Clicks85

„Ich werde Satan vom Thron jagen“

Tina 13
3
„Ich werde Satan vom Thron jagen“ Zwischen 1588 und 1634 erschien in Quito, der Hauptstadt Ecuadors, die Jungfrau Maria einer Ordensfrau, Mutter Mariana de Jesus Torres y Berriochoa. Die Seherin bot …More
„Ich werde Satan vom Thron jagen“

Zwischen 1588 und 1634 erschien in Quito, der Hauptstadt Ecuadors, die Jungfrau Maria einer Ordensfrau, Mutter Mariana de Jesus Torres y Berriochoa. Die Seherin bot ihr Leben an, um die künftigen Häresien, Blasphemien und die Gottlosigkeit des 20. Jahrhunderts zu sühnen, die ihr offenbart worden waren. Mehrere dieser Erscheinungen kündigen das Wirken der Freimaurer an. Am Ort der Erscheinungen wurden eine Kapelle und ein Kloster errichtet, unter dem Titel „Unsere Liebe Frau vom guten Erfolg“.

Die Visionärin von Quito, Mariana de Jesús Torres, wurde erst Ende des 20. Jahrhunderts in den Annalen der Geschichte erwähnt. Deshalb blieb die Erscheinung, die sie empfangen hatte, mehr als 300 Jahre lang verborgen. 1991 wurde die Kapelle zum Marienwallfahrtsort der Erzdiözese Quito erklärt. So konnten erst die heutigen Generationen die Worte der Gottesmutter von 1634 an die Seherin kennenlernen: Wenn der Sieg des Bösen unvermeidlich zu sein scheint, dann ist dies für euch ein Zeichen, dass meine Stunde gekommen ist. Dann werde ich Satan vom Thron jagen, der voller Stolz und für immer verdammt ist, ich werde ihn mit meinem Fuß zertreten und in den Tiefen der Hölle fesseln.

Diese Worte der Jungfrau Maria scheinen gerade für die Zeit, in der wir heute leben, in diesen ersten Jahrzehnten des 21. Jahrhunderts, prophetisch zu sein. Die Selige Jungfrau gibt uns eine beruhigende Aussicht auf Hoffnung in der Zukunft!

Wie könnte es auch anders sein: Der Herr kann Seine Kinder nicht im Stich lassen, und Er hat Satan besiegt.

Antoine-Marie

Auszug aus: France, fille aînée de l’Église, Rassemblement à Son image éditions, 2015, S. 255.
Vered Lavan
Gibt es eigentlich eine Gesamtpublikation der Erscheinung mit der/den kompletten Botschaft/-en ?? Bin für Literaturhinweis dankbar.
Tina 13
😇 🤗 Hab gerade nur diesen Ausschnitt.
Tina 13
„Zwischen 1588 und 1634 erschien in Quito, der Hauptstadt Ecuadors, die Jungfrau Maria einer Ordensfrau, Mutter Mariana de Jesus Torres y Berriochoa. Die Seherin bot ihr Leben an, um die künftigen Häresien, Blasphemien und die Gottlosigkeit des 20. Jahrhunderts zu sühnen, die ihr offenbart worden waren. Mehrere dieser Erscheinungen kündigen das Wirken der Freimaurer an. Am Ort der Erscheinungen …More
„Zwischen 1588 und 1634 erschien in Quito, der Hauptstadt Ecuadors, die Jungfrau Maria einer Ordensfrau, Mutter Mariana de Jesus Torres y Berriochoa. Die Seherin bot ihr Leben an, um die künftigen Häresien, Blasphemien und die Gottlosigkeit des 20. Jahrhunderts zu sühnen, die ihr offenbart worden waren. Mehrere dieser Erscheinungen kündigen das Wirken der Freimaurer an. Am Ort der Erscheinungen wurden eine Kapelle und ein Kloster errichtet, unter dem Titel „Unsere Liebe Frau vom guten Erfolg“.

Die Visionärin von Quito, Mariana de Jesús Torres, wurde erst Ende des 20. Jahrhunderts in den Annalen der Geschichte erwähnt. Deshalb blieb die Erscheinung, die sie empfangen hatte, mehr als 300 Jahre lang verborgen. 1991 wurde die Kapelle zum Marienwallfahrtsort der Erzdiözese Quito erklärt. So konnten erst die heutigen Generationen die Worte der Gottesmutter von 1634 an die Seherin kennenlernen: Wenn der Sieg des Bösen unvermeidlich zu sein scheint, dann ist dies für euch ein Zeichen, dass meine Stunde gekommen ist. Dann werde ich Satan vom Thron jagen, der voller Stolz und für immer verdammt ist, ich werde ihn mit meinem Fuß zertreten und in den Tiefen der Hölle fesseln.

Diese Worte der Jungfrau Maria scheinen gerade für die Zeit, in der wir heute leben, in diesen ersten Jahrzehnten des 21. Jahrhunderts, prophetisch zu sein. Die Selige Jungfrau gibt uns eine beruhigende Aussicht auf Hoffnung in der Zukunft!

Wie könnte es auch anders sein: Der Herr kann Seine Kinder nicht im Stich lassen, und Er hat Satan besiegt.

Antoine-Marie

Auszug aus: France, fille aînée de l’Église, Rassemblement à Son image éditions, 2015, S. 255.„