Join Gloria’s Christmas Campaign. Donate now!
Clicks3.8K
de.news
5711

Deuten Sie an, dass der Papst ein Schisma anführen könnte? Kardinal Burke: “Ja"

Uns wurde wiederholt gesagt, dass es bei der Familiensynode nicht darum gehe, aktiven Ehebrechern die Kommunion zu ermöglichen, sagte Kardinal Raymond Burke zu Ross Douthat: "Aber am Ende ging es genau darum".

Er bemerkte weiter, dass das Schlussdokument der Amazonas-Synode jene Aussagen im Instrumentum Labor nicht zurückweist, "die einen Glaubensabfall vom katholischen Glauben darstellen".

Burke trägt die Hypothese vor, dass Franziskus dieses Dokument billigen könnte und die Leute sagen würden: "Wer das nicht akzeptiert, ist im Schisma."

Er antwortet: "Ich wäre nicht im Schisma, weil das Dokument Elemente enthält, die von der Apostolischen Tradition abweichen. Mein Standpunkt wäre also, dass das Dokument schismatisch ist. Ich bin es nicht."

Douthat betont, dass solche Gedanken bedeuten, dass der Papst ein Schisma anführte." Burke: "Ja."

Er räumt ein: "Ich weiß nicht, wie ich mit einer solchen Situation umgehen sollte." Das Kirchenrecht biete dafür keine Mechanismen.

Nichtsdestotrotz gibt es für Burke keine Situation, die eine Handlung rechtfertigen würde, wie sie Erzbischof Lefebvre ausgeführt hat:

"Die Leute kommen zu mir und sagen: Schauen Sie, Eminenz, es ist Zeit, wir müssen in die Spaltung gehen. Und ich sage nein, das ist nicht möglich. Unser Herr kann das nicht wollen, ich werde nicht Teil einer Spaltung sein."

Burke sieht auch keine Möglichkeit zu behaupten, dass Franziskus "nicht der Papst” sei.

Bild: Raymond Burke, © Joseph Shaw, CC BY-NC-SA, #newsDxhvxqccpq

Berwuz shares this.
so ist es
Jaja, glaubt nur weiter, Bergoglio sei der rechtmässige Papst.

Wir, die Restarmee warnen euch schon seit Jahren davor.
Sich einem Schisma wie Bergoglio anzuschließen, bedeutet Schisma, also muss sich Burke von dem trennen, der offen den Krieg gegen Christus erklärt hat. Bete für Kardinal Burke, damit wie der heilige Vincent Ferrer, der sich von einem Anti-Papst täuschen ließ, die Augen öffnet, denn das Problem ist, dass Kardinal Burke glaubt, Bergoglio sei gültig zum Papst gewählt worden, und deshalb sieht er …More
Sich einem Schisma wie Bergoglio anzuschließen, bedeutet Schisma, also muss sich Burke von dem trennen, der offen den Krieg gegen Christus erklärt hat. Bete für Kardinal Burke, damit wie der heilige Vincent Ferrer, der sich von einem Anti-Papst täuschen ließ, die Augen öffnet, denn das Problem ist, dass Kardinal Burke glaubt, Bergoglio sei gültig zum Papst gewählt worden, und deshalb sieht er den Ausgang nicht, aber Bergoglio war bereits draußen der Kirche als schismatischer Abtrünniger und streitsüchtiger Ketzer in Argentinien
als er ungültig gewählt wurde und daher das Lehramt der Kirche für ungültig erklärt und die Erhebung eines Ketzers zum Papsttum aufhebt.
@michael7, ich bedanke mich bei ihnen, für ihre Beurteilung der derzeitigen Situation und ihre Einschätzung, kirchenrechtlicher Konsequenzen. Damit kann ich als Laie, tatsächlich etwas anfangen. Auch sehe ich den unterschiedlichen Umgang des Gläubigen Volkes mit dieser Ausnahmesituation, angesichts der fehlenden geistigen Führung durch die Hirten, ebenfalls nicht als eine zerstrittenheit im …More
@michael7, ich bedanke mich bei ihnen, für ihre Beurteilung der derzeitigen Situation und ihre Einschätzung, kirchenrechtlicher Konsequenzen. Damit kann ich als Laie, tatsächlich etwas anfangen. Auch sehe ich den unterschiedlichen Umgang des Gläubigen Volkes mit dieser Ausnahmesituation, angesichts der fehlenden geistigen Führung durch die Hirten, ebenfalls nicht als eine zerstrittenheit im gläubigen Volk, sondern als eine konstruktive Wahrheitssuche.
michael7 likes this.
michael7
Joseph Franziskus likes this.
rumi
Kardinal Burke, als früher oberster Richter im Vatikan und sicher einer der profiliertesten Kenner des kanonischen Rechts, weiss wovon er spricht. Mit dem Schlussdokument der Amazonas Synode würde sich der Papst über die Gemeinschaft der Gläubigen stellen, den mystischen Leib, dessen Haupt Christus ist.
Das Kirchenrecht ist da eindeutig. Beim grossen Schisma hat man sich gegen den Papst gestellt,…More
Kardinal Burke, als früher oberster Richter im Vatikan und sicher einer der profiliertesten Kenner des kanonischen Rechts, weiss wovon er spricht. Mit dem Schlussdokument der Amazonas Synode würde sich der Papst über die Gemeinschaft der Gläubigen stellen, den mystischen Leib, dessen Haupt Christus ist.
Das Kirchenrecht ist da eindeutig. Beim grossen Schisma hat man sich gegen den Papst gestellt, bei der Reformation hat Luther sich gegen den Papst und die katholische Kirche gestellt, und nun ist es der Papst selbst, der sich über die Lehre Christi und damit über die Gemeinschaft in Christus stellt und Millionen Katholiken ins Schisma treibt. Allen mit so grossem Sachverstand und wenig Erkenntnis sei gesagt:
In jener Zeit sprach Jesus: Ich preise dich, Vater, Herr des Himmels und der Erde, dass du dies vor Weisen und Klugen verborgen, Unmündigen aber offenbart hast. Ja Vater, so hat es dir gefallen (Matth 11,25-26).
Joseph Franziskus and one more user like this.
Joseph Franziskus likes this.
smily-xy likes this.
Berwuz
Franziskus ist doch nicht mehr der Papst der Christen, sondern begibt sich auf den Pfad der Islamisten.
Darum verachte ich diesen Verräter des Christentums.
Ruudij likes this.
michael7
Wenn ein Papst ins "Schisma" führen würde, also in den Abfall von der kirchlichen Einheit mit seinen Vorgängern, mit den Aposteln oder mit Christus, dann kann er nach kirchlicher Auffassung nicht mehr "katholisch" oder wahrer "Hirt" der Kirche sein!
So hat es die Kirche immer verstanden, etwas anderes wäre weder logisch noch theo-logisch vertretbar oder denkbar:

