Mir vsjem

bitchute.com/video/Jrw7j2T4pquV/

Soweit ist das Christentum abhanden gekommen, die Katholiken gesunken, dass GOTT einen Buddhisten als Werkzeug benutzt, den Gefallenen das Wahre, die Echtheit und Richtigkeit kundzutun.
Mir vsjem

Kriegserklärung: Franziskus’ zweistufiger Kampf gegen Summorum Pontificum

Hören wir, was ein ehemaliger FSSPX-Priester - jetzt im Widerstand - dazu zu sagen hat, @ Eugenia-Sarto:

"..Erzbischof Lefebvre war 1988 im Kampf um den Glauben verpflichtet, vier Bischöfe zu weihen. Die Modernisten Roms exkommunizierten ihn zusammen mit Bischof de Castro Mayer und den vier geweihten Bischöfen. Es war dies übrigens wegen der völligen Ungerechtigkeit eine Null-Sanktion. Aber in …More
Hören wir, was ein ehemaliger FSSPX-Priester - jetzt im Widerstand - dazu zu sagen hat, @ Eugenia-Sarto:

"..Erzbischof Lefebvre war 1988 im Kampf um den Glauben verpflichtet, vier Bischöfe zu weihen. Die Modernisten Roms exkommunizierten ihn zusammen mit Bischof de Castro Mayer und den vier geweihten Bischöfen. Es war dies übrigens wegen der völligen Ungerechtigkeit eine Null-Sanktion. Aber in den Augen der Welt wurden sie exkommuniziert.

Die Worte Christi wurden in diesen Männern glänzend erfüllt: Mit dem von den modernistischen Ketzern entworfenen Exkommunikationsdekret erwarben sie den Hass aller Feinde Gottes. Das war ein greifbarer Beweis, die Bestätigung einer Vorliebe für Gott sowie ein entsprechender besonderer Haß auf den Teufel. Diese Exkommunikation war daher in den Augen Gottes eine ungeheure Ehre und ein Titel von einzigartiger Herrlichkeit.

Erzbischof Lefebvre und Erzbischof de Castro Mayer starben, die Jahre vergingen, und wie wir wissen, änderten sich die Vorstellungen darüber. Diese Exkommunikation wurde nicht mehr auf übernatürliche Weise, als etwas überaus ehrenwertes, sondern auf eine rein menschliche Weise betrachtet: die Exkommunikation war ein Stigma, eine Schande, ein Hindernis für die Seelen, sich der Tradition zu nähern, ein Hindernis für Verhandlungen mit Rom, eine ungeheuerliche und beängstigende Lepra, die dazu verurteilte, ausgegrenzt und eingesperrt zu leben.

Auf Ersuchen der Bruderschaft hob das liberale Rom 2009 diese Sanktion auf. Die Modernisten hatten damit die Absicht, einen Akt der "Vergebung der Schuldigen", eine "barmherzige Vergebung" zu vollziehen.

Das Te Deum wurde gesungen und viele in der Bruderschaft feierten dieses Ereignis mit Freude. Es war die Stunde der Finsternis. Die Gemeinde suchte neue Wege. Die alte heilige Unnachgiebigkeit von Erzbischof Lefebvre begann sich zu verwässern, während sich eine neue Art des Umgangs mit den zerstörenden Modernisten der Kirche festigte, ein seltsames Verfahren, dessen charakteristische Merkmale Doppeldeutigkeit in Worten, diplomatische List, politische Kalkulation, Geheimhaltung und Feigheit sind. Die Gemeinde ging und geht weiter zum Abgrund, angeführt von denen, die Ehebrecherbündnisse und verräterische Vereinbarungen suchen. 'Aber dies ist deine Stunde und die Macht der Finsternis' (Lk 22,53).

Liebe Gläubige: wer ausharrt und bis zum Ende standhält, der wird gerettet. Bleiben wir standhaft. Nichts und niemand soll uns von der Wahrheit trennen. Möge Gott uns immer die Treue schenken. Möge er uns gewähren, dem Beispiel der Märtyrer zu folgen, die ihr Leben ließen, weil sie sich weigerten, Götzen auch nur ein einziges Räucherkorn anzubieten.

Mut, liebe Gläubige, Mut! Wir müssen den Kampfposten bis zum Ende halten im Kampf gegen alle Werke des Teufels, insbesondere gegen das schicksalhafte II. Vatikanum, das größte Unglück in der gesamten Kirchengeschichte, von dem kein einziges Komma übrig bleibt, wenn Gott wirkt zur Reinigung und Wiederherstellung seiner Kirche. Mut, denn unser Sieg ist unvermeidlich, der Sieg Christi!"
Mir vsjem

Prof. Dr. Sucharit Bhakdi

@Maria Katharina schreibt:
"Tja. Hätte man nur z.B. auf die Werkzeuge des Himmels gehört! Jene, welche es schon vor Jahren uns mitgeteilt haben, die man aber verfolgt, verspottet und geächtet hat. Alles rächt sich irgendwann!"

Tja, hätte man auf die WARNUNG Mariens in FATIMA gehört [statt den Falschbotschaften nachzulaufen], die uns mahnte: "Wenn man tut was ich sage, werden viele Seelen …More
@Maria Katharina schreibt:
"Tja. Hätte man nur z.B. auf die Werkzeuge des Himmels gehört! Jene, welche es schon vor Jahren uns mitgeteilt haben, die man aber verfolgt, verspottet und geächtet hat. Alles rächt sich irgendwann!"

Tja, hätte man auf die WARNUNG Mariens in FATIMA gehört [statt den Falschbotschaften nachzulaufen], die uns mahnte: "Wenn man tut was ich sage, werden viele Seelen gerettet werden und es wird Friede sein. Wenn nicht, wird Russland seine atheistische Propaganda über die ganze Welt verbreiten..."

