Clicks2.6K
de.news
269

Wir müssen Papst Franziskus gehorchen – auch bei der Alten Messe. Von Pater Franz Paprowich*

Mittlerweile pfeifen es die Spatzen von den Dächern: Die „Alte Messe“ wird so gut wie abgeschafft. Selbstverständlich werde ich dem Papst gehorchen und mir seine Handlungsdirektiven zu eigen machen. Er ist mir ein Vorbild, gerade auch in der Liturgie – und deshalb werde ich ganz in seinem Sinne handeln.

Zurecht forderte der Papst mehrfach, uns von der Rigidität des Gesetzes und auch von den Idealismen, die nicht gut tun, zu befreien. Wir seien nicht Knechte des Gesetzesbuchstabens, sondern befreite Christenmenschen.

Deshalb werde auch ich mich nicht rigide und gesetzeshörig verhalten, sondern wie bisher weiterhin die Alte Messe lesen. Denn wer "rigide" ist, bei dem ist laut Papst Franzikus etwas nicht in Ordnung - immer. Das soll mir nicht passieren.

In meinem Studium, das in die Zeit von Papst Benedikt XVI fiel, habe ich lernen dürfen, römische Weisungen sehr weit auszulegen. Wir dürfen großzügig sein! Es ist ein Zeichen von Reife, vatikanische Verbote und Vorschriften auszudehnen und zu überschreiten. Denn nur so kommt die Kirche voran! Ich bin sehr dankbar für diese wertvollen Einsichten, die ich durch meine Professoren erlangt habe! Ich werde sie gerne beherzigen.

Wenn ein Amtskollege zu mir kommt, und mich fragt ob er in meiner Kirche eine Römische Messe lesen kann, werde ich ihn wie ein guter König mit offenen Armen empfangen, ihn anlächeln und ihm sagen: „Wer bin ich, um zu urteilen? Sehr gerne doch, komm, schreite ein“.

Denn ich bin sehr offen. Ich gewähre den Gläubigen die Freiheit die „alte Lehre“ vermittelt zu bekommen, und bevormunde sie nicht indem ich ihnen wider Willen die Neuerungen des verstaubten und längst veralteten und überholten Zweiten Vatikanums aufzwinge, wie hartherzige, strenge, rigide Nostalgiker es tun würden.

Wie Recht doch der Bischof von Rom hat wenn er sagt: „Rigide Strenge ist Ausdruck der Schlechtigkeit, der Heuchelei, des Doppellebens oder ein Anzeichen für eine Krankheit, die Leiden erzeugt. Gott schenkt dagegen die wahre Freiheit seiner Kinder”. Genauso ist es! Ich bin dankbar für diese weisen Worte des Papstes und werde deshalb in aller Freiheit für mich alleine oder auch für die Gläubigen, die danach fragen, weiterhin die Alte Messe verbreiten und die alte Lehre unterrichten.

Ich werde, dem Wunsch des Papstes entsprechend, ganz besonders zu jenen gehen, die [von Bischöfen] verfolgt werden, an die Peripherie [der Kirche] gedrängt weren, die [vom Klerus] ungerecht behandelt werden, verlacht, verhöhnt, verspottet und unterdrückt sind, die zu den Ausgestoßenen und Verachteten dieser Kirche gehören: zu den Vorkonziliaren, zu den Altgläubigen, zu denen, die keinen Priester mehr finden, der ihnen den Schatz des kirchlichen und liturgischen Prunkes eröffnet. Ich will sie von der Knechtschaft klerikaler Willkür befreien. Wir dürfen, so der Papst, keine Angst haben uns an ihnen die Hände schmutzig zu machen! Sie sind die bevorzugten Kinder Gottes.

Ich werde somit bereitwillig den [Weihrauch-]Geruch dieser Schäflein annehmen, und dabei immer an die mahnenden Worte des Heiligen Vaters denken, der uns so liebevoll einschärft, den Heiligen Geist nicht auszulöschen, der uns gerade im Rufen der Kleinen und Entrechteten begegnet und die Kirche auf andere Wege lenkt – ich will mich von ihrem Ruf aufrütteln lassen!

