Clicks1.7K

Die Gottesmutter führt immer zu ihrem Sohn Jesus Christus

Tina 13
278
Auszug aus „Beginnen in Christus zu leben“ Der Abgrund zwischen dem ewigen Schöpfergott und dem kümmerlichen geschaffenen Menschen ist unvorstellbar riesig! Gott selber möchte diesen Abgrund …More
Auszug aus „Beginnen in Christus zu leben“

Der Abgrund zwischen dem ewigen Schöpfergott und dem kümmerlichen geschaffenen Menschen ist unvorstellbar riesig! Gott selber möchte diesen Abgrund überwinden. Er möchte eine innige, liebevolle sehr persönliche Beziehung mit jedem einzelnen Menschen aufbauen. Aber ohne eine andauernde Verbindung, ohne einen kontinuierlichen Lernprozess unsererseits wird dies einfach unmöglich bleiben.

Wir müssen es IHM erlauben, uns zu gestalten, uns zu formen. „wie der Ton in der Hand des Töpfers, so seid ihr im meiner Hand.“ (Jer 18,6)

Wenn wir uns nicht Seiner Führung anvertrauen, können wir keine Fortschritte machen, dann können wir Seine Gebote nicht halten, wir können unseren Nächsten nicht lieben und schon gar nicht uns selber. Deshalb ist das Gebet ein MUSS!

Mein Gebet wird nicht dasselbe sein wie Dein Gebet, so wie auch meine Beziehung zu Gott nicht dieselbe sind wird, wie Deine Beziehung zu IHM – für jeden von uns wird es höchst persönlich, und vollkommen einmalig sein. Aber wir alle werden mit der Zeit merken, dass unser Gebet eine gewisse Eigendynamik entwickeln wird: durch das Gebet wird jeder von uns immer tiefer hineingezogen werden in unsere ganz persönliche Liebesgeschichte mit unserem, ganz persönlichen Gott.

Gott selber wird alles in die Hand nehmen; Er wird das Tempo bestimmen; Er wird für Regen oder Sonnenschein sorgen und wird uns durch grüne Weiden, Feuer, Sturm, Wasser oder Wüste geleiten. Aber ER WIRD uns leiten und wird uns immer näher an sich ziehen.

„Jetzt aber – so spricht der Herr, der dich geschaffen hat, Jakob, und der dich geformt hat, Israel: Fürchte dich nicht, denn ich habe dich ausgelöst, ich habe dich beim Namen gerufen, du gehörst mir. Wenn du durchs Wasser schreitest, bin ich bei dir, wenn durch Ströme, dann reißen sie dich nicht fort. Wenn du durchs Feuer gehst, wirst du nicht versengt, keine Flamme wird dich verbrennen. (Is 43, 1-2)

Wir müssen nur beharrlich bei unserem Wunsch bleiben, Seinem Einfluss gegenüber offen zu sein; müssen immer wieder versuchen, die Verbindung zu Ihm durch unser beharrliches Gebet aufzunehmen!

(Auszug aus „Beginnen in Christus zu leben“ Felicitas Piccolomini, Geistiges Leben, Band 1, nach der Spiritualität von Pater Prof. James Mariakumar, kath. Priester)

Read more www.mariakumar.org/joy-of-being-a-…SVD)

www.mariakumar.org/joy-of-being-a-…
heidrichberlin and 2 more users like this.
heidrichberlin likes this.
Adelita likes this.
Hildegard51 likes this.
Tina 13
Adelita and 4 more users like this.
Adelita likes this.
diana 1 likes this.
Gestas likes this.
Vered Lavan likes this.
Maria Katharina likes this.
Antiquas and 3 more users like this.
Antiquas likes this.
luna1 likes this.
diana 1 likes this.
Carlus likes this.
Tina 13
Freut mich sehr, dass es Ihnen gefällt.

Gestas and one more user like this.
Gestas likes this.
diana 1 likes this.
Tina 13
diana 1 likes this.
2 more comments from Tina 13
Tina 13
„Hingabe an das Rosenkranzgebet

Papst Leo XIII erlebte während seines Lebens die Macht des Rosenkranzgebets als eine mächtige Waffe im Kampf gegen die Mächte der Finsternis. Er hat eine besondere Andacht zu diesem Gebet eingeführt als er den Monat Oktober als den Monat des Rosenkranzes einsetzte.

