Nachrichten
110010.3K

Piusbruderschaft dankt Benedikt XVI

(gloria.tv/ pius.info) Heute publizierte das Generalhaus der Priesterbruderschaft St. Pius X. in Menzingen eine Stellungnahme zur unerwarteten …
Jesajafuture shares this
11
FSSPX - Rund um die Piusbruderschaft.

Sammelalbum von Beiträgen, Videos und Schriften rund um die ehrenwerte Piusbruderschaft.
Pfeil Gottes
Armer @CathoPhil!
Sie haben den katholischen Glauben noch nie begriffen.
Kann auch nicht anders sein. Er wurde Ihnen in der Konzilsära nie nahegebracht.
Herr erbarme Dich.
CathoPhil
Unsere wunderbare Kirche existiert seit Jesus - sie war vor dem Konzil, sie war während des Konzils, und sie ist seit dem Konzil vom Heiligen Geist begleitet. Wie Papst Benedikt XVI dies feststellt, ist der wahre Glaube nicht in den Extremen zu finden, wo entweder die Zeit vor dem Konzil oder die Zeit nach dem Konzil "verteufelt" wird.

Ich bin Papst Benedikt XVI sehr dankbar für seine scharfe …More
Unsere wunderbare Kirche existiert seit Jesus - sie war vor dem Konzil, sie war während des Konzils, und sie ist seit dem Konzil vom Heiligen Geist begleitet. Wie Papst Benedikt XVI dies feststellt, ist der wahre Glaube nicht in den Extremen zu finden, wo entweder die Zeit vor dem Konzil oder die Zeit nach dem Konzil "verteufelt" wird.

Ich bin Papst Benedikt XVI sehr dankbar für seine scharfe Analytik und seine Weitsicht. Wer sich, wie die Piusbrüder, von der Kontinuität der Kirche trennt, darf sich nicht mehr katholisch nennen.
Pfeil Gottes
„Sie betet darum, dass die Kardinäle des nächsten Konklaves unter Eingebung des Heiligen Geistes den Papst wählen, der gemäß dem Willen Gottes daran arbeiten wird, ‚alles in Christus zu erneuern’ (Eph 1,10)“
Haben dann die Kardinäle "unter Eingebung des Heiligen Geistes" im zurückliegenden Konklave einen Papst Johannes XXIII., einen Paul VI. oder Johannes Paul II. gewählt?
Im Konzil entfernte …More
„Sie betet darum, dass die Kardinäle des nächsten Konklaves unter Eingebung des Heiligen Geistes den Papst wählen, der gemäß dem Willen Gottes daran arbeiten wird, ‚alles in Christus zu erneuern’ (Eph 1,10)“
Haben dann die Kardinäle "unter Eingebung des Heiligen Geistes" im zurückliegenden Konklave einen Papst Johannes XXIII., einen Paul VI. oder Johannes Paul II. gewählt?
Im Konzil entfernte sich der Hl. Geist, weil in der Mehrzahl keine Bekenner und katholische Kirchenmänner zusammenkamen, sondern Feinde des Glaubens.
Im Konklave entfernte sich seit Pius XII. der Hl. Geist, weil Feinde des Glaubens am Werk waren.
Denn der Hl. Geist läßt sich nicht manipulieren. Und Wunder geschehen nicht, wenn die Grundlage des Glaubens fehlt.

Ein Papst, der daran arbeiten würde, alles in Christus zu erneuern, müsste als erste Maßnahme das Konzil insgesamt verwerfen, müsste alle Modernisten entfernen, müsste sogleich die Neue Messe entfernen. Dies alles hätte er noch nicht einmal recht begonnen, wäre er zum Märtyrer verurteilt. Wäre Benedikt Oberhaupt der einen heiligen katholischen Kirche und hätte deren Lehre vertreten, wäre es unmöglich gewesen, acht Jahre an der Spitze zu stehen. Dieses Rom ist nicht mehr regierbar. Und dennoch besteht das Ewige Rom. Dennoch existiert die Katholische Kirche. Sie lebt fort, so wie das Petrusamt fortlebt. Es überdauert alle Krisen, denn der Herr hat’s uns versprochen.
Die Gründe, warum Rom nicht mehr regierbar ist, hat Bischof Fellay einmal sehr deutlich angegeben. Dessen bewusst, ging er dennoch nach Rom. Er schob die Ungeheuerlichkeit dieser zutreffenden damaligen Aussage beiseite und glaubte, eigenmächtig diese Gefahr, diese Macht zu bannen.