Ach, jetzt hätten auf einmal die Falschbotschaften "schon vor Jahren" gewusst, dass ein VIRUS uns beschert sein wird und es sich um "Covid 19" handelt!
All die Jahre wurde nirgends - auch nicht auf diesem Forum - nicht ein einziges Mal davon gesprochen!
Mir vsjem

Tollite hostias

Nicht schön ist, wenn anschließend nach dem Schönen in einem Gotteshaus applaudiert und Beifall geklatscht wird. Kein Heiliger hätte dies jemals getan, denn die Ehrfurcht vor Gott hätte dies nicht zugelassen.
Mir vsjem

Kriegserklärung: Franziskus’ zweistufiger Kampf gegen Summorum Pontificum

Es geht darum, @ Klaus Peter, dass die Priesterbruderschaft St. Pius X. es war, die sich für das M.P. S.P. stark gemacht hat, es geht um das Erflehen und die Lobpreisungen nach Erhalt des MP S.P.; mit einem Wort: Summorum Pontificum war dem Himmel alles andere als wohlgefällig und beruht nicht auf die Mio Rosenkränze der Gläubigen!

Es geht darum, dass sich die FSSPX vom Vatikan "hofieren" …More
Es geht darum, @ Klaus Peter, dass die Priesterbruderschaft St. Pius X. es war, die sich für das M.P. S.P. stark gemacht hat, es geht um das Erflehen und die Lobpreisungen nach Erhalt des MP S.P.; mit einem Wort: Summorum Pontificum war dem Himmel alles andere als wohlgefällig und beruht nicht auf die Mio Rosenkränze der Gläubigen!

Es geht darum, dass sich die FSSPX vom Vatikan "hofieren" ließ und immer noch lässt.
"..alle Altritus-Gläubigen sollen zu ihr hin gescheucht werden und wenn dies einmal erreicht ist, soll die FSSPX dem biologischen Tod übergeben werden.."
Dies ist in der Tat richtig und es stimmt, dass die vatikanische Absicht ist, die FSSPX in unschädliche Bahnen zu lenken. Sie sollen überwacht und neutralisiert werden, um schließlich die Zerstörung bejubeln zu können. Das war auch ohne Zweifel die Absicht Ratzingers, jedoch führte er dies in seiner pieknoblen Art aus, was noch gefährlicher ist. So stand einst im Jahre 1997 im Mitteilungsblatt von Sainte-Germaine: "Wir haben nichts von den kirchlichen Autoritäten zu erwarten. Sie wollen den Tod der Tradition, sie wollen ihr Aussterben."
Man fragt sich jedoch, warum hat sich die FSSPX trotz dieser Erkenntnis einfallen lassen, sich insbesondere nach 2000 genau dieser kirchlichen "Autorität" zu unterwerfen, ja sie anzuflehen, Dinge zu gewähren, die längst die Kirche geregelt hat.
Ihre Aussage erinnert auch an einen ehemaligen französischen Distriktoberen, der das Pariser Ordinariat aufsuchte, um eine Kirche am rechten Seineufer zu verlangen:
"Dann unterrichtete mich Msgr. Vingt-Trois über die Gelegenheiten zur Verwendung des tridentinischen Meßbuches, die Kardinal Lustiger in der Diözese einräumte.
Er sagte, sämtliche Genehmigungen seien zeitlich beschränkt, das Ziel, das sich der Heilige Vater [Ratzinger] gesetzt habe sei es, alle für die Tradition anfälligen Katholiken für das Kirchenbild des II. Vatikanums und die Annahme des Neuen Messbuches zu gewinnen..
Ich fragte ihn: Bis wann werden die Genehmigungen denn gültig sein?
Antwort: Bis zum Aussterben der diesem Ritus verbundenen Katholiken."
Damit ist bewiesen: Ratzinger wollte das Aussterben der Tradition, der Tridentinischen Messe! (Hervorhebungen hinzugefügt)

Allerdings ist "der Humor Gottes" in solchen sträflichen Dingen unbekannt und belustigen wird ER sich schon gar nicht. Denn was wir augenblicklich erleben gehört zu den Zornschalen GOTTES, die die Engel treu ausführen werden.
Und die Piusbrudershaft ist deshalb nur am Rande betroffen, weil sie ja bereits nahezu allen Konzilsforderungen gegenüber dem Vatikan und den Forderungen im Begleitschreiben zum Motu Proprio Summorum Pontificum nachgekommen ist.
Mir vsjem

Kriegserklärung: Franziskus’ zweistufiger Kampf gegen Summorum Pontificum

Sie [die Altritus-Gemeinschaften] sollen mit „Nachdruck“ und nötigenfalls mit Zwang dazu gebracht werden, ihre Ausbildung und Pastoral an den „Vorgaben des II. Vatikanischen Konzils“ auszurichten.

"Wer die Römische Messe zelebrieren will, ist der Willkür der extremistischen Bischöfe ausgeliefert und muss wieder bei ihnen um Erlaubnis bitten."

So passt's! Eine behagliche Genugtuung im Hinblic…
More
Sie [die Altritus-Gemeinschaften] sollen mit „Nachdruck“ und nötigenfalls mit Zwang dazu gebracht werden, ihre Ausbildung und Pastoral an den „Vorgaben des II. Vatikanischen Konzils“ auszurichten.

"Wer die Römische Messe zelebrieren will, ist der Willkür der extremistischen Bischöfe ausgeliefert und muss wieder bei ihnen um Erlaubnis bitten."

So passt's! Eine behagliche Genugtuung im Hinblick auf die FSSPX, die ihren ursprünglichen Weg verlassen hatte, um sich der NOM-Sekte hinzuwenden.
Dass wir nicht lachen: "..muss wieder bei ihnen um Erlaubnis bitten"! Ja Piusbruderschaft, bittet weiter und "kommt gelaufen", wenn ihr von Rom gerufen werdet!

Die Piusbruderschaft begrüßte das Motu Proprio Summorum Pontificum noch am selben Tag als großartigen Sieg, dankte dem „geistlichen Oberhirten” für diese große „Wohltat” und ließ in all ihren Kapellen ein „Te Deum” anstimmen.
Man konnte damals nur den Kopf schütteln.
Die Tridentinische Messe wurde vom heiligen Papst Pius V. für alle Zeit verbindlich festgelegt und das Antasten des von ihm herausgegebenen Messbuches mit dem Bannfluch belegt.
Wozu brauchte es dann das von der Piusbruderschaft so sehr erflehte Motu Proprio Summorum Pontificum als Freigabe der Alten Messe?