Ich will die Hoffnung des Papstes verwirklichen wenn er sagt, wir sollen rebellieren und die Kirche verändern, und werde nicht einfach den kirchlichen Vorgesetzen alles nachplappern. Denn das will der Papst nicht! Der Papst erwartet sich Widerspruch! Der Papst will Freiheit! Unnütze Lasten, die nichts mehr bringen, müssen wir über Bord werfen, auch wenn es weh tut, so der Papst. So schwer es mir fiel, aber ich mußte eingestehen: Der Papst hat Recht! Ich wollte seinem Aufruf nachkommen, es nicht nur bei schönen, aber leeren Worten zu belassen, sondern - wie er uns auffordert - konkrete Taten zu setzen.

Ich habe jene „Unterscheidung“ getroffen, die er uns immer wieder anmahnt, und habe versucht das, was wir noch mitschleppen, obwohl es uns belastet und behindert, von dem zu trennen, was uns vorwärts bringt und gut tut. Vom einen trenne ich mich, das andere behalte ich, damit es wachsen und Frucht bringen kann, und nicht mehr erstickt wird. In diesem Zusammenhang habe ich übrigens einige Konzilskompendien zu verschenken, das Lexikon für Theologie und Kirche, auch etliche liturgische Bücher der nachkonziliaren Liturgie sind ebenfalls verfügbar.

Indem ich mir Papst Franziskus zum Vorbild nehme, und seinen Worten meine Taten folgen lasse, werde ich auch in Zukunft, wenn die „Alte Messe“ durch harte, einengende Gesetze verboten oder eingeschränkt ist, niemals den Kleriker raushängen lassen und ein harsches „Nein“ sprechen, wenn mich jemand nach den Sakramenten und Sakramentalien im Römischen Ritus bittet – denn die Kirche Jesu ist eine Kirche des befreienden „Jas“ der Sache Jesu, nicht des einengenden „Neins“ der strengen und rigiden Pharisäer und Heuchler!

*Name geändert.

Bild: © Joseph Shaw, CC BY-NC-SA,
Vates
Zwar glänzende Ironisierung der unsäglichen Mantras von Franziskus, der dadurch sozusagen beim Wort genommen wird, aber eigentlich wäre entschiedene offene Zurückweisung der "Kreuzzugspläne" von Franziskus gegen die alte hl. Messe mehr der furchtbaren Bedrohung durch dieses wahre Damoklesschwert angemessener!
Ob Franziskus doch der vom hl. Franz von Assisi angeblich prophezeite unkanonisch …More
Zwar glänzende Ironisierung der unsäglichen Mantras von Franziskus, der dadurch sozusagen beim Wort genommen wird, aber eigentlich wäre entschiedene offene Zurückweisung der "Kreuzzugspläne" von Franziskus gegen die alte hl. Messe mehr der furchtbaren Bedrohung durch dieses wahre Damoklesschwert angemessener!
Ob Franziskus doch der vom hl. Franz von Assisi angeblich prophezeite unkanonisch gewählte Vertilger sein könnte?
GOKL015
@küsterlein Weshalb unterschreibt Benedikt, mit Papst Benedikt?
Solimões
Weil er es ist.
Nicolas Davila
Wenn wir am Gemälde kratzen, finden wir nicht den Sinn des Bildes, sondern eine weiße und stumme Leinwand. Ebenso wenig finden wir den Sinn der Natur, wenn wir in ihr herumstochern.
Erich Christian Fastenmeier
Im Prinzip ist der Text wirklich cool gemacht. Er passt in unsere Zeit.
Jedoch am Maß des päpstlichen Universalprimats gemessen: Nicht mehr katholisch!
So ist aber die kirchliche Wirklichkeit in unserer Zeit und deswegen wird die Kirche weiterhin einen absoluten Niedergang erleben....
Klaus Elmar Müller
Der de.news-Text ist katholisch: 1. Päpstlichen Lehren (z.B. in einer Enzyklika) und Anordnungen darf man widerstehen, sofern a) es sich um kein Dogma handelt, b) eine echte Prüfung des Gewissens vorausging. Jurisdiktionsprimat und Lehramt, dann Lehramt und Unfehlbarkeit sind verschiedene Dinge. 2. Ferner: Wer ein Dogma nach einer echten Gewissensprüfung leugnet, darf a) als nicht mehr kath…More
Der de.news-Text ist katholisch: 1. Päpstlichen Lehren (z.B. in einer Enzyklika) und Anordnungen darf man widerstehen, sofern a) es sich um kein Dogma handelt, b) eine echte Prüfung des Gewissens vorausging. Jurisdiktionsprimat und Lehramt, dann Lehramt und Unfehlbarkeit sind verschiedene Dinge. 2. Ferner: Wer ein Dogma nach einer echten Gewissensprüfung leugnet, darf a) als nicht mehr katholisch gelten, ist aber b) vor Gott gerechtfertigt. Diese Punkte 1 a, b und 2 a,b sind katholische Lehre!
Erich Christian Fastenmeier
Es ist falsch, dass man gegen den Primat handeln dürfe, weil es sich nicht um ein Dogma handele. Lesen Sie mal das, was das Erste Vatikanum dazu sagt. Sie verwechseln die Unfehlbarkeit mit der Verbindlichkeit. Verbindlich sind nämlich sowohl das Dogma als auch das die Ausübung des Primats. Unfehlbar ist hingegen nur die die Ausübung der Unfehlbarkeit. Auch fehlbare päpstliche Entscheidungen …More
Es ist falsch, dass man gegen den Primat handeln dürfe, weil es sich nicht um ein Dogma handele. Lesen Sie mal das, was das Erste Vatikanum dazu sagt. Sie verwechseln die Unfehlbarkeit mit der Verbindlichkeit. Verbindlich sind nämlich sowohl das Dogma als auch das die Ausübung des Primats. Unfehlbar ist hingegen nur die die Ausübung der Unfehlbarkeit. Auch fehlbare päpstliche Entscheidungen können verbindlich sein. Diese Differenzierung verstehen Sie offensichtlich nicht.
Erich Christian Fastenmeier
@Klaus Elmar Müller
Ihr Satz "Lehramt und Unfehlbarkeit sind verschiedene Dinge" ist falsch, denn das (päpstliche) Lehramt ist unfehlbar.
Richtig wäre der Satz "Hirtenamt und Unfehlbarkeit sind verschiedene Dinge", denn das (päpstliche) Hirtenamt ist der Universalprimat und daher zwar nicht unfehlbar, aber verbindlich.
Vom katholischen Glauben scheinen Sie nicht viel zu wissen und vermutlich…More
@Klaus Elmar Müller
Ihr Satz "Lehramt und Unfehlbarkeit sind verschiedene Dinge" ist falsch, denn das (päpstliche) Lehramt ist unfehlbar.
Richtig wäre der Satz "Hirtenamt und Unfehlbarkeit sind verschiedene Dinge", denn das (päpstliche) Hirtenamt ist der Universalprimat und daher zwar nicht unfehlbar, aber verbindlich.
Vom katholischen Glauben scheinen Sie nicht viel zu wissen und vermutlich auch das Erste Vatikanum abzulehnen, dessen Dokumente Sie nicht gelesen haben.
Solimões
@Klaus Elmar Müller
ich verstehe nicht recht.