„Ein Papst, der einer notorischen…More
Wenn ein Papst ins "Schisma" führen würde, also in den Abfall von der kirchlichen Einheit mit seinen Vorgängern, mit den Aposteln oder mit Christus, dann kann er nach kirchlicher Auffassung nicht mehr "katholisch" oder wahrer "Hirt" der Kirche sein!
So hat es die Kirche immer verstanden, etwas anderes wäre weder logisch noch theo-logisch vertretbar oder denkbar:

„Ein Papst, der einer notorischen, öffentlich verbreiteten Häresie und damit dem Schisma anheimfallen würde, würde damit ipso facto aufhören, Glied und Haupt der Kirche zu sein. Dass es bei den Wechselfällen der Geschichte auch in Zukunft zu Pseudo- od. Putativ-Päpsten kommen kann, ist durchaus möglich" (Lexikon für Theologie und Kirche, Freiburg i.Br. 1957 - 1968, Neuauflage 1986, Stichwort „Schisma", Bd. 9, Sp. 405ff.).

„Die Amtsvollmacht des rechtmäßig gewählten Papstes (Denzinger 652 664) wird durch persönliche Sündhaftigkeit nicht aufgehoben (Denzinger 588 637ff. 646-650) (wohl aber durch öffentl. Häresie oder Schisma von seiner Seite, da er nur als Glied der Kirche ihr Haupt sein kann)" (a.a.O., Stichwort „Papst", Bd. 8, Sp. 45).

„Papst ist natürlich nur der, der rechtmäßig gewählt ist (wobei die Rechtmäßigkeit der Wahl mit genügender Deutlichkeit ein öffentliches Faktum in der Kirche sein muß), der die Wahl angenommen hat, also nicht durch offenkundige Häresie oder Schisma sich von ihr trennt, und der handlungs- und zurechnungsfähig ist. Eine Feststellung des Vorhandenseins oder Fehlens dieser Voraussetzungen (vorausgesetzt, dass ihr Fehlen eine reale Möglichkeit ist, worüber keine Einhelligkeit in der Theologie herrscht) kann durch die Kirche (Kardinäle, Konzil usw.) getroffen werden, ohne dass dadurch eine rechtliche Superiorität einer anderen Instanz über den Papst gegeben ist ...

Die alte theol. Durchdenkung dieser Möglichkeiten kann entsprechend den Zeitverhältnissen durchaus reale Bedeutung haben und hat heute wieder begonnen" (a.a.O., Bd. 8, Sp. 47f.).


Klaus Elmar Müller and 2 more users like this.
Klaus Elmar Müller likes this.
rumi likes this.
Joseph Franziskus likes this.
Ottaviani
@michael7 richtig diese Texte gibt es nur wer das verbindlich feststellen kann und was dann zu folgen hat steht nirgends also mit ist das ganze bedeutungslos was diese Texte bringen zeigen uns ja die Neurotiker die immer nur schreien es ist Sedisvakanz egal ob es zum Thema paßt oder nicht
hier kann man das gaze Drama dieser Sedisvakantisten nachlesen
www.einsicht-aktuell.de/index.php
Streitereie…More
@michael7 richtig diese Texte gibt es nur wer das verbindlich feststellen kann und was dann zu folgen hat steht nirgends also mit ist das ganze bedeutungslos was diese Texte bringen zeigen uns ja die Neurotiker die immer nur schreien es ist Sedisvakanz egal ob es zum Thema paßt oder nicht
hier kann man das gaze Drama dieser Sedisvakantisten nachlesen
www.einsicht-aktuell.de/index.php
Streitereien Weihen in alle Richtungen und heute 50 Jahre später in alle Winden verstreute sektiererische Gruppen wenn das die Kirche sein soll braucht die Menschheit sie wirklich nicht
Joseph Franziskus likes this.
michael7
@Ottaviani:
Wenn Katholiken um die Klärung einer wichtigen Frage ringen, sollte man dies nicht selbstgerecht und fälschlich als "Streitereien" darzustellen suchen. Jede sachgemäße Klärung einer Frage bedarf der Erörterung, aber auch der Warnung vor "falschen Propheten", die sich seit der Gründung der Kirche immer wieder in die Reihen der Katholiken mischen wollten!

Von der von Ihnen beschrieb…More
@Ottaviani:
Wenn Katholiken um die Klärung einer wichtigen Frage ringen, sollte man dies nicht selbstgerecht und fälschlich als "Streitereien" darzustellen suchen. Jede sachgemäße Klärung einer Frage bedarf der Erörterung, aber auch der Warnung vor "falschen Propheten", die sich seit der Gründung der Kirche immer wieder in die Reihen der Katholiken mischen wollten!

Von der von Ihnen beschriebenen Gefahr der Spaltunugen ist doch auffallenderweise seit der Zeit des 2. Vaticanums die gesamte Kirche betroffen, jede Pfarrei, jede Diözese, jeder Orden, jede "Priesterbruderschaft" usw., nicht nur ein Teil von Gläubigen, die das praktische Fehlen von wahren Hirten und Stellvertretern Christi beklagen!

Die einen wollen seither nicht mehr gehorchen, weil sie innerlich längst mit der Kirche gebrochen oder ihre eigene Willkür zur höchsten Norm erhoben haben, die anderen können nicht mehr gehorchen, weil von den "Hirten" der überlieferte Glaube und die überlieferte Liturgie verfolgt werden, während praktisch fast jede Veränderung des Glaubens in Theorie und Praxis sonst geduldet wird.
Und so muss die Herde heute oft selbst, ohne die wirkliche Führung durch Hirten, den Glauben und die Kirche verteidigen, sich gegen Wölfe zur Wehr setzen oder vor Wölfen im Schafspelz warnen, welche die Macht über die Herde beanspruchen!

