AlexBKaiser
Der Text ist niet- und nagelfest. Mir gefällt der Ausdruck "halb-häretisch", der den heute so verbreiteten Schwamm-Modernismus meint, wo niemand mehr weiß, woran man ist.
a.t.m
Im Grunde genommen nichts anders als ein Entschuldigungsschreiben warum und wieso LAU - FEIGE Episkopaten einen HÄRETISCHEN Papst nicht absetzen wollen und diesen gewähren lassen wollen. Und warum sogar päpstliche Selig - Heiligsprechungen der schlimmsten Sorte wenn ex cathedra ausgesprochen, gegen jeden glaubensmässigen Hausverstand ausgesprochen auch Gottverhöhnend anzunehmen sind. …More
Im Grunde genommen nichts anders als ein Entschuldigungsschreiben warum und wieso LAU - FEIGE Episkopaten einen HÄRETISCHEN Papst nicht absetzen wollen und diesen gewähren lassen wollen. Und warum sogar päpstliche Selig - Heiligsprechungen der schlimmsten Sorte wenn ex cathedra ausgesprochen, gegen jeden glaubensmässigen Hausverstand ausgesprochen auch Gottverhöhnend anzunehmen sind. Auch wenn ich seine Exzellenz Schneider sehr schätze, aber mit diesen Schreiben verteidigt er nichts anderes als das Blind, Taub und Stumm schalten des Klerus und Episkopates die die ihnen von Gott dem Herrn anvertraute Herde somit in die Klauen des Widersachers treiben.

Gottes und Mariens Segen auf allen Wegen
Endor
Shalom ! @a.t.m Sie irren sich ! Seine Exzellenz A. Schneider hat klar und präzise
im Sinne des mystischen Leibes Christi ( hl. kath. Kirche ) argumentiert und zwar
auf der existentiell relevanten, der hajo-mystischen Ebene. Es ist Golgatha_Zeit für
die hl. kath. Kirche und es wird für den mystischen Leib Christi auch den
strahlenden Ostermorgen geben. Shalom !
Klaus Elmar Müller
An @a.t.m.: Bischöfe, die einen Papst absetzen -und wäre es als Konzil-, sind automatisch exkommuniziert! (Bei wem sollten diese Bischöfe dann Widerspruch einlegen? Das Ganze wäre eine Misserfolgs-Story.)
a.t.m
Aber dass das heutige Episkopat schon so eingeschüchtert, Feig und Mutlos geworden ist eine "Brüderlicher Zurechtweisung" wie sie ja von seiner Eminenz Raimond Kardinal Burke angestrebt wurde zu unterstützen ist ja schon als Verrat zu bezeichnen. Und es ginge sehr wohl einen Papst abzusetzen, dazu müsste eben zuerst ein Papst gewählt werden der den häretischen Papst absetzt, aber dies wird in …More
Aber dass das heutige Episkopat schon so eingeschüchtert, Feig und Mutlos geworden ist eine "Brüderlicher Zurechtweisung" wie sie ja von seiner Eminenz Raimond Kardinal Burke angestrebt wurde zu unterstützen ist ja schon als Verrat zu bezeichnen. Und es ginge sehr wohl einen Papst abzusetzen, dazu müsste eben zuerst ein Papst gewählt werden der den häretischen Papst absetzt, aber dies wird in der AFTERKIRCHE sicher nicht geschehen, weil eben das Episkopat schon Großteils in den Diensten des widersacher Gottes unser Herrn steht, siehe das deutschsprachige Episkopat.

