Clicks199
Heilwasser
1

Falsche Lebensschlüsse überprüfen

Falsche Lebensschlüsse überprüfen

Alle Lebensschlüsse bzw. -Entscheidungen sind Schluss-
folgerungen aus der Vergangenheit. Man hatte früher mal
ein einschneidendes Erlebnis oder eine dauerhaft negative
Beeinflussung durch wen auch immer und daraus zieht
man Schlüsse nach dem Motto: das will ich nicht mehr
erleben, also ziehe ich meine Konsequenzen daraus und
verhalte mich künftig anders, wodurch z.B. so Meinungen
entstehen wie „eklig weiße Mehrheitsgesellschaft“ oder
so Einstellungen wie „der deutsche Pass sei ein Arierpass“,
und das als Deutscher mitten in Deutschland, täglich lebend
vom deutschen Sozialsystem.

Wenn jemand in der Schule immer wieder eingetrichtert
bekommt, dass die Weißen die Schwarzen unterdrückt haben
oder dass alle Deutschen wie Hitler denken, dann kann er
natürlich auf die Idee kommen, aus Gerechtigkeitsgründen
Partei für die andere Seite zu ergreifen und mit gleichem
Hass, wenn auch „nur“ in Worten, zurückzuschlagen. Aber
ist das Gerechtigkeit, wenn man Böses mit Bösem vergilt?
Nein, es ist Rache! Möchte man wirklich für Frieden sorgen,
indem man zu Rachemethoden greift? Ist das gut überlegt?
Außerdem bemerkt derjenige gar nicht, dass wir in Deutsch-
land fast überhaupt kein Naziproblem mehr haben und ein
Rassenproblem zwischen Weißen und Schwarzen schon gar
nicht. Überhaupt gar nicht. D.h. mit der Einstellung, die BLM
transportiert, wird nur ein Rassenproblem unterstellt, das
es in Wahrheit bei uns gar nicht gibt, und erst dadurch künst-
lich angefacht.

Es gibt viele andere Beispiele, die viel subtiler sind und
deren man sich vielleicht gar nicht bewusst ist, aber unsere
Entscheidungen hatten irgendwann einen Auslöser. Jeder
überprüfe bitte mal seine Einstellungen darauf hin, ob die
Schlussfolgerungen, die man am Tag X getroffen hat,
überhaupt von Gottes- und Nächstenliebe getragen waren
oder ob man vielleicht eine Fehlentscheidung getroffen hat,
weil sie auf Grund von Verletzung, Enttäuschung, Beleidigtsein,
Rachegelüsten, Trotzköpfigkeit, Missverständnis, falschem
Gerechtigkeitssinn, falschen Moralvorstellungen, einem Er-
lebnis, das man nicht verarbeiten konnte o.ä. getroffen
wurde.

Im Grunde geht uns der Grund für das Handeln anderer
nichts an, es sei denn, wir erkennen klar, wo man helfen
könnte. So würde ich wenigstens meinen, denn in der
Seelsorge oder in einer Therapie versucht man nichts
anderes als dem anderen zu helfen, natürlich nicht gegen
seinen Willen, sondern nur mit. Eines ist sicher: um den
Heilungsprozess in Gang zu bringen, muss man sich öffnen,
zuallererst für Christus, unseren Heiland, und wenigstens
einem Menschen, der in der Gottes- und Nächstenliebe
verwurzelt ist und helfen könnte.

Um ein tief gehendes Problem aus der Vergangenheit zu
heilen, braucht es einen Tag der offenen Herzenstür.

In diesem Sinne: Öffnet eure Tore weit für Christus !!!

Heilwasser
😇