Klicks630

Maria Immaculata

Bibiana
56
Kleine Immaculata - Statue. Ein grosser Verehrer der Immaculata war Pater Maximilian Kolbe. Seiner Herrin gelobte er die ganze Welt und alle Seelen. Rastlos ging er mit diesem Herzensanliegen in …Mehr
Kleine Immaculata - Statue.

Ein grosser Verehrer der Immaculata war Pater Maximilian Kolbe.
Seiner Herrin gelobte er die ganze Welt und alle Seelen. Rastlos ging er mit diesem Herzensanliegen in mehrere Länder. In Japan, das er besonders zärtlich liebte, entdeckte der Missionar hoch erfreut immer noch kleine Muttergottes-Statuen, denn das Christentum war hier 300 Jahre heimisch gewesen. Er selbst umgab sich auch gern mit Marienstatuen wie -Bildern. Schon als kleiner Junge erwarb er eine kleine für eine Kopeke und in der ersten Versammlung des von ihm gegründeten Bundes gegen Freimaurer und andere Teufelsmächte, "Miliz der Immaculata", die am 17. Oktober 1917 in Rom stattfand, stand vor den ersten Mitgliedern eine kleine Statue der Immaculata zwischen zwei brennenden Kerzen.
Kurze Zeit vor seinem Tode verkündete er feierlich vor mehreren Zeugen:
"Ihr werdet eines Tages die Statue der Immaculata auf der höchsten Zinne des Kremls aufgestellt sehen. Bevor dies der Fall sein wird, müssen wir eine blutige Prüfung bestehen."
Eugenia-Sarto gefällt das.
prince0357
Die spannendsten Ereignisse in Japan waren folgende:
ein junger Minorit wurde ihm zu Seite gestellt, da P. Kolbe Japanisch nicht beherrschte. Für das von ihm eingeführte Schriftenapostolat diktierte P. Kolbe die Ausführungen in Latein. Der junge Minorit übersetzte dies ins Japanische und mußte die Übersetzung nochmals aber Japanisch vorlesen. Kolbe korrigierte die Übersetzung und zwar nicht …Mehr
Die spannendsten Ereignisse in Japan waren folgende:
ein junger Minorit wurde ihm zu Seite gestellt, da P. Kolbe Japanisch nicht beherrschte. Für das von ihm eingeführte Schriftenapostolat diktierte P. Kolbe die Ausführungen in Latein. Der junge Minorit übersetzte dies ins Japanische und mußte die Übersetzung nochmals aber Japanisch vorlesen. Kolbe korrigierte die Übersetzung und zwar nicht grobe Fehler sondern vor allem die Feinheiten, ohne die Sprache zu beherrschen.
Der Jüngere konnte innert eines halben Jahres Polnisch in Wort und Schrift, ohne Unterricht genossen zu haben.
In der Umgebung wurden Länderein als Marianische Güter für die verlassenen Kinder gekauft. Keiner der Mitbrüder verstand, was Kolbe mit den verlassenen Kindern meinte und sie hatten durchaus Zweifel an seiner psychischen Verfassung. Nach den beiden Atomkatastrophen in Hiroshima und Nagasaki waren sie über die mehr als prophetische Gabe beschämt.
Da aber selten genug Geld da war, konnte man nur beten und hoffen. Immer jedoch fand sich ein edler Spender, meist anonym und maskiert, der ein Kuvert mit Bargeld in exakter Kaufpreishöhe abgab.
Dies alles konnte nur geschehen, da Kolbe mit der Gottesmutter im wahrsten Sinn des Wortes Zwiesprache halten konnte.
Whitby und 2 weiteren Benutzern gefällt das.
Whitby gefällt das.
Vered Lavan gefällt das.
Bibiana gefällt das.
Sunamis 46 gefällt das.
Bibiana
Zur Gründung der Miliz der Immaculata:

Pater Kolbe konnte nicht länger zusehen, wie die Freimaurerei ihr Unwesen trieb, war er doch selber Zeuge, wie sie die Zweihundertjahrfeier beging, wie auf dem Petersplatz Satansbilder herumgegetragen wurden, auf denen die Losung stand :
"Satan soll herrschen im Vatikan, und der Papst wird sein Sklave sein."
Als sich in Rom die Freimaurer immer hochfahrende…Mehr
Zur Gründung der Miliz der Immaculata:

Pater Kolbe konnte nicht länger zusehen, wie die Freimaurerei ihr Unwesen trieb, war er doch selber Zeuge, wie sie die Zweihundertjahrfeier beging, wie auf dem Petersplatz Satansbilder herumgegetragen wurden, auf denen die Losung stand :
"Satan soll herrschen im Vatikan, und der Papst wird sein Sklave sein."
Als sich in Rom die Freimaurer immer hochfahrender und gemeiner gebärdeten und unter den Fenstern des Vatikans das Satansbanner entrollten, auf dem in grässlicher Verzerrung Luzifer den Erzengel Michael zu Boden warf, unflätige und gemeine Schriften gegen den Heiligen Vater unter die Menge verteilten, kam der Gedanke auf, einen Bund gegen die Freimaurer und andere Teufelsmächte zu gründen.
Whitby und einem weiteren Benutzer gefällt das.
Whitby gefällt das.
Sunamis 46 gefällt das.
Elisabetta gefällt das.
Eugenia-pia
Das ist eine tolle Geschichte , ausgerechnet 1917! Danke, Bibiana:
Bibiana und einem weiteren Benutzer gefällt das.
Bibiana gefällt das.
Vered Lavan gefällt das.
Eugenia-pia
W
Österreicherin und 2 weiteren Benutzern gefällt das.
Österreicherin gefällt das.
Vered Lavan gefällt das.
Tina 13 gefällt das.
Bibiana
O Maria, ohne Sünde empfangen, bitte für uns, die wir zu dir unsere Zuflucht nehmen.
Elisabetta und 3 weiteren Benutzern gefällt das.
Elisabetta gefällt das.
Österreicherin gefällt das.
Falko gefällt das.
Vered Lavan gefällt das.