Gottes und Mariens Segen auf allen Wegen
michael7
@Klaus Elmar Müller: Praktisch sind seit dem Konzil doch längst alle Päpste durch die Kirche und die Gläubigen "abgesetzt" (wenn auch noch nicht formal und ausdrücklich verkündet), weil diese "Päpste" sich durch ihr widersprüchliches Verhalten selbst der päpstlichen Autorität entledigt haben: Die treuen Katholiken können ihnen seither nicht folgen, und die Modernisten wollen ihnen nicht wie …More
@Klaus Elmar Müller: Praktisch sind seit dem Konzil doch längst alle Päpste durch die Kirche und die Gläubigen "abgesetzt" (wenn auch noch nicht formal und ausdrücklich verkündet), weil diese "Päpste" sich durch ihr widersprüchliches Verhalten selbst der päpstlichen Autorität entledigt haben: Die treuen Katholiken können ihnen seither nicht folgen, und die Modernisten wollen ihnen nicht wie einem wahren Papst folgen, d.h. sie folgen nur nach ihrem eigenen Belieben, also nicht so wie einem rechtmäßigen Papst!
Letztlich verhält sich also die ganze Christenheit seither so, als ob es keinen rechtmäßigen Papst mehr gebe, einschließlich der "Amtsinhaber" selber, die aus mangelnder Treue zu Christus auch von ihren Untergebenen diese Treue zu Christus nicht mehr einfordern, also letztlich das Papstamt nicht ausüben!

Die Kirche muss in einem solchen Fall einen widersprüchlichen "Amtsinhaber" auffordern, die Widersprüche, besonders wenn sie die Glaubensüberlieferung betreffen, aufzugeben, damit die Herde ihm folgen, d.h. als wahren Stellvertreter Christi anerkennen kann!
Klaus Elmar Müller
An sehr geschätzten @michael7: Da die Päpste Menschen sind, machen sie auch Fehler, die Sie mit Recht "Widersprüche" nennen. Aber erst, wenn ein Papst mit Absicht den Glauben zerstören will, will er damit zugleich nicht Hirte der Kirche sein; und erst damit hat er sein Papstamt aufgegeben! Der hl. Johannes-Paul II. z.B., der beim kritikwürdigen Treffen von Assisi immerhin kein gemeinsames …More
An sehr geschätzten @michael7: Da die Päpste Menschen sind, machen sie auch Fehler, die Sie mit Recht "Widersprüche" nennen. Aber erst, wenn ein Papst mit Absicht den Glauben zerstören will, will er damit zugleich nicht Hirte der Kirche sein; und erst damit hat er sein Papstamt aufgegeben! Der hl. Johannes-Paul II. z.B., der beim kritikwürdigen Treffen von Assisi immerhin kein gemeinsames Gebet zuließ oder für die katholische Morallehre gegen Abtreibung, Homosexualität, "Ehe auf Probe" unermüdlich kämpfte, wollte offenbar ein treuer Stellvertreter Christ, guter Hirte der ihm Anvertrauten und Wahrer der kirchlichen Lehre sein; er hat also das Petrusamt nie aufgeben wollen, sondern ernst genommen.
matermisericordia
Es ist sehr wohl wahr, was @a.t.m über Weihbischof Schneider schreibt!

Man würde keinen Papst absetzen, was nicht möglich wäre,
sondern ihn als "Nichtpapst" aufgrund seines Abfalls und seiner Häresien erkennen und einen Mann absetzen und exkommunizieren, der NIE Papst war.

Genauso steht es auch in der päpstlichen Bulle "cum ex Apostolatus" von Papst Paul IV. vo 1559!

Die deutsche Übersetz…More
Es ist sehr wohl wahr, was @a.t.m über Weihbischof Schneider schreibt!

Man würde keinen Papst absetzen, was nicht möglich wäre,
sondern ihn als "Nichtpapst" aufgrund seines Abfalls und seiner Häresien erkennen und einen Mann absetzen und exkommunizieren, der NIE Papst war.

Genauso steht es auch in der päpstlichen Bulle "cum ex Apostolatus" von Papst Paul IV. vo 1559!

Die deutsche Übersetzung kann man im Internet finden.
Es ist wichtig sie zu lesen.
Besonders §6 und §7.
Ich wurde von einem Priester auf diese Bulle aufmerksam gemacht.

Der Herr Weihbischof kennt sie anscheinend nicht oder er versteht sie nicht oder
er will sie ignorieren.