Sprache
Klicks
4,3 Tsd.
Nachrichten 25 15

Zum hausgemachten Priestermangel. Von Pfarrer Paul Spätling

Als Priester bin ich für meinen Bischof eine Randexistenz, die er, wie Bischof Genn sagt, „niemals zum Priester weihen würde“. Ein schöner Vater seiner Priester.

Priester werden aussortiert und wegen angeblichen Kindesmissbrauchs ihres Amtes beraubt. Dafür stehen jetzt Pastoralassistenten, wie Frau Chr. Flüchter, Xanten, in den Startlöchern, um endlich an die Stelle der Priester zu treten. Oft in abenteuerlichen Gewändern mit Pseudostolen umgetan. Dutzendweise werden sie eingestellt. Die Seminare bleiben leer. Die Laienkirche im Anmarsch.

In der Christmette 2018 bot sich die Gelegenheit dazu: Volles Haus, in der Mehrzahl Weihnachtschristen, bestens manipuliert von den Medien über angeblichen oder tatsächlichen Kindesmissbrauch durch Priester. Im Protestantismus und in den Familien gibt es das natürlich nicht.…! Für Pastoralassistentin Flüchter also ein Heimspiel.

„Klerikale Typen“ – original Bischof Genn – muss endlich der Garaus gemacht werden. Sie haben ausgedient. Diese „Typen“ – allein schon, weil sie mit ihrem priesterlichen Gehabe machtbesessene potentielle Missbrauchstäter sind. Eine wunderbare Predigt an Heiligabend! Dass die Laienpredigt verboten ist, weiß auch der Bischof. Aber was macht`s schon! Die Kirche muss doch offen werden! Währenddessen Pfarrer U. Terlinden, Kleve, wegen unangemessenen Kommunikationsverhaltens vom Bischof bei der Staatsanwaltschaft angezeigt wird. Gleichzeitig darf Frau Flüchter ungestraft die Priester wegen angeblichen Kindesmissbrauchs in der Christmette in toto öffentlich beschimpfen. Ist das die „Reinigung der Kirche“, die Bischof Genn in der Silvesterpredigt in St. Lamberti, Münster, forderte? Dass die Laienpredigt verboten ist, weiß der Bischof zwar, aber was macht`s schon. Ist doch in ganz Deutschland üblich.

Niemand schreitet ein. Das beklagt der hl. Petrus Canisius in einem Brief nicht an den Bischof von Münster 2019, sondern an den Bischof von Würzburg 1567: „Petrus schläft und Judas wacht und die Gesamtlage wird immer schlechter, so dass bald kaum mehr ein Schatten der früheren Kirche übrigbleibt.“

Bischof Genn sieht „Schatten und Licht“ (in St. Lamberti). Er weigert sich Priester auch im immerwährenden Ritus auszubilden, obwohl von Papst Benedikt XVI so angeordnet. Für Bischof Genn ist der auf die Apostolische Zeit zurückgehende Ritus Schatten. Für Petrus Canisius und Pfr. Terlinden ist er Licht. Eine Laienpredigt wäre im althergebrachten ordentlichen Ritus undenkbar. Und das fuchst eine Heerschar von sogenannten pastoralen Mitarbeitern. Deswegen fühlen sich die Pastoralassistenten in unserer Diözese so wohl. Auch daher die Ablehnung eines solchen Priesters. Pfr. Terlindens Zukunft ist ruiniert. Er möge sich trösten: Auch Jesu Zukunft war durch die Pharisäer ruiniert. „Haben sie mich verfolgt, so werden sie auch euch verfolgen.“ Auch heute siegen nicht die Pharisäer, sondern Jesus Christus.

Priester sind also Randexistenzen. Vielleicht sollte so ein Bischof nach dem Vorbild des argentinischen Papstes „an die Ränder gehen“, zu den Marginalisierten, an die Hecken und Zäune der Pius- und Petrusbruderschaft (Bischof Genn lässt nicht einmal Priester der Petrusbruderschaft in Kevelaer im althergebrachten Ritus zelebrieren!), der Gemeinschaft „Jesus Christus, Hoherpriester“ oder der „servi Jesu et Mariae“ des Pfadfinderordens oder der vielen Priester, die im Verborgenen oder privat in kleinen Zirkeln wie Katakombenchristen – so sah es Anna Katharina Emmerick voraus – das hl. Messopfer im immerwährenden, ordentlichen Ritus feiern.

