Gloria.tv
25040.6K
05:53
"Wir brauchen die Piusbruderschaft" Die Bischöfe sind vermutlich gegen eine Einigung mit der Piusbuderschaft. Sie wollen nicht einmal die versöhnten Traditionalisten. Interview mit Prof. Georg May, …More
"Wir brauchen die Piusbruderschaft"
Die Bischöfe sind vermutlich gegen eine Einigung mit der Piusbuderschaft. Sie wollen nicht einmal die versöhnten Traditionalisten. Interview mit Prof. Georg May, emeritierter Kirchenrechtler von Mainz.
alfons maria stickler
Jetzt können die Medien endlich auf die Kirche eindreschen:
Papst rehabilitiert Holocaustleugner!
und auch Kardinal Martini und seine Konsorten schlafen nicht!More
Jetzt können die Medien endlich auf die Kirche eindreschen:

Papst rehabilitiert Holocaustleugner!

und auch Kardinal Martini und seine Konsorten schlafen nicht!
Rübezahl
Auf dem Weg zur Einigung?
Exklusiv: Robert Spaemann warnt vor zu viel Euphorie.
Prof. Robert SpaemannStuttgart (kathnews). Angeblich steht die Aufhebung der Exkommunikationen der Bischöfe der traditionalistischen Priesterbruderschaft St. Pius X. unmittelbar bevor. Laut italienischen Medienberichten beabsichtige der Heilige Vater, noch an diesem Wochenende ein entsprechendes Dokument zu veröffentlichen …More
Auf dem Weg zur Einigung?

Exklusiv: Robert Spaemann warnt vor zu viel Euphorie.

Prof. Robert SpaemannStuttgart (kathnews). Angeblich steht die Aufhebung der Exkommunikationen der Bischöfe der traditionalistischen Priesterbruderschaft St. Pius X. unmittelbar bevor. Laut italienischen Medienberichten beabsichtige der Heilige Vater, noch an diesem Wochenende ein entsprechendes Dokument zu veröffentlichen. Weder seitens des Vatikans noch seitens der Priesterbruderschaft St. Pius X. ist man derzeit zu einer offiziellen Stellungnahme bereit. Kathnews berichtete. Viele „Vatikan-Kenner“ und Journalisten sehen nun bereits das Ende der bislang problematischen kirchenrechtlichen Situation der Priesterbruderschaft gekommen.

Kathnews-Chefredakteur Benjamin Greschner sprach mit dem renommierten Philosophen Professor Robert Spaemann. Dieser warnt vor zu viel Euphorie: „Ob die Aufhebung der Exkommunikationen schon bedeutet, dass die volle Einheit zwischen der Priesterbruderschaft St. Pius X. und der Kirche wiederhergestellt ist, wage ich nicht zu behaupten.“ Spaemann weiter: „Denn auch die Exkommunikation des Patriarchen von Konstantinopel hat schon Papst Paul VI. aufgehoben, was nicht heißt, dass seither die volle kirchliche Einheit mit der Orthodoxie besteht. Was die Aufhebung der Exkommunikationen in diesem Fall bedeutet, ist also noch nicht klar.“

Auch in Bezug auf den kirchenrechtlichen Status der betreffenden vier Bischöfe nach der eventuellen Rückname ihrer Exkommunikation sieht Spaemann Klärungsbedarf: „Ob die Bischöfe der Priesterbruderschaft gänzlich anerkannt werden, kann ich zu diesem Zeitpunkt nicht einschätzen. Zumal Bischof Williamson mit seinen aktuellen Aussagen über die Juden etwas gesagt hat, was die Einigung sicherlich erschwert.“ Bischof Richard Williamson geriet unlängst in die Schlagzeilen, weil er in einem Interview mit dem schwedischen Staatsfernsehen die Existenz von Gaskammern im Dritten Reich bestritt. Wörtlich sagte Williamson: „Ich glaube, dass es keine Gaskammern gab“.

