Klicks1 Tsd.
Anno
206

Unbefleckte Empfängnis!

Wir alle kennen Papst Pius IX, Seine Heiligkeit hat uns das Dogma der unbefleckten Empfängnis geschenkt.

Nun möchte ich einmal mit logischen und ich hoffe auch mit einem gewissen theologischen Sachverstand die aktuelle Aushöhlung dieses Dogmas beleuchten.

In der neuen Bibelübersetzung wird von der jungen Frau Maria geschrieben, unser Heiligen Jungfrau wurde also in gewisser Weise der Ehrentitel entzogen.

Diese Veränderung der Schrift ist für einen Katholiken nicht so ohne weiteres hinnehmbar und eigentlich auch unnötig, da es dem Dogma widerspricht.

Schauen wir uns die Weihnachtsgeschichte an, so lässt diese keinen Zweifel an der Jungfräulichkeit der Mutter unseres ERLÖSERS!

Die Übersetzungen der Evangelien orientierten sich also in der Vergangenheit nicht nur am Urtext sondern auch an den Glaubenssätzen, die sich in diesem Fall zusätzlich noch auf die Weihnachtsgeschichte stützen. Die Übersetzer der Vergangenheit hatten die Schriften also nicht nur buchstabengetreu sondern auch mit Logik übersetzt.

Diese Logik wurde außer Kraft gesetzt und mit Vermutungen untermauert die besagen, dass Jesus noch leibliche Brüder und Schwestern hatte.

Betrachtet man sich diese durchaus zahlreichen Texte im neuen Testament so sind sie in ihrer Aussage nicht ganz so eindeutig und gewichtig wie die Worte des Engels der Verkündigung.

Einem glaubenstreuen Katholiken bleibt also nur eine Bibel aus dem Antiquariat zu erwerben und die neuesten Übersetzungen zu ignorieren.
Rita 3 und einem weiteren Benutzer gefällt das.
Rita 3 gefällt das.
Anno
Theresia Katharina
Genau so war es auch bei mir, die Herren hatten besseres verdient!
Vered Lavan und einem weiteren Benutzer gefällt das.
Vered Lavan gefällt das.
Theresia Katharina gefällt das.
Theresia Katharina
@Das ist gut, dass sie das Bild gekauft haben. Aus demselben Grunde habe ich zwei(!) Herz Jesu Statuen aus bemaltem Gips (beide leicht beschädigt)! Ich konnte sie auch nicht beim Flohmarkt lassen, dort werden sie einfach verhökert.
Vered Lavan gefällt das.
Anno
Vered Lavan
Ja, war hier in Deutschland.
Das Handeln habe ich durch den Kontakt mit vielen Handwerkern gelernt!
Vered Lavan gefällt das.
Vered Lavan
@Anno - Wenn man handeln kann, dann ist es gut. In Wien in den Antquitätenhandlungen findet man viele solche schöne Sachen. In Deutschland habe ich das noch kaum gesehen. Haben Sie das in Deutschland erstanden?
Anno
Vered Lavan

Ich muss auch gestehen, dass ich um den Preis gehandelt habe.

Hatte ihn in Verbindung mit dem Portrait eines Domherren gekauft (beide Portrais gehören wohl zusammen).
Vered Lavan gefällt das.
Vered Lavan
@Anno - Das wäre mir genauso gegangen. Ich habe auch solche Bilder, aber nicht so große Oelgemälde. Es sind Fotos von Hl. Papst Pius X. und Münzen von Papst Paul VI. sowie Papst Johannes Paul I. (Albino Luciani), erstanden in Antiquitätenhandlungen in Wien.
Anno gefällt das.
Anno
Theresia Katharina