Eine gewisse materielle "Uneinigkeit" in der Herde, wie denn mit dieser Situation umzugehen sei, ist bei ehrlichem Hinsehen eine Folge des praktischen Ausfalls des Hirtenames! Man kann es deshalb auch nicht als "Streiterei" im negativen Sinn verleumden, sondern sollte für ein positives und konstruktives Ringen um das wahre Verständnis von "Kirche" und "Hirtenamt" vielmehr dankbar sein! Denn nur in dieser gemeinsamen Bemühung aller Katholiken, verbunden und geführt im Heiligen Geist, kann die Kirche wieder aus dieser gefährlichen Situation, wie wir sie heute erleben, herausfinden!
Dieses Ringen ist keine formelle schismatische Haltung, wie sie bei Irrlehrern zu finden ist. - Jesus selbst sagt: "Ich will den Hirten schlagen, und die Herde wird sich zerstreuen!" (Mt. 26,31).

Mag es noch einer gewissen iuristischen Reflexion bedürfen, die Situation auch rechtlich wieder einigermaßen zu klären, so ist es doch dogmatisch immer schon klar, dass Glied oder gar Haupt in der Kirche nur sein kann, wer auch den Glauben der Kirche teilt und wer sich nicht gegen die Glaubensüberlieferung stellt!

Selbst wenn die Not der Kirche groß ist, so sind wir nie allein! Maria mit allen Engeln und Heiligen stehen der Kirche in jeder Not zur Seite!
Deshalb ist auch unser Gebet heute für alle Glieder der Kirche so wichtig!
Joseph Franziskus and one more user like this.
Joseph Franziskus likes this.
Anna Dagmar likes this.
Ruudij likes this.
Ruudij
@MichaelAvaugour, ein hervorragender ironišer Commentar! Eines ist jedoch gewiss: Mit einem öffentlichen, vom Papst selbst celebrierten und propagierten Cult für einen falšen Gott, für einen Pseudogott von Heiden, für einen Götzen im unmittelbaren Wortsinn, mit einem unzweideutigen Gräuel im Herzen der Kirche, im Vaticanštaat, damit hat dieser Papst in ohnehin bereits offenkundig apokalyptišen …More
@MichaelAvaugour, ein hervorragender ironišer Commentar! Eines ist jedoch gewiss: Mit einem öffentlichen, vom Papst selbst celebrierten und propagierten Cult für einen falšen Gott, für einen Pseudogott von Heiden, für einen Götzen im unmittelbaren Wortsinn, mit einem unzweideutigen Gräuel im Herzen der Kirche, im Vaticanštaat, damit hat dieser Papst in ohnehin bereits offenkundig apokalyptišen Zeiten ein Zeichen gesetzt, das nun vielen fromm-gutgläubig-naiven Katholiken gehörig die Augen aufgerissen hat, und von dem man nur sagen kann: Das beängstigende Zeitalter der Apokalypse des hl. Johannes ist in einen unzweifelhaft neuen Abšnitt eingreten, und es muss nun bald - soweit wir dies von den göttlichen Warnungen aus dem Alten Testament kennen, und soweit wir die Warnungen U. L. Frau in Fátima kennen - mit einer sichtbaren und gewaltigen Gegenreaction Gottes gerechnet werden, die für die Welt sowie für den zum Götzendienst abgefallenen Papst und für dessen Papalisten (Bišof Kräutler, Cardinal Schönborn u.v.a.) sehr unangenehm werden wird.
Goldfisch and 2 more users like this.
Goldfisch likes this.
Joseph Franziskus likes this.
Klaus Elmar Müller likes this.
Nicht nur andeuten.
Er ist der Drahtzieher dafür!
Joseph Franziskus likes this.
Ruudij likes this.
Vielleicht hat ja das gegenwärtige Pontifikat doch eine kryptische katholische Agenda die sich verbirgt. So könnten gezielte unglaubliche Provokationen benutzt werden um das Eingreifen Gottes herauszufordern und die Ereignisse der geheimen Offenbarung bewusst massiv zu beschleunigen. Da eine Verbesserung der Verhältnisse auf evolutionärem Umkehr-Weg gemäss Prophezeihung unmöglich ist sondern …More
Vielleicht hat ja das gegenwärtige Pontifikat doch eine kryptische katholische Agenda die sich verbirgt. So könnten gezielte unglaubliche Provokationen benutzt werden um das Eingreifen Gottes herauszufordern und die Ereignisse der geheimen Offenbarung bewusst massiv zu beschleunigen. Da eine Verbesserung der Verhältnisse auf evolutionärem Umkehr-Weg gemäss Prophezeihung unmöglich ist sondern vorher der Zusammenbruch kommen muss brauchts einen Brandbeschleuniger. Dann hat er euch alle übertölpelt der alte Fuchs.
Ruudij likes this.
a.t.m
Aber schon seltsam das ein so hochgestellter Kirchenrechtler nicht einmal weis was das Wort SCHISMA bedeutet, den ein Papst kann eben kein Schisma anführen weil eben, siehe Definition was laut Kirchenrecht ein Schisma ist
751 : Schisma nennt man die Verweigerung der Unterordnung unter den Papst oder der Gemeinschaft mit den diesem untergebenen Gliedern der Kirche.

Ein Papst kann Häretiker - …More
Aber schon seltsam das ein so hochgestellter Kirchenrechtler nicht einmal weis was das Wort SCHISMA bedeutet, den ein Papst kann eben kein Schisma anführen weil eben, siehe Definition was laut Kirchenrecht ein Schisma ist
751 : Schisma nennt man die Verweigerung der Unterordnung unter den Papst oder der Gemeinschaft mit den diesem untergebenen Gliedern der Kirche.

Ein Papst kann Häretiker - Apostat, Irrlehrer, Wolf im Schafskleid, ein Falscher Prophet ein Antichrist sein, aber eben niemals sein Schismatiker, weil er sich eben selber nicht Verweigern kann.