Für die deutschen Bischöfe sind sie allesamt hochansteckend, brandgefährlich und „vorkonziliar“ (Bischof Genn) und darum – bislang noch meisterhaft eingezäunt…bis der Herr, ja bis der Herr diese von den Bischöfen eigenhändig errichteten Zäune wieder einreißt und der Glaube wieder hochinfektiös und epidemisch wird nach dem Psalm 123,7: „ Das Netz ist zerrissen und wir sind frei!“

Bild: Bischof Felix Genn, wikicommons, CC-BY-SA
bruder klaus
Es müssten sich Menschen zusammenschließen, die solche Priester einstellen. In kleinen Hausgemeinschaften die hl. Messe feiern und zurückkehren zur Urkirche.
Diese Priester müssen in Deutschland eine Nische finden, wo sie willkommen sind. Liebe Gläubige bildet Gruppen und nehmt diese Priester auf. Das ist unsere einzigste Chance, bevor die Amtskirche den "Laden" ganz heruntergewirtschaftet hat. … Mehr
Tradition und Glauben hat diesen Beitrag in Diese Bischöfe sind nicht erfolglos, sondern erfolgreich. Sie sollten die Kirche ruinieren und … verlinkt.
Der rechte Weg
Warum besucht der Hochwürdige Herr Pfarrer denn am Hochfest solch eine Veranstaltung, um sie dann in Bausch und Bogen zu verurteilen? Hat er denn nicht am hochheiligsten Weihnachtsfest das ehrwürdige Messopfer zu feiern und sich der Betrachtung des Geheimnisses der Menschwerdung Gottes hinzugeben?
Tobias.12
Ja, echt traurig, dass ein Pfarrer derart für die Wahrheit einstehen muss, die an und für sich selbstverständlich zutiefst katholisch christlich ist.
Der rechte Weg
Bleibt zu hoffen, dass sich derartige Selbstverleugnung und Demütigung für den hochwürdigen Herrn Pfarrer (sich die Predigt einer Gemeinderepräsentantin anhören zu müssen) ihm als martyriumsgleiches Verdienst angerechnet wird, auf das jene Predigt letztendlich auch für ihn zum Guten ausschlägt.
Jakobus
Mit Sicherheit hat sich H. H. Pfarrer Spätling nicht persönlich bei dieser "Veranstaltung" befunden und dieser Predigt zugehört, sondern es wurde ihm bestimmt zugetragen und hat ihn sehr verärgert. Eine Laienpredigt, auch gerade an so einem Festtag, ist eine Unverschämtheit! Wie kann so etwas zugelassen werden? Wie groß ist der Abfall der Bischöfe, die das dulden? H. H. Pfr. Spätling hat an … Mehr
Der rechte Weg
Eph 4,15 sagt, dass die Wahrheit in Liebe bezeugt werden soll. Oh Ihr Kommentatoren hier, lässt ab von der üblen öffentlichen Rede gegen einen Bischof der Kirche. Bekehret Euch selbst,auf dass Ihr dann im liebevollen Gespräch und in der discretio die Sorge um den rechten und wahren katholischen und apostolischen Glauben denen kundtut, die sich dafür vor dem himmlischen Richter verantworten … Mehr
claudia88
Dann gehen Sie doch hin und bringen Sie diesem tollen Bischof in Liebe und Wahrheit bei, was dieser ehrenwerte Stellvertreter wohl vergessen hat...
Maria Franziska
Hervorragend beobachtet! Ich kenne genug Priester, die zu katholisch und konservativ eingestellt sind und deswegen - irgendein Grund findet sich immer! - kaltgestellt werden! Solche Priester betreuen oftmals "Untergrundgemeinden", die sich in privaten Hauskapellen versammeln, um die alte Messe zu feiern! Von dort wird sich eines Tages die wahre Kirche wieder erneuern, auch im jungen Klerus, der … Mehr
Insulaner
Ich wünschte, diese Priester würden alle zur FSSPX gehen, das würde den Zerfall der 'Amtskirche' sicher beschleunigen.
