Clicks2.5K
de.news
182

Missbrauchsgipfel endet. Franziskus präsentiert Sprüche statt Ergebnisse

Papst Franziskus beendete heute den vatikanischen Missbrauchsgipfel an dem 190 Bischöfe teilnahmen.

In einer Rede nach der Messe wiederholte er sein Mantra über “Klerikalismus” und “Machtmissbrauch” als Wurzeln der klerikalen homosexuellen Missbräuche [als ob “Klerikalismus” und “Machtmissbrauch” jemanden homosexuell machen würden].

Er überging den hauptsächlichen Grund der klerikalen Missbräuche: Homosexualität.

Im Gegensatz zur üblichen Barmherzigkeits-Ideologie und mit wenig pastoralem Gespür bezeichnete er die Missbrauchstäter als “Werkzeuge Satans”.

Sogar der Pro-Franziskus Jesuit Thomas Reese gab zu, dass die Rede von Franziskus eine “Enttäuschung” war.

#newsXofurbqnft
So ein Skandal diese Rede! So geschickt um den Brei herum reden: das muss man noch können. Wie viel Geld für diesen sinnlosen Missbrauchsgipfel einfach so verschwendet wurde. Schande!
Ministrant1961 likes this.
SO ENDEN BERG GLIOS GEGNER: Der Tod eines argentinischen 'Modells' und die katholische Kirche

Argentinien: Natacha Jaitt wurde tot aufgefunden – Sie hatte den bekannten Politiker und Papst-Freund Gustavo Vera beschuldigt, in Menschenhandel verwickelt zu sein – Jaitt hatte vor einiger Zeit Selbstmord ausgeschlossen
Buenos Aires (kath.net)
Ein mutmaßlicher Selbstmord einer Nobelpros…More
SO ENDEN BERG GLIOS GEGNER: Der Tod eines argentinischen 'Modells' und die katholische Kirche

Argentinien: Natacha Jaitt wurde tot aufgefunden – Sie hatte den bekannten Politiker und Papst-Freund Gustavo Vera beschuldigt, in Menschenhandel verwickelt zu sein – Jaitt hatte vor einiger Zeit Selbstmord ausgeschlossen
Buenos Aires (kath.net)
Ein mutmaßlicher Selbstmord einer Nobelprostituierten sorgt derzeit in Argentinien für ein Medienecho. Vergangenen Samstag wurde die 41-jährige Natacha Jaitt tot in der argentinischen Stadt Villa La Ñata aufgefunden. Der Tod des "Modells" gilt als höchst brisant, da sie vor einigen Monaten Gustavo Vera in einer bekannten Talkshow öffentlich als Pädophilien bezeichnet hat und ihn beschuldigte, in Menschenhandel verwickelt zu sein. Dies ist aus kirchlicher Sicht deswegen relevant, weil der Politiker als ein enger Freund von Papst Franziskus gehandelt wird und damit auch Franziskus in Bedrängnis bringt. Vera steht übrigens selbst an der Spitze einer Organisation, die sich gegen Menschenhandel engagiert.

Jaitt hatte in der Fernsehsendung auch Papst Franziskus kritisiert, weil dieser den pädophilen Priester P. Grassi während seiner Zeit in Argentinien lange Zeit beschützt hat.

Unklar ist, welche Rolle die Argentinierin wirklich gespielt hat. Laut eigenen Angaben in der Fernsehsendung wurde sie von einem Geheimdienst bezahlt, einige Promis aus Argentinien zu beschatten. Jaitt soll dies bei Vera über ein Jahr lang gemacht haben. Die Polizei untersucht derzeit den Tod. Einen möglichen Selbstmord hatte Jait übrigens unmittelbar nach der Sendung via Twitter ausgeschlossen. In einem Tweet (siehe unten) schrieb sie damals an ihre Follower: "Bitte daran denken: Ich werde nicht Selbstmord begehen. [...] Falls dies daher passiert, habe ich das NICHT getan. Speichert diesen Tweet!"
Missbrauch verglich der "Papst" in seiner Rede mit dem heidnischen Ritual, Menschen zu opfern. Nun wissen wir aber seit den lichtvollen Erläuterungen des Heiligen Vaters in Abu Dhabi, daß die heidnischen Religionen gottgewollt sind. Ergo: Nach der Lehre Berg glios gehört Mißbrauch zur bunten gottgewollten Vielfalt religiösen Lebens. Oder sollte ich da etwas mißverstanden…More
Missbrauch verglich der "Papst" in seiner Rede mit dem heidnischen Ritual, Menschen zu opfern. Nun wissen wir aber seit den lichtvollen Erläuterungen des Heiligen Vaters in Abu Dhabi, daß die heidnischen Religionen gottgewollt sind. Ergo: Nach der Lehre Berg glios gehört Mißbrauch zur bunten gottgewollten Vielfalt religiösen Lebens. Oder sollte ich da etwas mißverstanden haben? Gewiß versuchen jetzt wieder einige besonders "papsttreue" Doppeldenker ihre Mohrenwäsche, aber der gesunde Menschenverstand zeigt uns, daß der Charlatan , der den Stuhl Petri besetzt hält, der falsche Prophet der Afterkirche Satans ist!
Josef Nirschl likes this.
Nicolaus
Verantwortlich ist der konkrete Täter, der ins Gefängnis gehört.
Tesa and one more user like this.
Tesa likes this.
viatorem likes this.
Meiner Meinung nach hat Papst Franziskus den Missbrauchsgipfel gut gemanagt. Er hat die Verantwortlichkeit der Kirche hervorstrichen, aber auch den weltweiten MIssbrauch generell verurteilt.
Tesa and 2 more users like this.
Tesa likes this.
kathvideo likes this.
viatorem likes this.
gennen
Da ich einen Kommentar auf einen Artikel über die Missbrauchsfälle in einem belgischen Forum geschrieben habe, habe ich ein Video zurück bekommen. Hier der Link, es ist schlimm du hoffe, das es nicht wahr ist. :www.youtube.com/watch
agafangel and one more user like this.
agafangel likes this.
gennen likes this.
gennen
Lassen wir die Kerze für all die unschuldigen Kinder brennen.
agafangel and 2 more users like this.
agafangel likes this.
Elista likes this.
Eine Leserin likes this.
Ratzi
@gennen In diesem Video ist so viel wie nichts wahr. joggler66 ist ein bekannter antichristlicher Hetzer. Die Lehre, die er verbreitet, hat mit der Lehre Christi nichts zu tun.
Ministrant1961 and 3 more users like this.
Ministrant1961 likes this.
matermisericordia likes this.
Maria Katharina likes this.
Eine Leserin likes this.
@Ratzi
Ich bin froh, dass Sie dies jetzt geschrieben haben.
Habe nur etwas reingehört und mit joggler66 weiß ich nicht Bescheid. Aber der Eindruck war derselbe.
Ministrant1961 likes this.
Außerdem gibt bereits das "66" dafür Anzeichen!
Nicolaus
@gennen Irgendwie korrekt in pippigelb.
Meiner Meinung nach hat Papst Franziskus den Missbrauchsgipfel gut gemanagt. Es wurde eine Bewusstseinsänderung eingeleitet und es wird Richtlinien vieler Art geben. Rom ist auch nicht an einem Tag erbaut worden.
charlemagne likes this.
Aha...auch dem Staatsfunk ist's zu wenig...