was soll eine Gewissensprüfung eines Dogmas sein?? das gibt es nicht.

@Erich Christian Fastenmeier
Die Unfehlbarkeit ist die metaphysische Grundlage des Hirtenamtes. Dieses verkörpert das donum consilii, was aber nicht vom donum sapientiae (Lehramt) gekoppelt werden kann.

Leider werden kirchenrechtliche Wortklaubereien betrieben, die nicht in …More
@Klaus Elmar Müller
ich verstehe nicht recht.

was soll eine Gewissensprüfung eines Dogmas sein?? das gibt es nicht.

@Erich Christian Fastenmeier
Die Unfehlbarkeit ist die metaphysische Grundlage des Hirtenamtes. Dieses verkörpert das donum consilii, was aber nicht vom donum sapientiae (Lehramt) gekoppelt werden kann.

Leider werden kirchenrechtliche Wortklaubereien betrieben, die nicht in den Himmel bringen. Man muss die Offenbarung in Christus glauben, welche durch den Guten Hirten praktiziert wird.
Klaus Elmar Müller
@Solimoes: Folgendes Fallbeispiel: 1950 verkündet Pius XII. das Dogma von Mariens leiblicher Aufnahme in den Himmel. Für einen Katholiken, der als Kind Religionsunterricht hatte und treu die hl. Messen besuchte, aber im Krieg und in den Jahren danach in Kriegsgefangenschaft war, ist das eine Neuigkeit. Es fällt ihm schwer, das zu glauben. Er informiert sich beim Pfarrer, der ihm das Dogma leider …More
@Solimoes: Folgendes Fallbeispiel: 1950 verkündet Pius XII. das Dogma von Mariens leiblicher Aufnahme in den Himmel. Für einen Katholiken, der als Kind Religionsunterricht hatte und treu die hl. Messen besuchte, aber im Krieg und in den Jahren danach in Kriegsgefangenschaft war, ist das eine Neuigkeit. Es fällt ihm schwer, das zu glauben. Er informiert sich beim Pfarrer, der ihm das Dogma leider nicht verständlich macht, und liest erklärende Texte, die ihn nicht überzeugen. Er gibt sich gewissenhaft alle Mühe, das Dogma zu verstehen. Aber es kommt ihm irgendwie märchenhaft vor. Da steht er nicht allein: Von der Kirche bestallte, mit missio canonica ausgestattete, höchst angesehene Universitätsprofessoren sagen ihm: Das Wort von Mariens leiblicher Himmelfahrt beschriebe nur das, was mit uns allen unmittelbar nach dem Tod geschähe; "leiblich" meine nicht den irdischen Leib Mariens, sondern stünde für "wirklich" und für die Ausstattung der Person nach dem Tod mit einer spirituellen Art von "Leiblichkeit". Dieser Katholik bleibt nun seinem Gewissen treu, wenn er sagt: "Für mich wäre es eine Lüge, wenn ich meinen Glauben behaupten würde, Mariens irdischer Leib sei ins Jenseits aufgenommen. Mein Gewissen befiehlt mir, nicht wahrheitswidrig zu behaupten, dass ich daran glaube."
Klaus Elmar Müller
@Erich Christian Fastenmeier : Klar, die Unfehlbarkeit gehört zum Lehramt (sparen Sie sich den Seitenhieb auf mein "Nichtwissen"!), aber Sie sollten wissen, dass es Grade der Sicherheit gibt: Eine Enzyklika könnte durchaus von einem späteren Papst widerrufen werden, ein Dogma nicht. Die Texte des 2. Vatikanums haben keinen höheren Rang als den einer Enzyklika. Einer Enzyklika ist grundsätzlich…More