Bischof Fellay stellt nicht im leisesten die Frage, die Lefebvre stellte, ob es möglich sei, daß ein Papst als wahrer Nachfolger Petri, des Beistandes des Heiligen Geistes sicher, solches Unheil anrichten kann.

Er stellt nicht im geringsten die Frage, die de Castro Mayer stellte am 30. Juni 1988, am Vorabend der Bischofsweihen:
„Laßt die Welt doch sagen, diese Weihen seien gegen den Willen des sichtbaren Oberhaupts der Kirche erfolgt. Doch lasst mich folgende Frage stellen: Wo ist das sichtbare Oberhaupt der Kirche? Können wir als sichtbares Oberhaupt der Kirche uns einen Bischof vorstellen, der heidnische Gottheiten auf den Altar neben unseren Herrn Jesus Christus setzt? Wenn alle Menschen der Kirche, alle Katholiken so weit kommen, die Lehren von Assisi anzunehmen, diesen Irrtum, heidnische Gottheiten auf dieselbe Stufe zu stellen wie unseren Herrn Jesus Christus, was wird dann die Folge sein? Die allgemeine Apostasie. Wie Dom Guéranger sagt: eine Autorität, welche den Irrtum lehrt, sei es in guter oder in böser Absicht, ist überhaupt keine Autorität mehr und wir haben das Recht, ihr Widerstand zu leisten. Noch mehr, wir haben die Pflicht, ihr Widerstand zu leisten“ 😡
TvA-Fan
@singular:

Was haben sie gegen Wisiki???

Nichts.

Zumindest nichts was hilft ;-)

Tut mir Leid, aber die Frage war einfach eine Einladung für den Witz...

Ich möchte Sie bitten diesen Fastnachtsscherz zu unterlassen...
Man empfindet das als nicht besonders lustig.

Falls Sie es doch ernst meinen sollten, dann schreiben sie mir eine PN.
Ich wollte schon immer wissen, wie Leute solch abstruses …More
@singular:

Was haben sie gegen Wisiki???

Nichts.

Zumindest nichts was hilft ;-)

Tut mir Leid, aber die Frage war einfach eine Einladung für den Witz...

Ich möchte Sie bitten diesen Fastnachtsscherz zu unterlassen...
Man empfindet das als nicht besonders lustig.

Falls Sie es doch ernst meinen sollten, dann schreiben sie mir eine PN.
Ich wollte schon immer wissen, wie Leute solch abstruses Zeug erklären ;-)
Galahad
@"Was haben sie gegen Wisiki???"

Hm mal überlegen, was haben wir gegen Wisiki?

Tut mir leid aber den ganzen kath. Kathechismus hier einzustellen, alle 245 Dogmen der kath. Kirche, zigundzwanzig Aussagen der hl. Schrift und der Kirchenväter, ebensoviele Privatoffenbarungen (sogar anerkannte), das 2. Vaticanum (wies wirklich gemeint war); daß hier alles einzustellen würde den Rahmen sprengen …More
@"Was haben sie gegen Wisiki???"

Hm mal überlegen, was haben wir gegen Wisiki?

Tut mir leid aber den ganzen kath. Kathechismus hier einzustellen, alle 245 Dogmen der kath. Kirche, zigundzwanzig Aussagen der hl. Schrift und der Kirchenväter, ebensoviele Privatoffenbarungen (sogar anerkannte), das 2. Vaticanum (wies wirklich gemeint war); daß hier alles einzustellen würde den Rahmen sprengen und auch zu viel Zeit in Anspruch nehmen, ich habe noch zu tun. 🤨 🤦 😀

Ps.: Aber hier hatte ich ja schon ein Beispiel eingestellt, einfach mal an der entsprechenden Stelle nachlesen, was so alles "von unten kommt" Nochmals meine Frage: Ob's da einen Zusammenhang gibt? Also mich würde es nicht wirklich verwundern." 😉 🙏

Galahad — 12.2.2013 11:37:46: @Besucht einmal die web-site der "Initiative Kirche von unten "!