Professor Robert Spaemann wurde 1927 in Berlin geboren. Er gilt als einer der bedeutendsten Philosophen des 20. und 21. Jahrhunderts. Nach dem Abitur studierte er Philosophie, Geschichte, Theologie und Romanistik an den Universitäten in Münster, München, Fribourg (Schweiz) und Paris. Robert Spaemann gilt als ein enger Vertrauter Papst Benedikts XVI. und besuchte den Heiligen Vater 2006 in Castel Gandolfo.

kathnews.de
Rübezahl
... vor allem, wenn man bedenkt, wie viele "Vorbehalte" heute moderne Theologen (keine Hobbytheologen...) gegen andere Konzilien haben, z.B.:
- Trient
- Vatikanum I
- Lateran
usw...
😇More
... vor allem, wenn man bedenkt, wie viele "Vorbehalte" heute moderne Theologen (keine Hobbytheologen...) gegen andere Konzilien haben, z.B.:
- Trient
- Vatikanum I
- Lateran

usw...

😇
One more comment from Rübezahl
Rübezahl
Bischof Fellay erkennt das II. Vatikanum generell an!
- erklärt aber einige Vorbehalte gegen vereinzelte Inhalte.
Eine - für "Pius-Verhältnisse" DEUTLICH moderate Formulierung.
DAS sollen sich mal gewisse "Hardliner-Laien-Theologen" dick hinter die Ohren schreiben!
Aus dem Brief des Generaloberen Msgr. Fellay an die Gläubigen zur Aufhebung der Exkommunikation von heute, 24.01.09:
>>WE ACCEPT AND …More
Bischof Fellay erkennt das II. Vatikanum generell an!

- erklärt aber einige Vorbehalte gegen vereinzelte Inhalte.

Eine - für "Pius-Verhältnisse" DEUTLICH moderate Formulierung.

DAS sollen sich mal gewisse "Hardliner-Laien-Theologen" dick hinter die Ohren schreiben!

Aus dem Brief des Generaloberen Msgr. Fellay an die Gläubigen zur Aufhebung der Exkommunikation von heute, 24.01.09:

>>WE ACCEPT AND MAKE OUR OWN ALL THE COUNCILS UP TO THE SECOND VATICAN COUNCIL about which we express some reservations.<<
Iacobus
😇
Matthias Joseph Scheeben
Höchstinteressanter Beitrag von P. Recktenwald FSSP zum Thema.
P. Recktenwald trat als Priester damals im Zuge der Bischofsweihen von der Piusbruderschaft zur neugegründeten Petrusbruderschaft über.
Er schreibt im Informationsblatt der Priesterbruderschaft St. Petrus vom Februar u.a.:
"Gerade weil ich dieses Glück auch meinen Mitbrüdern aus der Piusbruderschaft wünsche, bete ich für ihre Rückkehr …More
Höchstinteressanter Beitrag von P. Recktenwald FSSP zum Thema.

P. Recktenwald trat als Priester damals im Zuge der Bischofsweihen von der Piusbruderschaft zur neugegründeten Petrusbruderschaft über.

Er schreibt im Informationsblatt der Priesterbruderschaft St. Petrus vom Februar u.a.:

"Gerade weil ich dieses Glück auch meinen Mitbrüdern aus der Piusbruderschaft wünsche, bete ich für ihre Rückkehr und warne vor der Fortsetzung ihres Weges. Meine Kritik ist nicht Ausdruck der Missgunst, sondern des Gegenteils. Wir sehr sich die Piusbruderschaft verrannt hat, zeigt das Interview, das Bischof Tissier de Mallerais der Zeitschrift “Fideliter” gegeben hat und das am 10. Dezember 2008 auf der deutschsprachigen Website der Piusbruderschaft veröffentlicht wurde. Auf die Frage, welche Herausforderungen die Priesterbruderschaft und ihre Gläubigen in den nächsten Jahren annehmen müssten, antwortete er:
“Zuallererst unser Durchhalten in der Zurückweisung der Irrlehren des Zweiten Vatikanischen Konzils, zweitens unsere Stärke im Ablehnen jeder ‘Versöhnung’ mit dem besetzten Rom.”

Der zweite Punkt ist das Gegenteil der Haltung des Erzbischofs zu jener Zeit, als ich in die Piusbruderschaft eingetreten bin.

