Clicks241

Die Muttergottes im Ave Maria grüßen, heißt ihr Rosen schenken

Tina 13
66
Die Muttergottes im Ave Maria grüßen, heißt ihr Rosen schenken Die Praxis des Rosenkranzgebets geht auf das 11. Jahrhundert zurück. Damals beteten ungebildete Ordensleute im Chor anstelle des Offiziu…More
Die Muttergottes im Ave Maria grüßen, heißt ihr Rosen schenken

Die Praxis des Rosenkranzgebets geht auf das 11. Jahrhundert zurück. Damals beteten ungebildete Ordensleute im Chor anstelle des Offiziums das Vaterunser und das Ave Maria. Mönche, die nicht lesen konnten, rezitierten 150 Ave im Anklang an die 150 Psalmen; den sogenannten Marienpsalter. Im 15. Jahrhundert sorgte dann der Dominikaner Alanus de Rupe für die weite Verbreitung des Rosenkranzgebets. Der Rosenkranz der katholischen Gläubigen im Sinne einer Gebetsschnur, bestehend aus Perlen, die in fünf Zehnergruppen angeordnet sind, ist eine Hilfe beim Beten der freudenzeichen, lichtreichen, schmerzhaften und glorreichen Rosenkranzgeheimnisse.

Das Wort „Rosenkranz“ entstammt der höfischen Liebe. Der „Rosarium“, der Rosengarten, bezeichnete eine Gedichtsammlung, die ein Ritter seiner Dame widmete. Die Muttergottes mit einem Ave Maria grüßen, heißt gleichsam, ihr Rosen zu schenken und mit ihr zusammen das Evangelium zu betrachten.

Papst Franziskus hat eine enge Beziehung zum Rosenkranz. Sein Sekretär bezeugte am 10. März in Radio Vatikan: „Der Papst verliert keine Minute, er arbeitet unermüdlich. Wenn er merkt, dass er eine Pause braucht, setzt er sich hin und betet den Rosenkranz. Er betet drei täglich. Er sagte zu mir: „Das hilft mir mich zu entspannen“.

Übersetzt aus dem Französisch: Jacques Gauthier

Aleteia
Tina 13
Gestas likes this.
Bibiana
Rosenkranzbeten ist für mich Balsam für die Seele,
nimmt Kummer und Angst und erfüllt auch ganz unerwartet einen Wunsch.

Tja, mit dem Bitten um Etwas... darf man sicher, aber immer hinzufügen, nicht mein sondern Dein Wille geschehe. Letzteres muss einem gesagt werden, aus uns selbst kommt's sicher nicht.
Am besten, man betet für andere und Anliegen, die alle angehen.

Tina 13 and one more user like this.
Tina 13 likes this.
Gestas likes this.
Bibiana
Der Papst - den Rosenkranz beten - hilft mir, mich zu entspannen.

Tina 13 likes this.
pablodeguadalupe and 3 more users like this.
pablodeguadalupe likes this.
Rest Armee likes this.
Gestas likes this.
Stylita likes this.
eucarandal
Gestas and one more user like this.
Gestas likes this.
Tina 13 likes this.
eucarandal and one more user like this.
eucarandal likes this.
diana 1 likes this.
Tina 13
Gestas likes this.
Tina 13
Die Muttergottes im Ave Maria grüßen, heißt ihr Rosen schenken

Die Praxis des Rosenkranzgebets geht auf das 11. Jahrhundert zurück. Damals beteten ungebildete Ordensleute im Chor anstelle des Offiziums das Vaterunser und das Ave Maria. Mönche, die nicht lesen konnten, rezitierten 150 Ave im Anklang an die 150 Psalmen; den sogenannten Marienpsalter. Im 15. Jahrhundert sorgte dann der Dominikaner …More
Die Muttergottes im Ave Maria grüßen, heißt ihr Rosen schenken

Die Praxis des Rosenkranzgebets geht auf das 11. Jahrhundert zurück. Damals beteten ungebildete Ordensleute im Chor anstelle des Offiziums das Vaterunser und das Ave Maria. Mönche, die nicht lesen konnten, rezitierten 150 Ave im Anklang an die 150 Psalmen; den sogenannten Marienpsalter. Im 15. Jahrhundert sorgte dann der Dominikaner Alanus de Rupe für die weite Verbreitung des Rosenkranzgebets. Der Rosenkranz der katholischen Gläubigen im Sinne einer Gebetsschnur, bestehend aus Perlen, die in fünf Zehnergruppen angeordnet sind, ist eine Hilfe beim Beten der freudenzeichen, lichtreichen, schmerzhaften und glorreichen Rosenkranzgeheimnisse.

Das Wort „Rosenkranz“ entstammt der höfischen Liebe. Der „Rosarium“, der Rosengarten, bezeichnete eine Gedichtsammlung, die ein Ritter seiner Dame widmete. Die Muttergottes mit einem Ave Maria grüßen, heißt gleichsam, ihr Rosen zu schenken und mit ihr zusammen das Evangelium zu betrachten.

Papst Franziskus hat eine enge Beziehung zum Rosenkranz. Sein Sekretär bezeugte am 10. März in Radio Vatikan: „Der Papst verliert keine Minute, er arbeitet unermüdlich. Wenn er merkt, dass er eine Pause braucht, setzt er sich hin und betet den Rosenkranz. Er betet drei täglich. Er sagte zu mir: „Das hilft mir mich zu entspannen“.
Gestas likes this.