@Erich Christian Fastenmeier : Klar, die Unfehlbarkeit gehört zum Lehramt (sparen Sie sich den Seitenhieb auf mein "Nichtwissen"!), aber Sie sollten wissen, dass es Grade der Sicherheit gibt: Eine Enzyklika könnte durchaus von einem späteren Papst widerrufen werden, ein Dogma nicht. Die Texte des 2. Vatikanums haben keinen höheren Rang als den einer Enzyklika. Einer Enzyklika ist grundsätzlich Gehorsam geschuldet, und zwar Glaubensgehorsam, weil sie Ausfluss des Lehramtes ist, aber keinen absoluten Glaubensgehorsam. Darum sind "Lehramt" und "Unfehlbarkeit" nicht vollständig deckungsgleich, und darum stimmt mein Satz, den Sie anzweifeln, letztlich doch.
Solimões
@Klaus Elmar Müller
Danke für die Erklärung. Aber da spielt ein falscher Gewissensbegriff rein. Das Gewissen kann nur sagen, dass der Mann sich redlich bemüht hat um Verständnis, aber es kann nicht sagen, er müsse nicht glauben.

Das Gewissen spricht ihn also los von der Ungläubigkeit, aber beurteilt nicht das Dogma an sich. Mein Gewissen kann nicht sagen, dass Maria mehrere Kinder hatte.
Klaus Elmar Müller
@Solimoes: Genauso sehe ich das auch.
Erich Christian Fastenmeier
@Klaus Elmar Müller
Das, was Sie geschrieben haben, können Sie mit den Lehren des Ersten Vatikanums nicht begründen und daher haben Sie das nicht getan. Der Wortlaut des Ersten Vatikanums ist nämlich anders als Sie vielleicht meinen. Im übrigen haben Sie den Unterschied zwischen Lehr- und Hirtenamt offensichtlich nicht verstanden.
GOKL015
Dem Papst müsste man gehorchen, ja. Ist er dass ?
Kirchenkätzchen
S. H. Papst Benedikt XVI. ist der Papst.
küsterlein
Die unsinnige These, dass Benedikt XVI. immer noch Papst ist wurde schon längst verworfen. Vor allem von ihm selbst. Bischof Schneider hat da einen hervorragenden Artikel darüber geschreiben. Den sollte man gelesen haben.
Oenipontanus
@küsterlein Das Mindeste, was man ehrlicherweise zugeben sollte, ist, dass die "Rücktrittsansprache" Benedikts XVI. eine Reihe schwerwiegender Probleme aufweist, die man nicht einfach ignorieren sollte. Unser geschätzter @DrMartinBachmaier etwa hat sich sehr intensiv damit beschäftigt: deutschland.world/…senmontagsrede-lateinisch-deutsch-und-kommentiert/
nujaas Nachschlag
Die "Rücktrittsansprache" ist lediglich die Ankündigung des Rücktritts, der Wochen später stattfand. An den Rücktritt eines Papstes sind nach Kirchenrecht äußerst geringe formale Voraussetzungen geknüpft, da man mit einen durch ein Attentat schwer versehrten oder dementen Papst rechnete. Solange Papst Benedikt beteuert, sein Rücktritt sei freiwillig gewesen, hat man keine Handhabe, ihn für nicht …More
Die "Rücktrittsansprache" ist lediglich die Ankündigung des Rücktritts, der Wochen später stattfand. An den Rücktritt eines Papstes sind nach Kirchenrecht äußerst geringe formale Voraussetzungen geknüpft, da man mit einen durch ein Attentat schwer versehrten oder dementen Papst rechnete. Solange Papst Benedikt beteuert, sein Rücktritt sei freiwillig gewesen, hat man keine Handhabe, ihn für nicht gültig zu halten.
viatorem
@nujaas Nachschlag

