Tradition und Kontinuität
Man tut dem Konzil unrecht, wenn man die Unzucht segnenden Bischöfe als "Konzilsbischöfe" bezeichnet. Das Konzil hätte niemals die Unzucht gesegnet, und ein Papst Johannes-Paul hätte die Skandalbischöfe in die Schranken verwiesen. Das Problem liegt eher beim aktuellen Amtsinhaber.
De Profundis
Kardinal Mahoney [Ultraliberaler] sagte einmal unglücklich: "Was manche als 'Berufungskrise' bezeichnen, ist vielmehr eine der vielen Früchte des Zweiten Vatikanischen Konzils."
Kirchen-Kater
Das mag sein. Doch von nichts kommt nichts. Das weiß ich sicher. Und mir scheint, das Konzil war eine Richtungsänderung, bei der sicherlich die einen weiter fortgeschritten sind als die anderen. Und es gab (und gibt) auch die, die unterwegs dazu lernten und auch hier und da wieder die Richtung änderten.