Der Rosenkranz wurde dem Hl. Dominik bei einer Erscheinung der Mutter Gottes im Jahr 1214 gesch…More
„Hingabe an das Rosenkranzgebet

Papst Leo XIII erlebte während seines Lebens die Macht des Rosenkranzgebets als eine mächtige Waffe im Kampf gegen die Mächte der Finsternis. Er hat eine besondere Andacht zu diesem Gebet eingeführt als er den Monat Oktober als den Monat des Rosenkranzes einsetzte.

Der Rosenkranz wurde dem Hl. Dominik bei einer Erscheinung der Mutter Gottes im Jahr 1214 geschenkt. Die Selige Jungfrau Maria hat dem Hl. Dominik versprochen, dass „alles was du im Rosenkranz bittest wirst du erhalten“. Hl. Dominik hat 15 Verheißungen erhalten für jene die den Rosenkranz mit Andacht beten.

Wer mir treu dient durch das Rosenkranzgebet, wird besondere Gnaden erhalten.
Ich verspreche allen die den Rosenkranz beten meinen besonderen Schutz und die größten Gnaden.

Der Rosenkranz wird eine mächtige Rüstung gegen die Hölle sein; er wird das Laster zerstören, die Sünde verringern und Häresien besiegen.

Der Rosenkranz wird Tugenden und gute Werke zum Blühen bringen; er wird reiche Barmherzigkeit Gottes für die Seelen erlangen; er wird die Herzen der Menschen von der Liebe zur Welt und deren Verlockungen wegziehen und sie zur Sehnsucht nach den ewigen Gütern erheben. Oh, wenn die Seelen sich nur auf diese Weise heiligen würden!

Die Seele die sich mir durch das Rosenkranzgebet empfiehlt, wird nicht verloren gehen.
Wer andächtig den Rosenkranz betet und sich in die heiligen Geheimnisse vertieft, wird nie durch Unglück überwältigt werden. Gott wird ihn nicht in seiner Gerechtigkeit bestrafen, er wird nicht durch einen plötzlichen Tod umkommen; wenn er gerecht ist, wird er in der Gnade Gottes bleiben und des ewigen Lebens würdig werden.

Wer eine wahre Andacht zum Rosenkranz hat, wird im Leben und im Sterben das Licht Gottes und die Fülle seiner Gnaden erhalten; im Augenblick des Todes werden sie Anteil an den Verdiensten der Heiligen im Paradies haben.

Ich werde jene die sich dem Rosenkranzgebet verpflichtet haben vom Fegefeuer befreien.
Die treuen Kinder des Rosenkranzes werden einen hohen Rang der Herrlichkeit im Himmel erreichen.

Ihr werdet alles, worum ihr mich bittet durch das Rosenkranzgebet erhalten.
Alle die den Heiligen Rosenkranz verbreiten, werden in allen Nöten Hilfe von mir bekommen.
Mein Sohn hat mir die Gnade geschenkt, dass alle die sich für den Rosenkranz einsetzen, im Leben und in der Stunde des Todes sämtliche himmlischen Heerscharen als Fürbitter haben werden.

Alle die den Rosenkranz beten sind meine Söhne und Töchter, und Brüder und Schwestern meines einzigen Sohnes Jesus Christus.

Die Hingabe an den Rosenkranz ist ein großes Zeichen der Auserwählung.“

Weiter im Link...

Read more www.mariakumar.org/…/devotion-to-the…
Adelita and 2 more users like this.
Adelita likes this.
luna1 likes this.
diana 1 likes this.
Tina 13
„Wir müssen es IHM erlauben, uns zu gestalten, uns zu formen. „wie der Ton in der Hand des Töpfers, so seid ihr im meiner Hand.“ (Jer 18,6)

Wenn wir uns nicht Seiner Führung anvertrauen, können wir keine Fortschritte machen, dann können wir Seine Gebote nicht halten, wir können unseren Nächsten nicht lieben und schon gar nicht uns selber. Deshalb ist das Gebet ein MUSS!“
Adelita and 2 more users like this.
Adelita likes this.
luna1 likes this.
diana 1 likes this.
Gestas and one more user like this.
Gestas likes this.
Rita 3
Herr, wandle DU uns in den Menschen, den du erdacht hast. Wir sind schwach, feige, ängstlich, bequem, besserwissend und können doch keinen Finger rühren, wenn Du es nicht gestattest.
Hab Erbarmen mit uns schwachen Menschen und führe uns. Danke Herr.
Gestas and one more user like this.
Gestas likes this.
Tina 13 likes this.
Tina 13
Gestas likes this.
Tina 13
Königin des Himmels

O, meine Herrin, Königin des Himmels, so sehr frohlockt mein Herz darüber, dass der höchste Gott dich als Mutter erwählt hat und dir die höchste Würde schenken wollte.

