Sprache
Klicks
1,9 Tsd.
jean pierre aussant 9 4

Homosexualität: wo liegt eigentlich die größte Sünde?

Seltsamerweise, die größte Sünde in punkto Homosexualität, betrifft wahrscheinlich nicht die homosexuellen selbst, die wenigstens den mildernden Umstand haben, ihre Homosexualität geerbt zu haben, einfach so, von Anfang an, ohne danach gefragt zu haben. Nein die größte Sünde wird von Menschen begangen, die selbst keine homosexuellen sind, die aber aus einer falschen Toleranz, aus einer nicht transzendentalen „selbstgebastelten“ Ethik „À la carte“, aus einer falschen liebe in der Unwahrheit, vor dem Altar des Zeitgeistes kriechen und homosexuellen Proselytismus unterstützen. Ja, die größten Sünder sind diese Menschen, die aus einer Mischung an Feigheit und klein karierten persönlichen Interessen, das goldene Kalb des Moments vergöttern. Einmal Nazi, einmal Kommunist, einmal dies, einmal das. Die ewigen Anhänger des „Mainstreams“, deren Seelen chronisch unfähig sind dem Gruppenzwang und dem Konformitätsdruck der Diktatur des Moments zu widerstehen.
Einen Punkt möchte ich auch betonen. Die Legalisierung der homo-ehe zu verurteilen, bedeutet nicht homophob zu sein. Anlässlich der vor kurzer Zeit in Frankreich geschehenen Debatte, wissen wir, dass 40% der gays selbst gegen die Legalisierung der homo-ehe sind. Sind diese homosexuellen auch homophob? genauso wie für die Abtreibung (Es gibt mehr Frauen als Männer in die „pro life“ Bewegungen), die Debatte über die Legalisierung der homo-ehe sprengt die klein-karierten Konflikten zwischen Geschlechtern oder politischen Lägern. Unter dem Deckmantel des billigen Kampfes gegen die Homophobie, versucht die antichristliche kulturelle Diktatur in der wir leben, um ihre Meinung durchzusetzen, diese Debatte glattzubügeln. Was stört, muss letztendlich nicht diskutiert werden.
PHOTO: Homo-Ehe in einem satanischen protestantischen Tempel in Norwegien.

Kommentieren
Marie M.
Der Protestantismus, außer in seiner evangelikalen Ausprägung, hat sich längst von Gott und seinen Geboten entfernt und den Menschen an seine Stelle gesetzt (anthropocentrique). Die katholische Kirche, vor allem in Deutschland, ist auf dem besten Wege dem gleichzutun. Der kirchlich- religiöse Rahmen bei solchen Veranstaltungen ist nur Fassade.
Stelzer gefällt das. 
@ZENTRUM Wahrscheinlich und aus irgendeinen Gründen sind Sie von meinen Argumenten getroffen und gestört. Aufgrund dessen, versuchen Sie jetzt in die Details zu gehen , um die Wahre Debatte zu vermeiden. Das heißt "Ablenkungsmanoeuver". Zwar :"Wer kein Argument hat, dem bleibt die Masturbation mit Wörtern." Es tut mir Leid, wenn ich Ihnen ein paar unbequeme Wahrheiten erinnert habe.
JorgevonBurgoss
Zutreffender Text @jean pierre aussant
Stelzer gefällt das. 
jean pierre aussant gefällt das. 
@ZENTRUM "Geerbt" im Sinne von "bekommen von Anfang an oder von früher Kindheit an" so dass man nicht von einer "Wahl" sprechen kann.