Sprache
Klicks
933
de.news 8

Franziskus machte „substantielle Zugeständnisse“ an das kommunistische Regime

Papst Franziskus habe China „substantielle Zugeständnisse“ bei der Ernennung von Bischöfen gemacht. Das schreibt ein Leitartikel in der chinesischen Staatszeitung Global Times (5. Februar), die in Peking veröffentlicht wird.

Der Text lobt Franziskus als Mann von „Weisheit“, der in der chinesischen „Öffentlichkeit“ ein „positives Image“ besitze. Peking und der Vatikan würden „früher oder später“ diplomatische Beziehungen aufnehmen.

Die kommunistische Zeitung glaubt, dass die Diplomaten Pekings die Verhandlungen gut führen können und dabei die nationalen Interessen als auch die religiösen Überzeugungen der Katholiken berücksichtigen.

China ist dafür bekannt, Christen zu verfolgen, Kirchen abzureißen und Zwangsabtreibungen durchzuführen.

Bild: Xi Jinping, © Narendra Modi, CC BY-SA, #newsRhjxthpqfa
Eugenia-Sarto
Solche Leute sind bald wieder verschwunden. In die Kirchengeschichte aber wird der gute Kardinal Zen eingehen und nicht vergessen werden.
Magee
Zwei Diktaturen auf Tuchfühlung. Da kommt zusammen, was zusammen gehört!
Carlus
1. mit dem 1. Pastoralkonzil und Gründungskonzil von Besetzter Raum wurde der Weg der Zugeständnisse an den Kommunismus begonnen,
2. seit dieser Zeit hat Besetzter raum diese häretische Lehre in sich gebunden und verinnerlicht,
3. nun zeigt sich nur die geschwisterliche Verbundenheit zwischen Besetzter Raum und dem Kommunismus,
4. beide zusammen werden in der NWO den Zusammenbruch der … Mehr
Theresia Katharina
@CHRISTUS ZUERST PF kann man nicht zur Vernunft bringen, denn er ist der Falsche Prophet der Bibel!
CHRISTUS ZUERST
Die Sturheit von Papst Franziskus kommt wieder einmal
zum Tragen: Er hört den chineischen Kardinal Zen kaum an,
aber mit den Machthabern lässt er sich ein. Den bitteren Preis
zahlen die Christen dort!
WER KANN DIESEN PAPST ENDLICH ZUR VERNUNFT BRINGEN?
niclaas
Wie schmerzlich für die Katholiken der Untergrundkirche – das sind in diesem Fall die Armen an den Rändern – die die Opfer ihrer Treue so mit Füßen getreten sehen.
a.t.m
Auch im deutschsprachigen Raum hat Papst Franziskus ein "positives Image" nur halt bei den noch wahrlich Gläubigen Katholiken die Gott dem Herrn und seine Eine, Heilige, Katholische und Apostolische Kirche Lieben und an diese Glauben, hat er eben ein sehr, sehr "schlechtes Image". In meinen Augen ist das heutige Rom mit den Babylon in der Geheimen Offenbarung des Johannes gemeint: Und daher … Mehr
Sahnetorte
Was bisher immer raffiniert als Tradi-Hetze gegen Papst
Franziskus abgetan wurde, ist nun also amtlich bestätigt.
Die Katholiken in China tun mir unendlich leid !!!