Sprache
de.news 10 2

Kardinal von Lissabon erlaubt die Ehebrecher-Kommunion

Kardinal Manuel Clemente von Lissabon hat Richtlinien für die Umsetzung von Amoris Laetitia in seinem Patriarchat von Lissabon veröffentlicht.

Der Text folgt den umstrittenen Richtlinien der Bischöfe von Buenos Aires, die von Papst Franziskus anerkannt wurden.

Clemente erlaubt geschiedenen Ehepartnern, die in einer zweiten ehebrecherischen Verbindung leben, „unter außergewöhnlichen Umständen“, die Sakramente zu empfangen. Seine zweideutigen Richtlinien definieren allerdings nicht, was die „außergewöhnlichen Umstände“ sind.

Zudem ist zu sagen, dass weder Papst Franziskus noch Kardinal Clemente die Befugnis besitzen, die katholische Lehre zu ändern. Laut 2 Kor 1,24 sind sie „nicht Herren über den Glauben“.

Bild: Manuel Clemente, © Patriarcado de Lisboa, CC BY-SA, #newsIolmnvpxyv

Kommentieren
alfredus
Dieses falsche Lächeln tragen die meisten Irrlehrer im Gesicht. Es wird ihr Gesicht aber schnell erstarren lassen, wenn sie eines Tages vor dem Weltenrichter stehen und nach ihren Talenten und Berufung gefragt werden. Schon in La Salette sagte die Muttergottes in Bezug auf den liberalen Klerus : .. Zittert, zittert .. !
Eugenia-Sarto gefällt das. 
Eugenia-Sarto
Das sind Feinde Gottes und Feinde der Kirche. Abgefallene vom katholischen Glauben.
alfredus gefällt das. 
2 weitere Likes anzeigen.
de.news hat diesen Beitrag in Franziskus ermutigt den Kardinal von Lissabon, die Todsünde weiter zu fördern verlinkt.
Katharina Maria
Das dumme Gegrinse wird ihnen schon bald vom Gesicht gefegt werden...
Nicht mehr lange.....
alfredus gefällt das. 
4 weitere Likes anzeigen.
SvataHora
Das ist doch ganz im Sinn von fake pope "Franziskus"! Der Sinn von "Amoris laetitia" war doch die Zulassung von "Wiederverheirateten" zur Kommunion und nichts anderes!
alfredus gefällt das. 
4 weitere Likes anzeigen.
Sunamis 46
ausgerechnet er, wo fatima fast um die ecke liegt
das ist sehr schlimm
Santiago74 gefällt das. 
3 weitere Likes anzeigen.
Carlus
meine Stammtischrunde würden mir auch einen Ehebruch erlauben, nur was sagt Gott dazu?
HedwigvonSchlesien gefällt das. 
2 weitere Likes anzeigen.
pio molaioni
@a.t.m , da haben Sie etwas mißverstanden. Ich schrieb doch, dass man in diesem Fall auch "Patriarch von Lissabon" schreiben könnte.
Die Bärin
Ihr Herren Purpurträger! Wisst Ihr denn nicht mehr, was es mit der Farbe auf sich hat? Die Farbe Purpur soll doch andeuten, dass Ihr bereit seid, Euer Blut für Christus zu geben! Derzeit deutet es aber die Schamesröte Eurer Gesichter an! Aber Ihr schämt Euch nicht einmal mehr! Schämen müsst Ihr Euch, weil Ihr die Lehre JESU CHRISTI verratet!
alfredus gefällt das. 
2 weitere Likes anzeigen.
a.t.m
@pio molaioni Seit wann ist den Lissabon kein Patriarchat mehr ?? Und vermutlich wird dieser die Ehebrecher - Kommunion nur als Verspottung und Verhöhnung von Fatima einführen. Man kann nur hoffen das sich viele Kleriker und Episkopaten dieser Anordnung des Patriarchen von Lissabon widersetzen werden.

Gottes und Mariens Segen auf allen Wegen
alfredus gefällt das. 
pio molaioni
Die Kardinalswürde ist an keinen Bischofssitz gebunden sondern jeweils an eine Person. Deswegen gibt es auch keinen "Kardinal von Lissabon" oder einen "Kardinal von München".
Das wird hier ständig ignoriert. Korrekt hieße es der "Erzbischof von Lissabon" oder hier auch der "Patriarch von Lissabon".
Santiago74 gefällt das. 
3 weitere Likes anzeigen.