Was den Rücktritt von Papst Benedikt XVI angeht, sehe ich die Situation ,ohne ein Kirchenrecht zu beachten einfach nur kath. biblisch .

In meinen Augen kann sich kein erwählter "Petrus der Fels" einfach zurückziehen und nicht mehr "da sein".

Er kann in den Hintergrund gehen, wenn sein ,vor allem anderer Leben gefährdet ist, aber er wird der "Fels" sein, solange er lebt.
nujaas Nachschlag
Zu Papst Pius XII Zeiten gab es keine gesetzliche Regelung zum Papstrücktritt. Trotzdem traf er für sich eine Rücktrittsregelung für den Fall, daß er in deutsche Gefangenschaft geraten würde.
In den Hintergrund treten kann ein Papst schlecht. Dann treffen andere Personalentscheidungen, verfassen Enzykliken. beantworten Briefe ..., die dazu nicht legitimiert sind. Vermutlich haben auch die …More
Zu Papst Pius XII Zeiten gab es keine gesetzliche Regelung zum Papstrücktritt. Trotzdem traf er für sich eine Rücktrittsregelung für den Fall, daß er in deutsche Gefangenschaft geraten würde.
In den Hintergrund treten kann ein Papst schlecht. Dann treffen andere Personalentscheidungen, verfassen Enzykliken. beantworten Briefe ..., die dazu nicht legitimiert sind. Vermutlich haben auch die Erfahrungen mit dem Privatsekretär Papst Johannes Paul II in den letzten Jahren Papst Benedikt zu seinem Rücktritt bestimmt.
viatorem
@nujaas Nachschlag

Das ist alles sehr schwierig und um es zumindest ein wenig einzuordnen , versetze ich mich in die Jahre, wo Jesus Christus alles angeordnet hat. Das war klar und unmissverständlich.
Oenipontanus
@nujaas Nachschlag Machen Sie sich doch einmal die Mühe des genauen Studiums der "Rücktrittsansprache" und ziehen Sie zusätzlich CIC can. 189 hinzu. Auch mich hat es, nachdem ich überhaupt auf die Probleme bezüglich des Rücktritts Benedikts XVI. aufmerksam geworden war, einige Überwindung gekostet, die en masse vorhandenen Unstimmigkeiten wahrhaben zu wollen. Aber man schafft ein Problem nicht …More
@nujaas Nachschlag Machen Sie sich doch einmal die Mühe des genauen Studiums der "Rücktrittsansprache" und ziehen Sie zusätzlich CIC can. 189 hinzu. Auch mich hat es, nachdem ich überhaupt auf die Probleme bezüglich des Rücktritts Benedikts XVI. aufmerksam geworden war, einige Überwindung gekostet, die en masse vorhandenen Unstimmigkeiten wahrhaben zu wollen. Aber man schafft ein Problem nicht aus der Welt, indem man es ignoriert.
nujaas Nachschlag
Habe ich, wenn Sie damit die Ausführungen Dr. Bachmeiers meinen.
Oenipontanus
@nujaas Nachschlag Wo sehen Sie die Schwachstelle(n) der Argumentation? Und wären Sie so freundlich, den entsprechenden Passus im Kirchenrecht zu nennen, der von den formalen Voraussetzungen eines Papstrücktritts handelt? Tut mir leid, ich will es immer ganz genau wissen, habe aber nicht die Zeit, alles und jedes selbst herauszusuchen.
nujaas Nachschlag
Muß Ihnen nicht leid tun, spricht sehr für Sie.
Die kirchenrechtlichen Regelungen stammen aus der Amtszeit Johannes Paul II, CIC 1983 §332.
Oenipontanus
Vergelt's Gott!
nujaas Nachschlag
Eigentlich müßte ein Papst um zurück zu treten noch nicht mal sprechen oder eine Unterschrift leisten können.
viatorem
@nujaas Nachschlag