„Nur leere Worte“ orf.at/stories/3112702/
Scharfe Kritik von Missbrauchsopfern
Missbrauchsopfer haben sich über die Rede des Papstes zum Ende des Kinderschutzgipfels im Vatikan schwer enttäuscht gezeigt. Konkrete Maßnahmen gibt es keine. Sie sprechen daher von „leeren Worten“. Kardinal Christoph Schönborn ortet dagegen einen „Qualitätssprung“.
KREUZKNAPPE-tweets @DERKREUZKNAPPE 2 Std.

KARDINAL MARX KRITISIERT DIE PRESSE WEGEN DEREN NÖRGELEI ÜBER PAPSTREDE: Entgegen manchen Behauptungen der Medien sei die Abschlussrede heute "sehr konkret, sehr deutlich" gewesen: www.katholisch.de/…/kardinal-marx-v… HIER DER WORTLAUT DER PAPSTREDE: www.kath.net/news/67048
Immerhin hat Papst Franziskus auf den Missbrauch als weltweites Phänomen überwiegend außerhalb der Kirche aufmerksam gemacht, während in Deutschland bei Medien und Menschen die irrige Meinung herrscht, es handele sich vor allem um eine Fehlentwicklung in der Kirche.
Ministrant1961 and one more user like this.
Ministrant1961 likes this.
Kleines Licht likes this.
Ratzi
In Argentinien erwartet man von Bergoglio auch eine Stellungnahme über den Kinderhandel-Skandal im Zusammenhang mit Bergoglios Busenfreund Gustavo Vera.
Nicolaus
Irgendwie brennt es wohl an allen vier Enden. Wir dürfen also feststellen, dass der Mißbrauchsgipfel sehr unterschiedlich beurteilt wird, was wohl kaum verwundert.
Bitte aufzeigen, wer ist verwundert über die Lobeshymne des Grafen Schönborn?
Wer ist verwundert über die Beurteilung der Opfer?
Was erwartet man? Auch PF kann die ausgedrückte Zahnpasta nicht zurückquetschen. Es werden wohl noch …More
Irgendwie brennt es wohl an allen vier Enden. Wir dürfen also feststellen, dass der Mißbrauchsgipfel sehr unterschiedlich beurteilt wird, was wohl kaum verwundert.
Bitte aufzeigen, wer ist verwundert über die Lobeshymne des Grafen Schönborn?
Wer ist verwundert über die Beurteilung der Opfer?
Was erwartet man? Auch PF kann die ausgedrückte Zahnpasta nicht zurückquetschen. Es werden wohl noch einige Köpfe rollen, sicher auch der von diesem Zanchetta, noch ein Bauernopfer, wie McCarrick oder dem EB Cox. Schlimm aber ist, dass nun alle Kleriker unter Generalverdacht gestellt werden. Ich gebe gerne zu, dass Jugendarbeit nie meine Sache war und mein persönlicher Kontakt mit Jugendlichen sich zwar nicht nur im Klassenzimmer abspielt, es aber sonst dann auch immer um eine größere Anzahl von Jugendlichen mit einem oder mehreren Kollegen des Kollegiums handelt. Wenn man für eine Werktagsgottesdienst einen Jugendlichen als Ministranten hat kann man hier schon froh sein. Soll man dann den einen wegschicken aus Angst, es könnte einem etwas angehängt werden?
Es läuft auf chinesische Verhältnisse raus, wo junge Menschen unter 18 Jahren noch nicht einmal an der Hl. Messe teilnehmen dürfen.
Josef Nirschl likes this.
Gestas likes this.