Der Vorwurf der Häresie an das Zweite Vatikanische Konzil ist neu. Zu meiner Zeit wurde das von P. Schmidberger noch ausdrücklich abgelehnt. Im selben Interview spricht Tissier “von schwerwiegenden Irrlehren von Papst Benedikt XVI.” Jegliche Einigung lehnt er ab, weil es sich bei der heutigen Kirche mit Benedikt XVI. an der Spitze um eine Parallelkirche handele, “die neue Kirche des Zweiten Vatikanischen Konzils”, die sich durch “das Fehlen jeglicher Religion” auszeichne. Nach ihm muss heute wohl der alte Grundsatz “Ubi Petrus, ibi Ecclesia” geändert werden in: “Wo Petrus, dort die Parallelkirche”. Wenn er von dieser Kirche getrennt bleiben will, ist dies nur eine andere Umschreibung des schismatischen Tatbestandes. Man kann nicht gleichzeitig das Schisma leugnen und die Trennung befürworten. Als Ausflucht dient dann nur noch die Unterscheidung zwischen dem wahren und dem besetzten Rom, eine Unterscheidung, die der traditionellen Ekklesiologie fremd ist und mit der man nun sein dialektisches Spiel treibt: Man behauptet die Einheit mit dem Papst, weil er Papst ist, und man lehnt die Einheit mit ihm ab, weil er ein Irrlehrer sei. Das erste tut man mit den Lippen, das zweite in der Tat. Man nennt sich katholisch und verhält sich schismatisch. Man betrachtet die Exkommunikation als Ehre, fordert aber ihre Aufhebung. Man möchte die Vorteile der Unabhängigkeit von Rom, nicht aber die Nachteile des Schismas. Kurz: Man will die Kuh gleichzeitig melken und schlachten.

Alle diese künstlichen Konstruktionen sind vollkommen unvereinbar mit der traditionellen Theologie. Wer der Tradition treu bleiben will, kann es heute innerhalb einer solchen Piusbruderschaft nicht mehr tun.

Wenn Rom die Exkommunikation aufhebt, ist dies kein Akt der Gerechtigkeit, sondern der Barmherzigkeit. Zweifellos geht es dem Papst in erster Linie um die Gläubigen, die Opfer der heutigen Verwirrung sind und denen er gegenüber seine väterliche Verantwortung als oberster Hirte der Kirche wahrnehmen will. Er wartet nicht wie der Vater im Gleichnis vom verlorenen Sohn darauf, dass der Sohn von selber zurückkommt, sondern geht dem verlorenen Schaf nach, um es aus den Dornen zu retten, und nimmt dabei auch eigene Verletzungen in Kauf, indem er die Kritik und Verkennung, die ihm nun von vielen Seiten drohen, erduldet. Ob wenigstens seitens der Piusbruderschaft die verletzende Kritik und die Beschädigung der päpstlichen Autorität aufhören wird? Wird sie eine ähnliche Größe zeigen wie Papst Benedikt XVI.? Diese Größe würde nicht in Triumphgeheul bestehen, sondern in demütiger Beschämung angesichts der großmütigen Geste des Papstes und in der Distanzierung in Wort und Tat von den unsäglichen Äußerungen aus den eigenen Reihen."
Paladin
Es ist wirklich schade, daß in meiner unmittelbaren Umgebung kein Distrikt der FSSPX zugegen ist.
Was die linken BRD-Bischöfe angeht, so scheint mir, sind diese einfach nur zugegen um die Menschen vom katholischen Glauben fernzuhalten, denn reiche Frucht hat deren freimaurerischer Humanismus im Anbetracht des Glaubensrückganges in den letzten Jahrzehnten wohl kaum etwas gebracht, außer Entartung. …More
Es ist wirklich schade, daß in meiner unmittelbaren Umgebung kein Distrikt der FSSPX zugegen ist.

Was die linken BRD-Bischöfe angeht, so scheint mir, sind diese einfach nur zugegen um die Menschen vom katholischen Glauben fernzuhalten, denn reiche Frucht hat deren freimaurerischer Humanismus im Anbetracht des Glaubensrückganges in den letzten Jahrzehnten wohl kaum etwas gebracht, außer Entartung.