O Mutter Christi, du hast Freude beschert einer jammervollen Welt. Komm uns zu Hilfe, Jungfrau, Weg zur himmlischen Heimat, Königin mit der Tugendkrone geschmückt. Gottgesegnete Jungfrau, sei uns Schutz …More
Königin des Himmels

O, meine Herrin, Königin des Himmels, so sehr frohlockt mein Herz darüber, dass der höchste Gott dich als Mutter erwählt hat und dir die höchste Würde schenken wollte.

O Mutter Christi, du hast Freude beschert einer jammervollen Welt. Komm uns zu Hilfe, Jungfrau, Weg zur himmlischen Heimat, Königin mit der Tugendkrone geschmückt. Gottgesegnete Jungfrau, sei uns Schutz wider den bösen Feind. Jungfrau, durch deines Sohnes Kreuz und Leid sei uns Fürsprecherin beim himmlischen Vater. Königin der Engel, führe uns gnädig ein in des himmlischen Reiches Herrlichkeit.

Gebet der Hl. Birgitta
Zur Hl. Jungfrau Maria
Adelita and 2 more users like this.
Adelita likes this.
luna1 likes this.
Gestas likes this.
4 more comments from Tina 13
Tina 13
Wir müssen es IHM erlauben, uns zu gestalten, uns zu formen. „wie der Ton in der Hand des Töpfers, so seid ihr im meiner Hand.“ (Jer 18,6)
Gestas likes this.
Tina 13
Gestas likes this.
Tina 13
In der Ordnung der himmlischen Tugenden ist die Reinheit dasselbe, was die Rose in einem Blumenstrauß ist: Von allen Blumen ist sie die schönste, die am meisten duftet.

(Johannes Maria Vianney)
Gestas likes this.
Tina 13
O meine Gebieterin, o meine Mutter!
Dir bringe ich mich ganz dar;
und um dir meine Hingabe zu bezeigen,
weihe ich dir heute
meine Augen, meine Ohren,
meinen Mund, mein Herz,
mich selber ganz und gar.
Weil ich also dir gehöre,
o Mutter, bewahre mich, beschütze mich
als dein Gut und Eigentum.
Amen.
Gestas likes this.
charlemagne
Maria wünscht unsere Herzensdemut

„Ich habe den Eindruck, daß die Muttergottes daran ist, sich die Seelen in der Kirche auszuwählen. Sie erwählt sie aus allen Schichten: unter den Priestern, unter den Bischöfen, unter den Ordensleuten und Gläubigen. Doch ich sehe, daß sie sie vor allem unter den Kleinsten auswählt, unter den Kindern, unter den Jugendlichen und unter den Alten. Sie wählt aber …More
Maria wünscht unsere Herzensdemut

„Ich habe den Eindruck, daß die Muttergottes daran ist, sich die Seelen in der Kirche auszuwählen. Sie erwählt sie aus allen Schichten: unter den Priestern, unter den Bischöfen, unter den Ordensleuten und Gläubigen. Doch ich sehe, daß sie sie vor allem unter den Kleinsten auswählt, unter den Kindern, unter den Jugendlichen und unter den Alten. Sie wählt aber immer die aus, die geistigerweise die Kleinsten sind. Die die Herzensdemut besitzen. Zum Beispiel, wenn ihr die Erscheinungen der Muttergottes studiert – denkt an Lourdes, Fatima, Banneux, Beauring, an die welche nun in Afrika (Kibeho) stattfinden, und an die, welche sich in Jugoslawien (Medjugorje) ereignen, so werdet ihr merken, daß sich Maria ihre Werkzeuge immer unter den Ärmsten auswählt, unter den Demütigsten: Denn die Demut des Herzens zieht die Vorliebe Mariens auf diese Menschen herab.“

Don Stefano Gobbi, Laien-Zönakel in Wien am 25.8.1985

Die Erscheinungen von Kibeho (Ruanda) wurden am 29.6.2001 kirchlich anerkannt.
Adelita likes this.
Tina 13
Gott selber wird alles in die Hand nehmen; Er wird das Tempo bestimmen; Er wird für Regen oder Sonnenschein sorgen und wird uns durch grüne Weiden, Feuer, Sturm, Wasser oder Wüste geleiten. Aber ER WIRD uns leiten und wird uns immer näher an sich ziehen.