Ich fand ihn im Antiquitätenhandel und konnte ihn nicht dort lassen!
Bibiana und einem weiteren Benutzer gefällt das.
Bibiana gefällt das.
Vered Lavan gefällt das.
Theresia Katharina
@Anno Das ist ja schön, dass das Portait von Pius IX bei Ihnen im Wohnzimmer hängt!
Anno und einem weiteren Benutzer gefällt das.
Anno gefällt das.
Vered Lavan gefällt das.
Anno
Theresia Katharina
Nächstes Mal nehme ich mir mehr Zeit!
Das Portrait im Artiekl hängt übrigens bei mir im Wohnzimmer.
Vered Lavan gefällt das.
Theresia Katharina
@Anno Trotzdem vielen Dank für Ihren Beitrag gegen die aktuelle Aushöhlung des Dogmas!
Anno und einem weiteren Benutzer gefällt das.
Anno gefällt das.
Vered Lavan gefällt das.
Anno
Theresia Katharina

Auch Ihnen vielen Dank für Ihren fundierten Beitrag.

Leider musste ich feststellen, dass ich mir deutlich mehr Zeit hätte nehmen müssen um ihn solider zu gestalten.
Vered Lavan gefällt das.
Tina 13 gefällt das.
Theresia Katharina
Alphonsus Tostatus, Episcopus Abulensis (Alonso Tostado, Bischof von Avila 1449), ein spanischer Exeget lobte die Gottesmutter Maria in seinen Büchern: virgo in conceptu, virgo ante partum, virgo in partu et virgo post partum! Jungfrau bei der Empfängnis, Jungfrau vor der Geburt, Jungfrau in der Geburt und Jungfrau nach der Geburt!
Vered Lavan und einem weiteren Benutzer gefällt das.
Vered Lavan gefällt das.
Anno gefällt das.
Theresia Katharina und 2 weiteren Benutzern gefällt das.
Theresia Katharina gefällt das.
Carlus gefällt das.
Falko gefällt das.
Anno
Kathama

Vielen Dank für Ihren ausführlichen Kommentar!!!
Kathama
Die UNBEFLECKTE EMPFÄNGNIS betrifft MARIA selbst und sagt aus, daß MARIA vom ersten Augenblick ihrer Empfängnis ohne Makel der Erbsünde EMPFANGEN wurde. Es ist ein unfehlbares DOGMA und kann niemals mehr geändert werden.
Diese Wahrheit ist die Quelle aller Vorzüge, die der christliche Glaube MARIA zuerkennt. Unter dem Jubel des Volkes wurde am 8. Dezember 1854 dieses DOGMA von Papst Pius …Mehr
Die UNBEFLECKTE EMPFÄNGNIS betrifft MARIA selbst und sagt aus, daß MARIA vom ersten Augenblick ihrer Empfängnis ohne Makel der Erbsünde EMPFANGEN wurde. Es ist ein unfehlbares DOGMA und kann niemals mehr geändert werden.
Diese Wahrheit ist die Quelle aller Vorzüge, die der christliche Glaube MARIA zuerkennt. Unter dem Jubel des Volkes wurde am 8. Dezember 1854 dieses DOGMA von Papst Pius IX. feierlich verkündet.

Daß MARIA Immerwährende Jungfrau ist, ist ein zusätzlicher Glaubenssatz und ohne jeden Zweifel Gewißheit. Er besagt, daß MARIA vor der Geburt CHRISTI, IN DER GEBURT CHRISTI UND NACH DER GEBURT CHRISTI JUNGFRAU BLIEB.

Die Lateransynode des Jahres 649 unter Papst Martin I. hebt die drei Momente der Jungfräulichkeit Mariens hervor und spricht von der „heiligen, immer jungfräulichen und makellosen Maria“, die ohne Samen vom Heiligen Geist empfangen hat, ohne Verletzung (ihrer Jungfräulichkeit) geboren, und ihre Jungfräulichkeit auch nach der Geburt unversehrt fortbestanden“ (D 256).

Maria war Jungfrau vor, in und nach der Geburt, JUNGRAU AN LEIB UND SEELE HEILIG.

Dogma der Jungfräulichkeit vor der Geburt
“Maria empfing VOM HEILLIGEN GEIST - ohne Mitwirkung eines Mannes.