Denn aufgrund des Motu Proprio S.P. hat die Piusbruderschaft, wie im Begleitschreiben gefordert, zu den beiden Riten ihr Einverständnis gegeben, bzw. wie von Ratzinger angeordnet, zu den "beiden Formen des einen Ritus".

Damit der in Aussicht stehenden Verbrüderung mit dem abtrünnigen Vatikan nichts im Wege steht, gab die FSSPX freizügig die bisher eingenommene Haltung auf, die Pater Schmidberger so erklärte:
"Zu allen Zeiten haben wir die Nivellierung des heiligen Messopfers und der reformierten Liturgie abgelehnt..Die Pluralität der Riten widerstreitet unserer Position."
Doch um dieses Motu Proprio zu erlangen, gaben sie diese Position auf und haben sogar der Neuen Messe den Vorrang gegeben und geben müssen.
Die Neue Messe durften sie nicht mehr ablehnen. Das ist Verrat!

Zu den folgenden Punkten hat die FSSPX aufgrund des Motu Proprio S.P. ihr Jawort gegeben:
• Die zwei Riten „bereichern sich gegenseitig.“
• Neue Heilige und neue Eingangsgebete aus dem neuen Missale „können und sollten in das alte eingefügt werden.“
• Es gibt “keinen Widerspruch“ zwischen den zwei Riten.
• Priester aus Gemeinden, die an dem früheren Gebrauch hängen, „können nicht aus Prinzip eine Zelebration nach den neuen Büchern ausschließen.“


Doch diesen Versuch der Sekte gab es schon zu Zeiten Lefebvres:

Augenblick war Marcel Lefebvre alarmiert, es fiel ihm wie Schuppen von den Augen. Ah, sie wollen das Nebeneinander der Riten im Schoß der Konzilskirche… “ (Bernard Tissier de Mallerais, "Biographie Marcel Lefebvre", S. 588)

"die Einheit in der Liebe der Universalkirche" zu fördern, war das Gesäusel

von Ratzinger bei dem berühmt-berüchtigten Motu Proprio Summorum Pontificum!

Dieser Schritt „soll … ein Zeichen sein, um die Einheit der Universalkirche in der Liebe zu fördern und das Ärgernis der Spaltung zu überwinden“:

"Dieses Geschenk des Friedens soll am Ende des weihnachtlichen Festkreises und auch ein Zeichen sein, um die Einheit in der Liebe der Universalkirche zu fördern, und das Ärgernis der Spaltung zu überwinden. Es ist zu hoffen, da diesem Schritt die baldmögliche Verwirklichung der vollen Gemeinschaft von seiten der gesamten Bruderschaft St. Pius X. mit der Kirche folgt, um so die echte Treue und wahre Anerkennung des Lehramtes und der Autorität des Papstes durch ein Zeichen der sichtbaren Einheit zu bezeugen."
Na also, das war die ausschlaggebende Absicht Ratzingers: "die Anerkennung des Lehramts der Ketzervorsteher und ihre "Autorität", die Anerkennung der Konzilssekte! Die neuen Kriterien der Neuen Piusbruderschaft!

Diese Neue Piusbruderschaft beglaubigte seinen Mitgliedern, daß durch das Motu Proprio "Summorum Pontificum" die Neue Messe anzuerkennen sei, daß nicht mehr auf das Römische Missale von Pius V. bestehen werden darf, sondern auf das von Johannes XXIII. herausgegebene Meßbuch, in dem der Kanon der Messe aufgebrochen wurde, was Pius V. und alle anderen Päpste strengstens untersagt haben; darüber hinaus mussten alle akzeptieren, daß diese Neue Messe eine "gegenseitige Befruchtung" darstellt und sie die "forma ordinaria", die ordentliche Form ist und bleibt. Es gab und gibt aber in der Römisch-katholischen Kirche niemals eine "forma extraordinaria" und eine "forma ordinaria" in bezug auf das Meßbuch.
"Ein Schreiben an die entsprechenden Oberen werde eine volle Kooperation mit den Diözesanbischöfen einfordern."
Dazu hat die FSSPX bereits selbst den Weg geebnet, indem sie immer mehr den Ortsbischöfen zu Füßen gefallen ist.
Mir vsjem

Zitat der Woche zum heiligen Fronleichnamsfest! Vielerorts dürfen wir wieder eine Prozession durchf…

"..dürfen wir wieder..."!?
Welch unfassbare Einstellung!
Mir vsjem

Seien Sie nicht überrascht: Große Veränderung auf Gloria.tv

Da gibt's nur eins: Alle verabschieden sich, dann kann gloria.tv weiterseh'n.
Wurden deshalb die gloria.tv-Nachrichten immer mehr reduziert, weil das "im Hintergrund daran arbeiten" Vorrang hatte?
Auffallend ist, dass Don Reto Nay schon lange nicht mehr in Erscheinung tritt.
Mir vsjem

Seien Sie nicht überrascht: Große Veränderung auf Gloria.tv

Dachte schon lange, dass mit gloria.tv etwas nicht stimmt. Werden vermutlich von oben diktiert. Und sie machen mit.
Mir vsjem

Mittwoch der 7. Osterwoche

Sonntag in der Oktav von Christi Himmelfahrt

Joh. 15, 26-27
In jener Zeit sprach Jesus zu seinen Jüngern: "Wenn der Tröster kommt, den ich vom Vater senden werde, der Geist der Wahrheit, der vom Vater ausgeht, so wird er Zeugnis von mir ablegen. Auch ihr werdet von MIR ZEUGNIS ABLEGEN, weil ihr von Anfang an bei mir seid."