„Jetzt aber – so spricht der Herr, der dich geschaffen hat, Jakob, und der dich geformt hat, Israel: Fürchte dich nicht, denn ich habe dich …More
Gott selber wird alles in die Hand nehmen; Er wird das Tempo bestimmen; Er wird für Regen oder Sonnenschein sorgen und wird uns durch grüne Weiden, Feuer, Sturm, Wasser oder Wüste geleiten. Aber ER WIRD uns leiten und wird uns immer näher an sich ziehen.

„Jetzt aber – so spricht der Herr, der dich geschaffen hat, Jakob, und der dich geformt hat, Israel: Fürchte dich nicht, denn ich habe dich ausgelöst, ich habe dich beim Namen gerufen, du gehörst mir. Wenn du durchs Wasser schreitest, bin ich bei dir, wenn durch Ströme, dann reißen sie dich nicht fort. Wenn du durchs Feuer gehst, wirst du nicht versengt, keine Flamme wird dich verbrennen. (Is 43, 1-2)

Wir müssen nur beharrlich bei unserem Wunsch bleiben, Seinem Einfluss gegenüber offen zu sein; müssen immer wieder versuchen, die Verbindung zu Ihm durch unser beharrliches Gebet aufzunehmen!
Gestas likes this.
Keziah
Die Gottesmutter führt immer zu ihrem Sohn Jesus Christus
Adelita likes this.
Tina 13
„Als Ich in das Mir teure Gesicht Meines geschätzten Kindes blickte, war nichts mehr von Bedeutung außer Mein Wunsch, Es jederzeit zu schützen, was es auch kosten möge.
Mein Herz war damals mit dem Herzen Meines Sohns ebenso vereint, wie es noch heute ist. Dieses Mein Herz litt in jedem Moment Seines Lebens auf Erden zusammen mit Ihm.
Jede Freude, die Er fühlte, konnte auch Ich fühlen. Sein Lache…More
„Als Ich in das Mir teure Gesicht Meines geschätzten Kindes blickte, war nichts mehr von Bedeutung außer Mein Wunsch, Es jederzeit zu schützen, was es auch kosten möge.
Mein Herz war damals mit dem Herzen Meines Sohns ebenso vereint, wie es noch heute ist. Dieses Mein Herz litt in jedem Moment Seines Lebens auf Erden zusammen mit Ihm.
Jede Freude, die Er fühlte, konnte auch Ich fühlen. Sein Lachen brachte ein Lächeln auf Mein Gesicht. Sein Kummer quälte Mich zutiefst.
Seine Marter während Seiner Kreuzigung war in jedem Knochen in Meinem Körper fühlbar. Jeder Nagel, der Sein Fleisch durchbohrte, durchbohrte auch das Meine. Denn jeden Schlag und jeden Stoß, die Ihm durch die Hände seiner Verfolger zugefügt wurden, fühlte auch Ich.
Ich erfuhr das gleiche Leiden, obwohl Ich bei vielen dieser Martern, welche Ihm zugefügt wurden, nicht anwesend war und diese Martern Meinen Augen und den Augen Seiner Jünger verborgen waren.
Heute leide Ich mit Meinem Sohn gerade so wie damals. Wenn Er in der Welt von heute verspottet wird und öffentlich — auf der Bühne und in den Medien — verhöhnt wird, besonders von Atheisten, weine Ich bittere Tränen.
Wenn Ich sehe, wie Mein kostbarer Sohn über die Sünden weint, deren Zeuge Er jeden Tag wird, weine auch Ich mit Ihm. Ich sehe, fühle und erlebe Sein andauerndes Leiden für die Menschheit.“
Tina 13
Die Welt sucht leidenschaftlich ein unerreichbares, utopisches Paradies. Maria führt uns zu Jesus. Er ist unser wahres Glück und unsere wahre Freude.
One more comment from Tina 13
Tina 13
O Jungfrau der Zärtlichkeit! Gott hat dich unter allen Frauen auserwählt, um seinem vielgeliebten Sohn eine Mutter zu geben. O JESUS, sanft und demütig von Herzen, Du hast durch Deine heilige Gegenwart den schönsten Tabernakel der Erde, den Schoss MARIAS geweiht. „Und das Wort ist Fleisch geworden und hat unter uns gewohnt"
Durch das Geschenk Deines Lebens, hast Du uns auch Deine Mutter gegeben…More
O Jungfrau der Zärtlichkeit! Gott hat dich unter allen Frauen auserwählt, um seinem vielgeliebten Sohn eine Mutter zu geben. O JESUS, sanft und demütig von Herzen, Du hast durch Deine heilige Gegenwart den schönsten Tabernakel der Erde, den Schoss MARIAS geweiht. „Und das Wort ist Fleisch geworden und hat unter uns gewohnt"
Durch das Geschenk Deines Lebens, hast Du uns auch Deine Mutter gegeben. Durch sie gelangen wir schneller zu Dir. O MARIA, ohne Sünde empfangen, bitte für uns, die wir zu Dir unsere Zuflucht nehmen. Heute, weihen wir uns Du selige Jungfrau MARIA, Deinem schmerzhaften und unbefleckten Herzen. Beschütze in Deinem reinen und jungfräulichen Herzen die verlorenen Kinder in dieser Welt der Sünde. Erbarme Dich aller Mütter, die in Deinem schmerzhaften Herzen Zuflucht suchen. O gesegnete Mutter und Jungfrau, die Du die Passion und den Tod Deines göttlichen Sohnes JESUS Christus mitgelitten hast, vernimm unser Flehen, führe zu Deinem schmerzhaften und unbefleckten Herzen alle verirrten Kinder, versammle alle zerstreuten Familien, damit von Deinem strahlenden Herzen, die menschliche Familie wieder erstehe, wie es die Deinige auf der Erde war, JESUS, MARIA, JOSEPH, die drei vereinten Herzen.
diana 1
"Die Muttergottes führt immer zu ihrem Sohn J esus Christus."

