Sprache
Klicks
962
Tesa 5 4

Diese drei Dinge stellt Amoris Laetitia zur Disposition

Aus dem St. Athanasius-Bote, März 2017

In der Auseinandersetzung um das Nachsynodale Schreiben Amoris Laetitia stehen drei Sakramente auf dem Spiel:

1. Die Ehe
Sie ist unter Christen ein Sakrament, das einmal vollzogen unauflöslich ist. Keine Autorität auf Erden kann davon dispensieren. Der hl. Johannes der Täufer wurde wegen der Verteidigung der Unauflöslichkeit der Ehe ("Es ist dir nicht erlaubt, die Frau deines Bruders zur Frau zu haben, Mk 6,18) enthauptet. England hat sich unter Heinrich VIII. wegen der Verteidigung der Unauflöslichkeit der Ehe durch den Papst von der Kirche getrennt. Außerhalb der gültig geschlossenen Ehe ist jede geschlechtliche Betätigung verboten und schwer sündhaft.

2. Die Beichte
Ein Sünder kann die Lossprechung nur empfangen, wenn er seine Sünden bereut, d.h. sie ungeschehen machen würde, wenn dies möglich wäre. Dies schließt auch den Willen ein, sie in Zukunft nicht mehr zu begehen. Eine Beichte ohne Reue ist ungültig. Zur Ehebrecherin sagte der Herr: "Gehe hin und sündige fortan nicht mehr." (Joh 8,11)

3. Die hl. Kommunion
Sie kann grundsätzlich nur an Menschen gespendet werden, die im Stand der Gnade sind. Solchen, die objektiv in der Sünde leben, erweist man mit der Spendung des hochheiligen Gutes keinen Dienst und keine Barmherzigkeit, sondern macht sich der Teilhabe an einem Sakrileg schuldig: "Wer aber unwürdig das Brot isst oder den Kelch des Herrn trinkt, der versündigt sich am Leibe und BLute des Herrn... Denn wer unwürdig isst und trinkt, der isst und trinkt sich das Gericht." (1 Kor 11,27-29)
Die Wahrheit über diese drei Sakramente ist verbürgt in der Hl. Schrift, bei den Kirchenvätern, durch die Stimme der Päpste und Konzilien, in der beständigen Lehre der Kirche.
CollarUri
@MisterX Die Beichtvorbereitung findet am meisten dann statt, wenn Christus einen anschaut, "da wandte der Herr Sich um und blickte Petrus an. Darauf erinnerte sich Petrus". Hier ist in der Tat Gnade am Werk. Die Hl. Beicht macht sie sinnlich erfahrbar und schliesst das Werk Gottes symbolisch ab.
Eremitin
Die Demontage aller 7 Sakramente ist im Gange: Ehesakrament wird zur Segnung, Priesterweihe bei Nulllinie schafft sich ab und Krankensalbung will eh kaum noch jemand, dann schon lieber Segnung mit Laien und Firmung? Kaum Bedarf!
Eugenia-Sarto
Wenn drei Sakramente zerstört werden, was geht dann mit dem armen Priester vor sich!!!
Doris
Die Quelle für obigen Text ist ein Priesterrundschreiben von Pater Schmidberger: www.priesterseminar-herz-jesu.de/…/Priesterrundbri…
Eremitin
genau so ist es, aber schon lange vor amoris laetitia wurde die Lehre aufgeweicht: Ehebrecher und Protestanten erhielten die Kommunion, Beichte ist sowieso ein aussterbendes Sakrament und zur Kommunion, d.h. Mahlfeier gehen alle.