Als dem Hl. Johannes Paul dem II , in seiner schwersten Erkrankungsphase nahegelegt wurde, einen Rücktritt ins Auge zu fassen da fragte er: "wem soll ich den mein Rücktrittsgesuch einreichen ?"
nujaas Nachschlag
Ich bin ihm sehr dankbar für sein Zeugnis vom Wert jeglichem menschlichen Lebens. Aber innerweltlich gibt es keine Institution, die ein päpstliches Rücktrittsgesuch annehmen oder ablehnen könnte. Auch das ist geregelt, nicht zuletzt durch ihn.
viatorem
@nujaas Nachschlag

Also wissen wir doch, auch ohne große Nachfrage, wer der einzige legitime Papst ist.

Aber die Welt tickt anders.
Escorial
@küsterlein aber die hl. Jungfrau von Garabandal wollte nach dem Tod Joh.XXIII nur vier Päpste zählen...bis zum Ende der Zeit. Einen wollte SIE nicht mitzählen, sonst hätte sie "fünf" gesagt. Und nun?
Solimões
@Escorial
wo steht denn das geschrieben von den vier Päpsten. Vielleicht hat sie JP1 vergessen. 😇
Escorial
@Solimões ja sie sagte auch, einer werde nur eine kurze Zeit regieren. Vielleicht sollten Sie sich umfassend mit Garabandal beschäftigen, damit ich hier keine langen Romane schreiben muss. 😉
Solimões
@Escorial
Habe erst ein (erstes) Video über G gesehen, darin war aber nicht von solchen Dingen die Rede. Wenn Sie mir authentische Aussagen der Gottesmutter liefern können, bin ich Ihnen echt dankbar. 😍
kyriake
Paprowich - klingt lustig und ist lustig!! 😅😍😇
SvataHora
Exzellent!
M.RAPHAEL
Diese Ironie macht die Modernisten wütend. Sie spiegelt ihre eigene Aggression. Ich glaube nicht, dass sie mit soviel Widerstand gegen die Kirchenzerstörung gerechnet haben.
kalaun-12
Wunderbar, eine herrliche Satire auf die Heuchelei des guten Papstes Franziskus!
Kirchfahrter Archangelus
Das Verstehen von Ironie ist wirklich nicht jedem gegeben...😂
nujaas Nachschlag
Was da alle Spatzen von den Dächern pfeifen sollen, sehe ich nicht. Nur zwei Kardinäle, die den außerordentlichen Ritus einschränken wollen und noch nicht mal zuständig sind.
Kirchen-Kater shares this
32.6K
Die gute Form der Liturgie.
schwäbisch
Was soll dieser fiktive Propaganda-Artikel??? Den Pater Paprowich gibt es gar nicht, wie das Sternchen am Ende erklärt wird.
kyriake
Können Sie lesen@schwäbisch?! Da steht "Name wurde geändert" und nicht, dass es ihn nicht gibt!!!
Kirchen-Kater
Führen Sie sich hier bitte nicht wie ein Troll auf @schwäbisch - damit schaden Sie sich auch selbst. Man kann einen Beitrag, den man nicht versteht oder der einem mental nicht zugänglich ist, auch einfach einmal unkommentiert lassen.
DrMartinBachmaier
Auch wieder so ein Dödel, der nicht weiß, wer der Papst ist.
gennen
Sie müssen den Text lesen.
Kirchen-Kater
Abschaffen und Anschaffen, das ist alles Hybris des Menschen, Menschenmachwerk. So ein irres Tun! Der Vernünftige sucht die Gesetze zu erkennen. Gesetze lassen sich nicht aufheben und auch nicht abschaffen. Das Gesetz der Gnade Gottes, Seiner Hingebung, hat die Kirche wunderbar in der Form der Liturgie gefunden, die dem göttlichen Handeln mit allen menschlichen Sinnen Ausdruck und Eindruck …More
Abschaffen und Anschaffen, das ist alles Hybris des Menschen, Menschenmachwerk. So ein irres Tun! Der Vernünftige sucht die Gesetze zu erkennen. Gesetze lassen sich nicht aufheben und auch nicht abschaffen. Das Gesetz der Gnade Gottes, Seiner Hingebung, hat die Kirche wunderbar in der Form der Liturgie gefunden, die dem göttlichen Handeln mit allen menschlichen Sinnen Ausdruck und Eindruck verschafft. Das war eine jahrhundertelange intensive Arbeit, die gute Früchte trägt. Die Kirche hat diesen Schatz gehoben. Wir werden ihn nicht wieder vergraben. Und doch ist das vielleicht ein Bild für unsere Zeit: Angesichts der Übermacht der Feinde sichert die Kirche den Schatz und vergräbt ihn für die Nachkommen.
Kirchenkätzchen
Sie muss ihn offen zeigen, um sich nicht des Menschensohns zu schämen. (Mk 8,38 par)
Kirchen-Kater
Das ist sicher richtig, und doch eine Abwägungssache: Denn wir sollen das Heilige auch nicht wie Perlen vor die Säue werfen. @Kirchenkätzchen
Magee
Hw. Pater, you made my day! 😘
Ein Priester
Um es nochmals zu betonen. Es teilen viele Priester die Meinung und Aussage von alias Pater Franz Paprowich nicht! Wir jene werden die lateinische Messe nach wie vor zelebrieren.