"An den Früchten sollt ihr sie erkennen."
Ocicat
danke für dieses interview mit prof. may! 😘 👏 ich bin sehr froh, endllich auch einmal seine meinung zu hören! und es freut mich noch mehr, dass ich ganz seiner meinung bin! 😇 man darf auf weitere interviews gespannt sein! 👌 DANKE gloria.tv! 👏 👏
Aristoteles
Nicht die traditionellen Formen sind bedenklich an der Piusbruderschaft, sondern der dort verbreitete wirre Geist und die frappierende Unvernunft, der man dort begegnet.
Manches hat schon sektenähnliche Züge, dan kann man sagen, was man will. Da kann die Liturige noch so schön und traditionell sein.
Wenn die KK die Piusbruderschaft - oder einen Teil von ihr - wiederaufnimmt, muss sie sich bewusst …More
Nicht die traditionellen Formen sind bedenklich an der Piusbruderschaft, sondern der dort verbreitete wirre Geist und die frappierende Unvernunft, der man dort begegnet.

Manches hat schon sektenähnliche Züge, dan kann man sagen, was man will. Da kann die Liturige noch so schön und traditionell sein.

Wenn die KK die Piusbruderschaft - oder einen Teil von ihr - wiederaufnimmt, muss sie sich bewusst sein, dass sie einen Patienten aufnimmt, jemanden der schwer geschädigt wurde durch falsche Propaganda, Unvernunft, Ressentiments usw.

✍️
elisabethvonthüringen
@Rufino
P. v. Gemmingen erklärt alles sehr mühsam, auch die Hl. Schrift....karlrahnergeschädigt, denke ich mal...... 🥴
Bridget
gleiche Stufe wie Scientology.
das ist echt krass....
🙏
ja das ist das BesteMore
gleiche Stufe wie Scientology.

das ist echt krass....

🙏

ja das ist das Beste
Quis ut Deus
Die liebe Muttergottes wird das bei Ihrem Sohn schon erbitten!
DEO GRATIAS!!
MARIA GRATIAS!!
Was 1.7 Millionen Rosenkränze bewirken ist schon erstaunlich!Die liebe Muttergottes sagt ja in Fatima:
Man kann aales erbitten durch den Rosenkarnz,also Katholiken betet den Rosenkranz es lohnt sich !!!!!!! 😇 😇 😇
Quis ut Deus
😊
Rufino
Da habe sicher nicht nur die Bischöfe etwas dagegen! Ich freue mich schon auf die Reaktionen in unserer Gemeinde. Die Piusbrüder sind bei uns auf der Beliebtheitsskala auf der gleich Stufe wie Scientology.
Wenn man hört, wie mühsam P. v. Gemming versucht auf Radio Vatikan diesen Schritt des Papstes zu erklären, wird das sicher noch intern zu heftige Diskussionen führen.More
Da habe sicher nicht nur die Bischöfe etwas dagegen! Ich freue mich schon auf die Reaktionen in unserer Gemeinde. Die Piusbrüder sind bei uns auf der Beliebtheitsskala auf der gleich Stufe wie Scientology.