Gottes und Mariens Segen auf allen Wegen
Kardinal Burke wollte vermutlich sagen, dass ein Papst Schuld an einem Schisma sein kann. Vielleicht ist auch die Übersetzung schuld, wäre bei de,news nicht das erste mal.
Susi 47 likes this.
Joseph Franziskus and one more user like this.
Joseph Franziskus likes this.
Ruudij likes this.
Takt77
Der Papst ist Schuld am Schisma. Und zwar Benedikt XVI. Mit seinem unseligen "Rücktritt" hat er eine ungesunde Spaltung zwischen Konservativen und Liberalen ausgelöst.
Johannes Paul II hielt trotz Krankheit durch bis zu seinem Tod!
Benedikt XVI hat bei seiner Wahl selbst das Amt angenommen. Punkt. Oder wurde er dazu auch gezwungen??
Ottaviani
warum Rücktritt unter Anführungszeichen?
Ein Rücktritt des Papstes ist jederzeit möglich
michael7
@a.t m. : Die kurze (und damit natürlich auch etwas verkürzende) Definition des Schismas als "Verweigerung der Unterordnung unter den Papst" hat praktische Gründe, meint aber letztlich die Ablehnung der kirchlichen Ordnung und der kirchlichen Einheit, wie sie von Christus gewollt sind (würde das nicht mitgedacht, bliebe die Aussage der zwingenden Unterordnung unter den Papst unbegründet und …More
@a.t m. : Die kurze (und damit natürlich auch etwas verkürzende) Definition des Schismas als "Verweigerung der Unterordnung unter den Papst" hat praktische Gründe, meint aber letztlich die Ablehnung der kirchlichen Ordnung und der kirchlichen Einheit, wie sie von Christus gewollt sind (würde das nicht mitgedacht, bliebe die Aussage der zwingenden Unterordnung unter den Papst unbegründet und ihrem Umfang nach unklar).

Ein "Papst" kann also auch insofern selbst schismatisch werden oder handeln, als er nach obiger Definition die "Unterordnung" unter seine Vorgänger-Päpste und damit unter Christus und die Apostel verweigern würde!


Wenn nun aber die von Christus eingesetzte kirchliche Ordnung und die kirchliche Einheit nicht von der "Herde", sondern von einem angeblichen "Papst" selbst angegriffen und missachtet wird, weil er das Hirtenamt nicht in der von Christus gewollten Weise ausübt (wenn er z.B. die ganze Kirche willkürlich exkommunizieren wollte oder wenn er zum Abfall von der Kirche seiner Vorgänger, der Apostel und Jesu Christi verführt), dann begibt sich er selbst und nicht die Herde ins Schisma.

So hat es die Kirche immer verstanden!

„Ein Papst, der einer notorischen, öffentlich verbreiteten Häresie und damit dem Schisma anheimfallen würde, würde damit ipso facto aufhören, Glied und Haupt der Kirche zu sein. Dass es bei den Wechselfällen der Geschichte auch in Zukunft zu Pseudo- od. Putativ-Päpsten kommen kann, ist durchaus möglich" (Lexikon für Theologie und Kirche, Freiburg i.Br. 1957 - 1968, Neuauflage 1986, Stichwort „Schisma", Bd. 9, Sp. 405ff.).
„Die Amtsvollmacht des rechtmäßig gewählten Papstes (Denzinger 652 664) wird durch persönliche Sündhaftigkeit nicht aufgehoben (Denzinger 588 637ff. 646-650) (wohl aber durch öffentl. Häresie oder Schisma von seiner Seite, da er nur als Glied der Kirche ihr Haupt sein kann)" (a.a.O., Stichwort „Papst", Bd. 8, Sp. 45).

„Papst ist natürlich nur der, der rechtmäßig gewählt ist (wobei die Rechtmäßigkeit der Wahl mit genügender Deutlichkeit ein öffentliches Faktum in der Kirche sein muß), der die Wahl angenommen hat, also nicht durch offenkundige Häresie oder Schisma sich von ihr trennt, und der handlungs- und zurechnungsfähig ist. Eine Feststellung des Vorhandenseins oder Fehlens dieser Voraussetzungen (vorausgesetzt, dass ihr Fehlen eine reale Möglichkeit ist, worüber keine Einhelligkeit in der Theologie herrscht) kann durch die Kirche (Kardinäle, Konzil usw.) getroffen werden, ohne dass dadurch eine rechtliche Superiorität einer anderen Instanz über den Papst gegeben ist ...

Die alte theol. Durchdenkung dieser Möglichkeiten kann entsprechend den Zeitverhältnissen durchaus reale Bedeutung haben und hat heute wieder begonnen" (a.a.O., Bd. 8, Sp. 47f.).


Klaus Elmar Müller and one more user like this.
Klaus Elmar Müller likes this.
Joseph Franziskus likes this.
rumi
Es ist ein grossartiger Sachverhalt, den Kardinal Burke darlegt. Es steht diesmal nicht eine Person im Mittelpunkt eines Schismas, sondern ein Dokument ist schismatisch, da es der Lehre Christi widerspricht. Damit ist jeder, der ihm folgt im Schisma. Sollte Papst Franziskus es billigen, ist er Anführer des Schismas. Billigt er es nicht, so bleibt ihm nur die Flucht aus dem Vatikan vor seinem …More
Es ist ein grossartiger Sachverhalt, den Kardinal Burke darlegt. Es steht diesmal nicht eine Person im Mittelpunkt eines Schismas, sondern ein Dokument ist schismatisch, da es der Lehre Christi widerspricht. Damit ist jeder, der ihm folgt im Schisma. Sollte Papst Franziskus es billigen, ist er Anführer des Schismas. Billigt er es nicht, so bleibt ihm nur die Flucht aus dem Vatikan vor seinem Hofstaat, wie es in den Prophezeiungen vorausgesagt wurde.
Solimões
@rumi
Ich bin überwältigt von diesem Schwachsinn.
Ottaviani
@rumi lernen sie Grundzüge der Dogmatik und des Kirchenrechts bevor sie hier den Mund aufmachen es kann keine "schismatischen" Dokumente geben
Klaus Elmar Müller likes this.
Ein Text kann korrekt, fromm oder dumm, volksverhetzend, häretisch, apostatisch oder schismatisch sein; die jeweiligen Verfasser sind es, insofern sie ihrem Text innerlich zustimmen. Natürlich zieht sich ein Text keine Exkommunikation zu, und das hat @rumi gewiss auch nicht gemeint. @Ottaviani
Erzbischof Lefebvre ist mit den Bischofsweihen seinem Gewissen gefolgt. Nach dem CIC von 1983 tritt dann die Exkommunikation eben nicht ein. Wer das 2. Vatikanum gutheißt, muss vor einer echten Gewissensentscheidung höchsten Respekt haben. Sollte ein Schisma bestanden haben, so hat Benedikt XVI. es durch Aufhebung der angeblichen Exkommunikation beendet - das sollte doch Eminenz Kardinal Burke …More
Erzbischof Lefebvre ist mit den Bischofsweihen seinem Gewissen gefolgt. Nach dem CIC von 1983 tritt dann die Exkommunikation eben nicht ein. Wer das 2. Vatikanum gutheißt, muss vor einer echten Gewissensentscheidung höchsten Respekt haben. Sollte ein Schisma bestanden haben, so hat Benedikt XVI. es durch Aufhebung der angeblichen Exkommunikation beendet - das sollte doch Eminenz Kardinal Burke wissen.
Susi 47 and 3 more users like this.
Susi 47 likes this.
a.t.m likes this.
rumi likes this.
Freiburgbärin likes this.
Solimões
@Klaus Elmar Müller
Mit der Aufhebung der Exkom ist das Schisma nicht vom Tisch, aber die Personen persönlich rehabilitiert. Bei den Altkatholiken ist das Schisma offenbar, aber die ursprünglichen Anführer längst tot und deshalb nicht mehr exkom.
nujaas Nachschlag likes this.
Wessen "Exkommunikation" von einem Papst ausdrücklich zurückgenommen wurde, ist Vollmitglied der katholischen Kirche, also nicht im Schisma.
Bethlehem 2014 and 2 more users like this.
Bethlehem 2014 likes this.
nujaas Nachschlag likes this.
Joseph Franziskus likes this.
Bethlehem 2014 and one more user like this.
Bethlehem 2014 likes this.
Joseph Franziskus likes this.
Theresia Katharina and 2 more users like this.
Theresia Katharina likes this.
Gestas likes this.
CollarUri likes this.
Mir vsjem
"...Wer das nicht akzeptiert, ist im Schisma."

