Clicks1.2K

Medjugorje: Erklärung des Ortsbischofs Ratko Perić (1 von 7)

4. September 2018Eugenie Roth

Die absurd hohe Zahl der „Erscheinungen“ und „Botschaften“ spricht doch gegen diese. Am 17. Februar 2004 zählte der Bischof 37.238 „Erscheinungen‟ zusammen. Wir haben am 26.11.2014, dem Tag der Niederschrift des polnischen Beitrags, ca. 45.278 (sic!) „Erscheinungen“ aller „Seher“ zusammengezählt, indem wir die Methodologie des Bischofs angewandt haben, da zur dieser Zeit die „Hauptseher“ insgesamt 12.208 „Erscheinungen“ hatten. Am 3. September 2018 können Sie wirklich eine x-beliebige Zahl nehmen, die genauso falsch oder richtig sein wird, wie jede andere auch. Wenn das nicht lächerlich ist, was dann?

Geheimnisse, Botschaften, Berufungen, Gebete, Beichten, Kommissionen

2007 aktualisiert nach den Konferenzen, die abgehalten wurden in Split am 25. Mai 2002 und im St. Patrick’s Pontifical College in Maynooth, Irland, am 17. Februar 2004

Medjugorje ist eine Pfarrei in der Diözese Mostar-Duvno in Bosnien-Herzegovina, mit einer Bevölkerung von etwa 4.000 Personen, die der pastoralen Sorge der Franziskanerpatres (OFM) anvertraut wurde. Seit dem 24. Juni 1981 haben sich Dinge ereignet, die viele Leute, einschließlich einiger Franzsikaner, sogenannten Erscheinungen der Seligen Jungfrau Maria zuschreiben, die sich scheinbar als „Königin des Friedens‟ vorgestellt hat.

I. Wie viele sogenannte Visionäre und Visionen gibt es?

Vicka Ivanković, geboren am 3. September 1964 in der Pfarrei Medjugorje, erhielt seit dem 24. Juni 1981 täglich „Erscheinungen‟. Es gab Pausen, aber es gab auch Tage mit bis zu zehn „Erscheinungen‟. Vicka heiratete 2002 Mario Mijatović, hat heute zwei Kinder und lebt in der Nachbarpfarrei Gradina.

Wie viele „Erscheinungen‟ hatte sie bis jetzt? – Nach einer einfachen Berechnung der Tage wären es inclusive heute 9.560. Diese „Erscheinungen‟ waren während der ersten Jahre zusammen mit den anderen „Sehern‟, jedoch hat sie diese nun seit vielen Jahren alleine, abgesondert abends, unabhängig von ihrem Aufenthaltsort. Als wären sie programmiert.

Vickas kleine Tochter Marija hat nun zu rufen begonnen, sowohl in Krehin Gradac als auch in der ewigen Stadt, dass sie die Madonna sieht![1] Das scheint nun erblich zu werden.

Marija Pavlović, geboren am 1. April 1965 in der Pfarrei Medjugorje, ist seit dem zweiten Tag der „Erscheinungen‟, dem 25. Juni 1981, eine „Seherin‟, täglich, bis jetzt. 1993 heiratete sie Paolo Lunetti, einen Italiener. Sie hat drei Kinder und lebt jetzt in Monza in der Nähe von Mailand.

Wie viele „Erscheinungen‟ hatte sie bis jetzt? – Ungefähr 9.560 einschließlich der heutigen, zusammen mit den anderen „wenigen Privilegierten‟ oder alleine. Die „Erscheinungen‟ sind nicht so sehr an den Ort Medjugorie gebunden als vielmehr an Personen: wohin auch immer diese Personen in der Welt reisen, reisen die „Erscheinungen‟ mit ihnen.

[....]

Lesen Sie alles unter: traditionundglauben.com/…/medjugorje-erkl…
Adelita
Die Muttergottes kennt ihre Kinder recht gut. 😊
Betet mehr, redet weniger ....
Tina 13 and one more user like this.
Tina 13 likes this.
Gestas likes this.
Tina 13
Adelita and one more user like this.
Adelita likes this.
Gestas likes this.
Adelita
Gestas and one more user like this.
Gestas likes this.
Tina 13 likes this.
Adelita
@Tradition und Glauben

Ich war einige Male in Lourdes.
Gestas and one more user like this.
Gestas likes this.
Tina 13 likes this.
GOKL015
Die Mutter Gottes ist sehr fleißig, muss wohl wichtig sein!
Gestas likes this.
@Adelita
Aber es gibt doch nicht tägliche Lourdes-Botschaften!
@Adelita
Wir leben nicht mehr in der Zeit von Lourdes oder Fatima.
Doch! Mit Fatima kann ich mich nicht so aus, aber fahren Sie mal nach Lourdes, und Sie werden sehen, wie aktuell dieser (zeitlose) Wallfahrtsort noch ist, und wie dort die Herzen der Pilger berührt werden.
@Adelita

Aber 37.328 mal?
Adelita
Wir leben nicht mehr in der Zeit von Lourdes oder Fatima.
Ist denn die Welt seit dieser Zeit besser geworden?
Leider nein !!!

Die Muttergottes sagte in Medjugorje: Dies ist die Zeit der Gnade.
Nűtzt die Zeit der Gnade.

Die Muttergottes kann kommen so oft sie will.
Sie braucht dazu keinen Pass und keine Genehmigung.

Irgendwann werden auch die Kritiker und Zweifler einsehen műssen, dass sie …More
Wir leben nicht mehr in der Zeit von Lourdes oder Fatima.
Ist denn die Welt seit dieser Zeit besser geworden?
Leider nein !!!

Die Muttergottes sagte in Medjugorje: Dies ist die Zeit der Gnade.
Nűtzt die Zeit der Gnade.

Die Muttergottes kann kommen so oft sie will.
Sie braucht dazu keinen Pass und keine Genehmigung.

Irgendwann werden auch die Kritiker und Zweifler einsehen műssen, dass sie sich geirrt haben! 😔
Tina 13 likes this.
Adelita
Tina 13 likes this.
2 more comments from Adelita
Adelita
Gestas likes this.
Adelita
Gestas likes this.
@Klaus Elmar Müller
Man schaut schon nach, wie viele es in der Kirchengeschite schon waren.

37.238 oder 45.278 Ist das wirklich Ihr Ernst?
". . .absurd hohe Zahl der Erscheinungen"? Haben die Kritiker die Anzahl der Erscheinungen von Fatima und Lourdes als noch gerade vernünftig festgelegt, oder ist es die Muttergottes, die über ihr Erscheinen selbst verfügt?
Gerti Harzl likes this.
Theresia Katharina and 2 more users like this.
Theresia Katharina likes this.
Radulf likes this.
a.t.m likes this.
Inflation ist DIE Erscheinung der Moderne.
Theresia Katharina and one more user like this.
Theresia Katharina likes this.
Carlus likes this.
piakatarina likes this.