Dass Maria jungfräulich lebte, bezeugt Lk 1, 26f: „Der Engel Gabriel wurde von Gott gesandt ... zu einer Jungfrau, ... und der Name der Jungfrau war Maria.“ Die Jungfräulichkeit bekräftigt schon im Alten Bund der Prophet Isaias in der berühmten Emmanuelweissagung Is 7, 14 voraus: "Darum wird der Herr selbst euch ein Zeichen geben: Siehe, die Jungfrau wird empfangen und einen Sohn gebären, und sein Name wird sein: Emmanuel"

“Maria gebar ohne Verletzung ihrer jungfräulichen Unversehrtheit“ (Dogma auf Grund der allgemeinen Lehrverkündigung). CHRISTUS trat aus Mariens Schoss hervor wie die Lichtstrahlen aus einem Kristall - rein und makellos - ohne physische Schmerzen Mariens und allen Begleiterscheinungen.

“Maria lebte auch nach der Geburt Jesu jungfräulich“
Die traditionelle Auslegung zu Lk 1, 34: "Wie soll dies geschehen, da im keinen Mann erkenne?" folgert aus der Antwort Mariens, dass sie auf Grund besonderer göttlicher Erleuchtung den Vorsatz steter Jungfräulichkeit gefasst habe. Augustinus nimmt sogar ein förmliches Jungfräulichkeitsgelübde an. Unter den in der Heiligen Schrift mehrmals genannten "Brüdern Jesu“, die bezeichnenderweise niemals „Söhne Mariens“ genannt werden, sind nahe Verwandte Jesu zu verstehen (Vgl. Mt 13, 55 mit Mt 27,56, Jo 19,25 und Gal 1, 19).
Übrigens pflegte man die Verwandten ganz allgemein als Brüder und Schwestern zu nennen. Auch Abraham nennt seinen Neffen Lot "Bruder".
Theresia Katharina und 3 weiteren Benutzern gefällt das.
Theresia Katharina gefällt das.
Vered Lavan gefällt das.
Carlus gefällt das.
Anno gefällt das.
Vered Lavan
@Anno - Ich habe eine neuere Version davon und die ist garnicht gut !! Es fehlen der Fußnoten-Apparat und der Text ist die letzte Version der Einheitsübersetzung - das ist absoluter Quark.
Gestas und einem weiteren Benutzer gefällt das.
Gestas gefällt das.
Anno gefällt das.
Anno
Vered Lavan

Ich empfehle die Jerusalemer Bibel inkl. der dazugehörigen Konkordanz, mit etwas Geduld kann man beides im Antiquariat erwerben.
Gestas und einem weiteren Benutzer gefällt das.
Gestas gefällt das.
Vered Lavan gefällt das.
Vered Lavan
Falko und 2 weiteren Benutzern gefällt das.
Falko gefällt das.
Gestas gefällt das.
Anno gefällt das.
Vered Lavan gefällt das.
Sascha2801
2 gute traditionelle Ausgaben der Heiligen Schrift
www.sarto.de/product_info.php
www.sarto.de/product_info.php
Theresia Katharina und einem weiteren Benutzer gefällt das.
Theresia Katharina gefällt das.
Anno gefällt das.
Gestas
So ist es! Weg mit der neuen Übersetzung. Kauft eeuch lieber eine ältere Ausgabe vom Antiquariat.
Ich empfehle www.booklooker.de
wo es eine große Auswahl an gebrauchten Bücher zu kaufen gibt. Ich bin schon lange Kunde. Es ist eine seriöser Versand.
Anno und einem weiteren Benutzer gefällt das.
Anno gefällt das.
Vered Lavan gefällt das.
cyprian
Na klar doch: es geht um die Aushöhlung biblischer Fakten und katholischer Dogmen! Es fing schon im Garten Eden an, wo die Schlange "fragte": "Sollte Gott gesagt haben...?" Nicht unbedingt gleich Leugnung: -- Hinterfragung, Zweifel, Verunsicherung das sind die mächtigsten Waffen der listigen Schlange - auch heute noch!
Theresia Katharina und einem weiteren Benutzer gefällt das.
Theresia Katharina gefällt das.
Anno gefällt das.