Wenn Bergoglio doch selbst das endlich verkörpern und in die Welt hinausschreien würde, dann müßten sich die Bergoglio-Anhänger endlich festlegen einschließlich der Piusbruderschaft und Petrusbruderschaft.

"Burke sieht auch keine Möglichkeit zu behaupten, dass Franziskus "nicht der Papst” sei."

Und genau hierin liegt das Desaster des Kardinals, …More
"...Wer das nicht akzeptiert, ist im Schisma."

Wenn Bergoglio doch selbst das endlich verkörpern und in die Welt hinausschreien würde, dann müßten sich die Bergoglio-Anhänger endlich festlegen einschließlich der Piusbruderschaft und Petrusbruderschaft.

"Burke sieht auch keine Möglichkeit zu behaupten, dass Franziskus "nicht der Papst” sei."

Und genau hierin liegt das Desaster des Kardinals, der Piusbruderschaft und Bischof Athanasius Schneider.

Er räumt ein: "Ich weiß nicht, wie ich mit einer solchen Situation umgehen sollte." Das Kirchenrecht biete dafür keine Mechanismen."

Die Bulle Paul' IV. 'Cum ex apostolatus' bietet dafür Mechanismen!

"Die Leute kommen zu mir und sagen: Schauen Sie, Eminenz, es ist Zeit, wir müssen in die Spaltung gehen. Und ich sage nein, das ist nicht möglich. Unser Herr kann das nicht wollen, ich werde nicht Teil einer Spaltung sein."

"Teil einer Spaltung sein". Dass wir nicht lachen. Längst sind die Konzils- und Bergogliotreuen die Abgespaltenen, die nicht zur wahren Katholischen Kirche gehören und sie sind nicht "teilweise" in Spaltung, sondern generell Schismatiker, sie haben sich vom wahren Papsttum und der wahren Kirche gelöst!

Unser HERR kann nur das wollen: Farbe bekennen! ER will, daß die Ketzer entlarvt und die wahren Katholiken sich von ihnen, den Ketzern und Häretikern, offiziell lossagen und distanzieren.

WER IN DER KATHOLISCHEN KIRCHE IST UND IN IHR BLEIBT, HAT NICHTS MIT SCHISMA ZU TUN. JENE SIND LÄNGST IM SCHISMA, DIE SICH FREIWILLIG VON DER WAHREN KIRCHE GETRENNT HABEN UND DEN KONZILSREFORMEN UND -DEKRETEN GEFOLGT SIND, WENNGLEICH DIESE GEGEN DIE DOGMEN VERSTOSSEN.

Es ist doch unerträglich, wie manche selbst aus der Bruderschaft sich ständig herausdrehen wollen. Es gelingt ihnen aber nicht, denn die Aussagen ihres Gründers Lefebvre sind unwiderlegbar festgehalten, auch wenn sie ignoriert werden:

„Man muß also aus diesem Milieu der Bischöfe hinausgehen, wenn man nicht seine Seele verlieren will. DAS ABER GENÜGT NICHT, denn die Häresie hat sich in ROM eingenistet. Wenn die Bischöfe häretisch sind, so nicht ohne den Einfluß von Rom.

"Wenn wir uns von diesen Leuten entfernen, so genau wie von Personen, die AIDS haben. Man hat keine Lust, es sich zu holen. Nun aber haben sie das geistige AIDS, eine ansteckende Krankheit. Will man seine Gesundheit erhalten, SO DARF MAN NICHT MIT IHNEN GEHEN.“

"Denn die liberale und modernistische Kirche, die die wahre, mundtot gemachte Kirche besetzt haltet, hat keinerlei Recht, Gehorsam zu verlangen, vielmehr müssen wir ihr widerstehen, da ihre Anordnungen und Tendenzen nicht die der katholischen Kirche sind. Sie verwüsten die Kirche. Wir können nicht an der Ruinierung der Kirche mitarbeiten. Wir wollen nicht protestantisch werden!
"
Am 3. September 1975:
„[…] entweder [dem „Konzilrom“] gehorchen und an der Zersetzung der Kirche mitwirken, oder ungehorsam sein und an der Erhaltung und am Fortbestehen der Kirche arbeiten; entweder die reformierte und liberale Kirche annehmen, oder seine Zugehörigkeit zur katholischen Kirche aufrechterhalten.[…]“

"Diese konziliare Kirche ist eine schismatische Kirche, weil sie mit der katholischen Kirche, mit der Kirche aller Zeiten gebrochen hat. Sie hat ihre neuen Dogmen, ihr neues Priestertum, ihre neuen Institutionen, ihren neuen Kult, die von der Kirche schon in gar manchen amtlichen und endgültigen Dokumenten verurteilt sind." (Lefebvre)