Zeugnis ablegen kann man nur in und durch die Heilige KATHOLISCHE UND …More
Sonntag in der Oktav von Christi Himmelfahrt

Joh. 15, 26-27
In jener Zeit sprach Jesus zu seinen Jüngern: "Wenn der Tröster kommt, den ich vom Vater senden werde, der Geist der Wahrheit, der vom Vater ausgeht, so wird er Zeugnis von mir ablegen. Auch ihr werdet von MIR ZEUGNIS ABLEGEN, weil ihr von Anfang an bei mir seid."

Zeugnis ablegen kann man nur in und durch die Heilige KATHOLISCHE UND RÖMISCHE KIRCHE, DER EINEN HEILIGEN KIRCHE - von CHRISTUS gegründet und vom HEILIGEN GEIST geleitet - nicht aber in der Sekte des Konzils.
Mir vsjem

BITTGEBET ZU MARIA FÜR DEN WELTFRIEDEN

"Bittgebet für den Weltfrieden" von Einzelnen oder einer Gemeinschaft kommt beim Himmel so viel wie nicht mehr an!

"Wenn man meine Bitten erfüllt, wird Rußland sich bekehren und es wird FRIEDE sein."
Weltfrieden wird es erst geben, wenn die Sekte aus dem Vatikan vertrieben und ein wahrer Papst wieder den Stuhl Petri besitzt. Dieser wird die RUSSLANDWEIHE vollziehen in Einheit mit allen Bischöfe…More
"Bittgebet für den Weltfrieden" von Einzelnen oder einer Gemeinschaft kommt beim Himmel so viel wie nicht mehr an!

"Wenn man meine Bitten erfüllt, wird Rußland sich bekehren und es wird FRIEDE sein."
Weltfrieden wird es erst geben, wenn die Sekte aus dem Vatikan vertrieben und ein wahrer Papst wieder den Stuhl Petri besitzt. Dieser wird die RUSSLANDWEIHE vollziehen in Einheit mit allen Bischöfen der Welt!

RUSSLAND IST KEINESFALLS SCHON GEWEIHT!

Wer dies behauptet soll doch eine Antwort darauf geben, wo dann der versprochene Weltfriede ist, wann die Bekehrung Rußlands hin zum wahren katholischen Glauben und Annahme aller DOGMEN geschehen ist? Weil den Worten MARIENS in FATIMA nicht geglaubt wurde, haben wir was wir gegenwärtig durchleiden und es wird enden mit "..mehrere Nationen werden vernichtet werden".

So lauten die WORTE MARIENS: "Wenn man tut was ich sage WIRD FRIEDE SEIN" - wenn nicht...
Es verwirklicht sich also heute das "wenn nicht..."

DIE RUSSLANDWEIHE WURDE BIS HEUTE NICHT VOLLZOGEN.
Vielmehr ließ die vatikanische Natternbrut hinterhältig durch die falsche Sr. Lucia ausrichten: "Die Weihe wurde am 25. März 1984 vollzogen wie es Unsere Liebe Frau erbeten hatte"

Fatimaexperte Pater Nicolas Gruner schrieb am 1. Mai 2014 dagegen, die Weihe Rußlands sei noch nicht erfolgt.

Doch der apostatische Vatikan bekräftigt die Aussage der FALSCHEN "LUCIA", dass die Russlandweihe durch Wojtyla erfolgt sei!

MARIA hat nach Aussage der wahren Lucia versprochen, dass Russland nach Vollzug der Weihe sich bekehre und keine Bedrohung mehr darstellen würde. Wenn ihr Wunsch jedoch nicht erfüllt werden wird, dann würde eben diese atheistische Propaganda über alle Nationen sich ausbreiten und Leid und Zerstörung mit sich bringen. Und genau das haben wir jetzt.

Dennoch bleibt uns die unwiderrufliche Verheissung:

"Am Ende wird mein Unbeflecktes Herz triumphieren."
Mir vsjem

Garabandal, reißender Wasserfall - Kompletter Film

Erscheinungen in Garabandal wurden "nie untersucht"?

Eine Untersuchung durch die Konzilssekte wäre ohnehin untauglich und zwecklos!

Als Roncalli (alias Johannes XXIII.) 1963 starb begab sich folgendes:

Conchita befand sich mit ihrer Mutter Aniceta und Frau Ortiz auf dem Weg zur Kirche. Dabei kam es zu folgendem Gespräch:

„Der Papst ist gestorben“, sagte die Mutter.

„Ach ja, der Papst ist …More
Erscheinungen in Garabandal wurden "nie untersucht"?

Eine Untersuchung durch die Konzilssekte wäre ohnehin untauglich und zwecklos!

Als Roncalli (alias Johannes XXIII.) 1963 starb begab sich folgendes:

Conchita befand sich mit ihrer Mutter Aniceta und Frau Ortiz auf dem Weg zur Kirche. Dabei kam es zu folgendem Gespräch:

„Der Papst ist gestorben“, sagte die Mutter.

„Ach ja, der Papst ist gestorben. Es kommen noch drei Päpste“, gab Conchita zur Antwort.

Für Conchita war also Johannes XXIII. ein "wahrer Papst" und somit alle folgenden Päpste; und die Konzilskirche also die wahre Katholische Kirche.
Und damit ist bereits alles gesagt.

Nach Johannes XXIII. kam

Paul VI. = der erste nach Roncalli

Johannes Paul I. = der zweite

Johannes Paul II. = der dritte

Benedikt XVI. = der vierte

Franziskus = der fünfte

"Es kommen noch drei Päpste"?

Dann wäre also nach der Aussage Conchitas die kommende angekündigte 25jährige Friedenszeit nach dem Sieg der Kirche völlig ohne Päpste? Niemals!

Der blinde Joe Lomangino hatte von Conchita 1964 das Versprechen erhalten, (das ihm sogar schriftlich ausgehändigt wurde), dass er aufgrund der Aussage der Gottesmutter am Tag des Großen Wunders geheilt werden wird. Joe lebte in Erwartung der Erfüllung dieser Botschaft lange Jahre. Inzwischen ist er längst verstorben; es geschah kein Wunder an ihm. Er wurde 84 Jahre alt und lebte in New York.