"(Offb.)13.11 Und ich sah ein anderes Tier aus der Erde aufsteigen:
und es hatte zwei Hoerner gleich einem Lamm, und es redete wie
ein Drache.
(...)
Conde_Barroco
"Wir sind hier nicht mehr bei kreuz.net"

Gutes Stichwort liebe singular. Sie scheinen sich mit dieser Seite Bestens auszukennen. Sie schreiben auch ähnlich geistlos wie manche Kritiker dort geschrieben haben.
Zu mir: Ich habe niemals bei kreuz.net geschrieben und das weiß auch die Redaktion, bei der ich sicherlich am längeren Hebel sitze als Sie. Zudem sind Sie sicherlich schon mehrfach …More
"Wir sind hier nicht mehr bei kreuz.net"

Gutes Stichwort liebe singular. Sie scheinen sich mit dieser Seite Bestens auszukennen. Sie schreiben auch ähnlich geistlos wie manche Kritiker dort geschrieben haben.
Zu mir: Ich habe niemals bei kreuz.net geschrieben und das weiß auch die Redaktion, bei der ich sicherlich am längeren Hebel sitze als Sie. Zudem sind Sie sicherlich schon mehrfach gemeldet worden, weil Sie einfach nerven.

"Finden sie zurück zu sachlicher Auseinandersetzung und stellen sie sich der Diskussion mit Argumenten!"

Das wird Sie sicherlich, spätestens wenn Sie hier rausgeflogen sind, nicht mehr viel kümmern, inwieweit ich Argumente liefere oder nicht.

"Was haben sie gegen Wisiki???"

SO ziemlich Alles. WiSiKi ist so ziemlich ein Grund Sie hier rauszuschmeißen. Nähere Erläuterungen braucht man dazu nicht zu machen.
Monika Elisabeth
Wer also meint, er stehe, der sehe zu, dass er nicht falle.
(Paulus im 1. Brief an die Korinther Kapitel 10, Vers 12).
singular
Werter Conde Barroco!

Zum Glück entscheidet die Redaktion nach ihren ureigensten
Masstäben und nicht nach den Wünschen von Ihnen und ihren
Freunden!

Ihre Toleranz scheint nicht gerade gross zu sein, aber sie müssen
schon andere Meinungen ertragen! Wir sind hier nicht mehr
bei kreuz.net! Das ist ihnen scheinbar entgangen!

Finden sie zurück zu sachlicher Auseinandersetzung und stellen sie …More
Werter Conde Barroco!

Zum Glück entscheidet die Redaktion nach ihren ureigensten
Masstäben und nicht nach den Wünschen von Ihnen und ihren
Freunden!

Ihre Toleranz scheint nicht gerade gross zu sein, aber sie müssen
schon andere Meinungen ertragen! Wir sind hier nicht mehr
bei kreuz.net! Das ist ihnen scheinbar entgangen!

Finden sie zurück zu sachlicher Auseinandersetzung und stellen sie sich der Diskussion mit Argumenten!

Was haben sie gegen Wisiki???

😉 👏 👏
Conde_Barroco
@Jeanne d'Arc: In Ordnung Schwester im Glauben. Angenommen.

🤗
TvA-Fan
@Pfeil Gottes:

Kennen sie die Worte aus einem Gedicht Goethes:

"Ich bin ein Teil von jener Kraft, die stets das Böse will und stets das Gute schafft."

Sie scheinen geradezu verliebt zu sein, in den Gedanken, dass sich Menschen niemals ändern können und dass Gott nicht die Macht besitzt durch Böses Gutes schaffen zu können...

