Clicks578
M.RAPHAEL
3

Das größte Geschenk

Zu meinem Artikel Ein mieses Menschenbild hat @LeoStratz einen Kommentar geschrieben, der sehr hilfreich ist, um den Kern des Erlösungsgeschehens zu verdeutlichen. Vielen Dank:

„Und was ist mit dem schwachen Sünder? Wer holt ihn raus aus dem Zug zur Hölle?
Doch nur der STARKE. JESUS CHRISTUS“

Seit Martin Luther liebt es der Mensch, sich hinter seiner Schwäche zu verstecken, um nicht verantwortlich zu sein. Motto: „Ich bin ein Teufel, ich kann nicht anders. Ich bin viel zu schwach, dem Bösen zu widerstehen. Aber allein mein Glaube und die Gnade Gottes werden mich erlösen.“

Prof. von Stockhausen drückt diese Grundhaltung am Beispiel des protestantischen Religionsgründers unüberbietbar klar aus:

www.youtube.com/watch

Warum musste sich Luther ausgerechnet auch noch eine Zisterzienser Nonne nehmen? Wir vergessen nie, auch wenn es Jahrhunderte dauert.

Diese protestantische Erlösungsvorstellung hat zum heutigen Unschuldswahn geführt.

Das alles ist absolut anti katholisch. Außerdem ist es eine unglaubliche und wirklich böse Lüge. Allerdings gebe ich zu, dass heute die moderne Vat.2 Kirche schon fast vollkommen protestantisch ist. Die modernistische Kirchenführung will die Kirche in eine Sklaveninstitution für die kommunistische Internationale verwandeln.

In den Headlines von gestern zeigt Church Militant sehr schön, dass die Immanenzinfragestellung der Heiligen Kirche durch die derzeitige Leitung vernichtet werden soll:

www.youtube.com/watch

Am Anfang wird berichtet, dass Bergoglio die Chinesen dazu auffordert, sich dem kommunistischen System zu unterwerfen. Er ist ein Kommunist, der nur die Starken anbetet.

Ab 01:56 wird unser Freisinger Märchenonkel „Schneeweißbier und Rosenkohl“ gezeigt. Grausam und rücksichtlos will er die Heilige Kirche zerstören. Eigentlich erklärt er damit klar, dass er eine protestantische Kirchenvorstellung hat. Auch er ist ein Kommunist, der nur die Starken anbetet. Er will die Kirche dem Kommunismus unterwerfen.

Es ist eine unvorstellbar böse und heimtückische Sünde zu glauben, dass der schwache Mensch nicht stark genug ist, dem Bösen zu widerstehen. Wer das wirklich glaubt, geht in die Hölle. Das ist die Verneinung des Heiligen Geistes.

Warum?

Am Anfang kommt der Heilige Geist zum Menschen und klopft an. Der Mensch, der sich nach Gott sehnt, fühlt das und öffnet sich in Liebe und Hingabe. Er sagt, FIAT, und Gott kann in ihm Wohnung nehmen. Jetzt ist er erfüllt vom Heiligen Geist. Dieser zeigt ihm seine unendliche Kleinheit. Der Mensch wird demütig. Gleichzeitig aber bestätigt Gott ihm, wie sehr er geliebt ist, wie stark er wirklich ist, welche große Berufung auf ihn wartet. Im Geiste Gottes wird der Mensch in die Heilige Gemeinschaft hinein genommen. Nie wieder wird er allein, geschweige denn einsam sein. Seine Person vereint sich mit dem WIR. Der Geist Gottes im Menschen stärkt die Geistseele. Dadurch wird sie zum Herrn über den Körper. Die tierischen Triebkräfte werden in Zucht genommen. Das tut nicht weh. Das ist kein schmerzhaftes Opfer. Das ist die Herrschaft des Göttlichen über das Animalische. Der Teufel wird in Ketten gelegt (eine alte Tradition bei den Zisterziensern).

Achtung, es ist die Anwesenheit Gottes in der Geistseele, die das Böse nichtet. Es ist nicht der Mensch. Er allein hätte keine Chance gegen den Teufel. Aber er hat sich in Liebe Gott geöffnet und deshalb herrscht er jetzt über den Bösen. Für diesen Prozess der Öffnung hat er überhaupt keine Stärke oder Macht benötigt. Nur eines war notwendig, das demütige FIAT. Sich auf solche Weise dem Herrn radikal zu öffnen, das kann jeder, selbst der schwächste und größte Idiot.

Nur hochmütige Selbstvergötzer können, besser wollen das nicht. Nein, sie können sich nicht herausreden. Ihr Ziel ist die Hölle. Um sich der demütigen Öffnung in Bezug auf Gott zu entziehen, gehen sie lieber freiwillig in das Feuer. Sie wollen herrschen. Und dann erfahren sie die Hölle als wirkliche Fremdbestimmung. Weil sie Gott nicht Wohnung geben wollten, sind sie dann nicht mehr in der Lage, sich gegen den Teufel und seine folternden Dämonen zu wehren. Dann weinen sie, dass sie viel zu schwach sind, um dem Teufel zu widerstehen. Richtig. In der Hölle hat Luther recht. Da ist er Chef, quasi, erst mal.

Wir hingegen, die frommen Kinder des Herrn, werden uns zuhause im Himmel besonders gern an das größte Geschenk erinnern, das uns der Herr gemacht hat. Er hat uns die Gnade geschenkt, im Weltgeist des egoistischen Nehmens niemals aufzuhören, Ihn anzubeten. Das ist nicht leicht. Im Reich des Nehmens, im Reich des Herrn der Welt, gibt es keinen Gott. In diesem grauen Alltag des Profitmachens, in seiner Hoffnungslosigkeit und Dunkelheit, hören wir trotzdem nicht auf zu beten. Alles erscheint sinnlos, Marx aus Freising herrscht. Aber trotzdem hören wir nicht auf, niemals. Deshalb werden wir Bergoglio und Marx besiegen. Sie können nicht gewinnen. Sie haben sich niemals dem Herrn geöffnet. Sie kennen die Mutter Gottes und Ihr FIAT nicht. Wir schon, in unserer Grundhaltung des Opferns, Gebens und Verschenkens erleben wir die Liebe des in uns einwohnenden Gottes für immer.
LeoStratz
Diese hochmütigen Leute, die sich immer mit der Mutter Gottes vergleichen. Diese von der Erbsünde belasteten Leute können gar nicht abschätzen, was es heiß „ohne Sünde empfangen“.
Aber groß rumschwätzen können sie.
Ischa
"Die modernistische Kirchenführung will die Kirche in eine Sklaveninstitution für die kommunistische Internationale verwandeln." 🥳 🥳 🥳
LeoStratz
Die Position, die ein Katholik gegenüber der Mutter Gottes einnehmen kann ist von unserem Gott am Kreuz klar umrissen worden. „Siehe hier dein Sohn, siehe hier deine Mutter“
Als Kinder Mariens beten wir nach jedem Gesetz und Fatimagebet die Anrufung : „O Maria ohne Sünde empfangen, bitte für uns die wir unsere Zuflucht zu dir nehmen,“