Es wurde auch ein Wunder für alle angekündigt. Dieses Wunder aber soll sich nur in Garabandal (!) ereignen und Heilerfolg bringen. Unzählige also, die nicht nach Garabandal kommen können
- sei es aus finanziellen Gründen, sei es in der Tat aus gesundheitlichen Gründen - wird eine Heilung verwehrt!! Eine schaurige Sache!

Bzw. soll die ganze Welt, die nach Heilung sucht, sich in Garabandal einfinden?
Mir vsjem

Wann erhört Gott unser Gebet?

"Wenn ihr den Vater in meinem Namen bitten werdet wird Er es euch geben."
Und der Prediger bekräftigt anfangs: Und JESUS fügt keine andere Bedingung hinzu!!

In dieser Predigt werden dennoch Bedingungen aufgeführt, wenngleich anfangs gesagt wird, dass JESUS keine Bedingungen stellte.

Bleiben wir also bei dem bedingungslosen Versprechen: "Wenn ihr den VATER in Meinem NAMEN um etwas bitten …More
"Wenn ihr den Vater in meinem Namen bitten werdet wird Er es euch geben."
Und der Prediger bekräftigt anfangs: Und JESUS fügt keine andere Bedingung hinzu!!

In dieser Predigt werden dennoch Bedingungen aufgeführt, wenngleich anfangs gesagt wird, dass JESUS keine Bedingungen stellte.

Bleiben wir also bei dem bedingungslosen Versprechen: "Wenn ihr den VATER in Meinem NAMEN um etwas bitten werdet wird ER es euch geben."
Sehnsüchtig warteten viele im Januar/Februar 2020, als die Katastrophe aus China immer näher rückte, auf einen öffentlichen Gebetssturm der FSSPX. Es blieb still. Gab es ein im Verborgenen den Himmel bestürmen? Wir wissen es nicht. Jedenfalls sind 15 Monate seither vergangen - das Unheil besteht immer noch. Wurde also nie darum gefleht, dass dieses Netzwerk des Teufels zerschlagen werde und wir befreit werden vom Trug des Teufels?

Gehen wir nun doch auf die "Bedingungen" von Pater Laroche ein:
"Wenn wir seine Person, seine Lehre so kennen, dass wir denken wie Er denkt. Wenn unsere Wünsche und Absichten Seine Wünsche und Absichten sind: dann werden wir bitten und Gott wird uns erhören."

Und hier die Frage: sind GOTTES Wünsche und Absichten auch die der Priesterbruderschaft St. Pius X.?

Kann es in GOTTES Absicht sein, dass ein Treueversprechen abgelegt wird, eine Unterwerfung unter Seine Feinde, Götzendiener und Ketzer? Kann es in GOTTES Absicht sein, dass die Neue Messe akzeptiert ("..Ich bekräftige, daß der neue Meßritus zwar keine Häresie ausdrücklich formuliert..."), und als "gültig" bestätigt wird, wo doch der NOM in sich eine Häresie darstellt, weil der Glaube ein anderer ist und auch die Intention und von den Feinden GOTTES und der Kirche geschaffen wurde?
Kann es in GOTTES Willen sein, die Konzilskirche als die Katholische Kirche zu bezeichnen, wo letztere doch irrtumslos und ohne Glaubensverirrung ist?
Mir vsjem

Bischof Schneider fordert deutsche Bischöfe auf, den Namen ihrer "Kirche" zu ändern

"...dass es "aus menschlicher Sicht wenig Hoffnung" gibt, dass die Kirche in Deutschland .. ohne ein "göttliches Eingreifen" gerettet werden kann.
Das gilt allerdings für den gesamten Erdkreis!

Die KIRCHE Selbst braucht nicht gerettet zu werden. Das "göttliche Eingreifen" aber ist uns vorhergesagt!
Wie könnte sonst Russland sich bekehren, ein wahrer Papst die Russlandweihe zuvor vollziehen? …More
"...dass es "aus menschlicher Sicht wenig Hoffnung" gibt, dass die Kirche in Deutschland .. ohne ein "göttliches Eingreifen" gerettet werden kann.
Das gilt allerdings für den gesamten Erdkreis!

Die KIRCHE Selbst braucht nicht gerettet zu werden. Das "göttliche Eingreifen" aber ist uns vorhergesagt!
Wie könnte sonst Russland sich bekehren, ein wahrer Papst die Russlandweihe zuvor vollziehen? Wie könnte sonst weltweit Friede einkehren und am Ende das Unbefleckte Herz Mariens TRIUMPHIEREN - ohne vorheriges Eingreifen GOTTES?

Plötzlich wird alles Schmähen aufhören - denn es tritt die Dreitägige Finsternis ein:

"Ein furchtbares Donnern wird die Stunde seines Zornes künden. Hierauf werden die unvernünftigen Geschöpfe sicheren Schutz suchen. Wie ein riesiger Donner grollt die Erde auf. Dann kam wie eine riesige schwarze Decke oder Wolke tiefschwarze Nacht über die Welt. Ich hörte weiter: 'Eine furchtbare Finsternis wird die Erde einhüllen zum Schutze derer, die gerettet werden. Dem Satan ist Macht gegeben über alle jene Menschen, die dem Plan ihrer Königin entgegengetreten und ihm gedient haben. Dabei sind jene, die das Rosenkranzgebet verachtet und deshalb auf der Seite ihrer Feinde stehen. Satan und sein Anhang wird über die Beute herfallen. Sie werden den Menschen die Seele aus dem lebendigen Leibe reissen. In dieser Finsternis wird kein Licht brennen ausser dem Licht des Glaubens, das denen erhalten bleibt, die meine Bitte treu erfüllt haben.. Nach dem Sieg mit den Auserwählten wird ein Hirt und eine Herde werden.'"
(Nach dem Tod von Mutter Graf - Schweiz - durften mit kirchlicher Druckerlaubnis diese ihre Schauungen veröffentlicht werden)