Es interessiert mich nicht was Begoglio verlangt da ich seine Autorität als Papst nicht anerkenne. Er ist ein Häretiker und Blasphemiker. Die einzige päpstliche Autorität hat Papst Benedikt XVI inne, welcher seit …More
Um es nochmals zu betonen. Es teilen viele Priester die Meinung und Aussage von alias Pater Franz Paprowich nicht! Wir jene werden die lateinische Messe nach wie vor zelebrieren.

Es interessiert mich nicht was Begoglio verlangt da ich seine Autorität als Papst nicht anerkenne. Er ist ein Häretiker und Blasphemiker. Die einzige päpstliche Autorität hat Papst Benedikt XVI inne, welcher seit Jahren wegen der teuflischen Freimaurerei im Exil lebt! Bergoglio ist und bleibt der falsche Prophet und er beweist sich selber dessen. Vergessen wir nicht das 3. Geheimnis von Fatima wurde noch nicht erfüllt
gennen
Sie haben den Text nicht verstanden, denn er ist ironisch gemeint. Natürlich liest dieser Pater die hl.Messe wie es sein sollte, aber noch intensiver undPredigt noch wirkungsvoller. Die Überschrift ist iraonisch gemeint.
Radulf
@gennen: Ich hatte es zuerst auch nicht verstanden und wollte mich schon furchtbar aufregen.
Ein Priester
Was soll daran irionisch sein denn leider geht es tatsächlich in diese Richtung.... @gennen
Solimões
@Ein Priester
Wirklich? mit Ihrem Hass auf den Papst verbauen Sie sich selber die authentische Wahrnehmung eines Textes, Sie versündigen sich gegen den Heiligen Geist.
Ein Priester
1. Hab ich keinen Hass sondern spreche aus was die Wahrheit ist
2. Ist Bergoglio nicht der Papst!! Er ist nicht kanonische gewählt. Wann begreifen Sie dies endlich
3. Wir haben einen Papst, Benedikt XVI, auch wenn im Exil
4. Ich kann mich nicht gegen den Heiligen Geist versündigen wenn ich die Wahrheit schreibe und spreche
5. Schreiben Sie hier bitte keinen falschen Anschuldigungen sondern suchen…More
1. Hab ich keinen Hass sondern spreche aus was die Wahrheit ist
2. Ist Bergoglio nicht der Papst!! Er ist nicht kanonische gewählt. Wann begreifen Sie dies endlich
3. Wir haben einen Papst, Benedikt XVI, auch wenn im Exil
4. Ich kann mich nicht gegen den Heiligen Geist versündigen wenn ich die Wahrheit schreibe und spreche
5. Schreiben Sie hier bitte keinen falschen Anschuldigungen sondern suchen besser die Wahrheit. @Solimões
Solimões
@Ein Priester
Ihre Behauptungen sind der beste Beweis für den Teufel.

Die Wahrheit erkennt man an der Ehre.
Ein Priester
@Solimões Ja wessen Hand Sie mit Anstrenung festhalten und blind sind für die Wahrheit.

