Clicks1.5K
de.news
510

Die vom Westen geförderte Massen-Einwanderung beraubt Afrika seiner Zukunft

Die afrikanische Kirche warnt im Gegensatz zu den linksgerichteten europäischen Bischöfen und Papst Franziskus vor der Massen-Auswanderung, weil sie dem Kontinent die Zukunft raubt.

Die Zeitung der italienischen Diözese Albenga fragte den in Afrika geborenen Kurienkardinal Peter Turkson (24. Juni), “wie man die Kultur der Solidarität gegenüber [illegalen] Migranten fördern“ kann.

Turkson antwortete nicht wie erwartet: „Wir sollten uns nicht auf Gastfreundschaft beschränken, sondern in den Herkunftsländern Maßnahmen setzen.”

Turkson wandte das Gleichnis des guten Samariters auf jene an, die den zukünftigen Einwanderern helfen, in ihren Ländern zu bleiben. Er unterstrich, dass es einen Zusammenhang zwischen der Auswanderung aus Afrika und dem westlichen Waffenhandel gibt, der Kriege und weitere Auswanderung fördert.

Bereits im Juli 2017 hatte Turkon gesagt, dass es höchste Zeit ist, “den Wasserhahn abzudrehen”, der Afrikaner nach Europa bringt.

Bild: Peter Turkson, © Mazur/catholicnews.org.uk, CC BY-NC-SA, #newsBaxirxlxuo
Warnung vor dem falschen Paradies

Afrikas Bischöfe sind gegen die Auswanderung ihrer Landsleute. Auf das macht mit Kardinal Turkson aus Ghana ein bekannter afrikanischer Kardinal aufmerksam. Afrikas Bischöfe wollen vom Westen Hilfe vor Ort, aber nicht eine Bevölkerungsverschiebung.
Afrika (kath.net) Afrikas Bischöfe sind gegen die Auswanderung ihrer La...[mehr]
Tradition und Kontinuität likes this.
CollarUri likes this.
Theresia Katharina
@Josephus Nein, Afrika wird nicht seiner Zukunft beraubt, nur Europa wird seiner Zukunft beraubt, denn es kommen hauptsächlich Migranten ohne jeden Schulabschluss und ohne Berufsausbildung, viele sind sogar Analphabeten! Wir schöpfen auch nur das Überdruckventil Afrikas ab, denn die Einwohnerzahl der meisten Staaten Afrikas verdoppelt sich alle 20 Jahre! @Gestas @Priska @Vered Lavan…More
@Josephus Nein, Afrika wird nicht seiner Zukunft beraubt, nur Europa wird seiner Zukunft beraubt, denn es kommen hauptsächlich Migranten ohne jeden Schulabschluss und ohne Berufsausbildung, viele sind sogar Analphabeten! Wir schöpfen auch nur das Überdruckventil Afrikas ab, denn die Einwohnerzahl der meisten Staaten Afrikas verdoppelt sich alle 20 Jahre! @Gestas @Priska @Vered Lavan @Tina 13 @Matthias Lutz @Bibiana @Ginsterbusch @NAViCULUM @ROSENKRANZMUTTI @Sunamis 46 @Elista @Ermitin @Eugenia-Sarto @Sonia Chrisye @Gerti Harzl @Tina 13 @diana 1 @Ratzi @hooton-plan @Juan Austriaco @Carlus @a.t.m @Saebisch @stefan4711 @Rosenkönigin von Heroldsbach @Stelzer @Sieglinde
Josephus and 2 more users like this.
Josephus likes this.
Gestas likes this.
CollarUri likes this.
Josephus
Da ist viel wahres dran, aber ich zweifle, dass die besten und tüchtigsten Kräfte flüchten. Eher das Gegenteil.
ľubica likes this.
Elista
@PaulK "Der Name des Bischofs Turkson ist im letzten Absatz falsch geschrieben, denn das "s" fehlt!"
************************************************************************************************************************
Wie gut, dass wir hier den Paule haben, damit er die Texte hier immer korrigiert, damit sie ohne Rechtschreibfehler sind! Was würde das für einen Eindruck…More
@PaulK "Der Name des Bischofs Turkson ist im letzten Absatz falsch geschrieben, denn das "s" fehlt!"
************************************************************************************************************************
Wie gut, dass wir hier den Paule haben, damit er die Texte hier immer korrigiert, damit sie ohne Rechtschreibfehler sind! Was würde das für einen Eindruck machen auf Gastleser, wenn hier die Orthographie nicht stimmen würde oder z.B. Komma´s falsch gesetzt sind . Das wäre ja nicht auszudenken, welche Wirkung das hätte .
PaulK likes this.
PaulK likes this.
PaulK
Der Name des Bischofs Turkson ist im letzten Absatz falsch geschrieben, denn das "s" fehlt!
Bibiana and 5 more users like this.
Bibiana likes this.
pacem likes this.
Eremitin likes this.
Die Bärin likes this.
Ursula Wegmann likes this.