Clicks159
Petrusik
1

Politisch inkorrekter Churchill über den Islam

Was Winston Churchill bereits in seinem 1899 erschienenen Buch "The River War" niedergeschrieben hat:
Die Auswirkungen sind in vielen Ländern offensichtlich. Leichtsinnige Gewohnheiten, schlampige Landwirtschaftssysteme, träge Handelsmethoden und Unsicherheit des Eigentums existieren überall, wo die Anhänger des Propheten herrschen oder leben. Eine verkommene Sinnlichkeit beraubt das Leben seiner Anmut und Raffinesse und als nächstes seiner Würde und Heiligkeit. Die Tatsache, dass nach mohammedanischem Recht jede Frau irgendeinem Mann als sein absolutes Eigentum gehören muß, sei es als Kind, Ehefrau oder Konkubine, muss die endgültige Ausrottung der Sklaverei so lange verzögern, bis der islamische Glaube aufgehört hat, eine große Macht unter den Menschen zu sein. Einzelne Moslems mögen großartige Qualitäten aufweisen -- aber der Einfluss der Religion lähmt die gesellschaftliche Entwicklung derer, die ihr folgen. Keine stärkere rückschrittliche Kraft existiert auf der Welt. Weit davon entfernt todgeweiht zu sein, ist der Mohammedanismus ein militanter und bekehrerischer Glaube. Er hat sich bereits über ganz Zentralafrika ausgebreitet, bringt mit jedem Schritt furchtlose Krieger hervor; und wenn das Christentum nicht in den starken Armen der Wissenschaft geborgen wäre, der Wissenschaft, die es vergeblich bekämpft hat, dann könnte die Zivilisation des modernen Europas fallen, so wie auch die Zivilisation des antiken Rom gefallen ist.

P.S: Inzwischen wird das Christentum auch nicht mehr von den starken Armen der Wissenschaft geschützt, sondern eher abgetrieben und das moderne Rom ist gefallen.
Josephus
Churchill mag in einem lichten Moment die Gefahr des Islam zutreffend eingeschätzt haben. Leider hat er nicht danach gehandelt und mit seinem blindem Wüten den christlich-abendländischen Völkern großen, unnötigen Schaden zugefügt.
Gestas likes this.