Clicks5.6K
Francesco Federico
92

A. Socci: Warum der Papst das Papsttum reformieren/demolieren will und der Rauch Satans in die Synode eingedrungen ist.

Antonio Socci ist kein Optimist. Er kommentiert heute in seinem blog die vorgestrige Rede des Papstes als anti-römischen Angriff eines alten Catho-Progressisten, der nicht weniger zur Folge haben könnte, als die Zerstörung der Kirche. Hier geht´s zum Original: klicken

"WARUM BERGOGLIO JETZT DIE REFORM/ DIE DEMOLIERUNG DES PAPSTTUMS ANKÜNDIGT. ERZBISCHOF TOMASZ PETA BEI DER SYNODE: HIER IST DER VON PAUL VI PROPHEZEITE RAUCH SATANS EINGEDRUNGEN"

"Vorgestern hat Papst Bergoglio nicht weniger als eine Reform des Papsttums angekündigt:
"Es ist nicht opportun, daß der Papst die örtlichen Episkopate beim Erkennen der Probleme ersetzt, die sich in ihrem Gebiet zeigen. In diesem Sinne, fühle ich die Notwendigkeit, mit einer gesunden Dezentralisierung fortzufahren."
Auch wenn er einen Satz von Johannes Paul II zitiert, plant Bergoglio in Wahrheit eine Operation, die der alten anti-römischen Idee der Katho-Progressisten folgt und die das Gegenteil von dem ist, was Papst Wojtyla wollte.
Es ist in der Tat kein Zufall, nachdem er es schon in Evangelii Gaudium vorgeschlagen hatte, daß der argentinische Papst heute diese Idee wieder aufgreift- mitten während der Synode, dieser hitzigen Familiendsynode. Der Grund ist klar.

Umzingelte Synode
Vor einigen Monaten - als absehbar war, daß die Kasper-Revolution von der Synode 2014 nicht approbiert worden war, hat der Präsident der DBK, Kardinal R. Marx, arrogant bekräftigt, daß der deutsche Episkopat keine Filiale Roms ist und so die Behauptung aufgestellt, er könne seinen eigenen Weg gehen (das sieht fast wie die Drohung eines Schismas "von links" aus).
Die vorgestern formulierte Idee dient Bergoglio dazu, die Synode zu umdribbeln ( bei der die Mehrheit katholisch bleibt) wie er es auch mit dem Motu Proprio gemacht hat, das die Scheidung in die Kirche einführte.
In der Praxis wird man den Bischofskonferenzen- wie eben der deutschen- die kontroversen Fragen (wiederverheiratete Geschiedene, Zivilehen und Homosexualität) delegieren.
Aber eine solche Wahl macht- anstatt sie zu lösen, die Probleme noch explosiver und schwerwiegender. Weil es bedeutet, die Kirche selbst zu zerstören.

Ende des Katholizismus
Tatsächlich hat Kardinal Müller, der Präfekt der Glaubenskongregation, im vergangenen März auf Marx geantwortet, daß die Idee, die doktrinalen oder disziplinären Entscheidungen zu Fragen der Ehe und Familie an die nationalen Bischofskonferenzen zu delegieren, absolut antikatholisch ist und die Katholizität der Kirche nicht respektiert.

cyprian
"...das Papsttum reformieren/demolieren will": dass das auf seiner Agenda steht, wusste ich bereits am 13.3.13, als er auf der Loggia des Petersdoms erschien... !
polos
"Antonio Socci ist kein Optimist."
Das sollte besser heißen: "Antonio Socci ist nicht naiv", oder "Antonio Socci ist einer der ganz wenigen, die das Gehirn auch zum Denken benutzen" (und nicht nur dazu, sich dumm vollberieseln zu lassen von den Massen-Zerstörungs-Medien...
cyprian and 4 more users like this.
cyprian likes this.
Lenka Scavello likes this.
Tradition und Kontinuität likes this.
speedy207 likes this.
Francesco I likes this.
Francesco I
Melchiades
Na, toll ! Sollen wir nun doch auf Wunsch einer Person die ev.- luth. - kath. Glaubensgemeinschaft werden ? Und nur noch machen, was bestimmte Herrn als Möchtegerneglauben in die Welt setzen ? Also ich sage einfach aus tiefsten Herzen dazu : Nein, danke ! Und wenn jener, der zur Zeit auf dem Stuhl Petri sitzt kein Papst sein möchte, da hat ihn doch Seine Heiligkeit Benedikt XVI einen Weg …More
Na, toll ! Sollen wir nun doch auf Wunsch einer Person die ev.- luth. - kath. Glaubensgemeinschaft werden ? Und nur noch machen, was bestimmte Herrn als Möchtegerneglauben in die Welt setzen ? Also ich sage einfach aus tiefsten Herzen dazu : Nein, danke ! Und wenn jener, der zur Zeit auf dem Stuhl Petri sitzt kein Papst sein möchte, da hat ihn doch Seine Heiligkeit Benedikt XVI einen Weg gezeigt . Also nicht erst die katholische Kirche völlig zerstören und dann gehen, sondern dann lieber gehen, dass wir hoffen können einer käme auf den Stuhl Petri, der die heilige Mutter Kirche wieder aufbaut! Na ja, man darf doch hoffen. Gut, und wenn ich dürfte, was ich nicht darf, hätte ich auch jemanden im Auge. Kardinal Burke oder den Generaloberen der Priesterbruderschaft St. Pius X. Bischof Fellay.
Carlus
1. wer davon ausgeht, daß der Zersetzungsprozess nach diese rotarischen Synode beendet ist der glaubt an alles nur nicht an Gott;
2. der Steuerungsprozess hat intensiv am Gründonnerstag 2013 begonnen und treibt sein für die rotarische und freimaurerische Neugestaltung von Welt und Religion weiter,
3. das sind nur Steuerungsvorgänge, die wir erleben dürfen, mit denen alles zur Übergabe an den …More
1. wer davon ausgeht, daß der Zersetzungsprozess nach diese rotarischen Synode beendet ist der glaubt an alles nur nicht an Gott;
2. der Steuerungsprozess hat intensiv am Gründonnerstag 2013 begonnen und treibt sein für die rotarische und freimaurerische Neugestaltung von Welt und Religion weiter,
3. das sind nur Steuerungsvorgänge, die wir erleben dürfen, mit denen alles zur Übergabe an den Antichristen vorzubereiten ist, gemäß der Auftragserteilung von Dritten,
speedy207 likes this.
CollarUri
Wie wär's, wenn wir den Glauben an die Auferstehung Christi ins Belieben der einzelnen Bischöfe stellen würden? Schon morgen fände sich wohl der erste unter ihnen, der sie wenigstens in verklausulierten Worten leugnete.
speedy207 and 2 more users like this.
speedy207 likes this.
Francesco Federico likes this.
Carlus likes this.
Santiago74 and one more user like this.
Santiago74 likes this.
Tradition und Kontinuität likes this.
Francesco Federico