Sprache

Liebe: Vater, Mutter, Kind

Freie Liebe Dichter und Denker zu allen Zeiten sinnierten und schrie- ben über die Liebe. Kann man das überhaupt: über die Liebe schreiben? Steht sie nicht selbst über allen Dingen? Und dann: Liebe … Mehr
Kommentieren …
Tobias.12
@freiheitssplitter das wäre wohl das erstrebenswerte Ideal, die Heiligkeit durch Ihn, mit Ihm und in Ihm.
@Tobias.12 Sie sind wie alle. Sie sind wie sie handeln. Kein Mensch kann allein sein. Darum ist der Mönch mit Gott.
Tobias.12
@freiheitssplitter ich bin beides. Ich bin das eine und das andere, aber nichts ohne das eine oder das andere ;)
@Tobias.12 Individuum? Nein, Sie sind sicher, ich bin mir da ganz sicher, nicht separat.
Es gibt kein Individuum. Dies ist die ganze katholische Soziallehre.
Nicht mehr. Nicht weniger.
Tobias.12
@freiheitssplitter - Danke :)
Ja, wir dürfen diese Begrenzungen in unserem Sein sehen; Ich einzigartiges "Stückwerk" als Individuum in der Gemeinschaft.
freiheitssplitter gefällt das. 
Bildinterpretation: Der Vater beugt sich, über Sein Kind, Ihm zugewandt. Die Mutter hält es, für, wahr, behütet. Sie kennt den Vater: Stirn an Stirn.
Da ist eine Erwartung.

Alles wie immer.
Das Kind ist geborgen.
@Tobias.12 Handeln heißt wählen.

Selbstbeherrschung ist der Schlüssel, Gut und Böse zu unterscheiden.
Fremdbeherrschung ist Willkür, Herrschaft des Bösen.

Es geht immer um Dich, vertraue
Deine Seele Ihm an.

"Wer liebt, beherrscht sich oft nicht selber", so ist das einfach. Realität. Liebe sprengt Grenzen.
Und doch führt die Liebe wiederum zur Begrenzung.
Darauf will uns Jesus Christus einlas… Mehr
Tobias.12 gefällt das. 
Tobias.12
Bei Ihrer philosophischen Feinheit eine Frage zum Kontrast - Freiheit zur Liebe:
Was - ganz präzise - wollen Sie damit aussagen?
Ich verstehe es so:
1. Der Mensch selbst hat die Freiheit zu wählen zwischen "Gut" und "Böse", zwischen Leben und Tod.
2. Sie schreiben: "Wer liebt, beherrscht sich oft nicht selber." Dies bezieht sich sicher auf den Ich-bezogenen Ansatz, welcher ein Du kaum zulässt … Mehr
@speedy207 Wir wählen jeden Tag, wir können keinen Schritt tun; keinen Arm bewegen, ohne uns zu entscheiden. Wir sind frei, anders geht es gar nicht. Lieben wir Ihn, der uns gemacht.
Lieben wir Ihn, der frei genug war, uns frei zu lassen.
Ihm zur Ehre.
Denn durch Ihn ist alles.
Wunderbar.
Hoch. Altar.
speedy207
Die menschen lieben die freiheit
Wei gott ihnen den freien willen gab und er sie so sehr liebt das er inen diese freiheit schenkte um zu wählen zwischen gut und böse
freiheitssplitter gefällt das. 
speedy207
Sehr interessant
freiheitssplitter gefällt das. 
freiheitssplitter hat diesen Beitrag in 115.000 widersprechen Amoris Laetitia verlinkt.