Clicks298

Eine Wunderheilung in Lourdes

Tina 13
11
Eine Wunderheilung in Lourdes Alice Couteault, geborene Gourdon (1917), aus Bouillé-Loretz, Frankreich, beteiligte sich im Mai 1952 an der Diözesanwallfahrt von Anjou nach Lourdes. Sie war 34 Jahre …More
Eine Wunderheilung in Lourdes

Alice Couteault, geborene Gourdon (1917), aus Bouillé-Loretz, Frankreich, beteiligte sich im Mai 1952 an der Diözesanwallfahrt von Anjou nach Lourdes.

Sie war 34 Jahre alt und litt seit Juli 1949 an Multipler Sklerose. Die Krankheit schritt immer weiter fort und wurde schliesslich von den Ärzten als unheilbar diagnostiziert. Auch ihr Mann, der zu dieser Zeit überzeugter Atheist war, lebte einen Kreuzweg, wenn er seine Frau in diesem Zustand sah: "Zum Gehen schleppt sie sich mit zwei Stühlen weiter, sie kann sich nicht mehr alleine anziehen, hat auch beim Sitzen Gleichgewichtsstörungen, kann auf Grund des starken Zitterns nichts mehr in den Händen halten, nicht mehr nähen, nicht mehr schreiben. Sie hat Mühe beim Sprechen und sieht deutlich schlechter."

Trotz des unbeschreiblichen Leidens, das mit der Reise verbunden ist, macht sie eine Wallfahrt nach Lourdes. Als sie am 12. Mai 1952 nach Lourdes kommt, spürt sie sofort eine Besserung und isst fast normal. Am 15. Mai, nach einem Bad in den Piscinen, überfällt sie ein Gefühl der Ohnmacht, sie zittert und ihre Ohren dröhnen. Während der Prozession mit dem Allerheiligsten kann sie wieder normal sprechen.

"Ich betete und dachte ganz fest an meinen Mann, der mich nur nach Lourdes fahren liess, weil er wusste, dass dies die letzte Freude war, die er mir machen konnte. Ich dachte, dass nur ein Wunder diesen Mann bekehren konnte, der sagte: "Es gibt keinen Gott". Und etwas später, zurückgekehrt in ihre Herberge, erhebt sie sich von der Tragbahre und geht ohne Hilfe umher. "Ich konnte die ganze Nacht nicht schlafen und dachte an die Meinen, die sich um mich immer noch Sorgen machten."

Bei der Ankunft am Bahnhof von Angers, war meine Mutter die erste, die mich gehen sah. Sie kniete sich auf die Erde nieder und sagte: "Mein Gott, das ist nicht möglich, wir haben das nicht verdient!"

Dann ging ich zu meinem Mann. Als er mich festen und schnellen Schrittes kommen sah, wich er immer weiter und weiter zurück, bis zu seinem Auto. Er starrte mich bestürzt an. Während unserer Heimfahrt wollte ich ihm alles auf einmal erzählen aber er weinte und sagte schluchzend: "Sei still, ermüde dich nicht, du wirst wieder krank werden, das ist sicher". Doch ich lachte und sagte: "Es ist vorbei, ich bin geheilt! Verstehst du: geheilt!" Mein Mann weinte noch mehr: "Ich schäme mich, ich brauchte ein Wunder."

Welch eine Veränderung unseres Lebens! Gemeinsam Gott lieben, täglich gemeinsam beten, ein neues Leben beginnen! Man muss dem Tod ganz nah gewesen sein, um das zu verstehen. Nie werde ich diese erste gemeinsame Sonntagsmesse vergessen, die wir einige Monate später gefeiert haben und bei der wir zum ersten Mal Seite an Seite die Heilige Kommunion empfingen. Meine Seele strömte über vor Dankbarkeit und Liebe.