"..Und ich sah einen neuen, sehr ernsten und strengen Papst. Ich sah sehr viele Bischöfe und Hirten verstoßen von ihm, weil sie schlecht waren. Und ich sah, daß sie mit Grimm und Murren die Versammlung verließen. Und er nahm sich ganz andere Leute in seinen Dienst, geistliche und auch weltliche. Dann begann eine große Feierlichkeit in St. Peter...
…Wieder sah ich die Peterskirche mit ihrer hohen Kuppel. Michael stand auf ihr leuchtend in blutrotem Gewand...Als der Engel vom Dach der Kirche niedergestiegen war, sah ich über demselben im Himmel ein großes, leuchtendes Kreuz, an welchem der Heiland hing, aus dessen Wunden leuchtende Strahlenbündel sich über die Welt verbreiteten..“
(Anna Katharina Emmerick)

Genau diesen Papst wird GOTT senden! Seine Wege sind wunderbar. IHM SEI DIE EHRE!
Mir vsjem

Bischof Schneider fordert deutsche Bischöfe auf, den Namen ihrer "Kirche" zu ändern

Was die gegenwärtige weltweite Situation betrifft zeigt sich Bischof Athanasius Schneider in Sachen Moral heldenmütig und furchtlos, denn es ist keine geringe Sache, offen sich zu einer klaren Linie zu bekennen.

Was jedoch die Katholische Kirche betrifft, das Petrus- und Lehramt und die Neue Messe bedarf es noch einer wirklichen Einsicht.
Bevor Schneider nach Deutschland blickt, müsste er …More
Was die gegenwärtige weltweite Situation betrifft zeigt sich Bischof Athanasius Schneider in Sachen Moral heldenmütig und furchtlos, denn es ist keine geringe Sache, offen sich zu einer klaren Linie zu bekennen.

Was jedoch die Katholische Kirche betrifft, das Petrus- und Lehramt und die Neue Messe bedarf es noch einer wirklichen Einsicht.
Bevor Schneider nach Deutschland blickt, müsste er ehrlichkeitshalber in seinem eigenen vatikanischen Gehege mal gründlich nachschauen.
Bei seiner Visitation bei der FSSPX war er doch sehr beglückt, dass diese das Bild des "Papstes" in den Sakristeien hängen haben und auch das "Oremus pro Pontifice nostro Francisco!" gesungen/gebetet wird.
Dass dies aber erst seit der Kurswende erfolgte, ist ihm nicht bekannt.

Der Doktrin dieser "Päpste" folgen heisst, der Doktrin der Sekte folgen.
Das Ziel, das Satan erreichen wollte war, dass alle Katholiken, auch die Tradis, zumindest deren Legitimität anerkennen. Er nahm sogar in Kauf, dass man mit den Konzilsautoritäten nicht einverstanden war und durfte sogar gegen sie Kritik erheben, wenn man andererseits bereit war, die Rechtsgültigkeit der Sekte anzunehmen.

Bischof Schneider wird folgendes kaum bekannt sein:
Msgr. Lefebvre stellte die Frage: "Wer ist also dieser Papst? Was soll man zu ihm sagen? Jedenfalls ist er zu seinem Treffen von Assisi nicht vom Heiligen Geist inspiriert worden; er ist vom Teufel inspiriert worden, und er steht im Dienste der Freimaurerei." ("Fideliter", März/April 1986, Nr. 50 S. 15)

Und er folgert weiter:
"Ein Papst, der dieses Namens würdig und ein wahrer Nachfolger Petri ist, kann nicht erklären, er werde sich für die Anwendung des Konzils und seiner Reformen einsetzen. Allein schon dadurch bricht er nämlich mit all seinen Vorgängern und insbesondere mit dem Konzil von Trient."

Für die Anwendung des Konzils und dem Einsetzen seiner Reformen, dafür haben sich ALLE Konzilspäpste eingesetzt. Wer aber mit dem Konzil von Trient im Bruch steht, steht unweigerlich im Schisma. Also die Trennung von der Römisch-katholischen Kirche vollzog sich bereits vor 60 Jahren.

Lefebvre spricht zwar vage und prinzipienlos von "dem Maße", wobei er hier offen lässt, ob es bei einer offensichtlichen Spaltung "ein Maß" gibt: Dennoch ist seine Aussage aufschlussreich:

"In dem Maße, in dem ein Papst dieser Tradition untreu würde, würde er schismatisch und bräche mit der Kirche. ...Dieses Konzil vertritt sowohl in den Augen der römischen Autoritäten als auch in den unseren, eine neue Kirche, die sie übrigens Konzilskirche nennen...Ein Konzil, das der Tradition den Rücken kehrt und mit der Kirche der Vergangenheit bricht, IST EIN SCHISMATISCHES KONZIL.. und steht im Begriff, die Katholische Kirche zu ruinieren..
(Nachdem das II. Vatikanum das neue Prinzip der Religionsfreiheit anerkannt hat), muß sich die ganze Lehre der Kirche wandeln, ihr Gottesdienst, ihr Priestertum, ihre Institutionen.. Es handelt sich also um einen völligen Umsturz der Tradition.. Jene, die ..dieser neuen Konzilskirche anhängen, begeben sich ins SCHISMA. Wie könnten wir..das Spiel dieser SCHISMATIKER spielen, die uns zumuten, bei ihrem Werk der Zerstörung der Kirche mitzumachen?" (Le Figaro, August 1976)

(Also es gibt bereits einen speziellen Namen für die Sekte, die sie sich selbst zugelegt hat: "DIE KONZILSKIRCHE", die wir als wahre Katholiken jedoch nicht kennen.)

Bei den Priesterweihen in Ecône hielt Msgr. Lefebvre eine Predigt, in der er sagte: "Eine Kirche, die dergleichen Irrtümer (Gewissensfreiheit etc.) vertritt, IST häretisch und schismatisch zugleich. Dieser konziliaren Kirche wollen wir nicht angehören.. Diese Konzilskirche ist also nicht katholisch..."

