Sprache
Klicks
337
Eugenia-Sarto 17 10

Der Katholik glaubt alles das, was der Tugend des Glauben entspricht.

Der Mensch stimmt den ersten Ursätzen bei durch die natürliche Erleuchtung seines Verstandes.
Der tugendhafte Mensch hat durch die Tugend des Glaubens ein richtiges Urteil über das, was den Glauben umfasst. Denn er stimmt durch die von Gott eingegossene Glaubenserleuchtung dem bei, was des Glaubens ist, nicht aber solchem, was ihm widerspricht.

+++++++++++++++++++++++++
Schlussfolgerung: Vielen fehlt die Tugend des Glaubens.

(Thomas von Aquin, Summa Theologica, Band 15, Glaube als Tugend S.60,)

Kommentieren
Priska
Ja wir müssen uns um die Tugenden bemühen ..und von der Gnade Gottes bekommen wir Sie durch unseren bemühen geschenkt.
kontiki
Danke,@Eugenia-Sarto , für Ihre Freundlichkeit. Ich komme schon klar.
Priska gefällt das. 
Eugenia-Sarto gefällt das. 
Nujaa
Vielleicht ist hier der Unterschied zwischen den übernatürlichen Tugenden, Glaube, Liebe und Hoffnung, an deren Ausgestaltung wir mitarbeiten, die uns aber geschenkt werden (müssen), und den natürlichen, um die wir uns selbst bemühen können (sollen), gemeint.
Priska gefällt das. 
Eugenia-Sarto gefällt das. 
Eugenia-Sarto
@kontiki Ueber Zweifel kann man doch reden. Von Kirchengeschichte verstehe ich nicht sehr viel, höchstens von der neueren, die schwer zu verkraften ist. Wollen Sie ein Thema aufgreifen, was bei Ihnen Widerspruch hervorruft? Vielleicht kann man Lösungen finden.
Ich danke für Ihre anerkennenden Worte. Uebrigens ich bin auch ein Laie.
kontiki gefällt das. 
kontiki
Ich verstehe, @Eugenia-Sarto Sarto und respektiere voll,was Sie schreiben, (habe mich,natürlich, auch mit Tugenden, beschäftigt ) bin, jedoch, in letzter Zeit, an manchen ,,Dingen"in der späteren Kirchengeschichte , am zweifeln und bin mit Ihren Texten, kaum noch ,einverstanden. Doch, ich vergesse nicht, wie oft ich von Ihnen lernen konnte und Sie mir ,indirekt geholfen haben, schon,vor … Mehr
Eugenia-Sarto
@kontiki Vielen Dank für Ihre Antwort. Der Artikel sollte jedoch von der eingegossenen Tugend handeln, die von Gott kommt und übernatürlichen Glauben an die geoffenbarte Wahrheit schenkt.
iKKK - Inkompetenzkompensationskompetenz gefällt das. 
kontiki
@Eugenia-Sarto Sarto, ja, ich meine es so..ganz persönlich... Glauben, Hoffnung und Liebe, sind Werte, Gaben,aus der wertvollster Quelle des Lebens... Tugenden, erarbeitet sich ein Mensch,der Glauben, macht sie glaubhafter und edler. Jedoch,manche Tugend, wie, z.B. Keuscheit...u.a., kann die Verbindung zum Gott,erleuchten und festigen. Ein tugenhafter Mensch,der den Glauben,( Hoffnung und Liebe)… Mehr
Priska gefällt das. 
Eugenia-Sarto
@kontiki Würden Sie bitte erklären, wie Sie das meinen?
Eugenia-Sarto
@Tobias.12 Sie müssen aber die Reihenfolge der Gnadengaben Gottes beachten. Gott ist es, der zuerst handelt und uns die Gnade anbietet. So lehrt die Gnadenlehre. Der Mensch kann die Gnade annehmen und mitwirken oder auch ablehnen. Nimmt er sie an, dann schenkt Gott weitere Gnaden.
Tobias.12 gefällt das. 
kontiki
Traue nicht Menschen, die sich den Glauben, als Tugend, angeeignet, haben.
Tobias.12
Tugenden: Ich habe die Feststellung gemacht, dass Tugenden immer dann gut erkannt werden, wenn man sie anstreben möchte, wenn man eine quasi Sehnsucht danach hat. Häufig entsteht diese Sehnsucht aus einem äußeren oder inneren Mangel. Dieser Mangel wiederum ist paradoxerweise Notwendig für die Gemeinschaft der Kirche. Denn nur so wird auch die Erkenntnis am Leben erhalten, dass wir alle aus einer … Mehr
Tobias.12
Das ist ein interessanter Ansatz @Melchiades, wenn Sie schreiben, dass der Mensch sich selbst im Wege steht. Es ist völlig richtig.
Es gibt ein Verhältnis zwischen Gott und Mensch, dass man als Messlatte sehen kann. Hierarchisch betrachtet: 1.) Gott - 2.) Du - 3.) Ich.
Wenn wir nun wissen, dass der Mensch am 6. Tage erschaffen worden ist, verpflanzt er sich 1.) vor Gott = 6!, vor den Nächsten … Mehr
aufwachen gefällt das. 
Eugenia-Sarto
@Melchiades Die Gnadengaben Gottes kann der Mensch auch ablehnen. Mit der Taufe erhält man sie (Glaube, Hoffnung und Liebe) zugleich mit der Eingiessung der heiligmachenden Gnade. Durch die schwere Sünde geht die heiligmachende Gnade und die Liebe verloren, der Glaube aber nicht. Er kann noch lange bleiben, kann aber dann durch Nichtbetätigung der Heilsakte (Akte des Glaubens, der Hoffnung, der … Mehr
aufwachen gefällt das. 
4 weitere Likes anzeigen.
Melchiades
Und weil ich nun mal nicht anders kann. Hilft der Heilige Geist auch einen manchmal auf die Sprünge, weil diese Gnadengabe der Tugend des Glaubens zwar vorhanden ist, aber der Mensch sich auch gerne selbst im Weg steht .
Priska gefällt das. 
Gestas gefällt das. 
Eugenia-Sarto
Ja, @Tobias.12 . Es sollte ein Anstoss sein, sich dazu zu äussern.
Die Tugend des Glaubens ist eine der drei göttlichen Tugenden Glaube, Hoffnung, Liebe, die wir durch Gnade erhalten.
Priska gefällt das. 
3 weitere Likes anzeigen.
Tobias.12
@Eugenia-Sarto - das ist ein sehr interessanter Anstoß, der so an sich einer weiteren Vertiefung erfreuen darf, wie ich meine.
Wer/Was ist 1.) der tugendhafte Mensch und 2.) die Tugend des Glaubens?
Eugenia-Sarto
Der Titel wurde korrigiert.
Gestas gefällt das.