Wenn man hört, wie mühsam P. v. Gemming versucht auf Radio Vatikan diesen Schritt des Papstes zu erklären, wird das sicher noch intern zu heftige Diskussionen führen.
Bridget
Ach ich wäre so froh wenn die Piusbruderschaft wieder zum Felsen Petri gehören würde. Endlich wieder Trid. Messe, Herz Jesu Freitag, Herz Maria Sühnesamstag, Fatimatag, Fronleichnamszug, Beichte mit Seelenführung, guter Religionsunterricht, Exerzitien nach den Heiligen, Katechese, ich dürste danach!!!!!
Klaus
@Petrus-Paulus:
Dennoch werde ich dafür beten, wie ich für die Bekehrung aller Sünder bete. Diese Gruppe muss umkehren. Denn getrennt vom Felsen werden sie auf Splittern stehen und mit diesen Untergehen.
Danke aber für die Gedanken der Realität
Petrus-Paulus
Klaus, da können Sie den Herrn lange bitten. Das wird die Piusbruderschaft nicht tun. Jedenfalls spricht derzeit alles, aber wirklich auch alles, dagegen!
Klaus
Ich erbitte vom Herrn, dass sich die Piusbruderschaft dem apostolischen Stuhl unterwirft. Sie müssen sich vor dem Herrn demütigen und nicht mit dem Stolzen Haupte sich dem universalen Hirten, dem Heiligen Vater, entgegen stellen.
Die letzte Äußerung des einen Bischofs der Piusbruderschaft ist mehr als unverschämt und dumm!!! Der hl. Vater sei ein Häretiker. Mei, mei, mei, hört sich dieser Bischof …More
Ich erbitte vom Herrn, dass sich die Piusbruderschaft dem apostolischen Stuhl unterwirft. Sie müssen sich vor dem Herrn demütigen und nicht mit dem Stolzen Haupte sich dem universalen Hirten, dem Heiligen Vater, entgegen stellen.
Die letzte Äußerung des einen Bischofs der Piusbruderschaft ist mehr als unverschämt und dumm!!! Der hl. Vater sei ein Häretiker. Mei, mei, mei, hört sich dieser Bischof zu wenn er predigt???
Aristoteles
Piusbrüder argumentieren z.B. so - leider keine Ausnahme:
Sehen Sie nicht ein, wie erfolgreich schon die frühere ‘Verteile und herrsche’ Divide-et-impera-Strategie der Neomodernisten in der Hierarchie ist.
Sie bezeichnen (mit Recht) die überlieferte römische Liturgie als „Messe aller Zeiten“, bezeichnen aber das Werk Erzbischof Lefebvres – dem wir alleine diese Freiheit zu verdanken haben – als …More
Piusbrüder argumentieren z.B. so - leider keine Ausnahme:

Sehen Sie nicht ein, wie erfolgreich schon die frühere ‘Verteile und herrsche’ Divide-et-impera-Strategie der Neomodernisten in der Hierarchie ist.

Sie bezeichnen (mit Recht) die überlieferte römische Liturgie als „Messe aller Zeiten“, bezeichnen aber das Werk Erzbischof Lefebvres – dem wir alleine diese Freiheit zu verdanken haben – als „Piussekte“. Sie loben die Indult-Institute, die nur wegen ihrer Funktion als Köder für die Priesterbruderschaft St. Pius X. toleriert und geschützt werden.

Sie glauben wirklich, daß Benedikt XVI., der neomodernistische Theologe, der Peritus von Kardinal Frings auf dem II. Vatikanum, dieser theologische Revolutionär, die ‘Messe aller Zeiten’ zu schützen versucht und verbreiten möchte? Nein.

Es geht hier um die Strategie eine institutionell noch nicht von den infiltrierten Neomodernisten-„Hierarchen“ kontrollierte Gemeinschaft (FSSPX) die erfolgreich theologischen Widerstand leisten könnte und kann (auch künftig) zu „neutralisieren“, damit die nächsten Schritte der Interreligiosität, der einen Weltkirche, der heilen Weltkirche, der Kirche vón und nicht ín der Welt, gesetzt werden können, ohne daß die FSSPX Widerstand leistet und verwirrten Katholiken einen sicheren Hafen zum Überleben ihres katholischen Seelenlebens bieten kann.

Darum geht es. Um die Neutralisierung der Gegner. „If you can’t beat ‘em, join ‘em.“

Argwohn, Verschwörungstheorien,
Märtyrerhaltung...
WER KANN MIT SOLCHEN LEUTEN EINEN VERNÜNFTIGEN DIALOG FÜHREN?
Ich fürchte niemand.
Rübezahl
Tasächlich unterzieht sich die Bruderschaft in überhaupt gar nichts dem Gehorsam gegenüber dem Lehramt und dem kirchlichen Recht.
Sie leben autark vor sich hin.
KEIN WUNDER, dass immer und immer wieder in den letzten Jahren gute Priester abspringen, weil sie diesen Gewissenskonflikt nicht länger tragen wollen ...More
Tasächlich unterzieht sich die Bruderschaft in überhaupt gar nichts dem Gehorsam gegenüber dem Lehramt und dem kirchlichen Recht.
Sie leben autark vor sich hin.

KEIN WUNDER, dass immer und immer wieder in den letzten Jahren gute Priester abspringen, weil sie diesen Gewissenskonflikt nicht länger tragen wollen ...