Clicks930

Synodaler Weg: "non possumus"

Wir, Mitglieder der Heiligen Katholischen Kirche in Deutschland, können nicht mehr diesen falschen Aposteln vertrauen. Sie gehorchen - auch öffentlich - dem Nachfolger Petri, dem Papst Franziskus, nicht, und sind im Rahmen der satanischen protestantischen synodalen Weg zu weit gegangen. Die Narben können nicht mehr heilen.

Diese Evidenz nicht zu erkennen, wäre der Kirche einen Bärendienst zu erweisen. Ja, so ist die kalte Wahrheit. Es ist jetzt an der Zeit, dass diese Verräter die Heilige Kirche verlassen. Ein Schisma ist nicht nur unvermeidlich, sondern wünschenswert. Es ist die einzige gute Lösung.

Diese „Bischöfe“ kriechen nicht nur vor dem Altar der schlimmsten politischen Korrektheit (Segnung für homosexuelle Paare), sondern auch haben sie uns komplett verlassen, indem sie die freimaurerische Diktatur der Hygiene (deren wahres Ziel die Kirche zu zerstören ist-wenn es möglich wäre) mir Eifer unterstützen.

Ja, das Unkraut muss beseitigt werden, und diese Marionetten des Teufels müssen ihre eigene neue protestantische Bewegung gründen; aber, bitte, ohne uns; „non possumus“(wir können nicht)

„Du bist Petrus, Felsen, und auf diesen Felsen baue ich meine Kirche“.

Amen

Bild: die Totengräber der deutschen katholischen Kirche (wenn es möglich wäre). Marx, Bätzing, Heße, Overbeck (die Liste ist nicht komplett)
Ginsterbusch ist zurück
Ich bleibe definitiv römisch katholisch und werde dieses Affentheater nicht praktizieren.