Mutter Maria wie kann man eine nackte Frau, als Mariendarstellung sehen. Ich als Katholische Frau schäme mich, dass es auf unserer Erde sowas gibt.

Wie kann ein Erzbischof Dr. Robert Zollitsch, der Katholisch ist, einen Preis übergeben, für eine nackte Mariendarstellung.
48josefina
Tina 13
„Jesus selber sagt: Wer meine Gebote hält, der ist es der mich liebt.“ (Joh 14,21)
Tina 13
Um die Gabe der Unterscheidung zu bekommen, um diese Gabe durch göttliche Gnade immer größer werden zu lassen, brauche ich ausreichende Grundkenntnisse meines Glaubens. Ich brauche die Wahrheit. „Ihr werdet die Wahrheit erkennen und sie wird Euch befreien“ (Joh 8,32), befreien aus den Fesseln der Unkenntnis und der Verwirrung, die nur dem Bösen in die Hände spielt.
Bibiana
Ein sehr schönes und inniges Bild!

Hermann Josef
ansgar8
lanternedslenoir
Tina 13
Wir müssen es IHM erlauben, uns zu gestalten, uns zu formen. „wie der Ton in der Hand des Töpfers, so seid ihr im meiner Hand.“ (Jer 18,6)

Wenn wir uns nicht Seiner Führung anvertrauen, können wir keine Fortschritte machen, dann können wir Seine Gebote nicht halten, wir können unseren Nächsten nicht lieben und schon gar nicht uns selber. Deshalb ist das Gebet ein MUSS!

Wir müssen nur beharrlich…More
Wir müssen es IHM erlauben, uns zu gestalten, uns zu formen. „wie der Ton in der Hand des Töpfers, so seid ihr im meiner Hand.“ (Jer 18,6)

Wenn wir uns nicht Seiner Führung anvertrauen, können wir keine Fortschritte machen, dann können wir Seine Gebote nicht halten, wir können unseren Nächsten nicht lieben und schon gar nicht uns selber. Deshalb ist das Gebet ein MUSS!

Wir müssen nur beharrlich bei unserem Wunsch bleiben, Seinem Einfluss gegenüber offen zu sein; müssen immer wieder versuchen, die Verbindung zu Ihm durch unser beharrliches Gebet aufzunehmen!