Erzbischof Lefebvre, 29.8.1976, Lille:
„Denn was wollten die liberalen Katholiken während eineinhalb Jahrhunderten? Sie wollten die Kirche mit der Revolution vermählen, mit der Subversion. Sie wollten die Kirche mit Kräften vermählen , die die Gesellschaft zerstören, jede Gesellschaft, die Gesellschaft der Familie, die bürgerliche Gesellschaft und die religiöse Gesellschaft. Diese Vermählung der Kirche ist vom Konzil diktiert worden. Nehmen Sie zum Beispiel das Schema ‚Gaudium et spes’. Dort werden Sie finden: Man muß die Prinzipien der Kirche mit den Anschauungen des modernen Menschen vermählen. Was heißt das? Das heißt, man muß die Kirche, die katholische Kirche, die Kirche Unseres Herrn Jesus Christus mit Prinzipien vermählen, die für diese Kirche schädlich sind, die sie unterminieren, die immer gegen die Kirche waren. Und eben diese Vermählung wurde beim Konzil von Männern der Kirche versucht, aber durchaus nicht von der Kirche selbst, denn niemals kann die Kirche so etwas zulassen....
..Aber eben weil diese von den liberalen Katholiken gewollte Vereinigung der Kirche mit der Revolution und der Subversion eine ehebrecherische Verbindung ist, können aus dieser Verbindung nur BASTARDE hervorgehen. Und wer sind diese BASTARDE? Es sind unsere Riten. Der Messritus ist ein illegitimer Ritus. Die Sakramente sind illegitime Sakramente. Wir wissen nicht mehr, ob diese Messe uns den Leib und das Blut unseres Herrn Jesus Christus bringt oder nicht. Die Priester, die aus diesen Seminaren kommen, wissen selbst nicht mehr, was sie sind..Sie wissen nicht mehr, daß sie da sind, um zum Altar emporzusteigen, um das Opfer Unseres Herrn Jesus Christus darzubringen und um Unseren Herrn Jesus Christus den Seelen zu spenden und die Seelen zu Jesus Christus zu rufen. Das ist ein Priester! Und unsere jungen Leute, die hier versammelt sind, verstehen das sehr gut.....“

„Schließlich ist der Papst ökumenistischer denn je. Alle falschen Ideen des Konzils fahren fort sich zu entwickeln und werden immer klarer behauptet. Sie verbergen sich immer weniger. Es ist also absolut unvorstellbar, daß man es akzeptieren könnte, mit einer derartigen Hierarchie zusammenzuarbeiten.“

.
„Ich sage euch: Rom hat den Glauben verloren, liebe Freunde, Rom ist in der Apostasie. Die Worte, die ich sage, sind nicht aus der Luft gegriffen. Man kann in diese Leute kein Vertrauen mehr haben. Sie haben die Kirche verlassen, sie verlassen die Kirche. Es ist sicher, sicher, sicher...“

„Wir betrachten daher alles, was von diesem Geist der Verleugnung inspiriert ist, als null und nichtig, alle nachkonziliaren Reformen und sämtliche Akte Roms, die in dieser frevlerischen Haltung vollzogen wurden.“


"Diese konziliare Kirche ist eine schismatische Kirche, weil sie mit der katholischen Kirche, mit der Kirche aller Zeiten gebrochen hat. Sie hat ihre neuen Dogmen, ihr neues Priestertum, ihre neuen Institutionen, ihren neuen Kult, die von der Kirche schon in gar manchen amtlichen und endgültigen Dokumenten verurteilt sind."

Lefebvre in seiner Predigt am 19.11.19889 in Le Bourget in Frankreich:
"Angesichts dieser Situation nun ist es ganz sicher, daß wir keine Kontakte mit Rom haben können, weil Rom bis jetzt verlangt, daß wir, wenn wir irgend etwas erhalten - irgend einen Indult für die heilige Messe, für die Liturgie, für die Seminare, was auch immer -, das NEUE GLAUBENSBEKENNTNIS unterschreiben müssen, das in diesem Februar von Kardinal Ratzinger verfaßt wurde, und dieses Glaubensbekenntnis enthält ausdrücklich die Annahme des Konzils und seiner Folgen. Wir müssen also wissen was wir wollen! Das Konzil und seine Folgen sind es, die die hl. Messe zerstört haben, die unseren Glauben zerstört haben, die den Katechismus zerstört haben, die das Königtum Unseres Herrn Jesus Christus ..zerstört haben. Wie können wir es annehmen? [...]

"Priester, die katholisch bleiben wollen, haben eine strenge Pflicht, aus der Konzilskirche auszutreten"
(Mgr. Lefebvre, "Spiritual Journey").
(Hervorhebungen hinzugefügt.)
Eugenia-Sarto and 2 more users like this.
Eugenia-Sarto likes this.
Theresia Katharina likes this.
CollarUri likes this.
Das meiste hatte ich schon gekannt. Aber der Satz:

"Wenn wir uns von diesen Leuten entfernen, so genau wie von Personen, die AIDS haben. Man hat keine Lust, es sich zu holen. Nun aber haben sie das geistige AIDS, eine ansteckende Krankheit. Will man seine Gesundheit erhalten, SO DARF MAN NICHT MIT IHNEN GEHEN.“

ist mir neu. Wo haben Sie den gelesen?

Erzbischof Lefebvre ist an Klarheit kaum zu …
More
Das meiste hatte ich schon gekannt. Aber der Satz:

"Wenn wir uns von diesen Leuten entfernen, so genau wie von Personen, die AIDS haben. Man hat keine Lust, es sich zu holen. Nun aber haben sie das geistige AIDS, eine ansteckende Krankheit. Will man seine Gesundheit erhalten, SO DARF MAN NICHT MIT IHNEN GEHEN.“

ist mir neu. Wo haben Sie den gelesen?

Erzbischof Lefebvre ist an Klarheit kaum zu überbieten. Und diese Erkenntnis hatte er vor Jahrzehnten. Nach dem Konzil haben sich die anderen Bischöfe des Coetus nicht mehr getraut, ihm zu folgen. Eine Tragödie!
Joseph Franziskus likes this.
Joseph Franziskus likes this.
Was mir früher an einigen Worten Erzbischofs Lefebvre zu radikal erschien, ist jetzt vor aller Augen bittere Wahrheit geworden.
Solimões
Was ist das wieder für ein suggestiver Schwachsinn.
Ist eben tragischer Weise nicht so oder haben Sie die letzten Monate nicht mitbekommen???
Maria Katharina likes this.
Es schreiben hier auch FM und dergleichen mit.
War früher schon so, wird wohl jetzt nicht beser sein.
Gestas likes this.
So wird es sein
Maria Katharina likes this.
a.t.m
Auch die Masse der Generäle und Admiräle haben ihren FÜHRERN (A.H. . Josef Stalin, MAO usw. usw.) solange gehorcht bis diese nicht mehr am Leben wahren, das dieses Verhalten Millionen Menschen das Leben gekostet hat das hat die Generäle und Admiräle nicht vom blind fanatischen Gehorsam abgehalten. Und den Klerikern und Episkopaten muss bekannt sein das ein PF (aber leider auch die anderen VK II …More
Auch die Masse der Generäle und Admiräle haben ihren FÜHRERN (A.H. . Josef Stalin, MAO usw. usw.) solange gehorcht bis diese nicht mehr am Leben wahren, das dieses Verhalten Millionen Menschen das Leben gekostet hat das hat die Generäle und Admiräle nicht vom blind fanatischen Gehorsam abgehalten. Und den Klerikern und Episkopaten muss bekannt sein das ein PF (aber leider auch die anderen VK II und Nach VK II Päpste) um ein vielfaches mehr zu fürchten ist als die ob genannten weltlichen Führer weil eben,