Carlus
Der Ökumenismus fordert die Vernichtung des Priesterstandes und damit die Entmachtung von Jesus Christus dem ewigen Hohenpriester und der Heiligen Wurzel vom angeblich (dämonischen??) Klerikalismus.
Das Ziel der Verirrung des angeblich 2. VK ist die Vernichtung des Priesterstandes.
Das in Kenntnis der Aussagen des Heiligen Pfarrer von Ars über den Priesterstand, dieser lautet:
"wer die Religion… Mehr
a.t.m
Das Problem der deutschen Bischöfe sehe ich darin das diese nicht mehr Gott dem Herrn und seiner Kirche sondern nur mehr den über den Götzen Mammon den Widersacher Gottes unseres Herrn, und solange diese von der Herde für diesen Abfall von Gott dem Herrn und seiner Einen, Heiligen, Katholischen und Apostolischen Kirche, über den modernen Ablasshandel (Zwangskirchensteuer) und dem Staat (… Mehr
Der Priester spendet die Kommunion mit einem priesterlichen Segen, der Laie gibt die Kommunion ohne alles!
Niemals werde ich einen Laien-Wort"gottesdienst" besuchen, lieber fahre ich 2 Stunden weit. Wort"gottesdienste" werden landesweit eingeführt um das Zölibat zu bekämpfen. Die dummen Schaafe merken dies nicht und laufen mit in die Hölle. Schande über die Deutschen Bischöfe.
Der rechte Weg
Ist eine zweistündige Autofahrt denn im Sinne des Schutzes von Gottes guter Schöpfung? Reicht nicht die Fahrt zur nächsten Kirche, in der das ehrwürdige Messopfer dargebracht wird? Was nützt es denn, wenn die Herde keine Luft mehr zum atmen hat?
claudia88
die *nächsten Kirchen* feiern die heilige Messe nicht korrekt - sind daher ungueltig und nuetzen gar nichts. Die Luftverschmutzung wird unser liebe HERR - wenn ER dann wieder kommt und uns alle richtet...- auch wieder richten :-) wir sollten lieber mal schauen, dass wir nicht an diese ungueltigen Messen teilnehmen und so tun als wuessten wir von nix...Dieser Modernismus und diese Oberflächlichkei… Mehr
Der rechte Weg
Aber warum muss man denn zwei Stunden Mit dem Auto fahren? Reichen denn nicht eineinhalb Stunden?
@Der rechte Weg Ich denke wir sollten die Fahrt auf 1 Stunde und 23 Minuten maximal festlegen. Sind Sie damit einverstanden? Das habe ich nämlich schon probiert - es ist nichts passiert. Aber ich kann Ihnen nicht garantieren, dass dies ab 1 Stunde 24 Minuten auch so ist. @claudia88
Der rechte Weg
Grundsätzlich einverstanden. Aber was ist bei 1h23 nicht passiert?
Eremitin
beten wir für unsere guten Priester
dlawe
Ich kenne eine Frau, die 35 Jahre von der Kirche abgelehnt wurde und dies trotz ausgezeichnetem Studienerfolges. Unfähige Pastoralassisten stellt man zu Haufe ein. Außerordentliche Kommunionspender werden beschäftigt, obwohl das lt. Redemtionis sacramentum verboten ist ........ das ist unsere Kirche!
Lasst Euch nur von einem Priester die Kommunion geben, niemals von einem Kommunionhelfer, denn dann macht ihr Euch mitschuldig!. Die einzig würdige Haltung beim Kommunionempfang ist die knieende Mundkommunion!
claudia88
@dlawe : Wieso wollen die Frauen immer und ueberall an vorderster Front mitmischen ??? seit dem ist die Welt völlig durcheinander. Frauen wirken im Stillen... :-) UND FRAUEN GEHOEREN DEFINITIV N I C H T auf den Altar.... geschweige denn als Pfarrerinnen. Lesen Sie in der Bibel nach... Wir Frauen haben andere Aufgaben zu erledigen, die leider GOTTES nicht mehr wahrgenommen werden...