P.S.: Schreiben Sie mir doch mal, was Sie geschrieben hätten, wenn …More
@Pfeil Gottes:

Kennen sie die Worte aus einem Gedicht Goethes:

"Ich bin ein Teil von jener Kraft, die stets das Böse will und stets das Gute schafft."

Sie scheinen geradezu verliebt zu sein, in den Gedanken, dass sich Menschen niemals ändern können und dass Gott nicht die Macht besitzt durch Böses Gutes schaffen zu können...

P.S.: Schreiben Sie mir doch mal, was Sie geschrieben hätten, wenn Sie Generaloberer gewesen wären? Aber bitte per PN.
Galahad
@Conde B.

🤗 🤗 🤗
Conde_Barroco
Kurze Richtigstellung:

Hier habe bin ich zu Allgemein geworden und entschuldige mich bei Anhängern der FSSP, die durchaus nicht ins selbe Horn blasen. Im Eifer des Gefechts habe ich zu sehr verallgemeinert.

"Falls Sie Anhängerin der FSSP sind, was ich durchaus vermute, dann verwundert mich ihre Position durchaus nicht, blasen deren Anhänger kollektiv ins selbe Horn"

Durchaus nicht alle Anhänge…More
Kurze Richtigstellung:

Hier habe bin ich zu Allgemein geworden und entschuldige mich bei Anhängern der FSSP, die durchaus nicht ins selbe Horn blasen. Im Eifer des Gefechts habe ich zu sehr verallgemeinert.

"Falls Sie Anhängerin der FSSP sind, was ich durchaus vermute, dann verwundert mich ihre Position durchaus nicht, blasen deren Anhänger kollektiv ins selbe Horn"

Durchaus nicht alle Anhänger der FSSP blasen in das selbe Horn. Ressentiments vereinzelter Anhänger der FSSP und einiger Priester gegenüber der FSSPX sind durchaus da.
Galahad
An alle Modernisten: Da wißt ihr wer schuld ist, wenn man überhaupt solche Zuweisungen machen will:

"(...)Seine letzter großer Versuch, in den Menschen die Bereitschaft zu wecken, dem Herrn, der anklopft, die Tür zu öffnen (Off 3,20), war die Ausrufung des Glaubensjahres. Aber es ist in Deutschland ein Ruf ohne Echo. Die Kirche, gelähmt durch staatlich garantierten Reichtum, bürokratische …More
An alle Modernisten: Da wißt ihr wer schuld ist, wenn man überhaupt solche Zuweisungen machen will:

"(...)Seine letzter großer Versuch, in den Menschen die Bereitschaft zu wecken, dem Herrn, der anklopft, die Tür zu öffnen (Off 3,20), war die Ausrufung des Glaubensjahres. Aber es ist in Deutschland ein Ruf ohne Echo. Die Kirche, gelähmt durch staatlich garantierten Reichtum, bürokratische Apparate, Lavieren mit der Wahrheit und Heidenangst vor den Medien, scheint nicht mehr durchlässig zu sein für die inspirierten Wegweisungen ihres obersten Hirten. Verweltlichung – was ist das?, fragen jene, die in der Welt sind und von ihr. (...)"

www.kath.net/detail.php

Wachen wir doch wenigsten jetzt endlich auf! 😡 🙏 😡 🙏 😡
Pfeil Gottes
„WIR STERBEN FAST JEDEN TAG VOR SCHMERZ ÜBER DIE BEOBACHTUNGEN“! (Lefebvre)

Sie [die FSSPX] betet darum, dass die Kardinäle des nächsten Konklaves unter Eingebung des Heiligen Geistes den Papst wählen, der gemäß dem Willen Gottes daran arbeiten wird, alles in Christus zu erneuern. (Eph 1,10)“ (Bischof Fellay)

Bischof Fellay glaubt also auch hier, ohne Bekehrung, ohne Rückkehr aus diese…More
„WIR STERBEN FAST JEDEN TAG VOR SCHMERZ ÜBER DIE BEOBACHTUNGEN“! (Lefebvre)

Sie [die FSSPX] betet darum, dass die Kardinäle des nächsten Konklaves unter Eingebung des Heiligen Geistes den Papst wählen, der gemäß dem Willen Gottes daran arbeiten wird, alles in Christus zu erneuern. (Eph 1,10)“ (Bischof Fellay)

Bischof Fellay glaubt also auch hier, ohne Bekehrung, ohne Rückkehr aus diesen Konzilsirrlehren auf „Eingebungen des Heiligen Geistes“ hoffen zu dürfen.