(Hervorhebungen hinzugefügt)
Mir vsjem

Bischof Schneider fordert deutsche Bischöfe auf, den Namen ihrer "Kirche" zu ändern

Was hat bei abtrünnigen Bischöfen das Wort "katholisch" noch zu suchen?
Wenn Schneider in Deutschland den Abfall vom Glauben beklagt, wie kann er dann dennoch von "deutsch-katholische Kirche" sprechen? Abtrünnige können sich nicht mehr katholisch nennen!
Schon längst sind zahlreiche Bischöfe automatisch exkommuniziert und somit nicht mehr der Katholischen Kirche zugehörig. Und zahllose Gläubige…More
Was hat bei abtrünnigen Bischöfen das Wort "katholisch" noch zu suchen?
Wenn Schneider in Deutschland den Abfall vom Glauben beklagt, wie kann er dann dennoch von "deutsch-katholische Kirche" sprechen? Abtrünnige können sich nicht mehr katholisch nennen!
Schon längst sind zahlreiche Bischöfe automatisch exkommuniziert und somit nicht mehr der Katholischen Kirche zugehörig. Und zahllose Gläubige folgen ihnen. Sie sind keine Glieder mehr am Mystischen Leib CHRISTI.
Mir vsjem

Bischof Schneider fordert deutsche Bischöfe auf, den Namen ihrer "Kirche" zu ändern

"..Wobei der Name @Ottaviani mit Vorsicht zu genießen ist, denn bei dem Konzil gab es schon mal einen mit dem gleichen Namen und der war ein großer Modernist!.."

Moment, das stimmt nun mal gar nicht.

(Und dazu noch zwei Daumen hoch??)

Zu der kleinen Zahl der Rechtgläubigen auf dem Konzil gehörte Kardinal Ottaviani, der sehr bald erkannte, daß dieses Pastoralkonzil fremdbesetzt ist und …More
"..Wobei der Name @Ottaviani mit Vorsicht zu genießen ist, denn bei dem Konzil gab es schon mal einen mit dem gleichen Namen und der war ein großer Modernist!.."

Moment, das stimmt nun mal gar nicht.

(Und dazu noch zwei Daumen hoch??)

Zu der kleinen Zahl der Rechtgläubigen auf dem Konzil gehörte Kardinal Ottaviani, der sehr bald erkannte, daß dieses Pastoralkonzil fremdbesetzt ist und er mahnte: "Wir müssen die ganze Welt, wir müssen die Völker LEHREN!"
(Und nicht der Welt sich anpassen, Dialoge führen!)

Alfredo Kardinal Ottaviani war der Sekretär des Heiligen Offiziums unter Pius' XII. Dieses Heilige Offizium musste alsbald verschwinden und es begann die „Unglaubenskongregation“ ihr Unwesen.

Kardinal Ottaviani war es auch, der in seiner Rede vom Februar 1967 bestätigte, dass S.E. José da Silva, Bischof von Leirìa, als Ortsbischof der Erstadressat des Dritten Geheimnisses ist (und nicht der Vatikan)! Denn das ist der normale Weg der Kirche bei so außergewöhnlichen Dingen, daß zunächst der Ortsbischof der angesprochene Impresario ist.
Am 17. Mai 1955 fragte Kardinal Ottaviani Schwester Lucia über das Dritte Geheimnis. In einer Konferenz sagte er dann später: "Ich fragte Schwester Lucia, warum dieses Datum (1960 als Jahr der Bekanntgabe des Dritten Geheimnisses)"? Sie antwortete: „Weil es dann klarer sein wird“.
Genau dies jedoch leugneten die Konzilssektenführer.

Klare Worte Erzbischof Lefebvre am 17. Juni 1983 in Trient:
"Das Konzil von Trient war vom Heiligen Geist inspiriert, die Lehre für alle Zeiten zu definieren, wie Kardinal Ottaviani sagte, der gute, so tapfere Kardinal Ottaviani. Er hat bekräftigt, daß alles, was das Konzil von Trient definiert hat, für immer definiert ist, für immer. Man kann es daher nicht ändern.."

OTTAVIANI WAR GANZ UND GAR NICHT EIN MODERNIST!

Ottaviani gehörte während des Zweiten Vatikanischen Konzils dem Coetus Internationalis Patrum an, eine Vereinigung konservativer Kräfte, zu der auch Kardinal Giuseppe Siri, Erzbischof Lefebvre und Antônio de Castro Mayer gehörte.
Hauptanliegen des Coetus war die theologische Fortführung der Kirche auf Basis des Lehramts der vorausgegangenen Päpste. Dementsprechend stand der Coetus in Opposition zu den modernistischen Kräften des Konzils wie Rahner, Ratzinger, König und Küng.
Es war Kardinal Ottaviani, der mit Fug und Recht vor dem Konzil die bereits modernistischen Theologen wie Karl Rahner zurückdrängte.

Kardinal Alfredo Ottaviani leitete die Theologische Kommission während des zweiten Vatikanischen Konzils. Diese Kommission war die Bedeutendste in Fragen der Lehre. Kardinal Ottaviani war ein unbeugsamer Wächter der Glaubenslehre, treu zur Lehre der Päpste VOR dem Konzil!
Die Theologische Kommission hielt es für notwendig, das Konzil mit einer Glaubensformel zu eröffnen, die das tridentische Glaubensbekenntnis mit dem Antimodernisteneid verband.
Mir vsjem

"Neue Messe früher oder später abgeschafft"

"Neue Messe früher oder später abgeschafft"
In jedem Fall viel zu spät!
Hört sich an, als wäre es einerlei, wie lange noch durch die Neue Messe die furchtbaren Beleidigungen GOTT gegenüber anhalten werden.
Pfarrer Milch spricht jedenfalls vom NOM von einem "himmelschreienden Skandal". Das hört sich ein wenig anders an.

"Der ehemalige apostolische Nuntius in den USA ist überzeugt, dass früher …More
"Neue Messe früher oder später abgeschafft"
In jedem Fall viel zu spät!
Hört sich an, als wäre es einerlei, wie lange noch durch die Neue Messe die furchtbaren Beleidigungen GOTT gegenüber anhalten werden.
Pfarrer Milch spricht jedenfalls vom NOM von einem "himmelschreienden Skandal". Das hört sich ein wenig anders an.

