kleinen Parteien da nicht unterschätzen. CDU, FDP und AfD werden gemeinsam Trumps Wirtschaftskurs unterstützen und wohl auch zuerst große Erfolge erzielen.
Brazos
@Viandonta
Die Wirtschaft hat nicht nur einen großen Anteil an der Entstehung von Fluchtursachen, wie Krieg und Hunger, sondern sie will auch billige Arbeitskräfte zu ihren Produktionsstätten holen. Wenn es irgendwelche Weltverschwörungen, oder schlechte Geheimbünde gibt, dann mischt die Wirtschaft da ordentlich mit. Pro Wirtschaftsparteien sind zuerst die CDU, FDP und auch die AfD.
Brazos
@Viandonta
Natürlich, der Missbrauch muss gestoppt werden.
Brazos
Wer Kriegsflüchtlinge nicht aufnimmt, der handelt unchristlich!
Natürlich gibt es da auch Missbrauch, der bekämpft werden muss, aber eine pauschale Verurteilung erinnert mich zu sehr an Nazideutschland und ist verkehrt. Die höchste Kriminalität kommt von Migranten aus den Magrebstaaten und da sollte man zuerst ansetzen, denn diese sind auch keine Kriegsflüchtlinge.
Zweifelhafte Aussagen eines vatikanischen Flüchtlings-Experten

Zuständiger für Migration- und Fluchtfragen, P. Czerny behauptet: Die Sicht, wonach Migranten Staaten belasten, mögliche Terroristen seien und Leuten die Jobs wegnehmen, entspreche nicht der Wahrheit"
[mehr]
Viktor Kraus
Liebe Freunde, Beatrix Storch hat vollkommen Recht! Es genügt nicht nur schöne Wort an Frau Storch zu schreiben, sondern tatkräftig zu packen. Es müssen antiislamische Demostrationen veranstaltet werden und die Angst vergessen. Wir müssen gegen die deutsche Regierung und gegen die verbrecherishe EU vehemend auftretten!! Wenn es nicht zu spät ist, musden wir uns wehren. Nehmen wir uns ein … Mehr
Carlus
eine mutige Frau!
Katharina Maria gefällt das. 
Boni
Wenn man sich vor Augen hält, dass diese Frau einen der verdientesten ihrer Parteifreunde mit einem Ausschlussverfahren schikaniert, fällt es schwer, sich mit ihr zu solidarisieren. Schlimm ist auch, dass sie bei aller berechtigten Kritik am Islam nicht die Unschuld der Mohammedaner an ihrer Glaubensverwirrung erkennt. Der Schuldige sitzt in Rom und lacht sich schlapp.
Lichtlein
Vielen Dank für Ihren Kampf um freie Meinungsäußerung und christlichen Glauben
Tina 13 gefällt das. 
Sebastianus
Eine ausgezeichnete Stellungnahme von Frau v.Storch! Spitze!
Eugenia-Sarto gefällt das. 
Tina 13 gefällt das. 
Irenäus
Gott segne Beatrix von Storch und beschütze sie! Mögen die Feinde beschämt werden. Kein einziger der eingefallenen Invasoren ist ein echter Flüchtling und ihre nachgezogenen Familien noch viel weniger. Die kommen alle nach Europa mit dem Ziel, das Christentum und die Weissen auszurotten und das ganze Abendland irreversibel zu islamisieren, wie sie es seit 1400 Jahren planen. Der Teufel gibt … Mehr
Ratzi gefällt das. 
Brazos
Selig sind, die Frieden stiften; denn sie werden Gottes Kinder heißen.
(Mt 5,9)
JorgevonBurgoss
Erst wenn die Moslem -Horden in die Vorstädte beim Establishment an die Tür klopfen und die Töchter der Politiker vergewaltigt werden und sie ausgeraubt werden, dann erst werden diese Vaterlandsverräter was ändern.
Armer.Sünder gefällt das. 
Tina 13 gefällt das. 
Gestas
Bravo, Beatrix von Storch Eine Antwort, die die verdienen
JorgevonBurgoss gefällt das. 
3 weitere Likes anzeigen.