Wie soll aus einer antikirchlichen Strömung ein gottgefälliger Papst hervorgehen?

Während Erzbischof Lefebvre davon spricht, daß nur noch ein Eingreifen Gottes diese Unlösbarkeiten ein Ende finden lassen können, verlässt sich Bischof Fellay auf „die Eingebungen der Kardinäle“, wenngleich jetzt schon auf „aufgeschlossenere“, „modernere“ Papst-Kandidaten spekuliert wird. Erzbischof Lefebvre spricht auch von der Möglichkeit, es niemals mit Päpsten der katholischen Kirche zu tun gehabt zu haben.
(Lefebvre, Ecône, am 2. August 1976)

Er weist hin auf die Ungültigkeit der Wahl beim Konklave, die verursachen kann, „daß ein Papst in Wirklichkeit nie Papst gewesen ist“

Diese Hierarchie, diese Kardinäle und Bischöfe sind nur noch durch ein furchtbares Strafgericht zur Einsicht zu bringen – und selbst dann werden sie sich nicht alle bekehren. Vielleicht gibt es dann auch eine Bekehrung von Bernard Fellay, der die Worte Lefebvres völlig in den Wind schlägt:
„Das Konzil repräsentiert sowohl in den Augen der römischen Behörden als auch in unseren eine neue Kirche, die sie übrigens die konziliare Kirche nennen. Wenn wir nun die Texte analysieren und die Nachträge und Begleitumstände dieses Konzils studieren, glauben wir versichern zu können, daß es ein SCHISMATISCHES KONZIL ist, weil es der TRADITION DEN RÜCKEN KEHRT UND MIT DER KIRCHE DER VERGANGENHEIT BRICHT. Man beurteilt den Baum an seinen Früchten..“
(Presserklärung S.E. Erzbischof Marcel Lefebvre vom 4. August 1976)

Bischof Galarreta:
„Wenn wir nun das Prinzip betrachten, welches das ganze Leben der heutigen Kirche im Inneren leitet, so ist es der Ökumenismus, jener Ökumenismus, welcher zwangsläufig u. notwendigerweise zur Apostasie – zum Glaubensabfall – u. zum Ruin der Missionen, d.h. zur Zerstörung von Bekehrungen führt... Es handelt sich zuallererst um eine Auflösung des wahren Glaubens, des katholischen Glaubens. Die Theologie, die Exegese, die Hl. Schrift, das Lehramt, der Katechismus, die Liturgie, das öffentliche Recht der Kirche, das kanonische Recht u. die Spiritualität haben sie diesem modernistischen antikirchlichen Gedankengut angepasst...“
Galahad
Liebe Redaktion

Conde_Barrocos Anliegen bez. der Entfernung des Nutzers Singular findet meine vollste Zustimmung.
Conde_Barroco
Liebe Redaktion. Ich bin mir sicher, dass wir singular, da sie nun ihr wahres Gesicht zeigt, hier entfernen sollten.

WiSiKi's sind nicht katholisch und das hier ist eine katholische Plattform. Diese Häretiker sind unerwünscht und hoffentlich verbietet Rom bald diese Spalter öffentlich.

Machen wir es wie der glaubenstreue Hirt im Bistum Limburg.

KEIN PLATZ FÜR WISIKI

Pfarrer verbannt "Wir …More
Liebe Redaktion. Ich bin mir sicher, dass wir singular, da sie nun ihr wahres Gesicht zeigt, hier entfernen sollten.

WiSiKi's sind nicht katholisch und das hier ist eine katholische Plattform. Diese Häretiker sind unerwünscht und hoffentlich verbietet Rom bald diese Spalter öffentlich.

