Clicks752

ehem. Altarbild aus unserer alten Notkirche

sudetus
1311
dieses schöne Marienbild schmückte von 1949- 1957 den Seitenaltar unserer kathol. Notkiche " Herz-Jesu" , die von den sudetendt. Heimatvertriebenen selbst erbaut wurde. Nach dem Bau der großen neuen …More
dieses schöne Marienbild schmückte von 1949- 1957 den Seitenaltar unserer kathol. Notkiche " Herz-Jesu" , die von den sudetendt. Heimatvertriebenen selbst erbaut wurde. Nach dem Bau der großen neuen Pfarrkirche wurde die Notkirche zur Friedhofshalle umfunktioniert und das schöne Bild landete im Pfarrhaus auf dem Speicher. Durch eine glückliche Fügung gelangte es 2009 in meinen Besitz, wurde neu gerahmt und hängt seitdem in meinem Schafzimmer. In der großen neuen kahlen Kirche hatte die Muttergottes keine Herberge gefunden..... traurig, haben doch durch 8 Jahre so viele heimatvertriebene Landsleute davor gebetet.
Rest Armee and one more user like this.
Rest Armee likes this.
Vered Lavan likes this.
Hlodowech
Die Muttergottes trägt die Wenzelskrone. Es könnte sich um eine Darstellung Unserer Lieben Frau von Maria Kulm handeln.Maria Kulm ist der größte und bekannteste Wallfahrtsort in Westböhmen. Er liegt auf halben Weg zwischen Eger und Falkenau. In früherer Zeit pilgerten das ganze Jahr hindurch Wallfahrer nach Maria Kulm, vor allem zum Pfingstfest.
Alten Beschreibungen nach kamen bis zu 70.000 Wallf…More
Die Muttergottes trägt die Wenzelskrone. Es könnte sich um eine Darstellung Unserer Lieben Frau von Maria Kulm handeln.Maria Kulm ist der größte und bekannteste Wallfahrtsort in Westböhmen. Er liegt auf halben Weg zwischen Eger und Falkenau. In früherer Zeit pilgerten das ganze Jahr hindurch Wallfahrer nach Maria Kulm, vor allem zum Pfingstfest.
Alten Beschreibungen nach kamen bis zu 70.000 Wallfahrer aus den Bezirken Eger, Falkenau, Karlsbad, Marienbad, Tepl, Luditz, Plan, Tachau, Mies, Asch, Bischofteinitz, Graslitz, Neudek, St. Joachimstal. Auch aus zahlreichen Orten der Oberpfalz und aus Oberfranken kamen noch im 19. Jahrhundert alljährlich sehr große Wallfahrtsprozessionen, zu denen sich häufig mehrere Gemeinden zusammentat
sudetus
nein das ist nicht Maria-Kulm, das Gnadenbild dort sieht ganz anders aus, ich kenne es sehr gut., Die Krone ist auch keine Wenzelskrone, es eine Darstellung einer Rosenkranzkönigin und hat keinerlei Anlehnung an ein Gnadenbild.
SvataHora
Schade, dass das Bild nicht etwas schärfer ist. Dann würde ich es mir ausdrucken, ausschneiden und einrahmen. Mal versuchen, ob ich mit etwas photo shopping Erfolg habe.
SvataHora and 2 more users like this.
SvataHora likes this.
Eugenia-Sarto likes this.
Pater Jonas likes this.
Moselanus
Ist es datiert und/oder signiert?
sudetus
ja, es ist hinten beschriftet mit ! Wiossa " oder " Wrossa" 1949, Wuppertal, wie es aber in unsere Kirche kam, weiß niemand mehr, wir sind je weit von Wuppertal weg.
Vered Lavan likes this.
Moselanus
Solche Details finde ich immer hochinteressant!.
Mir vsjem and 4 more users like this.
Mir vsjem likes this.
Eremitin likes this.
AlexBKaiser likes this.
Theresia Katharina likes this.
Aquila likes this.
Es ist sehr traurig, mit ansehen zu müssen, dass die Kinder und Kindeskinder der "böhmisch-katholischen" Sudetendeutschen neben der Heimat auch den Glauben vergessen haben.
Theresia Katharina and one more user like this.
Theresia Katharina likes this.
Bibiana likes this.
Bibiana
Das gilt doch auch für Deutschland heute allgemein - Kinder und Enkel interessieren sich gar nicht für die Vergangenheit, weder im Guten noch im Schlechten. Und der christliche Glaube bleibt dabei auch auf der Strecke.
Doch gerade eben der muss wieder belebt werden, beten wir darum.
Vered Lavan and one more user like this.
Vered Lavan likes this.
Gestas likes this.
@Wahlafried , was ich sehe, diese Menschen haben ihr Glauben und die Heimat der Vorfahren, im Gegenteil, nicht vergessen. Es gibt eine Bindung, die, auch in den Nachkommen, bleibt. So scheint es, auch bei den jetztigen Bewohnern ,der übrig gebliebenen Ortschaften, eine gewisse Bewusstsein-Verbundenheit, mit den vorherigen Bewohnern,die wird immer deutlicher. Die Wurzeln sind zu tief, auch die …More
@Wahlafried , was ich sehe, diese Menschen haben ihr Glauben und die Heimat der Vorfahren, im Gegenteil, nicht vergessen. Es gibt eine Bindung, die, auch in den Nachkommen, bleibt. So scheint es, auch bei den jetztigen Bewohnern ,der übrig gebliebenen Ortschaften, eine gewisse Bewusstsein-Verbundenheit, mit den vorherigen Bewohnern,die wird immer deutlicher. Die Wurzeln sind zu tief, auch die christlichen und die jūdischen, dort. Und das ist gut.
Bibiana likes this.
SvataHora and 2 more users like this.
SvataHora likes this.
sudetus likes this.
Gestas likes this.
SvataHora
@Wahlafried - Genau! Nach der Vertreibung gab es bei Sudetendeutschen den Wahlspruch: "AUCH IN DER FREMDE DEM GLAUBEN DER HEIMAT TREU!" (Heute bewahrheitet sich dieser Spruch leider bei den Moslems in unseren Ländern!)
Vered Lavan likes this.
Das ist ein sehr schönes Bild! Der Muttergottes gefällt es bei Ihnen sicher besser als in einer kahlen Kirche. Sie möge Ihnen viel Segen bringen!
sudetus
Vergelts Gott , ihnen auch alles Gute und Gottes Segen !
bellis perennis and one more user like this.
bellis perennis likes this.
Theresia Katharina likes this.
Theresia Katharina likes this.
Eine wunderschöne Muttergottes.
Cölestine and one more user like this.
Cölestine likes this.
Gestas likes this.
SvataHora likes this.
Eine Leserin likes this.