Sprache
Klicks
1,1 Tsd.
de.news 5 1

Franziskus ist „glücklich, wenn er als Revolutionär bezeichnet wird“

Papst Franziskus ist „glücklich, wenn er als Revolutionär bezeichnet wird“. Das sagte Kardinal Walter Kasper vor der italienischen Zeitschrift Panomara (10. April).

Kasper unterstreicht, dass „zwischen Jorge Mario Bergoglio und Joseph Ratzinger Harmonie, Wertschätzung und gegenseitige Zuneigung herrscht“.

Der ultraliberale Kardinal beurteilt die von den kommerziellen Medien geliebten Handlungen von Franziskus als „prophetisch“. Aber Propheten wurden von den Mächtigen und der Mehrheit niemals gemocht.

Gleichzeitig betont Kasper, dass jene, welche Franziskus kritisieren, eine „Minderheit“ sind und nur „wenige auf sie hören“.

Kasper war sein ganzes Leben gegenüber Rom sehr kritisch. Erst in seinen späten Lebensjahren hat er sich der Papolatrie zugewandt.

Bild: © Mazur, catholicnews.org.uk CC BY-NC-SA, #newsXawuynbfno

Kommentieren …
SvataHora
Kasper war sein ganzes Leben gegenüber Rom sehr kritisch. -- und doch hat er es bis zum Kardinal geschafft. Da ist doch was faul !!!
Usambara
Wenn ich schon mit solch fadenscheinigen Behauptung, die mit Sicherheit ebenfalls erstunken und erlogen ist, aufwarten muß, dann frage ich mich WARUM??? Warum will er uns das glauben lassen??? // Kasper unterstreicht, dass „zwischen Jorge Mario Bergoglio und Joseph Ratzinger Harmonie, Wertschätzung und gegenseitige Zuneigung herrscht“.
Gestas gefällt das. 
stefan4711
Lenin war Revolutionär. Mao auch. Und Hitler sah sich auch als Revolutionär.
Bergoglio ist glücklich, wenn er als Revolutionär bezeichnet wird.
Passt doch. Dazu passt dann auch, daß Revolutionäre gleichzeitig auch Diktatoren sind. Und immer kennzeichnen Zerstörung und Vernichtung ihren Weg.
Warten wir auf die "Gegenrevolution". - Und sei es erst mit der Wiederkunft des Herrn.
a.t.m gefällt das. 
2 weitere Likes anzeigen.
Carlus
1. Bergoglio outet sich täglich erneut als Revolutionäre, aber es gibt immer noch Gut. und GegenKatholiken die ihn als Papst bezeichnen, obwohl er bereits im Jahre 2013 der Welt sagte er ist nicht zum Papst gewählt worden.
2. Zum Bischof von Rom konnte er nicht gewählt werden, ein Konklave kann keine Bischofsstühle auch den von Rom nicht besetzen, das ist ausschließlich die Aufgabe vom rechtmäßig… Mehr
a.t.m gefällt das. 
Herrliberg
Bergoglio und seine psychopathologischen Glücksgefühle kennen wir schon zur Genüge, da bedarf es nicht eines Kaspers als Hofberichterstatter.
Usambara gefällt das. 
Carlus gefällt das.