Matthäus 10: 28
Und fürchtet euch nicht vor denen, die den Leib töten, aber die Seele nicht töten können; fürchtet euch aber vielmehr vor dem, der Seele und Leib dem Verderben übergeben kann in der Hölle.

Daher ist das Verhalten der blind fanatischen Papslisten um ein vielfaches schäbiger als das Verhalten der Generäle und Admiräle der FÜHRER.

Gottes und Mariens Segen auf allen Wegen
Joseph Franziskus and 2 more users like this.
Joseph Franziskus likes this.
Eugenia-Sarto likes this.
CollarUri likes this.
Das sind entmutigende Aussagen, eines sogenannten Hoffnungsträgers, für Katholiken, die es nicht hinnehmen wollen, ihren Glauben verramschen zu lassen. So bleibt nur die Hoffnung, auf ein direktes eingreifen Gottes. Wenn es niemanden mehr gibt, der sich zum Werkzeug Gottes machen lässt..
Eugenia-Sarto and 2 more users like this.
Eugenia-Sarto likes this.
Gestas likes this.
CollarUri likes this.
Mir vsjem
"bis seine Änderungen irreversibel sind"

..bis der Richterspruch Gottes irreversibel, unumkehrbar ist.
Joseph Franziskus likes this.
Vered Lavan and one more user like this.
Vered Lavan likes this.
Joseph Franziskus likes this.
Bergoglio steht auf der Seite der Kirchenfeinde, das ist sowie bei Merkel
Pazzo
Nur sollte es schnell durchgezogen werden, bevor die One-World-Religion sich etabliert hat und die noch Rechtgläubigen terrorisiert! Dann wäre die Chance eines Schismas wohl gegessen.
Joseph Franziskus and one more user like this.
Joseph Franziskus likes this.
HedwigvonSchlesien likes this.
Goldfisch
Der werden wir leider nicht entkommen - Gottes Schutz wird wohl die einzige Rettung vor noch schlimmerem sein. Das Siegel wird hier Wunder wirken!
smily-xy and one more user like this.
smily-xy likes this.
Gestas likes this.
Das Schisma wird ebenso kommen. Und muss es auch. So tragisch dies auch ist.
Nur so kann sich die Spreu vom Weizen trennen.
Magee
Traurig! Das ist das Eingeständnis vollständiger Hilf- und Planlosigkeit auf Seiten eines der Anführer des katholischen Widerstands. Was kann man ihm antworten!? 1. Die Einheit ist nur da zu finden, wo die Wahrheit ist. Wer sich also von einem schismatischen Anführer trennt, trennt sich nicht von der Einheit in der katholischen Wahrheit, sondern der führt diese Einheit geradezu (neu) herbei! Das …More
Traurig! Das ist das Eingeständnis vollständiger Hilf- und Planlosigkeit auf Seiten eines der Anführer des katholischen Widerstands. Was kann man ihm antworten!? 1. Die Einheit ist nur da zu finden, wo die Wahrheit ist. Wer sich also von einem schismatischen Anführer trennt, trennt sich nicht von der Einheit in der katholischen Wahrheit, sondern der führt diese Einheit geradezu (neu) herbei! Das müsste Eminenz doch wissen!? 2. Ein (rechtmässiger) Papst, der ein Schisma anführt, verliert dadurch automatisch sein Amt, weil er sich gegen den katholischen Glauben stellt und gegen die Einheit im katholischen Glauben arbeitet. Man muss ihm nicht mehr gehorchen, genauso wenig, wie man ihm ins Schisma folgen kann und darf. Auch das müsste Eminenz wissen! 3. Ist es eine berechtigte Frage, der es nachzugehen lohnt, ob Bergoglio rechtmäßig gewählt wurde und demzufolge überhaupt Papst ist (Absprachen der Gallener Mafia, Unregelmäßigkeiten bei der Wahl, Rücktritt Benedikts wirklich freiwillig und rechtmäßig vollzogen??). Diese Frage ist aber wegen Punkt 2 sekundär.
Ich glaube, Eminenz und der Rest der verbliebenen katholischen Kardinäle und Bischöfe haben einfach Angst davor, die notwendigen Schritte einzuleiten, sie haben Angst davor, das notwendige zu tun und die ganze Angelegenheit bis zur letzten Konsequenz zu durchdenken und durchzutragen. Aber genau das spielt den Bergoglianern in die Hände. Tragisch, denn nur eine an den Tag gelegte feste und allergrößte Entschlossenheit zum Bruch mit den Schismatikern würde am Ende Bergoglio womöglich davon abhalten, weitere schismatische Akte zu setzen.
Gestas and one more user like this.
Gestas likes this.
Joseph Franziskus likes this.
So ist es:

"... nur eine an den Tag gelegte feste und allergrößte Entschlossenheit zum Bruch mit den Schismatikern würde am Ende Bergoglio womöglich davon abhalten, weitere schismatische Akte zu setzen."
++++++++++++++++++++++++++++++++++++
Diese Entschlossenheit ist aber auch nur möglich, wenn eine vollständige Erkenntnis vorhanden ist. Dazu muss auch das 2. Vatikanum genau erkannt und …
More
So ist es:

"... nur eine an den Tag gelegte feste und allergrößte Entschlossenheit zum Bruch mit den Schismatikern würde am Ende Bergoglio womöglich davon abhalten, weitere schismatische Akte zu setzen."
++++++++++++++++++++++++++++++++++++
Diese Entschlossenheit ist aber auch nur möglich, wenn eine vollständige Erkenntnis vorhanden ist. Dazu muss auch das 2. Vatikanum genau erkannt und beurteilt werden.