Machen wir es wie der glaubenstreue Hirt im Bistum Limburg.

KEIN PLATZ FÜR WISIKI

Pfarrer verbannt "Wir sind Kirche", Bistum steht hinter ihm
Galahad
Conde_Barroco
@Jeanne d'Arc:

"genauso wie ich unsere Mutter Kirche liebe, weil unser Herr Jesus Christus sie selbst gegründet hat, und nicht will, dass sie von Modernisten unterwandert und die Lehre verwässert wird."

Dann verstehe ich hiermit nicht, wie Sie die Piusbruderschaft in die Hölle wünschen können. Dass es für den Heiligen Vater und für die Piusbruderschaft, die sich ihre Position durchaus nicht …More
@Jeanne d'Arc:

"genauso wie ich unsere Mutter Kirche liebe, weil unser Herr Jesus Christus sie selbst gegründet hat, und nicht will, dass sie von Modernisten unterwandert und die Lehre verwässert wird."

Dann verstehe ich hiermit nicht, wie Sie die Piusbruderschaft in die Hölle wünschen können. Dass es für den Heiligen Vater und für die Piusbruderschaft, die sich ihre Position durchaus nicht ausgesucht hat, sondern sie in der Tradition der katholischen Kirche begründet, keine einfache Zeit werden würde, merkte man ja in den Medien und in der gesamten "katholischen Kirche", wenn nur eine kleine Annäherung stattfand, ein Geschrei und ein Getobe sondergleichen ausbrach. Wenn der Papst mit Protestanten spricht, dann wird Beifall geklatscht. Entschuldige, aber unsere Gesellschaft hat gehörig einen an der Klatsche.

"ich habe hier nicht gesagt, dass die Auseinandersetzungen um die Piusbrderschaft alleine Schuld ist an dem tragischen Rücktritt des Papstes waren, aber eine Rolle, sicher unter vielen, hat das Ganze meiner Meinung nach schon gespielt.
Und ich persönlich fühle mich absolut nicht schuldig auch wenn ich Deutsche bin: im Gegenteil: ich habe viel für den Papst gebetet und tue es noch."

Nein? Das haben Sie nicht? Sie wünschen Sie in die Hölle. Da wäre der Sündenbock ja noch die angenehme Variante für die Piusbruderschaft. Eine Position, die sie durchaus gewohnt ist. Wenn Sie schon Schuldzuweisungen machen, dann müssen Sie fair bleiben. Ich bin trotzdem der Meinung, dass wir fair bleiben sollten, indem wir sagen, dass es Gespräche gegeben hat, sie, vermutlich nicht aufgrund der mangelnden Wohlwollens zwischen Heiligem Vater und Piusbruderschaft gescheitert sind, sondern aufgrund von Intrigen, wie damals schon bei den Gesprächen mit Erzbischof Lefebvre. Das Problem liegt also durchaus im Vatikan selbst, denn dort finden die Kämpfe statt und nicht zwischen Heiligem Vater und Piusbruderschaft.

Also immer fair bleiben liebe Jeanne d'Arc.

Ps: Falls Sie Anhängerin der FSSP sind, was ich durchaus vermute, dann verwundert mich ihre Position durchaus nicht, blasen deren Anhänger kollektiv ins selbe Horn. Es ist schon traurig, wenn man es nötig hat, den ehemaligen Lehrer derart in den Schmutz zu ziehen, wie die FSSP. Anstatt dass diese mal kräftig den katholischen Glauben stärken und missionieren, beschäftigen diese sich damit, wie sie ihre Position auf dem Rücken der FSSPX stärken können. Viel wird es ihnen nicht bringen, denn auf dem Rücken Anderer lässt es sich schwer bauen.
singular
EIne weitere erfrischende und wohltuende Alternative zu den
Pius-Brüdern Pius X. ist die Initiative frommer Katholiken
" Wir sind Kirche ". Man könnte hinzufügen, nicht die Bischöfe in
ihren Palästen, sondern wir, das Volk sind das Wesentliche an der
Kath. Kirche.

Der link: www.wir-sind-kirche.de

😉 👏 👏