Brief von Alice Couteault
"Marianische Sammlung" 1978, von Bruder Albert Pfleger
Gestas likes this.
Tina 13
Eine Wunderheilung in Lourdes
-
Alice Couteault, geborene Gourdon (1917), aus Bouillé-Loretz, Frankreich, beteiligte sich im Mai 1952 an der Diözesanwallfahrt von Anjou nach Lourdes.
-
Sie war 34 Jahre alt und litt seit Juli 1949 an Multipler Sklerose. Die Krankheit schritt immer weiter fort und wurde schliesslich von den Ärzten als unheilbar diagnostiziert. Auch ihr Mann, der zu dieser Zeit …More
Eine Wunderheilung in Lourdes
-
Alice Couteault, geborene Gourdon (1917), aus Bouillé-Loretz, Frankreich, beteiligte sich im Mai 1952 an der Diözesanwallfahrt von Anjou nach Lourdes.
-
Sie war 34 Jahre alt und litt seit Juli 1949 an Multipler Sklerose. Die Krankheit schritt immer weiter fort und wurde schliesslich von den Ärzten als unheilbar diagnostiziert. Auch ihr Mann, der zu dieser Zeit überzeugter Atheist war, lebte einen Kreuzweg, wenn er seine Frau in diesem Zustand sah: "Zum Gehen schleppt sie sich mit zwei Stühlen weiter, sie kann sich nicht mehr alleine anziehen, hat auch beim Sitzen Gleichgewichtsstörungen, kann auf Grund des starken Zitterns nichts mehr in den Händen halten, nicht mehr nähen, nicht mehr schreiben. Sie hat Mühe beim Sprechen und sieht deutlich schlechter."
-
Trotz des unbeschreiblichen Leidens, das mit der Reise verbunden ist, macht sie eine Wallfahrt nach Lourdes. Als sie am 12. Mai 1952 nach Lourdes kommt, spürt sie sofort eine Besserung und isst fast normal. Am 15. Mai, nach einem Bad in den Piscinen, überfällt sie ein Gefühl der Ohnmacht, sie zittert und ihre Ohren dröhnen. Während der Prozession mit dem Allerheiligsten kann sie wieder normal sprechen.
-
"Ich betete und dachte ganz fest an meinen Mann, der mich nur nach Lourdes fahren liess, weil er wusste, dass dies die letzte Freude war, die er mir machen konnte. Ich dachte, dass nur ein Wunder diesen Mann bekehren konnte, der sagte: "Es gibt keinen Gott". Und etwas später, zurückgekehrt in ihre Herberge, erhebt sie sich von der Tragbahre und geht ohne Hilfe umher. "Ich konnte die ganze Nacht nicht schlafen und dachte an die Meinen, die sich um mich immer noch Sorgen machten."
-
Bei der Ankunft am Bahnhof von Angers, war meine Mutter die erste, die mich gehen sah. Sie kniete sich auf die Erde nieder und sagte: "Mein Gott, das ist nicht möglich, wir haben das nicht verdient!"
-
Dann ging ich zu meinem Mann. Als er mich festen und schnellen Schrittes kommen sah, wich er immer weiter und weiter zurück, bis zu seinem Auto. Er starrte mich bestürzt an. Während unserer Heimfahrt wollte ich ihm alles auf einmal erzählen aber er weinte und sagte schluchzend: "Sei still, ermüde dich nicht, du wirst wieder krank werden, das ist sicher". Doch ich lachte und sagte: "Es ist vorbei, ich bin geheilt! Verstehst du: geheilt!" Mein Mann weinte noch mehr: "Ich schäme mich, ich brauchte ein Wunder."
-
Welch eine Veränderung unseres Lebens! Gemeinsam Gott lieben, täglich gemeinsam beten, ein neues Leben beginnen! Man muss dem Tod ganz nah gewesen sein, um das zu verstehen. Nie werde ich diese erste gemeinsame Sonntagsmesse vergessen, die wir einige Monate später gefeiert haben und bei der wir zum ersten Mal Seite an Seite die Heilige Kommunion empfingen. Meine Seele strömte über vor Dankbarkeit und Liebe.
Gestas and one more user like this.
Gestas likes this.
RupertvonSalzburg likes this.