Die guten Kardinäle und Bischöfe sind sich noch nicht einig und wagen einige Schritte nicht. Sie sollten keine Angst haben und daran denken, dass ihr Leben Christus gehört.


Sie sollten alles wagen für unseren Gott!
Joseph Franziskus and 3 more users like this.
Joseph Franziskus likes this.
Gestas likes this.
CollarUri likes this.
Gerontius likes this.
Pazzo
Der einfache Gläubige versteht das Zögern nicht. Wenn nicht jetzt, wann dann?
Joseph Franziskus and 2 more users like this.
Joseph Franziskus likes this.
Eugenia-Sarto likes this.
Maria Katharina likes this.
CollarUri likes this.
Die Unentschlossenheit, ja die Feigheit vieler Bischöfe und zwar genau jener, die das falsche, an dieser neuen, nach dem Vll entstandenen Religion überhaupt begreifen ist es leider, die in die Katastrophe führen. Warum zögern diese Bischöfe? Sie erkennen doch, was hier vorgeht, das zumindest erklären doch einige Hirten der.kirche. Wie können sie nur tatenlos zusehen, wie ein häretischer …More
Die Unentschlossenheit, ja die Feigheit vieler Bischöfe und zwar genau jener, die das falsche, an dieser neuen, nach dem Vll entstandenen Religion überhaupt begreifen ist es leider, die in die Katastrophe führen. Warum zögern diese Bischöfe? Sie erkennen doch, was hier vorgeht, das zumindest erklären doch einige Hirten der.kirche. Wie können sie nur tatenlos zusehen, wie ein häretischer Götzendiener, ein schlimmer Ketzer, alles christliche ausmerzt. Sie sehen zu, wie dieses Ungeheuer, jeden Katholizismus erstickt und erklären, man könne da nichts machen. Vor was haben sie Angst?
Ambrosius likes this.
Tina 13
Ohooo
Gestas and one more user like this.
Gestas likes this.
Vered Lavan likes this.
Tina 13 and 2 more users like this.
Tina 13 likes this.
Eremitin likes this.
Santiago74 likes this.
"Die Leute kommen zu mir und sagen: Schauen Sie, Eminenz, es ist Zeit, wir müssen in die Spaltung gehen. Und ich sage nein, das ist nicht möglich. Unser Herr kann das nicht wollen, ich werde nicht Teil einer Spaltung sein."
=> Ganz ähnlich kamen Leute zu Erzbischof Lefebvre. Nur sagten sie natürlich nicht Eminenz, sondern Exzellenz.
Die Antwort hingegen ist fast gleichlautend. Auch Erzbischof …More
"Die Leute kommen zu mir und sagen: Schauen Sie, Eminenz, es ist Zeit, wir müssen in die Spaltung gehen. Und ich sage nein, das ist nicht möglich. Unser Herr kann das nicht wollen, ich werde nicht Teil einer Spaltung sein."
=> Ganz ähnlich kamen Leute zu Erzbischof Lefebvre. Nur sagten sie natürlich nicht Eminenz, sondern Exzellenz.
Die Antwort hingegen ist fast gleichlautend. Auch Erzbischof Lefebvre hat wiederholte gesagt: "Wenn ein Bischof mit Rom brechen wird, werde nicht ich das sein!" - Weiß der Kardinal das nicht?
Ottaviani
IKardinal Burke sagt das völlig richtig es gibt keine kirchenrechtlichen Möglichkeiten
das ist eine direkte Folge von 1870
natürlich werden hier jetzt gleich wieder die Kasperln auf stehen und plärren es ist Sedivskakanz
wenn man sich diese sog Sedisvakantisten anschaut muß man sagen eine Komödie der Eitelkeiten große Worte aber mehr ist da nicht die haben nichts aber auch gar nichts getan um …More
IKardinal Burke sagt das völlig richtig es gibt keine kirchenrechtlichen Möglichkeiten
das ist eine direkte Folge von 1870
natürlich werden hier jetzt gleich wieder die Kasperln auf stehen und plärren es ist Sedivskakanz
wenn man sich diese sog Sedisvakantisten anschaut muß man sagen eine Komödie der Eitelkeiten große Worte aber mehr ist da nicht die haben nichts aber auch gar nichts getan um die Krise zu lösen
Pazzo
@Ottaviani Meinen Sie mit 1870 das I. Vatikan. Konzil? Was war da?
Ottaviani
das I Vatikanum ist ein Problem da es den Papst über jedes recht stellt auch war das ganze ja eine husch Pfusch Aktion und nicht durchdacht sonst gäbe es die Situation nicht sondern es gebe für solche Situationen praktische Lösungen
Pazzo likes this.
Klaus Elmar Müller likes this.
michael7
@Ottaviani: Was haben Sie getan, um die Krise zu "lösen"?

Ehrlich gesagt, eine Krise der Kirche "lösen" nie Menschen allein, sondern nur durch ihre Bemühung im Gebet und in der Kraft des Heiligen Geistes!
Wir wissen nicht, wie lange Gott eine Krise zulässt, aber wir dürfen und sollen dennoch immer darum beten und für das wahre Verständnis von Kirche und Hirtenamt in der Kirche …More
@Ottaviani: Was haben Sie getan, um die Krise zu "lösen"?

Ehrlich gesagt, eine Krise der Kirche "lösen" nie Menschen allein, sondern nur durch ihre Bemühung im Gebet und in der Kraft des Heiligen Geistes!
Wir wissen nicht, wie lange Gott eine Krise zulässt, aber wir dürfen und sollen dennoch immer darum beten und für das wahre Verständnis von Kirche und Hirtenamt in der Kirche eintreten!
Anna Dagmar likes this.
michael7
@Pazzo @Ottaviani: Das 1. Vaticanum konnte nicht zu Ende geführt werden, da schon einen Tag nach der Verkündigung des Unfehlbarkeitsdogmas der deutsch-französische Krieg ausbrach!
So blieben viele Fragen noch offen und unabgeschlossen!
Pazzo likes this.
@Pazzo Ich schrieb "Exzellenz", weil sich die Sprecher an Erzbischof Lefebvre wandte. (Erz-)Bischöfe werden für gewöhnlich mit "Exzellenz" angeredet, außer in Österreich, dort: "Euer Gnaden".
"Eminenz" ist die Anrede für Kardinäle.