"Der ehemalige apostolische Nuntius in den USA ist überzeugt, dass früher oder später, wenn die Kirche zur Tradition zurückkehrt, die neue Messe abgeschafft wird, während ihre gegenwärtige Dauer als "Übergangsphase" behandelt und mit Verständnis angegangen werden sollte."

Lesen wir da richtig? "..Übergangsphase - ..mit Verständnis angegangen werden soll"? Wieder einmal sind wir sprachlos.

Pfarrer Milch: "Jede ‘Eucharistiefeier’, in welcher die Vorschrift des NOM (neuen Meßordo) getreulich erfüllt wird ohne Eigenmächtigkeit, ist bereits ein himmelschreiender Skandal! Da wird der Priester zum ‘Vorsteher der Mahlfeier'; der 'Altar' als Tisch rückt plump und ordinär in die Nähe der ‘Gemeinde’, wird ihr gleichsam aufgedrückt; ein Miteinander begibt sich; der Einzelne, dem doch jeweils das ganze Opfer gilt in Seiner Herrlichkeit, wird durch unausgesetztes Reden in der Landessprache, durch kollektives lautes Beten und Singen, niedergewalzt und kommt nicht zum Atem seiner freien Entscheidung und Hingabe.
Du willst ‘für dich’ beten? Willst private, eigenpersönliche Ansprüche zur Geltung bringen, als wärest Du allein auf der Welt? Nichts da! Mitgesungen! Mitgebetet! Mitgehört! Du bist erst etwas als Mitglied des Kollektivs! Statt des richtigen Wortes ‘Kollektiv’ wird gewöhnlich das dumme Wort ‘fröhliche bzw. lebendige Gemeinde’ gebraucht.
Meine lieben Brüder und Schwestern! Das ist das Böse an sich! Christus ist gekommen, den Einzelnen - als Voraussetzung für wahre Gemeinschaft - herauszuwecken aus dem Kollektiv - ER und der je Einzelne gehen eine geheimnisvolle Einheit ein. Der heilige Augustinus sagt: ‘Gott und die Seele - sonst nichts!’
Wer es also für angezeigt oder auch nur für möglich hält, daß ein katholischer Christ an der sakrilegischen, tief wesenswidrigen Form des Neuen Meßordo teilnimmt, der hat nichts begriffen! Er mag noch so sehr sich auflehnen gegen diesen oder jenen Skandal, mag alle Dogmen anerkennen - es ist all dies eine unglaubwürdige und nichtssagende Theorie ohne Leben. Was katholisch ist, hat er nie erfahren. Er zieht nicht etwa nur nicht alle theologischen Konsequenzen, sondern er zieht überhaupt keine Konsequenzen!”

An gloria.tv: Wir haben es beim Konzil nicht mit "Fehlern" zu tun, mit ein paar kleinen übersehbaren Fehlerchen!

Das ist das II. Vatikanische Konzil nach den Aussagen von Pfarrer Milch:

"EINE VERSAMMLUNG, DIE ZUSAMMENTRITT UNTER DEM STICHWORT „WIR WOLLEN DAS KIRCHLICHE GEBAREN DER HEUTIGEN ZEIT ANPASSEN“, EINE SOLCHE VERSAMMLUNG KANN WESENHAFT NIEMALS EIN KONZIL SEIN. "

Und:

"Was ist denn der zentrale Irrtum? Es ist nämlich ein einziger, eine einzige Falschideologie und aus dieser einen einzigen Falschideologie ergibt sich der ganze Rattenschwanz von Skandalen, Irrtümern und Verfälschungen seit dem sog. Zweiten Vatikanischen Konzil, das KEIN KONZIL WAR - mit Sicherheit keines. Daß dieses Konzil einmal als ungültig erklärt, als ein Räuberkonzil dasteht, ist so sicher wie 2 x 2 vier ist, absolut sicher, das Sicherste vom sichersten. Ein äußerst raffiniertes Ereignis."

1960 ließ Pfarrer Milch in Karlsruhe von den vielen anwesenden Gläubigen einen Schwur GEGEN das Konzil schwören, in dem es u.a. heisst:
"...Wir schwören den heiligen Eid, daß wir uns niemals auch nur im geringsten abfinden werden mit dem, was seit dem Ereignis, welches genannt wird das Zweite Vatikanische Konzil, eingebrochen ist in den Innenraum der Kirche."

"Verständnis zeigen" - "Übergangsphase"? Passt absolut nicht!

Übrigens wurde von Papst Pius V. der Tridentinische Ritus unwiderruflich und verbindlich festgelegt, keineswegs nur "gebilligt"!


(Hervorhebungen hinzugefügt)
Mir vsjem

Heute vor 40 Jahren am 13. Mai 1981 als Papst Johannes Paul II nach der Generalaudienz mit dem …

Ach, Ketzer reden jetzt auch schon "prophetisch"!
Null Ahnung hat Andrea vom Katholischsein und den automatischen Kirchenstrafen, die immer bleiben und nicht geändert werden können. Es ist ihr unbekannt, dass alle mit der Exkommunikation behaftet sind, die sich mit Geheimsekten einlassen und ihnen Unterstützung anbieten.

Nur dummes Gesäusel: "Landung des Kommunismus auf dem Müllhaufen"

More
Ach, Ketzer reden jetzt auch schon "prophetisch"!
Null Ahnung hat Andrea vom Katholischsein und den automatischen Kirchenstrafen, die immer bleiben und nicht geändert werden können. Es ist ihr unbekannt, dass alle mit der Exkommunikation behaftet sind, die sich mit Geheimsekten einlassen und ihnen Unterstützung anbieten.

Nur dummes Gesäusel: "Landung des Kommunismus auf dem Müllhaufen"

Und für @Mosela.. war es ein dramatischer Tag.
Jedenfalls war dieser "dramatische Tag" nicht Inhalt des Dritten Geheimnisses von FATIMA.