Sie klagen mich an und schreiben von Wahrheit, wo ist diese bei Ihnen?
Solimões
@Ein Priester
????????????????
Ein Priester
@Solimões Genau das verstehen Sie von der Wahrheit. Alles gute...ich bete für Sie
Solimões
@Ein Priester
danke, ich kann es gut gebrauchen.
Radulf
Gut! So sieht man übrigens wieder dass man die ganze Nachricht lesen muss und nicht nur die Schlagzeile.
Kirchfahrter Archangelus
Stimmt, hier nur die Überschrift zu lesen wäre bei diesem Wetter eher schädlich... 😉
Kirchenkätzchen
Ja aber - eine Nacht lang hat's jetzt auch wieder nicht gedauert.
Kirchfahrter Archangelus
Ja, wenn die bisherigen Rebellen nun selbst zum Hüter der „Neuen Ordnung“ geworden sind, sollten sich die Glaubenstreuen mit den Waffen der Minderheit eindecken: Ironie, Spott, Kreativität. Der gegenwärtige Kirchenkampf braucht glaubenstreue Guerilla-Kämpfer, klug wie die Schlangen, militant mit dem Rosenkranz.
Kirchfahrter Archangelus shares this
42.6K
Ein Priester
Um es nochmals zu betonen. Es teilen viele Priester die Meinung und Aussage von alias Pater Franz Paprowich nicht! Wir jene werden die lateinische Messe nach wie vor zelebrieren.

Es interessiert mich nicht was Begoglio verlangt da ich seine Autorität als Papst nicht anerkenne. Er ist ein Häretiker und Blasphemiker. Die einzige päpstliche Autorität hat Papst Benedikt XVI inne, welcher seit …More
Um es nochmals zu betonen. Es teilen viele Priester die Meinung und Aussage von alias Pater Franz Paprowich nicht! Wir jene werden die lateinische Messe nach wie vor zelebrieren.

Es interessiert mich nicht was Begoglio verlangt da ich seine Autorität als Papst nicht anerkenne. Er ist ein Häretiker und Blasphemiker. Die einzige päpstliche Autorität hat Papst Benedikt XVI inne, welcher seit Jahren wegen der teuflischen Freimaurerei im Exil lebt! Bergoglio ist und bleibt der falsche Prophet und er beweist sich selber dessen. Vergessen wir nicht das 3. Geheimnis von Fatima wurde noch nicht erfüllt
Kirchen-Kater
@Ein Priester Alles richtig. Gerade darum sollten Sie den Beitrag auch einmal ganz lesen.
kyriake
@Ein Priester
Genau das hat Pater alias Franz Paprowich auch gesagt, dass er die Alte Messe nach wie vor lesen wird! Sie haben den Beitrag anscheinend nicht richtig verstanden und waren vorschnell in Ihrem Urteil.
Ein Priester
Vielleicht habe ich den Artikel besser verstanden als Sie denken.....
Klaus Elmar Müller
Das ist katholische Weite! Kein kirchlicher Rechtspositivismus! Triumph des katholischen Gewissens! Schon Kardinal Lehmann sagte, er und andere studierten Exegeten hätten gelernt, mit Texten aus Rom umzugehen. Und es müsste dem Ökumeniker Bergoglio gefallen, dass solches Denken das Lutherwort "Von der Freiheit eines Christenmenschen" zu verwirklichen scheint. Die Piusbruderschaft und Benedikt …More
Das ist katholische Weite! Kein kirchlicher Rechtspositivismus! Triumph des katholischen Gewissens! Schon Kardinal Lehmann sagte, er und andere studierten Exegeten hätten gelernt, mit Texten aus Rom umzugehen. Und es müsste dem Ökumeniker Bergoglio gefallen, dass solches Denken das Lutherwort "Von der Freiheit eines Christenmenschen" zu verwirklichen scheint. Die Piusbruderschaft und Benedikt XVI. waren sich in einem Punkt einig: dass die Tridentinische Messe niemals gültig abgeschafft wurde! An dieser Tatsache werden vatikanische Winkeladvokaten und ihr Auftraggeber nichts ändern können.
JohannesT
JESUS: "Wer nur ein Jota von meiner Lehre abändert und die Menschen so lehrt, wird der Kleinste sein im Himmelreich". "Euer Ja sein ein Ja und Euer Nein sei ein Nein, was darüber ist, ist von Übel." Denn JESUS ist die Wahrheit!
Regina Polonia
So ist es!
Und die Wahrheit wird heute zum Skandal!